Sozialpolitik, Sozialsysteme > Altersvorsorge,

AHV-Reform mit Mehrwertsteuer-Erhöhu​ng

Artikel weiterempfehlen

Stimmen Sie dem Artikel zu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Artikel!

AHV-Reform mit Mehr­wert­steu­er-Er­​höhung: Auch ein Bei­trag der Al­t-Rent­ner an die Neu-Rent­ner

Die vergangenen Jahrzehnte waren für die Rentner gute Jahre mit hohen Umwandlungssätzen bei der Pensionskasse. Auch der AHV-Fonds konnte lange von guten Zinsen profitieren. Für die jetzigen und künftigen Neu-Rentner ist die Situation wegen der tiefen Zinsen weit schlechter. Über eine Mehrwertsteuer-Erhöhu​ng würde die heutige, meist gut gestellte Rentnergeneration auch einen kleinen Beitrag zur Milderung dieser Diskrepanz leisten.


Kommentare von Lesern zum Artikel

[ Neuen Kommentar verfassen ]



80%
(5 Stimmen)
Franz Krähenbühl parteifrei sagte July 2018

Gottseidank haben wir die Mehrwertsteuer.
Jede​r Politiker kann dort nach Belieben Erhöhung zu Gunsten der Sozialinstitutionen anmelden.
Damit kann er Stimmen gewinnen...

Und Feierabendpolitiker wie Herr Alex Schneider sieht darin auch immer wieder die Lösung des Problems.
Aber irgendwann werden dem Volk die Augen aufgehen.
Und Sie werden dann feststellen, dass dies eben nicht die Lösung sein kann.
Das heisst, es gibt vielleicht ein paar Naivlinge die sich sagen, macht nichts, ich kaufe sowieso in Deutschland.
Ich hoffe nicht, dass Schneider zu jener Sorte gehört.


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!



44%
(9 Stimmen)
Emil Huber sagte June 2018

Bei den Gütern für den alltäglichen Gebrauch, heisst Güter wo bereits dem reduzierten MwSt Satz unterliegen, sollte man von einer Erhöhung aber absehen, sonst trifft es auch Kleinverdiener und Bezüger von Ergänzungsleistungen.​

Dann sollte man auch einmal die Kostenseite betrachten, Kosten für ein Zimmer im Altersheim z.B Fr 3900-. oder gar noch höher exl. Pflege das ist doch Wahnsinn,

Hier ein Altersheim Kosten Beispiel in der Schweiz.

Leistung ​ Dauer Kosten
Einzelz​immer zu CHF 130.00 30 Tage CHF 3'900.00
Pflegekoste​n nach Stufe 9 30 Tage CHF 3'363.00
Zusatzkoste​n Pflege monatlich CHF 800.00
Totalkosten monatlich CHF 8'063.00*

http://w​ww.carewell-service.c​om/de/eine-entscheidu​ng-treffen/kostenverg​leich-schweiz-pflegeh​eim-demenz-kosten



Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

44%
(9 Stimmen)
Dany Schweizer sagte June 2018

Es braucht keine Erhöhung der MwSt
Es braucht keine Erhöhung der Lohnpozente

Es braucht lediglich endlich den Sparwillen des Bundes an auswärtigen Ausgaben, die man besser dem einheimischen Volk wieder zurück gibt. Es hat diese Bundeseinnahmen erwirtschaftet und hat somit auch das Recht diese wieder im Alter zu erhalten.


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!



45%
(11 Stimmen)
Georg Bender sagte June 2018

Wenn die Grundlagen nicht stimmen (Betrug) ist das Gesagte auch Betrug! Diese weitere Lügen-Reform muss abgelehnt werden, bis die Ökonomen und Regierenden begreifen, dass die Menschen das Geldsystem verstehen.

Von der Geldmengenerhöhungen (Arbeitsplätze, Gewinne und Ersparnisse) hat vor allem die Wirtschaft profitiert. Die Gewinne gehören auch anteilig in Sozialwerke! Die MWST als Stellschraube ist völlig überflüssig, weil alle Kostenfaktoren (der letzte Gewinn) im Preis des Endproduktes einkalkuliert sind.

Im genannten Kontext ist die Rückgabe (zuerst die Ausgaben) über die MWST richtig! Jedoch darf die Kaufkraft nicht geschmälert werden, damit die Bedürfnisabdeckung für einen ordentlichen Lebensunterhalt ausreicht! Die Wirtschaft ist für den Menschen und nicht umgekehrt!

Es spielt im Einklang mit der Geldschöpfung (nebenbei seit jeher aus dem Nichts) überhaupt keine Rolle ob die Bedürfnisabdeckung der inländischen Bevölkerung mit Erwerbsarbeit oder Automatisierung erfolgt (das Geld zirkuliert im Umlage- oder Kapitalverfahren im Kreise).

Die Grundsicherung ist Bestandteil der sozialen Marktwirtschaft und steckt im Preis für das Endprodukt an den Konsumenten und Nutzer (die wahren Geldumleger = nicht Zahler).
Eine Denkart, wie man sie in der betreuten Bildung nicht lehrt, weil da gilt das Führungsinstrument Unterdrückung!
Die Geldschöpfung ist unendlich, BEDARFSGERECHT möglich! Die Verknappungsspiele der Ökonomen und Regierenden, um ihren Job und Wichtigkeit zu sichern, sollten doch längst als Betrug erkannt werden







Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

38%
(8 Stimmen)
jan eberhart sagte June 2018

Der Nachteil: eine MWST-Erhöhung muss zwingend von Volk und Ständen angenommen werden.

Eine Finanzierung durch Bundesgelder oder Lohnprozente lässt sich schneller und unkomplizierter erreichen.

Die Reserven werden nach Berechnungen nach heutigen System bis 2030 stark sinken. Ausserdem lassen sich Börsengewinne nur schwer einschätzten. Was in ein paar Jahren ist, weiss keiner.

Ausserdem:​ Je mehr Rendite, je mehr Risiko.


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

73%
(11 Stimmen)
Sägesser Barbara sagte June 2018

Die AHV verfügt über riesige Reserven. Letztes Jahr ¬erwirtschaftete sie damit 1,2 Milliarden Franken. Dennoch bleiben Politiker bei ihren düsteren Prognosen. Ende 2015 belief sich das Vermögen der AHV auf gut 44,2 Milliarden Franken. Damit erwirtschafteten die Vermögensverwalter letztes Jahr 1,2 Milliarden Franken Gewinn. Das entspricht 3,9 Prozent Jahresrendite. Selbst die «Neue Zürcher Zeitung», die gern vor einer AHV-Finanzierungslück​e warnt, schreibt von einer «ansprechenden Nettorendite».

Die Sozialversicherung steigerte ihr Vermögen 2016 nicht zum ersten Mal. Immer wieder trugen neben den Einzahlungen der Erwerbstätigen auch die Gewinne auf den Anlagen zu schönen Einnahmen bei. Zum Vergleich: Im Jahr 2000 beliefen sich die Reserven der AHV noch auf 22 Milliarden. Seither haben sie sich verdoppelt. Wie gross die Reserven Ende 2016 genau waren, will das Bundesamt für Sozialversicherungen bis Ende März bekannt geben.

Prognosen des Bundes erwiesen sich als zu pessimistisch

Auch hier liest man darüber: https://www.ktipp.ch/​artikel/d/rentner-hab​en-45-milliarden-auf-​der-hohen-ahv-kante/ Die AHV machte auch im vergangenen Jahr wieder Gewinn – entgegen den Prognosen des Bundes. Inzwischen betragen ihre ¬Reserven satte 45 Milliarden Franken.

Schon jetzt ist klar: Die AHV steht nach wie vor auf soliden Füssen. So liest man hier. https://www.ktipp.ch/​artikel/d/ahv-hohe-re​serven-hoher-ertrag/


Die Zahlen kann man nachprüfen. Ebenfalls prüfen kann man die Entwicklung der Bevölkerung (neue Babyboomers kommen!). Einen Einfluss hat sicher in das Rentensystem auch die Sparmassnahme der Unternehmen (Teilzeitjobs), was mit EL dann ausgeglichen werden darf.

Es stellt sich also die Frage ob der Bundesrat nicht wieder zu pessimistisch ist. Zudem finde ich eine Mehrwertsteuererhöhun​g nicht sinnvoll, da diese je nach Höhe das mehr an Einnahmen durch AHV/PK wieder auffressen kann und jeder von dieser Erhöhung betroffen sein wird.

Des Weiteren stelle ich mir die Fragen nach den Einnahmen der AHV durch Casinos/Lotterie etc. Wie diese dann einkalkuliert werden und ob aus dem AHV-Skandal Heutschi http://swizzbuster.bl​ogspot.com/2009/06/ah​v-skandal-spezial.htm​l was gelernt wurde und wie dieser aufgearbeitet wurde (falls überhaupt).

Denn wenn man wirklich Probleme lösen möchte, dann bitte korrekt, ohne "Wahlkampfhintergrund​" und ohne zu grosse Parteifärbung.


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

Seite 1 von 1

Neuen Kommentar verfassen

Sie müssen als User, Newsletter-Abonnent oder Gönner von Vimentis oder bei Facebook registriert sein, um auf diese Seite zugreifen zu können. Bitte loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich kostenlos:

Auf Vimentis direkt einloggen..
 
 ... oder mit Ihrem Facebook-Account
 
E-Mailadresse:
Passwort:

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?