Gesellschaft > Sonstiges,

Corona-«Arena» der Wut eines Unternehmers

Artikel weiterempfehlen

Stimmen Sie dem Artikel zu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Artikel!

Die "A­rena" Sen­dun­gen mu­tie­ren immer mehr zu ein­sei­ti­gen Main­stream Lach­num­mern. Dies ist das Ein­zi­ge, das in­so­fern als po­si­tiv zu be­wer­ten ist, denn wirk­li­cher Humor kommt bei SF-1 oh­ne­hin viel zu kurz. Viel­leicht un­be­wusst eine Kom­pen­sa­tion der SF-1 Lei­tungs­-Frau­en­sc​​​​haft. Die Frauen sind in­zwi­schen ja krass über ver­tre­ten, auch die Chefin (Ge­schlech­ter­dis­k​​​​ri­mi­nie­rung!) ist wie­der eine Frau.

 

Ich​​​ mute mir diese FS-1 Sendungen schon lange nicht mehr zu. Diese Entwicklung ist sehr schade. In der Aargauer Zeitung wurde darüber aber ausführlich berichtet, von wo ich auch meine Detail-Informationen habe:
 

Brotz' Team lud dafür Nationalrätinnen und -räte (aus der Ostschweiz und Zürich) angeblich von links bis rechts ein: Céline Widmer (SP/ZH), Martin Bäumle (GLP/ZH), Regine Sauter (FDP/ZH) und Diana Gutjahr (SVP/TG). Als wissenschaftlicher Beistand kam die Gesundheitspsychologi​​​​n Urte Scholz. Die neue BAG-Chefin Anne Lévy feierte gestern ihr «Arena»-Debüt.

 

Also​​​​ alles Politiker die keine Virologen sind, davon kaum etwas Verwertbares verstehen werden, und die neue BAG-Chefin ist befangen, also parteiisch, keinerlei gute Voraussetzungen um ernsthaft interessierte Bürger vor die TV-Scheiben zu locken, um vielleicht sich einmal objektiv informieren zu können. Die Debatte soll sich laut AZ primär um zwei Punkte gedreht haben:

 

1.  Die beschlossenen epidemiologischen Massnahmen, und

2.  Die gelockerten wirtschaftlichen Hilfen. Und der generellen Frage, was im Kampf gegen Corona gut oder schlecht ist.

 

Punkt eins ist reine Zeitverschwendung sich die Arena zuzumuten. Punkt 2 das wäre tatsächlich in der Zuständigkeit der Politiker/innen gelegen, aber was kam dabei heraus, die Information, dass für alle die vielen (eine grosse Mehrheit) der selbständigen Betriebe die geschlossen worden sind, vielleicht einen schäbigen Schadenersatz von 20 bis 30 % vom Vorjahresumsatzes erhalten. In Deutschland machen diese Entschädigungen immerhin 75 % des Vorjahresumsatzes aus. In Berücksichtigung der Tatsache, nämlich dass die Schweizer (die Schweiz als Land) weltweit (hinter Luxemburg) die 2. reichsten Bürger pro Kopf des BIP sind, beschämend.

 

An die Politiker/innen: "Schämt Euch ob Eurer Mini-Leistung".

 

Als im Frühjahr 2019 der Bundesrat die 1. Zwangsmassnahmen beschlossen hatte, blieben die Parlamentarier in Bern aussen vor, diese reklamierten auch nicht ihr Recht diese aussergewöhnlichen Massnahmen nachträglich zu debattieren in den beiden Bundesparlamenten. Was sich eine Gruppe einer Kommission erlaubte, nämlich den Antrag stellte, dass ihnen die ausgefallenen Kommissionsgelder trotzdem ausbezahlt werden sollen. Also Geld ohne Leistung erbracht zu haben. In aller Konsequenz müssten beide Parlamente jetzt endlich um 50 % reduziert werden. In Berlin z.B. nehmen fast regelmässig weniger Parlamentarier/innen an den Sitzungen teil als in Bern, der nach Einwohnern 10 x kleineren Schweiz.

Unternehmer Peter Hug erzählte, wie schwierig es für ihn derzeit und für den kommenden Sommer sei, Umsätze zu machen mit seiner Gelateria. Er kämpfe sich durch zahlreiche Formulare durch, versuche staatliche Hilfen zu beantragen und müsse monatelang auf Auszahlungen warten.

 

Ein "Lichtblick" zum Ende der Sendung, meint die AZ

 

"Herr Hugs Ausführungen zuzuhören tat weh: Der Unternehmer, dessen Beruf (Glacé verkaufen) mit so viel Freude verbunden ist, sass minutenlang mit verschränkten Armen da und machte ein traurig-wütendes Gesicht. Viel Freude war da nicht mehr zu sehen.

 

«Ich brauche Hilfe und ich bin ein Härtefall!»,

 

sagte er und präsentierte mit seiner Resignation ziemlich gut, was für Schicksale politisch gelöst werden sollten.

Die AZ: "Gegen Ende gab es dann trotzdem einen kleinen Lichtblick:

 

Die Impfung".

 

Sie wurde von BAG-Direktorin Anne Lévy als Grund der Hoffnung präsentiert und von GLP-Vizepräsident Martin Bäumle als sicher erklärt: «Über die Strasse gehen ist auch gefährlich.»

Die Impfungen seien sehr sicher, man dürfe aber den Leuten nichts vormachen und behaupten, die Impfung täte nicht weh. «Sie tut weh. Sie tut weh beim piksen, es gibt vielleicht sogar Fieber – das muss man den Leuten ehrlich sagen.»

Musste Sie jetzt auch spontan so richtig herzhaft Lachen? Hat dieser Herr Bäumle doch jetzt unbewusst etwas Gutes getan, denn Lachen ist sehr gesund, es entspannt das Nervengefüge, den ganzen Organismus, und fegt auch die seelischen Belastungen wie Staub im Winde weg." Dies also gemäss der AZ.

 

Aber ist dies jetzt wirklich die absolute Naivität eines Martin Bäumle? Diese mRNA COVID-19-Impfstoffe sind alles andere als sicher?

 

Alle Parlamentarier/innen wie Bundesräte/innen sollten sich jetzt vor laufender SF-1 Kameras obligatorisch mit einem dieser zwei bereits auf dem Markt sich befindenden mRNA COVID-19-Impfstoffen erst selber mal impfen lassen. Genau das wäre das schnellste, überzeugendstes Mittel die Menschen ohne Worte von der Sicherheit, der tatsächlichen Wirkung dieser COVID-19-Impfs​​​​toffe mit absoluter Sicherheit eher zu überzeugen. Zuvor müsste aber von einer dazu legitimierten neutralen Fachperson auch kontrolliert werden, ob ihnen dann tatsächlich diese - angeblich sicheren - mRNA-Impfstoffe von Pfizer oder Moderna gespritzt werden, und nicht einfach ein Placebo.

An diejenigen die tatsächlich ohne jeden Zweifel glauben, die Lösung für die Pandemie liege in einer Nadel, hat der fachlich wirklich kompetente Dr. Wakefield diese einfache Botschaft: Er warnt:

 

„Dies ist keine Impfung, es ist eine unumkehrbare genetische Veränderung“

 

GLP-Vizepräsident Martin Bäumle erklärte aber, dass diese sicher sei, und: «Über die Strasse gehen ist auch gefährlich.» Demgegenüber erklärt Dr. Wakefield fachmännisch die Biologie und die Gefahren einer mRNA-Injektion, die nicht sicher ist. Es handelt sich um eine extrem gefährliche experimentelle Gentechnologie.

Die mRNA in den COVID-19-Impfstoffen von Pfizer und Moderna weist unsere DNA an, das virale „Spike“-Fremdprotein für immer herzustellen. Unser Immunsystem greift dann den fremden Spike-Körper an, um ihn zu entfernen, denn dafür ist unser Immunsystem ausgelegt….es wird unsere eigene DNA angreifen und versuchen, sie zu töten und zu entfernen, weil unsere DNA in einen Fremdkörper verwandelt worden ist.

 

Quellen-Video:​​​​

https://uncut-new​s​.​c​h/das-ist-kein-​im​pf​st​off-sondern-​ein​e-u​num​kehrbare-​gene​tisc​he-v​eraend​erung​-sage​n-aer​zte​/

 

Zu​dem gibt es z.B. von der US-Firma Vaxart ein Medikament gegen Covid-19, das man i.d. Apotheken kaufen kann und wie jede Tablette einnimmt, also nicht mit Minus 70 Celsius gekühlt werden muss.

 

Auch der deutsche Facharzt für Mikrobiologie und Infektionsepidemiolog​​​​ie Professor Virologe Sucharit Bhakdi bringt es fachlich wissenschaftlich auf den Punkt:

 

99,9% der Menschen werden an Corona nicht sterben.

 

Trotzdem spricht die schwarz-grüne Regierung immer wieder von einem Corona-Impfstoff. Doch ist ein Impfstoff gegen dieses Virus überhaupt notwendig? Wie gefährlich kann ein derartiger Impfstoff sein? Und kann dieser überhaupt wirksam sein? Diese und spannende weitere Fragen klärt auch Prof. Bhakdi im nachfolgenden Video eindrücklich:

 

https​​​​://www.youtube.com​/​w​a​tch?v=sogphrBrR​Do​

 

https://www.fac​ebook.com/josef.maier​hofer/videos/37654343​56801151

 ​

E​s bleibt die Hoffnung, dass mit diesen Informationen möglichst vielen Menschen geholfen werden kann, nämlich ihre richtige Entscheidung selber treffen zu können, sich "Covid-19 impfen" zu lassen oder eben nicht, objektiv als persönliche Entscheidungshilfe dienlich sein kann.

 

 

 

Gesundheit ist nicht alles, aber ohne Gesundheit ist alles nichts.

 

Gesund​​​​heit ist nicht alles, aber ohne Gesundheit ist alles nichts.

 

 


Kommentare von Lesern zum Artikel

Information zur Abschaltung der Kommentarfunktion

Der Verein Vimentis hat sich entschieden, die Kommentarspalte zu den Blogs zu schliessen. In der folgenden Erläuterung erfahren Sie den Grund für diesen Entscheid.

Der Blog, und dazu gehört auch die Kommentarspalte, sind ein wichtiger Teil der Diskussionsplattform von Vimentis. Gleichzeitig sind Werte wie Respekt, Anstand und Akzeptanz für den Verein von grösster Wichtigkeit. Vimentis versucht diese Werte selbst einzuhalten, sowie auch auf der Website zu garantieren.

In der Vergangenheit wurden diese Werte in der Kommentarspalte jedoch regelmässig missachtet, es kam immer wieder zu nicht tolerierbaren Aussagen in den Kommentaren. Das Löschen dieser Kommentare ist heikel und zudem mit grossem Aufwand verbunden, welcher der Verein nicht stemmen kann. Zusätzlich können die Kommentare praktisch anonym verfasst werden, weswegen eine Blockierung der jeweiligen Personen unmöglich wird.

Folglich hat der Verein Vimentis entschlossen, die Kommentarfunktion abzuschalten und nur den Blog stehen zu lassen. Der Blog erlaubt es Personen weiterhin, sich Gehör zu verschaffen, ohne sich hinter einem Pseudonym zu verstecken. Die Änderung sollte die Blog-Plattform qualitative verbessern und all jenen Personen ins Zentrum rücken, welche Interessen an einer sachlichen Diskussion haben, sowie die oben erwähnten Werte respektieren.