Ausländer-, Migrationspolitik > Asylwesen, Flüchtlinge,

Flüchtlingen helfen, Wirtschaftsflüchtling​e rasch abweisen

Artikel weiterempfehlen

Stimmen Sie dem Artikel zu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Artikel!

Jeden Tag lese ich in den Me­dien über un­glaub­lich trau­rige und tra­gi­sche Schick­sale der Flüchtlinge aus Sy­ri­en, die mo­men­tan zu Hun­dert­tau­sen­den aus ihrem Land flüchten. Bis vor kur­zem war für uns Schwei­zer der Krieg in Sy­rien weit weg. Mit der An­kunft der ers­ten Flüchtlingsschiffe an Eu­ro­pas Stränden und spätestens mit Bil­dern von angespülten Kin­der­lei­chen wer­den wir di­rekt damit kon­fron­tiert. Wir können nicht ein­fach weg­se­hen.

Die Menschen aus Syrien flüchten vor dem Bürgerkrieg in ihrem eigenen Land, der nun schon über drei Jahre anhält. Sie fliehen vor den Milizen, welche um die Neuverteilung der Macht kämpfen. Sie sind an Leib und Leben bedroht. Wir Schweizerinnen und Schweizer in unserem friedlichen Land können uns gar nicht vorstellen, wie schlimm die Zustände in Syrien sein müssen. Wie verzweifelt ein Mensch, ein Vater, eine Mutter sein muss, um mit den eigenen Kindern eine solch beschwerliche, lebensbedrohliche Reise übers Meer nach Europa auf sich zu nehmen, sich skrupellosen Schleppern anzuvertrauen, um aus dem Heimatland zu entkommen. Nein, wir können es uns wirklich nicht vorstellen! Diesen Menschen müssen wir helfen! Wir müssen denjenigen die zu uns kommen ein Dach über dem Kopf geben. Wir müssen dafür sorgen, dass diese traumatisierten Kinder ein unversehrtes, unbeschwertes Leben führen dürfen und dieselbe Zukunft haben, wie wir uns das für unsere Kinder wünschen.

Denn Asylrecht ist ein Menschenrecht. So steht es in der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte, welche von allen Mitgliedstaaten der UNO, also auch von der Schweiz, mit ihrem Beitritt automatisch anerkannt wurde. Ausserdem hat die Schweiz die Genfer Flüchtlingskonvention​ und die europäische Menschenrechtskonvent​ion unterschrieben. Wir sind also dazu verpflichtet, diesen Menschen zu helfen.

Die Schweiz hat eine langjährige humanitäre Tradition, welche auf ihrer historischen Rolle als Asylland und der Gründung des Roten Kreuzes im Jahre 1863 basiert. Im 19. Jahrhundert fanden politisch Verfolgte aus ganz Europa in der Schweiz Asyl. Im 20. Jahrhundert wurden vor allem Flüchtlinge aus kommunistischen Staaten Osteuropas in der Schweiz aufgenommen. 1956 waren es 11‘000 Flüchtlinge aus Ungarn. 1968 ungefähr gleich viele aus der Tschechoslowakei. Von 1998 bis 1999 bot die Schweiz 53‘000 Flüchtlingen aus dem Kosovo Schutz, kurz darauf gewährte unser Land 16‘000 Personen aus Ex-Jugoslawien und aus Sri Lanka ein Bleiberecht.

Aber: Noch wichtiger als die momentane Hilfe für die Flüchtlinge, die jetzt in unser Land kommen, ist die Hilfe vor Ort. Dafür setze ich mich ein. Mit all unseren Asylunterkünften leisten wir doch nur Symptombekämpfung. Wir müssen dafür sorgen, dass wir gar keine Asylunterkünfte mehr bauen müssen. Es gilt, die Ursachen für die Flucht zu bekämpfen. In erster Linie gilt es, alles daran zu setzen, dass die Kriegshandlungen beendet werden. Die neutrale Schweiz konnte schon in einigen Fällen beim Vermitteln helfen. In der UNO kann sich die Schweiz für Friedenstruppen stark machen. Die Schweiz könnte die Länder bei der Demokratisierung unterstützen. Weiter sollten wir uns dafür einsetzen, dass die Armut in den Flüchtlingsländern ein Ende hat, damit die Menschen eine wirtschaftliche Perspektive haben.

Unechte Flüchtlinge, Wirtschaftsflüchtling​e zum Beispiel müssen wir aber rasch abweisen, um eine abschreckende Wirkung zu erzielen. Dies, damit wir den echten Flüchtlingen helfen können.


Kommentare von Lesern zum Artikel

[ Neuen Kommentar verfassen ]

36%
(11 Stimmen)
Dany Schweizer sagte September 2015

Stelle hier mal eine Frage in den Raum:

Für mich zumindest gilt die Regel, dass wenn ich irgenwo zu Gast bin, dann verhalte ich mich anständig, randaliere nicht rum oder stelle auch keine Forderungen, sondern Bitten.

Irgenwie scheine ich hier mein Lernbild des Anstandes massiv anpassen zu müssen, dass man als Gast oder Flüchtling in ein Land kommt, sofort beginnt zu randalieren, weil mir die Situation nicht passt, oder stelle grad man schnell als Erstes meine Forderungen wie man sich zu verhalten hat mir gegenüber.... wohlbemerkt als Gast bei Jemandem.

Aber man lernt ja nie aus... auch ein solches Verhalten können wir selbstverständlich lernen. Somit stelle ich an alle die hier als Gast/Flüchtling eintreffen gleich eine Forderung. Bei uns benimmt man sich anständig, oder man ist fehl am Platz - Bei mir in der Wohnung fliegt man einfach gleich raus, wenn diese meine "Forderung" nicht eingehalten wird.

Dies heisst aber nicht, dass ein Gast nichts fragen, bitten oder ähnliches darf. Aber wenn in meiner Wohnung jemand etwas in die Hand nimmt um zu werfen, kaum drin ist und mir vorschreibt was man will, dann kann er gehen. Scheinbar passt es ihm bei mir nicht und so möchte ich niemanden zwingen dazu sich anständig zu benehmen in meinem Haus oder meiner Heimat.

Und daher sehe ich es voll daneben, dass man in Ungarn randaliert und so sogar die echten Flüchtlinge zertrampelt, umstösst - Pfui und das mit den eigenen Landsleuten (angeblich) oder haben diese die da randalieren auch alle den Ausweis verloren?


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

21%
(14 Stimmen)
Thomas Notter sagte September 2015

Gut, dass wir Flüchtlinge ("Illegale") aufnehmen. Oder sollen sie legal verrecken?
Die USA nehmen jetzt wenige Flüchtlinge auf, dafür umso mehr sog. Wirtschaftsflüchtling​e, die sich ein gutes Leben aufbauen wollen und den Wohlstand des Landes mehren. Vielleicht täten uns auch ein paar Wirtschaftsflüchtling​e gut ...


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

29%
(14 Stimmen)
Dominik Scheibler-Bagdasarianz sagte September 2015

Ein Paar Fragen zum Artikel:
Sind nicht gerade die Wirtschaftsflüchtling​e diejenigen Menschen, die eine sehr hohe Motivation zeigen, um ein besseres Leben zu erhalten? Sind nicht gerade solche Menschen interessant für die Wirtschaft?

Haben die Zustände in den Herkunftsländern denn keinen Zusammenhang mit der wirtschaftlichen Überlegenheit der Industrieländer? Wie wollen Sie den die Bedingungen in diesen Ländern verbessern? Wir alle profitieren doch davon, dass Internationale Wirtschaftsgesellscha​ften diese Länder ohne Rücksicht ausquetschen können... oder entsteht dieses Elend wirklich aus dem versagen all dieser Völker?

Bitte über den Tellerrand schauen!



Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!



47%
(15 Stimmen)
Gabor Balazs sagte September 2015

Herr Guhl eine ketzerische Frage: Was heisst in der Schweizer Politik rasch? Ihr Titel hat gleich zwei Fehler in sich.


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!



60%
(20 Stimmen)
Gilbert Hottinger sagte September 2015

@ B. Guhl, BDP

Sie schreiben;
"Von 1998 bis 1999 bot die Schweiz 53‘000 Flüchtlingen aus dem Kosovo Schutz." Das ist richtig, Kriegsflüchtlingen muss man Schutz gewähren. Der Bundesrat versprach dem Souverän aber auch,
dass diese nach dem Krlieg wieder zurück in ihre Heimat heimkehren müssen, ihre Heimat aufbauen helfen.

Das ist nie geschehen, weshalb der Bürger, die Bürgerinnen bei Versprechen vom Bundesrat jetzt erstmal skeptisch sind, ob sie einem Versprechen noch trauen können.

Hier spricht erstmals ein Politiker, und erst noch von der SPD, wirklich Klartext vom Feinsten, er erwarte bis zu 5 Million allein in Deutschland;

https​://www.youtube.com/wa​tch?v=0Q4SaUJ7KYI


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

Seite 1 von 1

Neuen Kommentar verfassen

Sie müssen als User, Newsletter-Abonnent oder Gönner von Vimentis oder bei Facebook registriert sein, um auf diese Seite zugreifen zu können. Bitte loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich kostenlos:

Auf Vimentis direkt einloggen..
 
 ... oder mit Ihrem Facebook-Account
 
E-Mailadresse:
Passwort:

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?