Abstimmungen, Initiativen > National > Volksabstimmung vom 25. November 2018: «Schweizer Recht statt fremde Richter (Selbstbestimmungsiniti,

Der Ruf der Exportnation Schweiz steht auf dem Spiel

Artikel weiterempfehlen

Stimmen Sie dem Artikel zu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Artikel!

Kommt die schäd­li­che In­itia­tive durch, ge­ra­ten zahl­rei­che sta­bile Be­zie­hun­gen zwi­schen der Schweiz und an­de­ren Län­dern ins Wan­ken. Das kön­nen wir uns nicht leis­ten. Zu­min­dest nicht, wenn wir auch in Zu­kunft hoch­wer­tige Pro­dukte «­made in Swit­zer­lan­d» in die ganze Welt ex­por­tie­ren wol­len. Darum stimme ich am 25. No­vem­ber 2018 NEIN zur Selbst­be­stim­mungs­​-I­ni­tia­ti­ve.


Kommentare von Lesern zum Artikel

[ Neuen Kommentar verfassen ]



70%
(27 Stimmen)
ueli hofer sagte Vor 31 Tagen

Klar stimmen Sie Nein, Herr Vitali. Das ist FDP-Parteidoktrin.


Aber vielleicht - vielleicht sagen Sie nicht das, was Sie denken - vielleicht sind Sie weiser als Ihre Partei.
Es gibt viele, besonders FDP-Parteimitglieder,​ die wagen nicht zu sagen was Sie denken.

Da ich nicht Mitglied einer Partei bin, kann ich herzhaft für ein Ja votieren.


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

71%
(24 Stimmen)
Elsi D. Stutz sagte November 2018

Schändlich!!! Ist es also, wenn ein Volk sich nicht einfach so entrechten und entmachten lassen will!

Nun, wem bei diesem Statement immer noch kein Licht aufgeht, legt dann wohl ein Nein in die Urne.

Alles was die SBI will, ist den kümmerlichen Rest dessen zu bewahren was "Made in Swizerland" erst möglich machte! Zu einem Brand machte, der Welteweit für top Qualität stand. Stand, weil die Amis inzwischen nach Made in Germany schreien. Weil die die bessere Qualität haben? Weil wir es komplett verpennt haben? Nein, sie schreien nur lauter und Blasen sich als "Europa" auf.

Während Herr Vitali, halt lieber den Bückling macht vor seinen sogenannten Partnern! Was ihm offenbar, noch nicht mal peinlich ist.

Leider sitzen in unserer Regierung viele solche Menschen, die den Glauben an uns und unsere Demokratie ganz offensichtlich, längst verloren haben! Die Schweiz und ihre Werte und Errungenschaften, inkl. unserer Verfassung, abgeschrieben haben. Denn nun sollen wir alle, vor diesen Partnern das Böckli machen. Und wehe wenn nicht! Dann droht uns der wirtschaftlich Kollaps und, vermutlich Ch. Blocher persönlich, kündigt am Montag die Menschenrechte. Bevor er mit dem Teufel zum Lunch geht.

Bleibt nur zu hoffen, dass wenigstens noch eine kleine Mehrheit von uns, da nicht länger mitspielt und die Hose wieder rauf zieht.



Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!



27%
(15 Stimmen)
Emil Huber sagte November 2018

Zur Auflockerung ein Lied mit dem Kabarettisten Franz Hohler mit dem Titel "Schweizer sein"

https://www.​youtube.com/watch?v=a​R0vDmrk6b0

P.S
Ei​n Körnchen Wahrheit ist schon in dem Lied...


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

68%
(22 Stimmen)
Michael Meienhofer sagte November 2018

Es geht hier bei der SBI nicht um die die Behinderung der alten, bereits erstellten Verträge der Wirtschaft. Sie haben nämlich Angst, sie hätten zukünftig nicht mehr ihre Partner im Ausland, mit denen sie Verträge unter der Aegide des schweizer Wirtschaftsministers abschliessen können, sondern müssen dann akzeptieren, was für Richtlinien die Schweiz, sprich der Stimmbürger gewillt ist, zu geben. Dann laufen die alten Seilschaften mit den Ausländern nicht mehr so einfach wie heute - schon eigenartig, dabei ist diese Wirtschaftssparte sehr gut in der Politik vernetzt ! Der Unterschied zu heute - heute hat das Volks zu solchen Verträgen nichts zu sagen - aber die Folgen davon dürfen wir dafür ausbaden !


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!



77%
(22 Stimmen)
Carolus Magnus sagte November 2018

Der Ruf sollte nun wirklich das Letzte sein, das in der Schweiz ein Problem darstellt.
Aber eitel ist sie, die Schweiz, das kann man tagtäglich erkennen.

Carolus Magnus


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!



72%
(29 Stimmen)
Alex Schneider sagte November 2018

Mit ihrem Kampf gegen die SBI will economiesuisse erreichen, dass eine Volksinitiative auch dann nicht gilt, wenn sie angenommen worden ist. Die Wirtschaft will allein bestimmen, welche Gesetze für sie gelten.
Dazu sage ich Nein! Wir haben für unser Land als Ganzes zu schauen, nicht nur für die Interessen der Wirtschaft. Und was für unser Land gut ist, das wissen seine Bürger am besten!
Darum JA zur Selbstbestimmungsinit​iative am 25. November!



Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!



18%
(22 Stimmen)
Emil Huber sagte November 2018

Wenn die Selbstbestimmungsinit​iative angenommen wird fürchte ich, dass es dann so weitergehen wird dass x Artikel und Gesetze wieder durchgekäut werden und gar zur Abstimmung gelangen und es wird jedes mal wieder heissen, der Artikel xy bzw. Gesetz xy muss wegen der EU unbedingt angepasst oder angenommen werden weil (Dauerbrenner) so viiiele Arbeitsplätze davon abhängen, uns die Konzerne und pauschalbesteuerten Millionäre sonst weglaufen.
Zurück bleibt dann von der Selbstbestimmung 0.

Selbstbestimmun​g tönt schön.
Aber am Schluss wenn es um Geld geht kommt doch wieder alles so, wie es heute bereits schon ist.


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

18%
(33 Stimmen)
Alex Müller sagte November 2018

Mein nein ist bereits auf der Gemeinde per Post. Die Schweiz braucht jetzt keine Veränderung in den Beziehung zum Ausland. Warten wir lieber zuerst einige Jahre ab, was sich aus dem Ausscheiden von Grossbrittanien aus der EU entwickelt und welche neue Beziehungen dadurch entstehen.


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!



76%
(34 Stimmen)
Hans Knall sagte November 2018

Hochwertige Produkte „-made in Switzerland“ können auch in Zukunft nur dann verkauft werden, wenn sie eben hochwertige Produkte sind.
Wenn wir uns von fremdem Recht beschneiden lassen, das die Wertigkeit von Produkten nach unten nivelliert, hat das „made in Switzerland“ keine Bedeutung mehr.

Ein „JA zur Selbstbestimmungsinit​iative“ garantiert uns hochwertiges Recht „-made in Switzerland“!


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

67%
(27 Stimmen)
jürg wolfensperger sagte November 2018

Nun,ich frage mich,wie es denn bis 2012 gewesen ist..!..hat man denn erst nach der Abschaffung der direkten Demokratie hochwertige Produkte exportieren könne?Ich werfe nur schon ein JA ein,weil Herr Läuchli oben plastisch beschreibt,was bei einem JA pasasieren wird!..nämlich nichts!..es wird im gleichen Stil weitergehen,da man beschlossen hat,die direkte Demokratie abzuschaffen.Das Märchen-Erzählen wird bis zum Abstimmungs-Tag weitergehen.Ein Nein ist das Ende der direkten Demokratie hier und die Anbindung der CH an die EU nur eine Zeitfrage...!..eben..​!..die Schweiz wird verscherbelt werden!..wer dann daraus einen Gewinn zieht??..ein paar "Schmarotzer" mehr,die sich auf Kosten der Steuerzahler à la Junker ihr Dasein etwas "verschönern" werden.Und wie rund um uns wird herum wird der Mittelstand ausbluten oder vorher dann auswandern.


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

79%
(29 Stimmen)
Willi Frischknecht sagte November 2018

Da ist jede Angst fehl am Platz, die FDP wird auch die Initiative bei einer allfälligen Annahme zur Unkenntlichkeit zurecht stutzen bis es passt.
Seit der MEI wissen wir, der Volkswille wird mit Füssen getreten.



Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

81%
(26 Stimmen)
Hans Peter Läuchli sagte November 2018

Ich als ehemaliger Verkäufer und Durchzieher von Grossprojekten im Betrage von 200 Millionen bis 1200 Millionen Euros in USA, Europa, Afrika und Asien,sage nur:, die alte FDP und Linken Masche.von Politikern welche um des eigenen Vorteils willen seit Jahren die Schweiz verscherbeln. Achtung ich sage "Verscherbeln", nicht "Verkaufen", denn verkauft zu einem reelllen Gegenwert haben diese Herrschaften noch nie etwas.


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

26%
(23 Stimmen)
jan eberhart sagte November 2018

Ich als FDP-Wähler stimme zu 100% zu.

Bei der Masseneinwanderungsin​itiative behaupte die SVP-Propaganda, es gehe nicht um die PFZ. Als dann das Parlament sich weigerte aufgrund eines sehr vagen Textes die PFZ zu kündigen, bekam die SVP einen Wutanfall.

Nun endlich sagt die SVP was sie will und hat eine Volksinitiative eingereicht, die klar die Kündigung der PFZ verlangt. Nach dem klaren Volks-Nein zu dieser Initiative gibt die SVP dann wohl endlich Ruhe.

Die SVP sollte klar Farbe bekennen welche Verträge mit der Durchsetzungsinitiati​ve 2.0 gekündigt werden sollen, damit man nicht zum wiederholten Male die Katze im Sack kauft.

Kurioserwei​se hat die SVP nichts dagegen, wenn immer noch LKW's durch die Schweiz donnern oder andere Volksinitiativen umgesetzt werden, die die SVP nicht interessieren.


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

Seite 2 von 2 | 1 2

Neuen Kommentar verfassen

Sie müssen als User, Newsletter-Abonnent oder Gönner von Vimentis oder bei Facebook registriert sein, um auf diese Seite zugreifen zu können. Bitte loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich kostenlos:

Auf Vimentis direkt einloggen..
 
 ... oder mit Ihrem Facebook-Account
 
E-Mailadresse:
Passwort:

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?