Volkswirtschaftslehre,

Coronakrise zeigt: Wahlbedarf ist riesig!

Artikel weiterempfehlen

Stimmen Sie dem Artikel zu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Artikel!

Die Mo­bi­litäts-, Kon­sum- und Ak­ti­vität­seinschrä​n­kun­gen in der Co­ro­na­krise zei­gen deut­lich, welch gros­ser An­teil der Wahl­be­darf (ni­ce-to-ha­ve) in un­se­rer west­li­chen Ge­sell­schaft un­ter­des­sen ein­ge­nom­men hat. Jene Bran­chen, wel­che sol­chen Wahl­be­darf er­fül­len, haben am meis­ten unter die­sen Ein­schrän­kun­gen zu lei­den. Viele in die­sen Bran­chen, die jah­re­lang über den So­zi­al­staat ge­schimpft ha­ben, ma­chen jetzt die hohle Hand.

Branchen des Grundbedarfs (systemrelevant) hingegen, welche die physiologischen und die Sicherheitsbedürfniss​e abdecken, erfüllen ihre Aufgaben weiterhin mit nur leichten Behinderungen.

Ganz ähnlich dürfte sich die Situation bei einer normalen Konjunkturabschwächun​g präsentieren. Wer Eigenverantwortung hoch hält, muss sich deshalb die Frage stellen, ob es nicht für jene Branchen, die krisen- und konjukturanfällig sind, sinnvoll wäre, dafür obligatorische Reserven oder Versicherungen vorzuschreiben, damit der Staat nicht jedesmal als Notretter bemüht werden müsste.

Es könnte sich für die Leute, die in den Branchen der Wahlbedarfsdeckung arbeiten, auch lohnen, sich eine Stelle in Branchen der Grundbedarfsdeckung zu suchen. Da sind einmal jene Berufe, wo man sich die Hände schmutzig machen muss (Handwerk, Bau, Autogewerbe, Landwirtschaft, etc.) oder wegen Kundenkontakten oder Arbeitszeiten (Gesundheitswesen, Detailhandel, Polizei, Transport, Post, etc.) unbeliebt sind. Dann gibt es aber auch offene Stellen in kundenfernen Branchen (Online, Call-Center, Informatik, Lager)

Eine Umlagerung von Branchen der Wahlbedarfsdeckung in jene der Grundbedarfsdeckung wäre sogar vielfach mit einem Beitrag zum Klimaschutz verbunden (z. B. Flugbranche).

 

Kommentare von Lesern zum Artikel

Information zur Abschaltung der Kommentarfunktion

Der Verein Vimentis hat sich entschieden, die Kommentarspalte zu den Blogs zu schliessen. In der folgenden Erläuterung erfahren Sie den Grund für diesen Entscheid.

Der Blog, und dazu gehört auch die Kommentarspalte, sind ein wichtiger Teil der Diskussionsplattform von Vimentis. Gleichzeitig sind Werte wie Respekt, Anstand und Akzeptanz für den Verein von grösster Wichtigkeit. Vimentis versucht diese Werte selbst einzuhalten, sowie auch auf der Website zu garantieren.

In der Vergangenheit wurden diese Werte in der Kommentarspalte jedoch regelmässig missachtet, es kam immer wieder zu nicht tolerierbaren Aussagen in den Kommentaren. Das Löschen dieser Kommentare ist heikel und zudem mit grossem Aufwand verbunden, welcher der Verein nicht stemmen kann. Zusätzlich können die Kommentare praktisch anonym verfasst werden, weswegen eine Blockierung der jeweiligen Personen unmöglich wird.

Folglich hat der Verein Vimentis entschlossen, die Kommentarfunktion abzuschalten und nur den Blog stehen zu lassen. Der Blog erlaubt es Personen weiterhin, sich Gehör zu verschaffen, ohne sich hinter einem Pseudonym zu verstecken. Die Änderung sollte die Blog-Plattform qualitative verbessern und all jenen Personen ins Zentrum rücken, welche Interessen an einer sachlichen Diskussion haben, sowie die oben erwähnten Werte respektieren.