,

Ein ausgereiftes Projekt verdient ein klares JA!

Artikel weiterempfehlen

Stimmen Sie dem Artikel zu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Artikel!

Immer wieder ver­su­chen die Geg­ner des A4-­Zu­brin­gers, das aus­ge­reifte Pro­jekt in ein schlech­tes Licht zu rücken. Kein Wun­der – der Ab­stim­mungs­ter­min​ steht in Kürze be­vor. Was mei­nen die Me­dien dazu? Am ver­gan­ge­nen Sams­tag hat der Tages-Anzeiger ei​ne um­sich­tige Ana­lyse des Ge­samt­pro­jekts vor­ge­legt und ein klares JA zu A4-­Zu­brin­ger empfohlen. Aus die­sen Gründen:

1. Natursch​utz und sichere Schulwege sind kein Gegensatz. Natur und Landschaft sind bei weitem nicht so unversehrt, wie die Gegner glaubhaft machen wollen. Zudem profitiert das Flachmoor von umfangreichen Aufwertungsmassnahmen​.

2. Nicht die Umfahrungsstrasse zieht den Verkehr an, sondern das im Säuliamt und dem aargauischen Freiamt vorhandene Bauland. Wegen der teuren Mieten und Hauspreise in Zürich wird dieser Siedlungsdruck anhalten – ob mit oder ohne A4-Zubringer.

3. Es ist unsinnig zu warten, bis die Dörfer im Verkehr ersticken. Mit relativ geringen Eingriffen kann heute dafür gesorgt werden, dass den Bewohnern von Obfelden und Ottenbach das Schicksal von Eglisau und Wetzikon erspart bleibt.

4. Der Zubringer gehört zum Autobahnprojekt und das Volk hat Ja zum ganzen Projekt gesagt. Es ist nicht fair, die beiden Gemeinden kurz vor Schluss hängen zu lassen. Was man verspricht, muss auch gehalten werden.

Unter diesem Link können Sie den vollständigen Artikel lesen und downloaden.


Kommentare von Lesern zum Artikel

Information zur Abschaltung der Kommentarfunktion

Der Verein Vimentis hat sich entschieden, die Kommentarspalte zu den Blogs zu schliessen. In der folgenden Erläuterung erfahren Sie den Grund für diesen Entscheid.

Der Blog, und dazu gehört auch die Kommentarspalte, sind ein wichtiger Teil der Diskussionsplattform von Vimentis. Gleichzeitig sind Werte wie Respekt, Anstand und Akzeptanz für den Verein von grösster Wichtigkeit. Vimentis versucht diese Werte selbst einzuhalten, sowie auch auf der Website zu garantieren.

In der Vergangenheit wurden diese Werte in der Kommentarspalte jedoch regelmässig missachtet, es kam immer wieder zu nicht tolerierbaren Aussagen in den Kommentaren. Das Löschen dieser Kommentare ist heikel und zudem mit grossem Aufwand verbunden, welcher der Verein nicht stemmen kann. Zusätzlich können die Kommentare praktisch anonym verfasst werden, weswegen eine Blockierung der jeweiligen Personen unmöglich wird.

Folglich hat der Verein Vimentis entschlossen, die Kommentarfunktion abzuschalten und nur den Blog stehen zu lassen. Der Blog erlaubt es Personen weiterhin, sich Gehör zu verschaffen, ohne sich hinter einem Pseudonym zu verstecken. Die Änderung sollte die Blog-Plattform qualitative verbessern und all jenen Personen ins Zentrum rücken, welche Interessen an einer sachlichen Diskussion haben, sowie die oben erwähnten Werte respektieren.




0%
(10 Stimmen)
Heinz Mahler sagte September 2012

Die Umfahrung kostet sicher nicht bloss 60mio wie proklamiert wurde. Da dürften nicht mal 200mio reichen. Dazu gibt es nicht mal ein fertiges Konzept welches mit dem Kt. Aargau ausgearbeitet wurde.
Der Verkehr durch Obfelden und Ottenbach begründet sicher kein so teures Projekt wovon nur wenige Profitieren. Dazu die zerstörte Landfläche in keinem Verhältnis zum Verkehr steht.
Die Kosten und Verbetonierung von Kuturland stehen in keinem Verhältnis bei so wenigen die profitieren. Das Projekt wäre extremster Luxus und eine Beleidigung gegenüber Menschen welche viel mehr unter dem Verkehr zu leiden haben.



Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!



6%
(18 Stimmen)
Heinz Mahler sagte September 2012

Auf Grund eures organisierten zumüllen von Politforen, verdrehen von Fakten und gezieltes Beleidigen mit untergeschobenen Unterstellungen an Teilnehmer.
Was würdet Ihr sagen wenn so mit euch umgegangen wird ?

Antwort an mich eines offensichtlich Frustrierten Zeitgenossen der eine andere Meinung nicht akzeptiert.

Zitat Geering:
"Herr Mahler. Wie ich und auch andere Personen bereits in anderen Blogs (e.g. Tagesanzeiger) vermerkt haben ist uns aufgefallen, dass Sie gemäss all Ihren Kommentaren sehr offensichtlich ein persönliches Problem mit Obfelden/Ottenbach im Speziellen und mit der Welt im Allgemeinen zu haben scheinen. Ich kann meine im Tagi-Blog getätigte Aussage nur wiederholen: sagen sie ganz konkret was das Problem ist, bis jetzt haben sie dies nie getan. Wir sind alle bereit Themspezifische Probleme zu diskutieren wie erwachsene Menschen. Wenn sie stattdessen aber weiterhin irgendeine versteckte Frustbewältigung in diese Diskussionen einbringen wollen, dann rufen sie bitte wie ihnen bereits kommuniziert die 'Dargebotene Hand'/Sorgentelefon an, die Tel. Nummer lautet 143. Dort können sie mit Spezialisten über was immer sie auch bedrückt sprechen, sei dies ihre erwähnten Grillparties am Hedingerweiher oder sonstige Probleme. Danke." "

Ein bisschen überhizt was, nimm doch mal einen schluck Wasser, aber wie kommt es eigentlich das wie Selbstverständlich immer auf andere gezeigt wird ? Also da muss bei euch etwas nicht stimmen.



Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

Seite 1 von 1