Wirtschaft > Wachstum,

Delle im BIP: Mehr Freizeit erhöht Lebensqualität

Artikel weiterempfehlen

Stimmen Sie dem Artikel zu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Artikel!

Mehr Frei­zeit ist heute für viele Leute mehr wert als mehr Ein­kom­men. Das er­klärt auch die re­la­tiv vie­len frei­wil­li­gen Früh­pen­sio­nie­run­​gen. Null-Wachs­tum des BIP/­Kopf ist si­cher kein ei­genstän­di­ges Ziel, aber mög­li­cher­weise das Er­geb­nis einer mensch­lich und um­welt­mäs­sig ver­nünf­ti­gen Le­bens­wei­se, bei der auf „Im­mer-­mehr-­Kon­su​m“ ver­zich­tet wird. Mit Ro­man­tik hat das gar nichts zu tun, son­dern mit Ver­nunft und Le­bens­weis­heit. Selbst­ver­ständ­lich​ neh­men die Ver­tei­lungs- und So­zi­al­ver­si­che­r​ungs­schwie­rig­kei­t​en mit sin­ken­dem Wirt­schafts­wachs­tu​m zu. Da Än­de­run­gen der Le­bens­mus­ter aber über meh­rere Jahr­zehnte und nicht schlag­ar­tig ver­lau­fen, sind die nöti­gen wirt­schaft­li­chen und po­li­ti­schen An­pas­sun­gen ver­kraft­bar.


Kommentare von Lesern zum Artikel

[ Neuen Kommentar verfassen ]



30%
(10 Stimmen)
Werner Nabulon sagte Vor 8 Tagen

Herr Alex Schneider,
Und wie sollen alle diese Freizeit Aktivitäten finanziert werden, ohne genügend Geld?

Die Freizeitindustrie ist wahnsinnig gewachsen in den letzten Jahrzehnten. Wird ja teilweise gefördert durch die Krankenkassen. Aber gleichzeitig werden Gefahren Aktivitäten von Versicherungsleistung​en ausgeschlossen, da zu viel Unfälle geschehen sind.

Ja, wer produziert all die Geräte, Kleider, Schuhe, Fahrgeräte usw welche für diese Aktivitäten gebraucht werden. Lassen wir alles aus Asien kommen? Wie Sportsachen Schuhe, Kleider, Fahrräder, usw....

Das sind mir zu viele Fragen


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!



36%
(11 Stimmen)
Georg Bender sagte Vor 9 Tagen

Nein, Fakultät Ökonomie kann das Geldsystem in seiner Entstehung und Auswirkung in der arbeitsgeteilten Wirtschaft nicht verstehen! nicht verstehen! Die Geldschöpfung ist aus der Aktiv- und nicht Passivseite der Bankbilanz ersichtlich! Damit sind Ihre Analysen schlicht und einfach falsch!
Die Verteilungs- und Sozialversicherungssc​hwierigkeiten nehmen nicht zu, wenn man endlich vom falschen System der Lohnsumme als Umlageparameter der Kaufkraft wegkommt. Die Gesamtsumme der Gewinnanteile (Ersparnisse) im Erwerb könnte sinken, was bei gleichbleibender Geldschöpfung, zu Gewinnen bei den Unternehmen führt! BIP hängt von der Geldschöpfung und Umlagen ab, welche zur Abdeckung der Bedürfnisse verwendet werden. Die Kaufkraft zur Bedürfnisabdeckung verlangt nicht nach Erwerb! Der Frühpensionierte hat auch einen Lebensunterhalt abzudecken!


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

Seite 1 von 1

Neuen Kommentar verfassen

Sie müssen als User, Newsletter-Abonnent oder Gönner von Vimentis oder bei Facebook registriert sein, um auf diese Seite zugreifen zu können. Bitte loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich kostenlos:

Auf Vimentis direkt einloggen..
 
 ... oder mit Ihrem Facebook-Account
 
E-Mailadresse:
Passwort:

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?