Abstimmungen, Initiativen > National > «AHVplus: für eine starke AHV» ,

AHVplus schiesst am Ziel vorbei

Artikel weiterempfehlen

Stimmen Sie dem Artikel zu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Artikel!

Die AHV ist das grösste und wich­tigste So­zi­al­werk der Schweiz. Die Idee der In­itia­tive ist es unter an­de­rem, Per­so­nen mit tie­fen Pen­si­ons­kas­sen-­R​en­ten zu­sätz­li­che Ein­nah­men zu ver­schaf­fen. Al­ler­dings er­reicht AHV­plus die­ses Ziel nicht. Wie­so?

 

Will man den Personen mit tiefen Renten helfen, ist das teure Giesskannenprinzip der Initiative definitiv der falsche Weg. Wer heute Ergänzungsleistungen erhält, weil er von den Renteneinkommen aus AHV und beruflicher Vorsorge sowie seinem Vermögen nicht leben kann, gehört bei AHVplus zu den Verlierern. Denn steigt die AHV, wird die Ergänzungsleistung gekürzt. Die einkommensschwächeren​ Rentner hätten also nichts von der Rentenerhöhung. Die oberen Einkommen, die finanziell gut stehen und keine Ergänzungsleistungen benötigen, würden von der Initiative profitieren und die Rentenerhöhung direkt im Portemonnaie spüren.

 

Es zeigt sich also, dass AHVplus klar am Ziel vorbei schiesst. Deshalb lege ich am 25. September entschieden „Nein“ in die Urne ein!


Kommentare von Lesern zum Artikel

Information zur Abschaltung der Kommentarfunktion

Der Verein Vimentis hat sich entschieden, die Kommentarspalte zu den Blogs zu schliessen. In der folgenden Erläuterung erfahren Sie den Grund für diesen Entscheid.

Der Blog, und dazu gehört auch die Kommentarspalte, sind ein wichtiger Teil der Diskussionsplattform von Vimentis. Gleichzeitig sind Werte wie Respekt, Anstand und Akzeptanz für den Verein von grösster Wichtigkeit. Vimentis versucht diese Werte selbst einzuhalten, sowie auch auf der Website zu garantieren.

In der Vergangenheit wurden diese Werte in der Kommentarspalte jedoch regelmässig missachtet, es kam immer wieder zu nicht tolerierbaren Aussagen in den Kommentaren. Das Löschen dieser Kommentare ist heikel und zudem mit grossem Aufwand verbunden, welcher der Verein nicht stemmen kann. Zusätzlich können die Kommentare praktisch anonym verfasst werden, weswegen eine Blockierung der jeweiligen Personen unmöglich wird.

Folglich hat der Verein Vimentis entschlossen, die Kommentarfunktion abzuschalten und nur den Blog stehen zu lassen. Der Blog erlaubt es Personen weiterhin, sich Gehör zu verschaffen, ohne sich hinter einem Pseudonym zu verstecken. Die Änderung sollte die Blog-Plattform qualitative verbessern und all jenen Personen ins Zentrum rücken, welche Interessen an einer sachlichen Diskussion haben, sowie die oben erwähnten Werte respektieren.


67%
(3 Stimmen)
RUDOLF OBERLI sagte September 2016

"(...) Die Idee der In­itia­tive ist es unter an­de­rem, Per­so­nen mit tie­fen Pen­si­ons­kas­sen-­R​​​en­ten zu­sätz­li­che Ein­nah­men zu ver­schaf­fen. (...)"

Nein, Herr Hilfiker, das ist nicht das Ziel. Die Initiative fordert die längst fällige Erhöhung der AHV-Rente für ALLE Bezüger/innen, also generell eine höhere Versicherungsleistung​​.


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

60%
(5 Stimmen)
RUDOLF OBERLI sagte September 2016

"(...) Denn steigt die AHV, wird die Ergänzungsleistung gekürzt. Die einkommensschwächeren​​ Rentner hätten also nichts von der Rentenerhöhung. (...)"

1) Nochmals, Herr Hilfiker: Eine Rentenversicherung mit gleichen Leistungen für alle haben bei der Gründung der AHV die "Bürgerlichen" durchgesetzt. Nun winken sie täglich mit der Giesskanne, weil für einige von ihnen "AHVplus" an ihrem Ziel (Keine Rentenerhöhung, nie!) vorbeischiesse ...

2) Wenn die AHV-Rente steigt, müssen weniger Rentenbeziehende einen Antrag auf Ergänzungsleistungen stellen und sich dafür bis aufs Hemd ausziehen.


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

71%
(7 Stimmen)
Helmut Barner sagte September 2016

Und, Herr Hilfiker, was haben Sie bisher gegen die Misere mit den einkommensschwachen Rentnern unternommen? Nichts? Damit gehören Sie genau zu dieser gut verdienenden Politikerkaste, denen die ärmeren Bevölkerungsschichten​ völlig egal sind, wenn Sie nur durch immer neue Unternehmenssteuerref​ormen immer mehr Finanzen in die Taschen derer schöpfen, die schon genug haben, also derer, die sich zu den 2% Eidgenossen zählen dürfen, denen so viel gehört, wie den anderen 98%. Das ist am Ziel vorbeigeschossen!


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

Seite 1 von 1