Gesellschaft > Sonstiges,

Der Fall Johan Cosar - Ein Held und unsere Willkürjustiz

Artikel weiterempfehlen

Stimmen Sie dem Artikel zu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Artikel!

In Sy­rien kämpfte Johan Cosar gegen den IS, um die christ­li­che Min­der­heit vor Tod, Ty­ran­nei und Versklavung zu beschützen. Dazu gründete Cosar ei­gens eine 500 Mann starke Ver­tei­di­gungs­mi­l​​​​​​​​​iz gegen den IS. Des­we­gen wurde Johan Cosar nun in der Schweiz kurzzeitig verhaftet,​​​​​​​​​ er muss jetzt mit Strafe rech­nen, während Schwei­zer IS-D­schi­ha­dis­ten ge­schont wer­den.

 

So etwas er­achte ich als Schweinerei und skandalös, meine Ge­dan­ken sind nun bei Johan Co­sar, der an­geb­lich un­ter­ge­taucht ist. So­li­da­risch dafür, dass Johan Cosar nicht be­straft wird, was ver­gleich­bare Fälle klar auf­zei­gen und bestätigen können. Jo​​​​​​​​​han Cosar steht schon genug unter Druck, da man in einem Kriegs­ge­biet nie weiss, wie es um seine Nächsten steht, sein Vater laut Me­dien be­reits von Assa­d's Scher­gen er­mor­det wurde.

 

Dieser Mann und seine Leute nahmen grosse persönliche Risiken auf sich, selbstlos, gegen Schlächter und Massenmörder, in Anbetracht dessen, dass einige Orte im Mesopotamien nach 2000 Jahren erstmals christenfrei sind. Die Christen in Nahost kämpfen um ihr Überleben und brauchen von uns moralische Unterstützung. Dazu zählen wir auch Johan Cosar - tragen wir Sorge zu unseren Helden. Moralisch verbunden, aber ohne den Aufruf zu illegalen Handlungen oder Gewalt, einfach nur solidarisch für ihn, dieser Mann hat definitiv etwas besseres verdient, als dass wo nach unsere Behörden trachten!

 

P-S auch für Johan Cosar gilt selbstverständlich die Unschuldsvermutung


Kommentare von Lesern zum Artikel

Information zur Abschaltung der Kommentarfunktion

Der Verein Vimentis hat sich entschieden, die Kommentarspalte zu den Blogs zu schliessen. In der folgenden Erläuterung erfahren Sie den Grund für diesen Entscheid.

Der Blog, und dazu gehört auch die Kommentarspalte, sind ein wichtiger Teil der Diskussionsplattform von Vimentis. Gleichzeitig sind Werte wie Respekt, Anstand und Akzeptanz für den Verein von grösster Wichtigkeit. Vimentis versucht diese Werte selbst einzuhalten, sowie auch auf der Website zu garantieren.

In der Vergangenheit wurden diese Werte in der Kommentarspalte jedoch regelmässig missachtet, es kam immer wieder zu nicht tolerierbaren Aussagen in den Kommentaren. Das Löschen dieser Kommentare ist heikel und zudem mit grossem Aufwand verbunden, welcher der Verein nicht stemmen kann. Zusätzlich können die Kommentare praktisch anonym verfasst werden, weswegen eine Blockierung der jeweiligen Personen unmöglich wird.

Folglich hat der Verein Vimentis entschlossen, die Kommentarfunktion abzuschalten und nur den Blog stehen zu lassen. Der Blog erlaubt es Personen weiterhin, sich Gehör zu verschaffen, ohne sich hinter einem Pseudonym zu verstecken. Die Änderung sollte die Blog-Plattform qualitative verbessern und all jenen Personen ins Zentrum rücken, welche Interessen an einer sachlichen Diskussion haben, sowie die oben erwähnten Werte respektieren.


50%
(4 Stimmen)
Markus Brandt sagte March 2015

Was für eine Heuchelei, die Linken wollten das Schweizer Spanienfreiwillge rehabilitiert werden, vor allem solche die gegen Franco kämpften, da diese für Freiheit und Demokratie gekämpft hätten ( was nachweislich eine Lüge ist), während Herr Cosar in Syrien gegen den IS kämpfe und dabei auch für Freiheit und Demokratie einstand!

http://w​ww.humanrights.ch/de/​menschenrechte-schwei​z/inneres/innenpoliti​k/spanienfreiwillige


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

71%
(7 Stimmen)
Susanne Rotzetter sagte March 2015

Auch wenn der Einsatz dieses Mannes nachvollziehbar ist und sein Engagement mutig und uneigennützig war, hat er gegen Art. 94 des Militärstrafgesetzes verstossen. Das schleckt keine Geiss weg. Und wegen Willkürjustiz, wie Sie schreiben: Er wurde bis jetzt weder angeklagt noch verurteilt.

Artike​l 94 des Militärstrafgesetzes gilt für jegliche Art eines fremden Dienstes. Aber in Anbetracht der Umstände (gegen die IS) wird das Gericht wohl nicht die Höchststrafe (bis 3 Jahre Haft) aussprechen. Ich vermute, dass er mit einer Geldstrafe davonkommt.



Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

50%
(10 Stimmen)
Markus Brandt sagte March 2015

Was haben eigentlich Schweizer Armeeangehörige in Mali verloren?? Schweizer Soldaten haben im Ausland nichts verloren, schon gar nicht in Afrika. Wir verstehen nicht die dortigen Konflikte und Kulturen. Im Notfall hilft uns eh keiner. Finger weg, für so etwas sind wir viel zu klein und schmächtig. So lange die offizielle Schweiz mit Schweizer Soldaten solche Abenteuer betreibt wie im Bürgerkriegsland Mali - weswegen auch neue Transportflieger angeschafft werden sollen - so lange dürfen auch Schweizer Privatpersonen als Milizionäre im Ausland tätig sein. Alles andere ist eine verlogene Doppelmoral!


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

Seite 1 von 1