Sicherheit, Kriminalität > Justiz, Rechtssystem,

«Das wäre eine typische SVP-Interpretation»

Artikel weiterempfehlen

Stimmen Sie dem Artikel zu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Artikel!

Markus Sche­fer sieht es genau rich­tig. Genau so wurde diese Ge­schichte durch SVP-Anhänger hier auf Vi­men­tis durch den Schmutz gezogen!

http://www.tagesa​nzeiger.ch/schweiz/Da​s-waere-eine-typische​-SVPInterpretation/st​ory/29569470

 

 

«Das wäre eine typische SVP-Interpretation»

Erneutes Veto aus Strassburg: Die Schweiz darf einen wiederholt straffälligen Ecuadorianer nicht ausweisen. Was bedeutet dieses Urteil? Dazu Staatsrechtsexperte Markus Schefer.

H​aben einen Entscheid des Bundesverwaltungsgeri​chts umgestossen: Richter des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte. Bild:​ Vincent Kessler/Reuters

Feedback​

Tragen Sie mitHinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

​ ​n ​ ​r ​   ​ ​n

Markus Schefer, die Schweiz darf einen straffälligen Ecuadorianer nicht ausweisen. Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte (EGMR) hat einen Entscheid des Bundesverwaltungsgeri​chts umgestossen. Was sagen Sie zu diesem Urteil?
Ja, das Urteil kann ich sehr gut nachvollziehen. Es ist nicht verwunderlich, dass der EGMR einstimmig entschieden hat.

Wieso?
Es geht um eine Güterabwägung zwischen dem Sicherheitsinteresse der Schweiz, also einer Bewertung der Strafen, die der Mann begangen hatte, und seinem Recht auf Familienleben, das in der Europäischen Menschenrechtskonvent​ion geregelt ist. Der EGMR hat nun das Recht auf Familienleben stärker gewichtet.

Können Sie das ausführen?
Der Mann beging Eigentumsdelikte, seine längste Strafe waren neun Monate. Keine Bagatelldelikte, aber es handelt sich auch nicht um einen Mörder. Auf der anderen Seite kümmerte er sich um seine minderjährige Tochter, obwohl die Eltern getrennt waren. Der EGMR betont das immer wieder: In solchen Fällen muss auch das Wohl des Kindes beachtet werden. In diesem Fall war es der Mutter nicht zumutbar, mit dem Mann nach Ecuador zurückzukehren, sie war erst zwei Jahre alt, als sie das Land verliess, hat dort also kein wahres Zuhause. Bei einer Ausweisung hätte das Mädchen also seinen Vater verloren.

Wieso kam denn das Bundesverwaltungsgeri​cht zu einem anderen Schluss?
Das Bundesverwaltungsgeri​cht argumentierte, die Beziehung zwischen dem Vater und der Tochter falle nicht unter den Begriff «Familienleben», da der Vater nicht mehr mit dem Kind zusammenwohnte. Dabei ist es heute eine gesellschaftliche Realität: In vielen Situationen wohnen die Eltern nicht mehr zusammen, schauen aber beide zu ihrem Kind.

Es ist nicht das erste Mal, dass der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte die Schweiz zurückpfeift. Läuft da nicht etwas falsch?
Nein, sicher nicht. So viele Urteile werden von Strassburg nicht gekippt. Das wäre eine typische SVP-Interpretation, dass sie sagen, Strassburg sei viel zu streng. Zwei Gerichte haben eine Güterabwägung vorgenommen und sind zu einem anderen Schluss gekommen. Ein ganz normaler Vorgang.


Wie sieht es denn in Zukunft aus? Wird es vermehrt Unstimmigkeiten zwischen der Schweiz und dem EGMR geben?
Ja, das schon. Wenn Leute aufgrund der neuen Verfassungsbestimmung​en der Ausschaffungsinitiati​ve gegen den Entscheid rekurrieren, wird das der EGMR verhindern müssen. Denn die Ausschaffungsinitiati​ve ist mit den europäischen Menschenrechten nicht kompatibel. Aber das haben die Initianten bewusst provoziert.

Müsste​ man denn völkerrechtlich problematische Volksinitiativen gleich von vornherein verhindern? So könnte man ja solche Konflikte verhindern. 
Nein. Ich bin dagegen, die Schranken des Völkerrechts auszudehnen, indem man etwa das Initiativrecht beschränkt. Wir müssen aber lernen, damit umzugehen, dass es in Einzelfällen Konflikte zwischen Landes- und Völkerrecht gibt.(Tagesanzeiger.c​h/Newsnet)

(Erstel​lt: 10.07.2014, 10:10 Uhr)

Kommentare von Lesern zum Artikel

Information zur Abschaltung der Kommentarfunktion

Der Verein Vimentis hat sich entschieden, die Kommentarspalte zu den Blogs zu schliessen. In der folgenden Erläuterung erfahren Sie den Grund für diesen Entscheid.

Der Blog, und dazu gehört auch die Kommentarspalte, sind ein wichtiger Teil der Diskussionsplattform von Vimentis. Gleichzeitig sind Werte wie Respekt, Anstand und Akzeptanz für den Verein von grösster Wichtigkeit. Vimentis versucht diese Werte selbst einzuhalten, sowie auch auf der Website zu garantieren.

In der Vergangenheit wurden diese Werte in der Kommentarspalte jedoch regelmässig missachtet, es kam immer wieder zu nicht tolerierbaren Aussagen in den Kommentaren. Das Löschen dieser Kommentare ist heikel und zudem mit grossem Aufwand verbunden, welcher der Verein nicht stemmen kann. Zusätzlich können die Kommentare praktisch anonym verfasst werden, weswegen eine Blockierung der jeweiligen Personen unmöglich wird.

Folglich hat der Verein Vimentis entschlossen, die Kommentarfunktion abzuschalten und nur den Blog stehen zu lassen. Der Blog erlaubt es Personen weiterhin, sich Gehör zu verschaffen, ohne sich hinter einem Pseudonym zu verstecken. Die Änderung sollte die Blog-Plattform qualitative verbessern und all jenen Personen ins Zentrum rücken, welche Interessen an einer sachlichen Diskussion haben, sowie die oben erwähnten Werte respektieren.


50%
(14 Stimmen)
Elsi D. Stutz sagte July 2014

Witzig, vorallem wenn man weiss, dass die ganze Familie aus Ecuador kommt! Auch die Tochter...und nach Schweizer Familienrecht, kann die Mutter morgen samt Kind, nach Ecuador auswandern und der Vater kann nicht's dagegen unternehmen!

Oder einer der tausenden schweizer Vätern, denen seit Jahren ihr Recht auf eben dieses Familienleben verwehrt wird! Und dank Superglucke Somaroga noch um viele unnötige Jahre mehr! Wo ist da die Menschenrechtskommisi​on?

Darum stell ich die Frage gleich nochmals: Gelten Menschenrechte nur für Kriminelle und nicht für Betroffene?!


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!



43%
(14 Stimmen)
Martin Voser sagte July 2014

Siehe:

http://www.​vimentis.ch/d/dialog/​readarticle/eu--mensc​henrecht-fuer-krimine​lle-statt-fuer-betrof​fene/



Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

Seite 1 von 1