Abstimmungen, Initiativen > National,

Ab nach Bangladesch!

Artikel weiterempfehlen

Stimmen Sie dem Artikel zu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Artikel!

Am 25. Sep­tem­ber 2016 wird das Schwei­zer­volk über die so ge­nannte Volks­i­ni­tia­tive „für eine nach­hal­tige und res­sour­cenef­fi­zi­​ente Wirt­schaft (Grüne Wirt­schaft)“ ab­stim­men. Schon der Name der Vor­lage ist der Ver­such, die Schwei­zer Be­völ­ke­rung hin­ters Licht zu führen und für dumm zu ver­kau­fen. Das In­itia­tiv­ko­mi­tee​ – be­ste­hend aus links­grü­nen Welt­ver­bes­sern - möchte die Ein­führung der Plan­wirt­schaft, die Zer­störung von Märk­ten und Grund­frei­hei­ten sowie die Ver­nich­tung von Wohn­ei­gen­tum und dazu hau­fen­weise staat­li­che Umerziehung.

Nach der Abstimmung über das bedingungslose Grundeinkommen oder der grandios gescheiterten Volksinitiative «Energie- statt Mehrwertsteuer» liegen erneut groteske Forderungen auf dem Tisch, die schlicht nicht umsetzbar sind. Doch muss sich die Linke heutzutage noch rechtfertigen ob völlig undurchführbarer Forderungen? Nein, sie werden von der Schweizer Presselandschaft am Abstimmungssonntag - trotz vernichtenden Niederlagen – als Märtyrer gefeiert.
 
Falscher Ansatz mit gravierenden Folgen
Grundlage der Initiative ist die umstrittene Methodik des so genannten „ökologischen Fussabdruckes“. Diese zeigt den Ressourcenverbrauch verschiedener Länder im Vergleich. Die Methodik weist relativ grobe empirische Mängel auf und wird darum instrumentalisiert, was sogar deren Erfinder zugeben und diese Volksinitiative beweist. So wird verlangt, dass die Schweiz den ökologischen Fussabdruck bis ins Jahr 2050 auf eine Erde reduzieren muss, hochgerechnet auf die Weltbevölkerung. Pikanterweise glänzen mausarme Länder wie etwa Indien, Bangladesch oder Osttimor in den Footprint-Vergleichen​. Unter den Spitzenreitern finden sich auch haufenweise afrikanische Länder. Nicht weil deren Verhalten besonders ökologisch wäre, sondern einzig und allein deshalb, weil grosse Länder mit armer Bevölkerung primär Eigenversorger sind und die verfügbare Fläche mehr Menschen ernähren kann, als im eigenen Land leben. Entsprechend nachteilig ist die Methode für Länder wie die Schweiz, welche dicht bevölkert sind und darum mehr Rohstoffe importieren müssen. Da auch unsere hochtechnologischen Exporte in der Methodik des ökologischen Fussabdruckes nicht ausreichend berücksichtigt werden, entsteht ein massives Ungleichgewicht. Vor der Industrialisierung war die Schweizer Bevölkerung ebenfalls arm und bestand vorwiegend aus Bauern, entsprechend war der Fussabdruck damals klar niedriger als heute. Die Folgen einer Annahme dieser Initiative wäre also der direkte Gang zurück in die Zeiten Napoleon Bonapartes.
 
Mehr Verzicht, staatliche Umerziehung und Verbote sowie höhere Abgaben und Gebühren
Die Forderungen liegen derart weit daneben, dass eine vernünftige, inhaltliche Diskussion schon gar nicht mehr möglich ist. Und dennoch ist es unsere Pflicht, die Vorlage ernst zu nehmen und einer breiten Bevölkerung die massiven Auswirkungen aufzuzeigen. Im Bereich „Wohnen“ ist mit steigenden Mieten und Hypotheken zu rechnen. Dazu müsste generell Wohnfläche reduziert und staatlichen Verzicht auf diversen Konsum wie etwa Warmduschen, Kochen und Fernsehschauen angeordnet werden. Dazu kommen eine wuchtige Verteuerung von Lebensmittel, ein Verbot einzelner Produkte wie bspw. Fleisch oder exotische Früchte und die Bevormundung von Schweizer Bauern bei der Produktion. Erich Honegger und seine DDR lassen grüssen! Im Bereich Mobilität müssten die Benzin- und Dieselpreise massiv verteuert und eine staatliche Umerziehung der Bevölkerung auf Fussmarsch und Velofahren eingerichtet werden. Statt „mehr zukunftsfähige Arbeitsplätze“, wie das Initiativkomitee süffisant schreibt, wird sich die Umsetzung als grösste Arbeitsplatzvernichtu​ngsmaschinerie aller Zeiten entpuppen. Doch zu all diesen Auswirkungen schweigt das Komitee genüsslich. Mit pseudo-wissenschaftli​cher Propaganda wollen sie uns zu Veganer und Birkenstocksandalentr​ägern umerziehen und nehmen in Kauf, dass die Schweiz den hart erarbeiteten Lebensstandard aufgibt.
 
Zum Schluss bleibt die Frage wie man das Funktionieren einer Gesellschaft derart missverstehen kann, um auf die Idee der Ausarbeitung einer solchen Volksinitiative zu kommen. Statt den Versuch zu unternehmen, unseren Lebensstandard demjenigen von Entwicklungsländern anzugleichen, könnten die Initianten ihre Koffer packen und mit einem One-Way-Ticket nach Bangladesch reisen, wo sie die Auswirkungen des angestrebten Ressourcenverbrauchs schon heute hautnah erleben dürfen. 


Kommentare von Lesern zum Artikel

Information zur Abschaltung der Kommentarfunktion

Der Verein Vimentis hat sich entschieden, die Kommentarspalte zu den Blogs zu schliessen. In der folgenden Erläuterung erfahren Sie den Grund für diesen Entscheid.

Der Blog, und dazu gehört auch die Kommentarspalte, sind ein wichtiger Teil der Diskussionsplattform von Vimentis. Gleichzeitig sind Werte wie Respekt, Anstand und Akzeptanz für den Verein von grösster Wichtigkeit. Vimentis versucht diese Werte selbst einzuhalten, sowie auch auf der Website zu garantieren.

In der Vergangenheit wurden diese Werte in der Kommentarspalte jedoch regelmässig missachtet, es kam immer wieder zu nicht tolerierbaren Aussagen in den Kommentaren. Das Löschen dieser Kommentare ist heikel und zudem mit grossem Aufwand verbunden, welcher der Verein nicht stemmen kann. Zusätzlich können die Kommentare praktisch anonym verfasst werden, weswegen eine Blockierung der jeweiligen Personen unmöglich wird.

Folglich hat der Verein Vimentis entschlossen, die Kommentarfunktion abzuschalten und nur den Blog stehen zu lassen. Der Blog erlaubt es Personen weiterhin, sich Gehör zu verschaffen, ohne sich hinter einem Pseudonym zu verstecken. Die Änderung sollte die Blog-Plattform qualitative verbessern und all jenen Personen ins Zentrum rücken, welche Interessen an einer sachlichen Diskussion haben, sowie die oben erwähnten Werte respektieren.




29%
(17 Stimmen)
Georg Bender sagte July 2016

Herr Imark

Man sollte Meinungen niemals werten, ohne die Gegenargumente offen zu legen!
Geld ist Mittel zum Zweck! Welche Zwecke muss es erfüllen?
Mit der zugeteilten Geldration als Gegenwert der Arbeit/Leistung (Wertschöpfung anstatt Produktivkraft) nimmt am Wirtschaftskreislaufs​piel teil!
Die aus Schulden bestehende Geldmenge ist einseitig verteilt worden! Dafür tragen die Ökonomen und Politiker die Verantwortung!
So sollte das fingierte Geldknappheitsspiel längst entlarvt sein und der Existenzkampf mit den Demütigungsinstrument​en Arbeit- und Sozialamt beendet sein!

Die Lösung liegt im Geld- und Wirtschaftssystem, weil Geld ist unendlich im Gegensatz zum Leben!

Im Schuldengelspielkasin​o Börse (Finanzmarkt) zirkulieren einzig nicht getilgte Bankschulden, darin enthalten sind auch sog. "faule Kredite"!

Das Geldsystem verstehen erweitert den Horizont!
aufklären > lernen > begreifen = Sinneswandel möglich? Auch bei konservativ Denkenden,? Schwierig?

Das BEGE hätte den Horizont erweitern müssen, weil Geld ist Kaufkraft! Ohne Kaufkraft können die Produkte des Roboters nicht angeeignet werden! Denken über den obrigkeitshörigen Tellerrand hinaus könnte helfen!

Georg Bender


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

Seite 2 von 2 | 1 2