Gesundheitswesen > Krankenkassen, Prämien,

Darum brauchen wir ein neues Krankenkassenprämienm​odell

Artikel weiterempfehlen

Stimmen Sie dem Artikel zu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Artikel!

Aktuell be­stimmt der Staat, wel­che Leis­tun­gen aus der Grund­ver­si­che­rung​ be­zahlt wer­den. Dabei do­mi­niert ganz klar die Schul­me­di­zin und Pro­dukte aus der Phar­ma­in­dus­trie  - Zahn­arzt­kos­ten wer­den z.B. völ­lig igno­riert.

Für mehr Freihheit und Eigenverantwortung habe ich ein Grundgerüst für ein neues Prämienmodell auf der Webseite von Patrioten Schweiz aufgeschaltet. Dort kann jedermann anonym abstimmen - https://patriotenschw​eiz.ch - das 3-Säulenprinzip bei den Krankenkassenprämien.​

So wie jetzt kann es nicht weitergehen! 


Kommentare von Lesern zum Artikel

[ Neuen Kommentar verfassen ]



75%
(4 Stimmen)
Inge Votava sagte Vor 8 Tagen

Frau Bruss, vielen Dank, dass Sie sich mit einem Thema auseinandergesetzt haben, dass uns allen unter den Nägeln brennt. Ich habe Ihren Artikel auf Patrioten.ch mit Interesse gelesen und finde einige Vorschläge bestechend, z.B. dass KK-Prämien vom Lohn, von der Rente abgezogen werden. Aber ich habe auch Fragen:
STAATLICHE NOTFALLBEHANDLUNG: Was beinhaltet sie Ihrer Meinung nach? Z.B. die vor einem Jahr von Swissmed zugelassene Imunzellentherapie "Kymriah", die CHF 370'000, ohne Behandlung (Quelle Vivere 04/2019). Oder die hochgepriesenen Organtransplantionen,​ die nicht nur extrem teuer sind, sondern auch eine lebenslängliche Medikamenteneinnahme nötig machen, damit das Organ nicht abgestossen wird. Sind das Notfälle oder sollen sie vom obligatorischen Sparbeitrag, bzw. der IV finanziert werden?
OBLIGATORISC​HER PERSÖNLICHER SPARBEITRAG: Wie hoch müsste der Sparbeitrag sein, dass z.B. alle medizinischen Notwendigkeiten der Senioren (zu denen ich gehöre) abgegolten werden? Ich denke da an dritte Zähne, Hörgerät, neue oder stärkere Brille, Rollator, Pflegebett, Spitex usw. Eigenverantwortung ist ja lobenswert, aber ein alter Mensch hat keine Wahlmöglichkeit zwischen z.B. dritten Zähnen und einem Rollator. Und die eigenen Ersparnisse sind schnell einmal aufgebraucht bei diesen hohen medizinischen Kosten. Dies sollte bei der Überalterung der Gesellschaft nicht ausser Acht gelassen werden. Ihr Vorschlag, dass chronisch Kranke (also auch die meisten Senioren) von der IV finanziert werden ist ja schön, nur bezweifle ich, dass die IV darauf eingehen wird.


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

60%
(5 Stimmen)
Dany Schweizer sagte Vor 9 Tagen

Es mag sein, dass Privatisierungen eine "Verbilligung" der Leistung bringen.

Fakt ist aber auch, das kann man bei den meisten Privatisierungen erkennen, dass die Leistung massivst abgenommen hat, und die Leistungserbringer (nicht die Investoren) immer mehr unter Druck geraten, oder immer weniger erhalten für ihre Leistung.

Es wäre einfach endlich einzusehen, dass Soziale Leistungserbringung in keinster Weise der Privatisierung unterliegen darf. Dazu gehören auch Spitäler sowie auch Alterspflege. Sämtliche Leistungen, welche in einem Sozialgedanken sind, aber von einem Investor betrieben wird, verliert immer den Sozialgedanken.

So​ gesehen, werden unsere Sozialinstitutionen wie KK, Alterspflege usw. von diesen Investoren ausgesaugt.

Wenn wir also unsere z.B. KK in den "Griff" bekommen möchten, müssen diese Kosten unweigerlich aus dem Investment entfernt werden. So auch Alters- und Pflegeheime. Sie müssten alle über eine über die Steuer verrechneten Anteil versorgt werden. Für alle gleiche Leistungen bringen und gleich viel Kosten (in % zum Einkommen)

Dank heutiger Privatisierung werden wir unweigerlich zu einem System wechseln, das nur noch dazu dient, Gutverdienern das Leben zu "versüssen", entweder in Renditen oder Nutzung von Leistungen, welche Normal und Wenigverdiener sich nicht leisten kann.


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

36%
(11 Stimmen)
RUDOLF OBERLI sagte Vor 18 Tagen

Die So­zi­al­de­mo­kra­ti​​​​​​­sche Par­tei der Schweiz setzt sich für die Ent­las­tung der Kran­ken­kas­sen­prä­​​​​​​mien ein. Ihre Mit­glie­der sam­meln des­halb ge­gen­wär­tig Un­ter­schrif­ten für die Prä­mien-­Ent­las​​​​​​­tungs­-I­ni­tia­​t​​i​­​v​e. Kein Haus­halt in der Schweiz soll mehr als 10% des Ein­kom­mens für Kran­ken­kas­sen­prä­​​​​​​mien aus­ge­ben müs­sen. ­Die Prä­mi­en­ver­bil­li­​​​​​​gung wird zu min­des­tens zwei Drit­teln ­durch den Bund und im ver­blei­ben­den Be­trag durch den Kan­ton finanziert.

Diese Initiative ist ein wichtiger Schritt in Richtung eines sozialen Krankenkassenprämienm​​odells, Frau Bruss-Schmidheiny.


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

38%
(13 Stimmen)
jürg wolfensperger sagte Vor 18 Tagen

Je länger desto mehr bin ich der Meinung,dass man das Ganze niemals obligatorisch hätte erklären müssen.Warum kann nicht jeder der in einer KK versichert sein will,selber bestimmen,was bei ihm alles versichert sein soll, und was nicht..!!??
Oder man hat keine Versicherung und bezahlt halt die Arztkosten bar,so wie es auch beim Zahnarzt bestens funktioniert.
In meiner Kindheit ist der Herr Doktor noch ins Haus gekommen,wenn jemand mit Fieber im Bett gelegen hat,mit seinem Köfferchen,wo er das Nötigste an Medikamenten oder Spritzen bei sich gehabt hat.
Ja man wusste auch,welcher Doktor etwas günstiger war und welcher etwas teurer,aber dafür stellte er vielleicht die besseren Prognosen.
Und die Aerzte gaben sich auch wirklich Mühe,gut zu sein!Und wer wirklich arm dran war, bekam auch mal ein paar Tabletten umsonst.
In Anbetracht dessen,dass heutzutage über ein Drittel der Bevölkerung bei den Gemeinden "anklopft" um Unterstützung zu bekommen,weil man die hohen Prämien nicht mehr bezahlen kann,wäre es an der Zeit,einen dramatischen Schritt zurück zum fakultativen Versicherungs-Modell zu tun.Wer eine hohe Spital-oder Arzt-Rechnung nicht bezahlen kann,soll Unterstützung bei der Gemeinde erhalten,mit bestimmten notwendigen Auflagen und Bedingungen,so dass gut "Betuchte" davon ausgeschlossen sind.Und es gäbe, bestimmt sehr rasch Arzt-Rechnungen,die wieder bezahlbar wären!!.Zumindest sollte es möglich sein,dass ein Kanton mal einen Pilot-Versuch starten sollte,mit einem aufgehobenen KK-Obligatorium.
So,​wie bisher,.. und nun auch noch mit weiteren Spital-Schliessungen,​(obwohl die Einwohnerzahl wieder um 50000 gestiegen ist)....!!..kann es doch nicht weitergehen.Leider wird das der Sozialist Berset,mit Empörung von sich weisen.
Schade..!!


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

Seite 1 von 1

Neuen Kommentar verfassen

Sie müssen als User, Newsletter-Abonnent oder Gönner von Vimentis oder bei Facebook registriert sein, um auf diese Seite zugreifen zu können. Bitte loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich kostenlos:

Auf Vimentis direkt einloggen..
 
 ... oder mit Ihrem Facebook-Account
 
E-Mailadresse:
Passwort:

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?