Sicherheit, Kriminalität > Armee,

Einsatz der Armee bei Grossanlässen

Artikel weiterempfehlen

Stimmen Sie dem Artikel zu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Artikel!

Die Unterstützung der Po­li­zei bei Grossanlässen durch die Armee ist sinn­voll und unerlässlich.


Die Schweiz hat im internationalen Vergleich relativ wenig Polizeikräfte und vor allem keine Bundespolizei. Das ist aus staatspolitischer, aber auch finanzieller Sicht absolut sinnvoll. Wenn aber Grossanlässe in unserem Land stattfinden, die wie das WEF im gesamtschweizerischen​ Interesse sind, müssen wir auch entsprechend für die Sicherheit sorgen. Um dies unter anderem auch für die bedeutenden internationalen Gäste gewährleisten zu können, müssen die Ordnungskräfte durch Soldaten ergänzt werden. Das ist nicht nur günstiger als grosse Polizei-Korps, sondern auch im Sinne eines Ernstfall-Trainings für unsere Milizarmee sinnvoll. Deshalb unterstütze ich den subsidiären Einsatz unserer Armee am WEF.


Kommentare von Lesern zum Artikel

[ Neuen Kommentar verfassen ]



67%
(3 Stimmen)
Heinz Mahler sagte February 2012

Wie schaut es eigentlich aus rechtlicher Sicht aus wenn Armeeangehörige für Privatanlässe und andere Kommerziell genutzte Anlässe wie z.b. Skirennen missbraucht werden.

Darf WK und RS und somit Lohnabgaben für die EWO ohne weiteres dazu verwendet werden um heute rein kommerzielle Anlässe zu bewachen?
Müssten Hotelier/Gastronomieb​etriebe und Veranstalter nicht diese Kosten übernehmen.

Mich würde interessieren auf welcher Grundlage die Swiss Army für solche Zwecke (miss)braucht werden darf.

Überspitzt gefragt:
Warum werden WK / RS nicht dazu verwendet um Segeltörns im Mittelmeer zu machen und um für Tourismus in der Schweiz werben ?

Solche Einsätze am WEF und anderswo zeigen nur auf das die Swiss Army Ineffizient und sinnlos geworden ist.



Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

100%
(5 Stimmen)
David Mayer sagte February 2012

Subsidiäre Einätze sind eine super Sache. Jedoch Armeeangehörige als Verkehrsampeln für irgendwelche Privatanlässe zu missbrauchen, ist eine Schweinerei und gehört verboten.



Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

75%
(8 Stimmen)
Daniel Rebmann sagte February 2012

Die Armee sollte wenn immer möglich nicht für Grossanlässe gebraucht werden.

Das Know-How und Personal einiger Truppengattungen (AAD10, Militärpolizeigrenadi​ere etc.) muss jedoch im Widerspruch zu meiner vorherigen Aussage bei grossen Anlässen genutzt werden. Was mir wichtig erscheint, ist, dass die Armeeangehörigen nicht im Tarnanzug unterwegs sind (Symbolik). Weshalb führt man keine Uniform für solche Anlässe ein, welche derjenigen der Polizei ähnelt?

Wir haben eigentlich zwei Varianten (Zahlen frei erfunden):
1. Wir haben immer 10'000 Polizisten und sind so auch für Spitzen gewappnet, sind jedoch zu 95% nicht ausgelastet.
2. Wir haben immer 7'000 Polizisten und können im Notfall auf Truppengattungen des Militärs zurückgreifen. Die Kosten sollten eigentlich geringer sein.


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!



60%
(15 Stimmen)
Heinz Mahler sagte February 2012

Ich bezweifle stark das obige reproduzierte Meinung eines NR den Willen des Volk vertritt. Die Swiss Army ist sicher nicht dazu da um sich wiederholende Treffen zu bewachen. Aus politischer Sicht ist es eher gefährlich solche Treffen überhaupt zulassen, sollten fragwürdige Köpfe mit Diplomatenpass dieses Treffen missbrauchen.

Dieser Anlass schreckt Touristen eher ab als dass das WEF als Werbung dienen könnte. Die Schweiz stünde ohne WEF sicher besser da.

Es gibt keinen Grund weshalb die Swiss Army für nicht absolut notwendiges eingesetzt wird. Gut manche meinen Schafe und Kadaffis bewachen sei nötig, aber bitte nicht mit Steuergelder und der Freihheitsberaubung junger Menschen.





Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

80%
(20 Stimmen)
Hans Meier sagte February 2012

Ich war jeden zweiten WK an irgendeinem subsidiären Einsatz. Das zerstört die Einsatzfähigkeit der Armee! Diese Anlässe waren noch mehr herumsitzen als ein normaler WK und während dieser Zeit konnte nicht geübt werden. Das die Armee zudem billiger ist, bezweifle ich stark. Da wird viel zu viel Personal eingesetzt und durch die EO bezahlt. Eigentlich könnte das Securitas etc. mit einem Drittel der Leute machen. Das wir zu wenig Polizisten haben, das ist seit langem bekannt und ein grosses Sicherheitsproblem.


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

81%
(26 Stimmen)
Thomas Steffen sagte February 2012

Das WEF ist eine privat finanzierter Anlass, kein Staatsanlass ! Wenn das WEF die Unterstützung der Polizei und Militär in Anspruch nehmen will dann kann es das - aber zu einem Preis.

Oder haben Sie die Polizei schon einmal gratis bei einem Fussballspiel in Aktion gesehen ? Wenn bei Sportanlässen das Aufgebot nicht gratis ist, dann soll es das beim WEF auch nicht sein.

Wieviel zahlt das WEF für den Polizei- und Militäreinsatz ? Machen wir uns nichts vor: das WEF hat keinen Nutzen und die Welt wäre ohne das WEF weder besser noch schlechter. M.a.W, eine teure Zeitverschwendung !




Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

Seite 1 von 1

Neuen Kommentar verfassen

Sie müssen als User, Newsletter-Abonnent oder Gönner von Vimentis oder bei Facebook registriert sein, um auf diese Seite zugreifen zu können. Bitte loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich kostenlos:

Auf Vimentis direkt einloggen..
 
 ... oder mit Ihrem Facebook-Account
 
E-Mailadresse:
Passwort:

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?