Aussenpolitik > EU,

Brexit: Handelspakt steht. Vorbild für die Schweiz.

Artikel weiterempfehlen

Stimmen Sie dem Artikel zu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Artikel!

Selbstbewusst hat Boris John­son der EU den Tarif er­klärt. Hat die Schwei­zer Re­gie­rung mit­gehört? John­sons Er­fah­rung mit der EU kann auch die Schweiz mit Zu­ver­sicht er­fül­len. So hatte die EU noch vor kur­zem ka­te­go­risch aus­ge­schlos­sen, mit dem neuen Pre­mier das Aus­tritts­ver­fah­re​n neu aus­zu­han­deln. Und doch hat sie es er­folg­reich ge­tan. Frei­lich lässt sich die Lage der Schweiz nicht eins zu eins mit der­je­ni­gen Gross­bri­tan­ni­ens ver­glei­chen. Den­noch lässt sich aus John­sons Tour de Force ab­le­sen: Wer selbst­be­wusst und ent­schlos­sen auf­tritt, ver­schafft sich Spiel­raum. Und die EU ist schwächer, als sie sich gibt – in­nere Kon­flikte rei­ben die Union auf. Die Schweiz braucht sich von au­to­ritä­rer Rhe­to­rik nicht ein­schüch­tern zu las­sen.


Kommentare von Lesern zum Artikel

Information zur Abschaltung der Kommentarfunktion

Der Verein Vimentis hat sich entschieden, die Kommentarspalte zu den Blogs zu schliessen. In der folgenden Erläuterung erfahren Sie den Grund für diesen Entscheid.

Der Blog, und dazu gehört auch die Kommentarspalte, sind ein wichtiger Teil der Diskussionsplattform von Vimentis. Gleichzeitig sind Werte wie Respekt, Anstand und Akzeptanz für den Verein von grösster Wichtigkeit. Vimentis versucht diese Werte selbst einzuhalten, sowie auch auf der Website zu garantieren.

In der Vergangenheit wurden diese Werte in der Kommentarspalte jedoch regelmässig missachtet, es kam immer wieder zu nicht tolerierbaren Aussagen in den Kommentaren. Das Löschen dieser Kommentare ist heikel und zudem mit grossem Aufwand verbunden, welcher der Verein nicht stemmen kann. Zusätzlich können die Kommentare praktisch anonym verfasst werden, weswegen eine Blockierung der jeweiligen Personen unmöglich wird.

Folglich hat der Verein Vimentis entschlossen, die Kommentarfunktion abzuschalten und nur den Blog stehen zu lassen. Der Blog erlaubt es Personen weiterhin, sich Gehör zu verschaffen, ohne sich hinter einem Pseudonym zu verstecken. Die Änderung sollte die Blog-Plattform qualitative verbessern und all jenen Personen ins Zentrum rücken, welche Interessen an einer sachlichen Diskussion haben, sowie die oben erwähnten Werte respektieren.