Wirtschaft > Arbeitsmarkt,

DER MINDESTLOHN REGT DIE WIRTSCHAFT AN

Artikel weiterempfehlen

Stimmen Sie dem Artikel zu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Artikel!

Die Ein­führung eines kan­to­na­len Min­dest­lohns von 20 CHF in Neuenburg hat sich po­si­tiv auf den kantonalen Ar­beits­markt aus­ge­wirkt. Dass der Min­dest­lohn der Wirt­schaft scha­den wer­de, wie Ar­beit­ge­ber und Rechte be­haup­tet ha­ben, ist nicht eingetroffen, im Gegenteil er nützt ihr.

Zu diesem Schluss kommt eine ausführliche Studie der Universität Neuenburg. So verdienten knapp zwanzig Prozent der Angestellten in Neuenburger Restaurants vorher weniger als 20 Franken pro Stunde. In der Studie wurden nun u. a. Arbeitsverhältnisse, Löhne und Preise in über hundert Restaurants vor und nach der Einführung des Mindestlohns verglichen. Eine deutliche Preissteigerung konnte nicht festgestellt werden.

Stattdessen kommt die Studie zum Schluss, dass die Zahl von Tieflöhnerinnen* etwa im gleichen Umfang zurückging, wie die Anzahl der Personen stieg, die knapp mehr als den Mindestlohn verdienen – dass also Firmen nicht mit Entlassungen auf die erhöhten Lohnkosten reagierten. Auch Personen, die bereits knapp mehr als den Mindestlohn verdient hatten, erhielten Gehaltsanpassungen, das Lohnniveau stieg also insgesamt. Die Arbeitslosigkeit ist im Kanton Neuenbrug seit der Einführung des Mindestlohns markant gesunken: von 5,6 Prozent 2017 auf 3,5 Prozent 2019. Auch die Anzahl der Sozialhilfebezügerinn​​​​​​​​​en* hat im gleichen Zeitraum abgenommen.

Mehr hier:

https://www.woz​​​​​​​.ch/2104/das-be​i​s​p​i​e​l​-neuenbur​g/​un​d-​vo​n-​de​r-w​est​sch​wei​z-a​us-​i​ns​-​ganz​e-la​nd

T​r​otz​ aller positiven Erfahrungen sehen die Gewerkschaften Nachholbedarf. Auch in Neuenburg ist der Mindestlohn noch auf einem sehr tiefen Niveau. Für sie ist klar, dass weiterhin eine nationale Regelung angestrebt werden muss. Mit einem fairen landesweiten Mindestlohn verschwänden auch 50% der Lohndiskriminierungen​​​​​ von Frauen auf einen Schlag, und Menschen, die genug verdienen, könnten auch mehr konsumieren; das wäre Wirtschaftsförderung.​​​​​​​ 


Kommentare von Lesern zum Artikel

Information zur Abschaltung der Kommentarfunktion

Der Verein Vimentis hat sich entschieden, die Kommentarspalte zu den Blogs zu schliessen. In der folgenden Erläuterung erfahren Sie den Grund für diesen Entscheid.

Der Blog, und dazu gehört auch die Kommentarspalte, sind ein wichtiger Teil der Diskussionsplattform von Vimentis. Gleichzeitig sind Werte wie Respekt, Anstand und Akzeptanz für den Verein von grösster Wichtigkeit. Vimentis versucht diese Werte selbst einzuhalten, sowie auch auf der Website zu garantieren.

In der Vergangenheit wurden diese Werte in der Kommentarspalte jedoch regelmässig missachtet, es kam immer wieder zu nicht tolerierbaren Aussagen in den Kommentaren. Das Löschen dieser Kommentare ist heikel und zudem mit grossem Aufwand verbunden, welcher der Verein nicht stemmen kann. Zusätzlich können die Kommentare praktisch anonym verfasst werden, weswegen eine Blockierung der jeweiligen Personen unmöglich wird.

Folglich hat der Verein Vimentis entschlossen, die Kommentarfunktion abzuschalten und nur den Blog stehen zu lassen. Der Blog erlaubt es Personen weiterhin, sich Gehör zu verschaffen, ohne sich hinter einem Pseudonym zu verstecken. Die Änderung sollte die Blog-Plattform qualitative verbessern und all jenen Personen ins Zentrum rücken, welche Interessen an einer sachlichen Diskussion haben, sowie die oben erwähnten Werte respektieren.