Wirtschaft > Arbeitsmarkt,

Das Home Office in der Schweiz zu Zeiten von COVID-19

Artikel weiterempfehlen

Stimmen Sie dem Artikel zu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Artikel!

In der Schweiz gibt es ge­ne­rell keine Ver­pflich­tung oder Be­rech­ti­gung für den Ar­beit­neh­mer auf Home Of­fi­ce. In der ak­tu­el­len Si­tua­tion gibt es al­ler­dings viele Be­trie­ben, die dies für ihre Mit­ar­bei­ter er­mög­li­chen und dabei recht­lich ein­wand­frei ar­bei­ten wollen.

Eine Mög­lich­keit wäre eine ent­spre­chende Re­ge­lung im Ar­beits­ver­trag. Hier wer­den al­ler­dings oft­mals nur die Tage fest­ge­schrie­ben, für alles darü­ber hin­aus bie­tet sich eher eine all­ge­meine Re­ge­lung für alle Ar­beit­neh­mer an. Diese gibt es al­ler­dings oft nicht. Hier sollte also zu­erst an­ge­setzt wer­den, um die Re­ge­lun­gen ein­heit­lich und für alle trans­pa­rent dar­zu­stel­len. Eine Pflicht zum Home Of­fice muss al­ler­dings mit jedem Ar­beit­neh­mer in­di­vi­du­ell ver­ein­bart und daher auch im Ar­beits­ver­trag fest­ge­hal­ten werden.

Einrichtung des Home Office

Grundsätz­lich muss der Ar­beit­ge­ber hier­für die not­wen­di­gen Geräte stel­len. Oft fin­det im Home Of­fice schnell eine Mi­schung von pri­vat und be­ruf­lich statt, es sollte daher un­be­dingt ge­re­gelt wer­den, wie wel­che Ar­beits­mit­tel ge­nutzt wer­den dür­fen. Ent­schei­dend ist hier auch der Da­ten­schutz, der un­be­dingt si­cher­ge­stellt wer­den muss. Die Ge­schäfts­da­ten dür­fen nicht auf die pri­va­ten Rech­ner ge­lan­gen.

Neben der ent­spre­chen­den IT wird auch ein Ar­beits­platz zu­hause benötigt. Wer zu­hause kei­nen Ar­beits­platz hat, kann auch nicht im Home Of­fice ar­bei­ten. Der Ar­beit­ge­ber kann sich dies durch Fotos bestäti­gen las­sen oder sich ein Prü­fungs­recht ein­räu­men las­sen. Ein Er­satz für Aus­la­gen sollte ein Ar­beit­neh­mer, der frei­wil­lig im Home Of­fice ar­bei­tet, nicht er­hal­ten. Dies ist nur in­ter­essant für ge­zwun­ge­nes Home Of­fi­ce.

Problematik mit der Zeiterfassung

Zu­hause kann auch die Zeit nicht so genau wie im Be­trieb er­fasst wird, es ist also auch immer eine Ver­trau­ens­sa­che. Zu­hause ver­mi­schen sich auch oft pri­vate und be­ruf­li­che Tätig­kei­ten. Auch im Home Of­fice gibt es ge­ne­rell aber eine Pflicht zur Zei­ter­fas­sung. Am sinn­volls­ten ist es, mit dem Mit­ar­bei­ter ge­wisse Prä­senz­zei­ten zu ver­ein­ba­ren, in denen er er­reich­bar sein muss. Auch die ge­setz­li­chen Re­ge­lun­gen (14 Stun­den, Ver­bot der Nacht­ar­beit) müs­sen ein­ge­hal­ten wer­den.

Der 80/20 Ansatz

Bei die­sem An­satz han­delt es sich um eine prag­ma­ti­sche Lö­sung. Dabei sollte nur das Al­ler­wich­tigste ge­re­gelt wer­den. Vor allem in der der­zei­ti­gen Si­tua­tion ist dies auch gar nicht an­ders mög­lich. Die wich­tigs­ten Punkte sollte auf 1 - 2 Sei­ten fest­ge­hal­ten wer­den und auf die ak­tu­elle Si­tua­tion be­grenzt wer­den. Zu re­geln ist u.a., wer im Home Of­fice ar­bei­ten soll, Prä­senz­zei­ten, Al­ter­na­tiv­lö­sun­​​gen, Ver­wen­dung von IT-­Mit­teln, Zei­ter­fas­sung, Mee­tings, Aus­la­ge­n­er­satz.

Die neuen Re­ge­lun­gen müs­sen den Ar­beit­neh­mern mit­ge­teilt wer­den, eine Än­de­rung des Ar­beits­ver­tra­ges ist nicht nötig. Die Für­sor­ge­pflicht des Ar­beit­ge­bers ist ak­tu­ell aus­rei­chen­der Grund, Home Of­fice zu ver­ord­nen.


Kommentare von Lesern zum Artikel

Information zur Abschaltung der Kommentarfunktion

Der Verein Vimentis hat sich entschieden, die Kommentarspalte zu den Blogs zu schliessen. In der folgenden Erläuterung erfahren Sie den Grund für diesen Entscheid.

Der Blog, und dazu gehört auch die Kommentarspalte, sind ein wichtiger Teil der Diskussionsplattform von Vimentis. Gleichzeitig sind Werte wie Respekt, Anstand und Akzeptanz für den Verein von grösster Wichtigkeit. Vimentis versucht diese Werte selbst einzuhalten, sowie auch auf der Website zu garantieren.

In der Vergangenheit wurden diese Werte in der Kommentarspalte jedoch regelmässig missachtet, es kam immer wieder zu nicht tolerierbaren Aussagen in den Kommentaren. Das Löschen dieser Kommentare ist heikel und zudem mit grossem Aufwand verbunden, welcher der Verein nicht stemmen kann. Zusätzlich können die Kommentare praktisch anonym verfasst werden, weswegen eine Blockierung der jeweiligen Personen unmöglich wird.

Folglich hat der Verein Vimentis entschlossen, die Kommentarfunktion abzuschalten und nur den Blog stehen zu lassen. Der Blog erlaubt es Personen weiterhin, sich Gehör zu verschaffen, ohne sich hinter einem Pseudonym zu verstecken. Die Änderung sollte die Blog-Plattform qualitative verbessern und all jenen Personen ins Zentrum rücken, welche Interessen an einer sachlichen Diskussion haben, sowie die oben erwähnten Werte respektieren.