Wahlen > Wahlsystem,

FÜR DAS LANDESWEITE STIMM- UND WAHLRECHT AB 16

Artikel weiterempfehlen

Stimmen Sie dem Artikel zu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Artikel!

Am 3. März 1991 wurde das Wahl- und Stimm­rechts­al­ter lan­des­weit von 20 auf 18 Jahre hin­ab­ge­setzt. Einer Par­la­men­ta­ri­sche​​​​n In­itia­tive "Stimm­rechts­al­ter 16" ist 2007 von Frau NR Evi Al­le­mann (SP) ein­ge­reicht wor­den. 2018 lehn­ten die eidg. Räte diese For­de­rung lei­der ab. Der gewaltige Einsatz der Jugend für Massnahmen gegen den CO2-Ausstoss hat aber nun gezeigt, dass auch Jugendliche unter 18 demokratisch mitbestimmen wollen: Sie wollen nicht morgen die verheerenden Folgen der Klimaerwärmung ausbaden, sondern diese stoppen. Die Zukunft der heute Jugendlichen steht auf dem Spiel. Deshalb muss jetzt das Stimm-und Wahlrechtsalter auf 16 Jahre hinabgesetzt werden.

 

In der Schweiz gilt das Stimmrechtsalter 16 nur kantonal im Kanton Glarus. In Europa kennen nur Österreich und Malta das landesweite Stimmrechtsalter 16. Weitere Länder mit Stimmrecht ab 16 sind Argentinien, Brasilien und Ecuador.

 

Wie unterstützen Sie diese Forderung nach mehr Demokratie, liebe Leserinnen und Leser?

 

 

 

Kommentare von Lesern zum Artikel

[ Neuen Kommentar verfassen ]

83%
(6 Stimmen)
Willi Frischknecht sagte Vor 7 Tagen

Das 16 Jährige noch keine Reife haben können wir aktuell gerade beobachten.
Ich mache den Jungen keinen Vorwurf wenn sie die Ernsthaftigkeit noch nicht richtig verstehen können aber, darum sind sie ja auch noch nicht stimmberechtigt. So soll es auch bleiben.

Die Nationalsozialisten und Sozialisten haben schon immer gerne die Jugend für ihre Mittel missbraucht. Da kann man die Jungen noch mit ideologischen Müll voll stopfen kann ohne kritische Fragen zu befürchten.



Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!



77%
(13 Stimmen)
Franz Krähenbühl parteifrei sagte Vor 10 Tagen

Dem Verfasser dieses Blogs, scheint die Werbung für seine Ideologie wichtiger zu sein, als das Desaster der Epidemie,in dem weltweit Hunderttausende, wenn nicht gar Millionen Menschen vom Tod bedroht sind. Pfuiteufel! Es ist damit zu rechnen, dass Oberli seine Weiheit demnächst löschen wird.


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

82%
(11 Stimmen)
jürg wolfensperger sagte Vor 10 Tagen

Teenies an die Urne?Nur weil Kinder noch eine manipulierbare Masse sind?Friday-Strike war ein klassisches Beispiel,wie die Linken diese Kinderchen zum Schulschwänzen aufgefordert haben für ein mehr als dubioses Anliegen.Wie wichtig das war kann man in etwa abschätzen an dem,was momentan gerade traurige Aktualität ist..!!


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!



80%
(15 Stimmen)
ueli hofer sagte Vor 11 Tagen

Von dieser Initiative versprechen sich die Initianten einen Zustrom jugendlicher Eiferer, unbesonnener Enthusiasten und Nachbeter extremer Ideologien. Alles natürlich mit Ueberzeugung und gut gemeint.

Das ist gefährlich.


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!



79%
(14 Stimmen)
ueli hofer sagte Vor 11 Tagen

"...Malta das landesweite Stimmrechtsalter 16. Weitere Länder mit Stimmrecht ab 16 sind Argentinien, Brasilien und Ecuador."

Wirklich​ hervorragende Beispiele des Herr Oberli.
All diese Länder braucht er für seinen Stuss als Vergleich.
Wenn es aber um Kriminalität, Inflation, Elend und Not der Bevölkerung geht, dann schweigt er lieber.
Dann prangert er unsere grauenhaften Missstände an.
Für Europa ist Malta das beste Beispiel.
Grosse Bevölkerungsdichte.
​Versalzene Böden und Trinkwasser.
Korrupt​ion in grossem Stil.
Weltweite Mafiaverbindungen.
Journalistenmorde.

Grösster Handel mit EU-Pässen usw.
Oberli glaubt, es brauche die Jugend, um solche Zustände zu beseitigen?



Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

75%
(12 Stimmen)
Bruno Zoller sagte Vor 11 Tagen

Sehr viele Jugendliche die genannte Demos besucht haben, hatten keine Ahnung von der Materie. Sie gingen einfach hin weil etwas los war. Andere mussten hin, weil die Demo als obligatorischer Klassenausflug besucht wurde. Ich wäre eher dafür, das Stimm- und Wahlrecht wieder auf 20 hinaufzustufen.


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!



79%
(14 Stimmen)
Alex Schneider sagte Vor 11 Tagen

Wir wollen nicht noch mehr unbedarfte Stimmbürger*innen!


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!



79%
(14 Stimmen)
Hans Knall sagte Vor 11 Tagen

Im Moment liegt das Problem vor allem darin, dass den Bürgern, ungeachtet des Alters, ihre demokratischen Rechte entzogen sind!

Mehr als der bigotte Ruf nach Kinder- und Ausländerstimmrechten​ wäre es angebracht, sich um den Erhalt bereits bestehender Rechte der Schweizer Bürger zu kümmern.
Beendet das Grippe-Notrecht! Es ist ungerechtfertigt, menschenfeindlich, diktatorisch.


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

14%
(14 Stimmen)
RUDOLF OBERLI sagte Vor 11 Tagen

9. Februar 2020

Im Kanton Neuenburg dürfen 16-Jährige nicht an der Urne demokratisch mitbestimmen: Die Mehrheit der abstimmenden Neuenburgerinnen und Neuenburger hat eine Initiative zur Herabsetzung des Stimmrechtsalters im Kanton von 18 auf 16 Jahre abgelehnt.

"Die Neuenburger Verfassungsinitiative​ «für das Stimmrecht mit 16 auf Wunsch» war von jungen Politikern aus linksgrünen Kreisen lanciert worden. Unterstützt wurde sie von der Neuenburger Kantonsregierung und der Mehrheit des Grossen Rates, insbesondere den Sozialdemokraten, den Grünen und den Grünliberalen. Die Mehrheit der bürgerlichen Parteien lehnte das Begehren dagegen ab."

suedostschwei​z.ch/politik/2020-02-​09/neuenburg-lehnt-st​immrechtsalter-16-ab





Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

Seite 1 von 1

Neuen Kommentar verfassen

Sie müssen als User, Newsletter-Abonnent oder Gönner von Vimentis oder bei Facebook registriert sein, um auf diese Seite zugreifen zu können. Bitte loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich kostenlos:

Auf Vimentis direkt einloggen..
 
 ... oder mit Ihrem Facebook-Account
 
E-Mailadresse:
Passwort:

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?