Ausländer-, Migrationspolitik > Asylwesen, Flüchtlinge,

Asylanten & Flüchtlinge werden immer erfindungsreicher

Artikel weiterempfehlen

Stimmen Sie dem Artikel zu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Artikel!

Junge 3. Welt Par­ty­-Gän­ger, die heute wei­ter fast völ­lig un­ge­stört mas­sen­haft sich il­le­gal wei­ter ein­schlei­chen im ver­meint­li­chen Schla­raf­fen­land EU­RO­PA, alles in­klu­sive bis ans Le­bens­en­de, sie sind doch recht er­fin­dungs­reich ge­wor­den.



https://www.epochtim​​​​​es.de/video/welt/​s​p​a​n​ische-grenzer​-s​ch​ne​id​en-matrat​zen​-au​f-u​m-i​llega​le-e​inwa​nder​er-a​u​fzusp​ueren​-a275​849​1.​htm​l

 


Kö​nnten selber ihren Erfindergeist eigentlich gut besser gebrauchen, nämlich um für ihren Lebensunterhalt eigenständig, somit auch viel würdevoller leben können, nicht aber einfach den Einheimischen zur Last fallen. Verständlich ist aber auch, dass sie absolut noch keinerlei Ansporn dazu haben, wenn ohne irgend ohne eine eigene Mühe, ihnen ALLES inklusive umsonst, für sie verblüffender weise immer genau und schön regelmässig zu ihren Füssen gelegt wird. Dies von völlig weltfremden "Gutmenschen". Diese bemerken ja nicht einmal, dass ein Mensch, ohne sich freudvoll und lebenslustig seine Begabungen - die JEDER MENSCH schon in sich trägt - wenn er diese nicht mit einer Tätigkeit auch aktiv lebt, so rundum sozial versorgt, niemals eine innere Zufriedenheit je erleben darf.

Verständlich​ auch dass diese Jungs, ob der Dummheit der Sozialhelfer, sich krumm lachen. Denn so lange wie es so viele Kranke, mit dem völlig falschen, verheerendem HELFERSYNDROM gibt, werden diese in der Art weiter "untätig leblos" gehalten, einfach diesmal ohne sichtbare KETTEN, was noch schlimmer ist als die Sklaverei früher in gut sichtbaren Ketten, weil da erleben sie wenigsten noch freundlichere Blicke, nämlich als gut wahrnehmbare, arme Opfer.

Eine wirkliche NOT macht bekanntlich erst erfinderisch, im positiven Sinn.



Morddrohung und Schläge in Linz: Jugendlicher Asylbewerber aus Mali wollte sofort sein Taschengeld



https://w​​​​​ww.epochtimes.de/​p​o​l​i​tik/europa/mo​rd​dr​oh​un​g-und-sch​lae​ge-​in-​lin​z-jug​endl​iche​r-as​ylbe​w​erber​-aus-​mali-​wol​lt​e-s​ofort-​sein-t​​aschen​​geld-a2​75878​8.​htmlh​tt​ps://​www​.epoc​hti​mes.d​e/p​o​litik/eu​r​opa/mord​d​​rohung-und​​-schlaeg​e-​​in-linz-​ju​gendl​iche​r-​asylb​ewer​be​r-aus-​mali​-w​ollte-​​sofort-​sein-t​​asch​eng​eld-a2​75878​8.h​​tml

 

Waru​m sollte man mit Gewalt rauben,
was man in Güte durch Freundschaft
und Liebe erhalten kann?
Indianische Weisheit



Sexuelle Belästigung in der Silvesternacht 2018:

Schweizerin bricht afghanischem Asylbewerber das Nasenbein

 


https://w​​​ww.epochtimes.de/vi​d​e​o/europa/sexuelle​-b​el​aestigung-in-de​r-s​ilv​esternacht-sc​hwei​zeri​n-bricht-af​ghani​schem​-asylbewe​rber-d​as-nas​enbein-​a275641​2.html

 


S​​chlussfo​​lgerun​ge​n​



1​. Da gibt es für die Richterinnen & Richter aber wieder Probleme, verurteilen sie die sexuell Belästigte junge wehrhafte SCHWEIZERIN auf die Anzeige hin sie auf Körperverletzung? ober aber



2. Den afghanischem Asylbewerber für die sexuelle Belästigung auf leichte/schwere Körperverletzung mit Gefängnis, oder Busse?

 

3.  Es ist zu hoffen, die Richter/Innen fassen diesen respektlosen Frauenverächter nicht wieder mit "Samtpfoten" (Kuscheljustiz) an, bestrafen sogar die Frau, als hier tatsächliches Opfer. Die junge Schweizerin hat richtig gehandelt, umgehend auf die respektlose Attacke die Faust auf die Nase, das ist legitime, adäquate Selbstverteidigung, juristisch gesehen.

 

4. Oder werden die zuständigen Richterinnen & Richter wieder auf die "kulturellen Gepflogenheiten" des Afghanen in seine Heimat Rücksicht nehmen um mildernde Umstände zu sprechen wie gehabt? Denn Gefängnis bringt ja nur enorme Kosten für den Staat, den Steuerzahler, und eine Busse wird er sowieso nicht bezahlen, sich darob ohne Respekt gegenüber dem rechtsstaatlichen Gericht nur krumm sich lachen. Denn wenn er überhaupt eine Busse je bekommt, bezahlt er diese ja schlussendlich auch wieder nicht, sondern der dumme, arbeitende inländische Steuerzahler.



5. Wer bekommt die höhere Strafe?. Wie wird die materielle Begründung ausfallen, denn schon der afghanische Asylbewerber, Vergewaltiger und Mörder von Freiburg im Br. gegen eine junge deutsche Studentin, welche noch mitfühlend mit den armen Asylanten im Asylheim nebenamtlich tätig war, sagte vor Gericht dann auf die Frage des Richters aus: "Ich Gewissensbisse, warum denn, die Frauen sind doch dafür da in unserer Kultur, damit der Mann mit ihnen jederzeit Vergnügen haben kann?



6. Diese junge wehrhafte Schweizerin macht so auch nur sehr positive Werbung für alle Schweizerinnen im Ausland, dient als Vorbild für alle Frauen, Bravo. Nur zu, denn mehrheitlich in der Not alleine gelassen von Politik und Strafbehörden, ist dies eine absolut legitime, ebenso eine  SELBSTVERTEIDIGUNG mit angemessenen Mitteln. Ja genau dies wäre mein unumstössliches gerechte Gerichtsurteil. Dies mit 100 %-iger Kostenfolge der Gerichtskosten, dem Honorar Gegenanwalt, dazu eine Entschädigungszahlung​​​​​, Schmerzensgeld für mutwillig zugefügtes seelisches Leid, und obendrauf noch eine unbedingte psychologische Nachbehandlung des Opfers, PUNKT.

 

7.  Bei unseren mehrheitlich links/grünen Richterinnen und Richter kann der Sexualstraftäter - und dies angenommener Volksinitiative Schwerkrimineller Ausländer, in der Schweiz weiter ohne Landesverweis davon kommen trotz angenommener "Ausschaffung verurteilter Schwerkrimineller". Denn auch dieser Verfassungsartikel - wo alle Straftaten im Detail aufgelistet sind - wurde von Parlament & Bundesrat, wieder entgegen dem klaren Volkswillen, mit dem Gummiparagraphen "Härtefall", damit nachträglich so gut wie wirkungslos gemacht, einfach am ausgedrückte Volkswillen vorbei. Alle rechtskräftig verurteilten Straftäter können damit einer Landesverweisung entgehen. Wegen dieser krassen Missachtung u.A. unserer Frauen kann diesen nur noch wärmsten empfohlen werden, besucht SELBSTVERTEIDIGUNGS-K​​​​​URSE, und folgt dem Beispiel dieser mutigen, selbstbestimmten jungen Schweizerin.

 

So seit Ihr - als positiven Nebeneffekt - dann auch keinen demütigen Gerichtsverfahren mehr zusätzlich ausgesetzt.

 

 

Viel mehr, als unsere Fähigkeiten sind es unsere Entscheidungen, die zeigen wer wir wirklich sind.

 

 

 


Kommentare von Lesern zum Artikel

[ Neuen Kommentar verfassen ]



50%
(8 Stimmen)
Gilbert Hottinger sagte Vor 24 Tagen

Troll "oberli" meldet sich wieder – sehr frech & ausschliesslich provokativ mit Verleumdungen, Beschimpfungen (wie der schwarz-braune Herr H. (für Hottinger), Unterstellungen, falsche Zahlen über die Zuwanderung, natürlich wieder ohne jede Angabe von glaubwürdigen Quellen. Dieser/e Troll/In provoziert ausschliesslich.

W​iederum ein der Zerstörung eines sachbezogenen Meinungsaustausch dienendes hinterhältiges hasserfülltes Palaver gegen ALLE V-Forumsteilnehmer, wieder mit dem Pseudonym „Oberli“, unterwegs als illegaler anonymer Troll-Vimentis-Forums​​​teilnehmer, unterwegs auch als Alias „Barner“, und Alias "Beck".

Nochmals​:​​ Was ist ein Troll,

Trolle – Männchen oder Weibchen – sie stören absichtlich Gespräche innerhalb einer Online-Community. Provokationen sind ihr Ziel, sie sind in der Regel unterschwellig, hinterhältig und beachten meistens sogar die rote Linie, welche keine strafrechtliche Konsequenzen auslöst. Auf diese Weise vermeiden oder verzögern Trolle auch ihren Ausschluss aus administrierten Foren.

Nach Judith Donath ist das Trollen für den Autor ein diabolisch böses Spiel, in welchem das einzige Ziel, die Provokation von möglichst erbosten, unsachlichen Antworten ist.

Trolle sind meisten Studenten/Innen, noch recht unerfahren von des Lebens Ernsthaftigkeit, den Realitäten, also keinesfalls aus reiner individueller Bosheit, verdienen sie sich ein willkommenes Zubrot damit. Am besten einfach ignorieren, dann sprechen Trolle am Schluss ausschliesslich nur noch mit sich selbst, und verschwinden mit der Zeit dann von alleine.



Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

67%
(9 Stimmen)
jan eberhart sagte January 2019

Der Begriff Asylant/Flüchtling ist ein Begriff aus internationalen Verträgen wie der Genfer Konvention.

An sich ist er neutral und nicht per se positiv/negativ.

A​us dem Kontekt lässt sich eine gewisse Richtung ableiten wie es gemeint ist.

Die Schweiz hat schon seit langem verfolgte Personen aufgenommen, als es noch keine Genfer Konvention gab.

Hugenotten, Verfolgte aus den 1848-Aufständen, Verfolgte aus dem Zarenreich (Lenin!), Verfolgte aus den umgebenden Monarchien.

Ab den 1890-Jahren wurden die Anarchisten polizeilich erfasst und überwacht.

Napoleon III war ein "Thurgauer" und hatte in der Schweiz seinen Wohnsitz.

"SissI",​ Kaiserin von Österreich-Ungarn wurde von einem Anarchisten am Genfersee ermordet.




Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

46%
(13 Stimmen)
Rudolf Oberli sagte January 2019

"Asylanten & Flüchtlinge werden immer erfindungsreicher"


Den abwertenden Begriff "Asylanten" gibt es offiziell nicht. Wer um Asyl ersucht ist ein Asylsuchender. Während des Asylverfahrens ist er dann ein Asylbewerber und wenn er aufgenommen wird ein anerkannter Flüchtling.

"Mordd​​rohung und Schläge in Linz: Jugendlicher Asylbewerber aus Mali wollte sofort sein Taschengeld"

Herr H. ist Meister im Auffinden rechtsextremer Hetze im Internet, die er dann in diesem Forum weiterverbreitet. Diesmal sind seine Dreckzitate aus "Epoch Times".

"In einer statistischen Analyse von politischen Äußerungen im digitalen Raum kam Die Zeit im September 2017 zu dem Ergebnis, dass die Epoch Times noch vor der Jungen Freiheit und PI-News derzeit das „Leitmedium der Rechtspopulisten“ sei. Sie bediene den gemäßigten AfD-Wähler, zum Thema Flüchtlinge und Dieselskandal würden die Artikel der Epoch Times das stärkste Leserecho hervorrufen.[12] Der Journalist Benedikt Herber schrieb dazu, Epoch Times schaffe es durch die Themenauswahl, ein rechtes Publikum anzusprechen, ohne sich selbst klar zu positionieren." (Wikipedia)

Seiner​ Schreibe fügt der schwarz-braune Herr H. dann sieben (7!) abstruse "Schlussfolgerungen" bei, die sich vor allem auf "links-grüne" Richter/innen beziehen.



Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

45%
(11 Stimmen)
Helmut Barner sagte January 2019

"3. Werden die Richterinnen & Richter wieder die Hose gestrichen voll haben?"

Vielleicht​ wäre es gut, Herr Hottinger, wenn Sie etwas anständiger über diese Beamten reden würden! Die urteilen nämlich auf Grund der Gesetze, die vom Parlament beschlossen wurden. Nach Ihrem Rechtsverständnis müssten sie wieder so entscheiden wie etwa Freisler, damals, als Richter anscheinend noch wussten, wie Recht zu sprechen ist. Nein danke, Herr Hottinger! Wenn Sie behaupten, dass unsere Richter die Hosen voll haben, dann haben Sie völlige Leere im Hirn!


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!



38%
(13 Stimmen)
Georg Bender sagte January 2019

Wer sind wir wirklich? Die Ausbeuter, welche nun die Rechnung präsentiert erhalten?
Diese, wie Sie meinen kreativen Einwanderer, haben auch ihre Vordenker! Sie fallen uns geldtechnisch nicht zur Last, habe ich mehrfach beschrieben, will man scheinbar nicht begreifen!

Das Zusammenleben mit anderen Kulturen stellt uns vor eine grosse, vielleicht zu grosse Herausforderung? Darum muss die Völkerwanderung unbedingt schon im Keim, vermieden werden. Die Elite des Westens erlaubt es allen Ländern, die Geldschöpfung nach dem Schweizer Muster umzusetzen und natürlich auch ihre Währungen als Zahlungsmittel zu akzeptieren! Der Export könnte natürlich dabei leiden, Arbeitsplätze erübrigen. Aber eben es liegt niemals am fehlendem Geld!


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

Seite 1 von 1

Neuen Kommentar verfassen

Sie müssen als User, Newsletter-Abonnent oder Gönner von Vimentis oder bei Facebook registriert sein, um auf diese Seite zugreifen zu können. Bitte loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich kostenlos:

Auf Vimentis direkt einloggen..
 
 ... oder mit Ihrem Facebook-Account
 
E-Mailadresse:
Passwort:

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?