Wirtschaft > Sonstiges,

Anmerkungen zu einer längst fälligen Kapitalismusdiskussio​n

Artikel weiterempfehlen

Stimmen Sie dem Artikel zu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Artikel!

Manchmal wun­dere ich mich schon über die Ober­fläch­lich­keit und die Non­cha­lan­ce, wie Falsch­mel­dun­gen für Empörung sor­gen und von allen wei­ter­ver­brei­tet wer­den. Der deut­sche Ju­so-Vor­sit­zende Kevin Küh­nert soll zum Bei­spiel, wie in fast allen Me­dien zu lesen war, die Ver­staat­li­chung der Kon­zerne ge­for­dert ha­ben, wenn man je­doch das Ori­gi­nal­ge­spräch liest, dann ist nicht die Rede von einer Ver­staat­li­chung, son­dern von einer Ver­ge­sell­schaft­li​­chung der Pro­fite und das ist et­was, was zu­tiefst bür­ger­lich ja schon fast Kon­ser­va­ti­ves ist.

 

Wir in der Schweiz praktizieren dies in Form von Genossenschaften und im landwirtschaftlichen Bereich von Genossame und Korporation seit Jahrhunderten. Migros und Coop und die Raiffeisenkassen sind drei wichtige Beispiele. Hier redet niemand von Verstaatlichung. Sie sind und waren Selbsthilfeorganisati​onen. Aber auch die Rischer Energiegenossenschaft​ ist ein Beispiel. Viele dieser Genossenschaften wurden gegründet, weil die Konzerne zu einseitig nur einen Teil des Marktes beackerten. Ich bin überzeugt, auch die Energiewende muss von unten kommen und nicht von Konzernen.  

    

Kevin Kühnert hat sich nur erlaubt, den vorherrschenden Kasinokapitalismus zu kritisieren und damit ein Sakrileg begangen. Auch wenn es die Ökonomen immer wieder bestreiten, ist es eine Tatsache, dass die Vermögensverteilung völlig aus dem Ruder gelaufen ist und dass heute nur sehr Wenige wirklich profitieren.

 

Der Kapitalismus in der heutigen Form muss diskutiert und renoviert werden, sonst stirbt er. Auch der neue Kolonialismus unter amerikanischer Hegemonie, Globalisierung genannt, ist Diskussionsbedürftig.​

 

Was mich echt erschreckt hat, ist, dass selbst Medien wie die Neue Zürcher Zeitung das Mär erzählen, Kevin Kühnert habe eine Verstaatlichung verlangt. Aber wenn wir nicht einmal bereit sind zuzuhören und ein krankes System zu behandeln, dann müssen wir uns nicht wundern, wenn das alte Schreckgespenst des Kommunismus aufersteht, obwohl sein Scheitern ja bewiesen ist. Wie die deutsche Sozialdemokratie auf die Kritik von Kühnert reagieren ist peinlich und zeigt, dass sie zu Recht in der deutschen Politik zu einem Nonvaleur geworden sind. Kevin Kühnert regt eine notwendige Debatte an und die Folge ist eine Schnappatmungsdebatte​, eine dumme unreflektierte Reaktion, die zeigt, dass die Meisten nicht begriffen haben wie ernst es um unser Wirtschaftssystem steht      

Dass die SPS meines Wissens gar nicht reagiert, kann unkommentiert bleiben


Kommentare von Lesern zum Artikel

[ Neuen Kommentar verfassen ]

50%
(8 Stimmen)
Karlos Gutier sagte Vor 10 Tagen

Das die Reichen immer reicher werden und die Habenichtse immer ärmer sehe ich in den letzten Jahren in der Schuld der Zentralbanken die die Zinsen auf Null und darunter senkten.

Das heisst, der Sparer, Rentner (PK und AHV) verlieren viel Geld während die Mächtigen daraus Profit ziehen und durch billige Kredite für ihre Firmen und Wertsteigerungen ihrer mächtigen Immobilien und sonstigen Wertanlagen immer Reicher werden.

Das ist perfid gesteuert von der Finanzbranche und wird so weitergehen weil man damit bequem sein Vermögen mehren kann.

Das in solchen Situationen, wo die Immobilienhaie die Mieten unendlich erhöhen, die Rufe nach Vergesellschaftung und Enteignung kommen ist nun mal logisch. Wenn das Kapital keine gesellschaftliche Verantwortung mehr wahrnimmt und nur noch verblendet dem Profit nachjagt muss etwas geschehen.



Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!



67%
(9 Stimmen)
Werner Nabulon sagte Vor 13 Tagen

Kommunismus, Sozialismus, Kapitalismus, alle diese (muss) sind gescheitert.
Das sind Systeme, von Menschen ausgedacht, und wer ein System entwickelt hat in erster Linie seinen Eigenen Vorteil im Blickfeld, nicht das Wohlergehen einer "Gesellschaft"...


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

27%
(11 Stimmen)
Rudolf Oberli sagte Vor 14 Tagen

"(...) wenn man je­doch das Ori­gi­nal­ge­spräch liest, dann ist nicht die Rede von einer Ver­staat­li­chung, son­dern von einer Ver­ge­sell­schaft­li​​­chung der Pro­fite (...)"

1) Das Originalzitat bringen Sie aber nicht, Herr Ebinger, auch keine Quellenangabe.

2) Die Sozialdemokratische Partei der Schweiz muss bestimmt nicht auf einen Satz reagieren, den ein einzelner Politiker in Deutschland von sich gibt.

3) In welche Richtung muss der Kapitalismus nach ihrer Ansicht in der heutigen Form "renoviert" werden?


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

Seite 1 von 1

Neuen Kommentar verfassen

Sie müssen als User, Newsletter-Abonnent oder Gönner von Vimentis oder bei Facebook registriert sein, um auf diese Seite zugreifen zu können. Bitte loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich kostenlos:

Auf Vimentis direkt einloggen..
 
 ... oder mit Ihrem Facebook-Account
 
E-Mailadresse:
Passwort:

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?