Umwelt, Klima, Energie > Sonstiges,

Frage Antwort

Artikel weiterempfehlen

Stimmen Sie dem Artikel zu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Artikel!

Wie hoch soll das Ren­ten­al­ter für Mann und Frau künf­tig sein (67)? Bis dato bis 65, jeder soll nach sei­nen Kräf­ten und Wil­len so lange ar­bei­ten, wie es ihm gut tut, Ar­bei­ten hält jung.

Unterstützen Sie den Kompromiss von Arbeitgeberverband und Gewerkschaften bezüglich Altersvorsorge 2. Säule? Eher ja

Was sind aus Ihrer Sicht die grössten zwei Probleme, welches die Schweiz lösen muss?

Produktions-Arb​​eitsplatz Schweiz ist wichtig zu investieren Metall- Autozulieferbranche, Baubranche (Export) usw., dass hier die Schweiz international gut ist.

In der Gesundheit - ich verstehe nicht wie die Löhne in Gesundheitswesen, so tief sein können und die Kosten so hoch sind. Hier ist viel Verschwendung im System.

 

Ist der Klimawandel menschengemacht oder nicht? Welche konkreten Massnahmen fordern Sie in der Klimapolitik … bzw. wo sind sie strikt dagegen?

Es ist eindeutig, dass ein Grossteil des CO2 Volumens ausschliesslich durch den Menschen erklärbar ist. Ich bin dafür, dass wir Schweizer hinter dem stehen, was wir zugesagt haben, d.h. einhalten was wir versprochen haben – nicht mehr und nicht weniger. Was nicht geht ist CO2-Zertifikate einzukaufen, wir müssen für uns schauen, hier für uns investieren ist wichtig.

Welchen konkreten Handlungsbedarf gibt es in Sachen Gleichberechtigung von Mann und Frau?

Sicherlich ist das ein Thema, ich finde zwar wir sind auf gutem Weg. Ich finde es großartig in einem gemischten Team mit Männern und Frauen zu arbeiten. Die Stärken finden und nutzen, ob Mann oder Frau spielt keine Rolle. 

Sind Sie für einen vierwöchigen Vaterschaftsurlaub, wie das eine Initiative fordert? Ja, Nein, weshalb, bzw. welche Alternative?

Natürlic​​h wäre das schön, nur ja entweder oder – einer muss meiner Meinung nach Arbeiten, wie soll man sonst das Kind ernähren. 4 Wochen reicht nicht für eine Erziehung eines Kindes – 2-3 Wochen reichen für die Umstellung. 4 Wochen sind für die Genesung im Normalfall nicht nötig. Wenn denn, dann eher wirkliche und ehrliche Lösungen für die Schweizer Kinderförderung. Diese 2 oder 4 Wochen sind nicht mehr als ein Tropfen auf den heissen Stein.

Sind Sie für die «Ehe für alle»? Ja/Nein weshalb?          Ja, soll jeder machen wie er will.

 

Soll die Schweiz das Rahmenabkommen mit der EU unterschreiben, bzw. nur unter welchen Bedingungen?

Nein, ich würde warten. Die Bedürfnisaufnahme der Schweiz Vertragsüberprüfung, anpassen und «unter uns» warten was mit England passiert und evtl. könnte man mit England und Schweiz mit EU gemeinsam mehr verhandeln, England wäre sicherlich nicht abgeneigt ein wenig gewichtiger zu sein, und wir ebenfalls. Erst wenn’s für uns passt, einlenken. Die Schweiz wird geographisch innerhalb Europas bleiben, also brauchen wir nichts zu überstürzen, Zeit ist genug da.

Ist die Begrenzung der Einwanderung für Sie wichtiger als der Erhalt der bilateralen Verträge? (Begrenzungsinitiativ​​e/Personenfreizügigk​e​it) Die Situation hier hat sich meiner Meinung nach, z.G. entspannt. Es ist ein «muss» die Umsetzung der Begrenzung der Einwanderung durchzusetzen, vielleicht gibt’s andere Optionen diese indirekt umzusetzen. Damit die bilateralen Verträge aufrechterhalten sind. Ein Beispiel, die Hürden für die Einwanderung allerdings halt stark werden lassen mit zunehmender Besteuerung (je mehr Leute aus der EU hier sind, desto stärken würden Sie besteuert), dass es sich nicht mehr lohnt, oder es lohnt sich dann umso mehr für uns. So würde eine Grenze quasi bereits vorher langsam verteidigt, das würde gehen mit Zusatzgeldern für die Schweiz – warum nicht. Ein Verkäufer aus Italien sagte mir, man kann seine Forderung anders Verpacken.


Kommentare von Lesern zum Artikel

Die Kommentarfunktion wurde vom Autor des Blogs geschlossen.