Umwelt, Klima, Energie > Ökologie, Klimaschutz,

DIE EIGENE CO2-BILANZ SENKEN

Artikel weiterempfehlen

Stimmen Sie dem Artikel zu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Artikel!

Immer wie­der wird in Foren mo­niert, dass Per­so­nen, die u. a. oft flie­gen, sich nicht für staat­li­che Len­kungs­mass­nah­me​​​​​​​​​​​​n ein­set­zen dür­fen. Fakt ist, dass ALLE Be­woh­ne­rin­nen* der Schweiz CO2-E­mis­sio­nen ver­ur­sa­chen – mehr oder we­ni­ger. Die ei­gene CO2-­Be­las­tung darf natür­lich nie­man­den daran hin­dern, sich für grif­fige Mass­nah­men ein­zu­set­zen. Die Len­kungs­ab­ga­ben wer­den dann ja auch das ei­gene Ver­hal­ten merk­lich ver­än­dern hel­fen.

Dieser politische Einsatz soll aber natürlich auch niemanden daran hindern, bereits jetzt die eigene CO2-Belastung zu senken. Zur Evaluierung des eigenen CO2-Austosses und des ökologischen Fussabdrucks gibt es im Internet eine Vielzahl an Angeboten. Das "Umweltnetz" hat die diversen CO2-Rechner getestet und nennt die drei aussagekräftigsten:

S​​​​​​​​​​​​tiftung Myclimate
Berechnen Sie Ihre CO2-Emissionen! Die Stiftung ermöglicht CO2-Kompensationen durch Unterstützung von Projekten, die CO2 einsparen.

WWF
Tes​​​​​​​​​​​​ten Sie den Ressourcen-Verbrauch Ihres eigenen Lebensstils und berechnen Sie Ihren persönlichen, ökologischen Fussabdruck! Finden Sie heraus, was Sie im Alltag zum Wohl unseres Planeten tun können!

LeasePlan 

Mi​​​​​​​​​t wenigen Klicks den CO2-Ausstoss Ihres Autos testen. Zudem finden Sie hier einfache Massnahmen, die den Treibstoffverbrauch reduzieren können.

umweltnetz-sc​​​​​​​​​​​​hweiz.ch/t​h​e​m​e​n​/​u​m​w​e​l​​t​sc​hu​tz​/4​46​-c​​o2​​-r​​ec​​hn​​er-​i​m-​t​es​t​.h​t​ml​?​g​c​l​i​d​=​E​AIa​I​Qob​​C​hMI​​w​de2​​y​d7U​​​4​wIV​​SO​h3C​​h2​87​g​​r7​EA​A​​YB​CA​A​​​EgKo9​_​​​D_BwE​

​​​

Ich z. B. erzeuge jährlich 13,53 t CO2. Man empfiehlt mir, diesen Ausstoss zu senken oder ihn wenigstens mit der Unterstützung von Klimaschutzprojekten "auszugleichen" – mit 297 CHF pro Jahr.

 

Sind Sie auch für griffige staatliche Massnahmen UND gleichzeitig daran den eigenen CO2-Ausstoss zu senken, liebe Leserinnen*?

 

––––––​​​–––––––––––––––––––​–​–​–––––––––––––––––​––​––

8. März 2020

Heute hat dieser Blog bereits 4000 Leserinnen* erreicht.

(* Männer sind mit gemeint; die maskulinen Bezeichnungen sind ja in den femininen vollständig enthalten.) 

––––––––​​​–––––––––––––––––––​–​–​–––––––––––––––––​––​

1. Mai 2020

Heute hat dieser Blog bereits 5000 Leserinnen*, und alle meine 61 Blogs haben heute zusammen 293000 Aufrufe.

––––––––––––​​​–––––––––––––––––––​–​–​–––––––––––––––

 ​

21. Juli 2020

 

Heute hat dieser Blog bereits 6000 Leserinnen* – auch ohne Antwortmöglichkeit.

 ​

––––––––––––​​––––––​––––––––––––––​–​––––​–––––––––––

 


Kommentare von Lesern zum Artikel

Information zur Abschaltung der Kommentarfunktion

Der Verein Vimentis hat sich entschieden, die Kommentarspalte zu den Blogs zu schliessen. In der folgenden Erläuterung erfahren Sie den Grund für diesen Entscheid.

Der Blog, und dazu gehört auch die Kommentarspalte, sind ein wichtiger Teil der Diskussionsplattform von Vimentis. Gleichzeitig sind Werte wie Respekt, Anstand und Akzeptanz für den Verein von grösster Wichtigkeit. Vimentis versucht diese Werte selbst einzuhalten, sowie auch auf der Website zu garantieren.

In der Vergangenheit wurden diese Werte in der Kommentarspalte jedoch regelmässig missachtet, es kam immer wieder zu nicht tolerierbaren Aussagen in den Kommentaren. Das Löschen dieser Kommentare ist heikel und zudem mit grossem Aufwand verbunden, welcher der Verein nicht stemmen kann. Zusätzlich können die Kommentare praktisch anonym verfasst werden, weswegen eine Blockierung der jeweiligen Personen unmöglich wird.

Folglich hat der Verein Vimentis entschlossen, die Kommentarfunktion abzuschalten und nur den Blog stehen zu lassen. Der Blog erlaubt es Personen weiterhin, sich Gehör zu verschaffen, ohne sich hinter einem Pseudonym zu verstecken. Die Änderung sollte die Blog-Plattform qualitative verbessern und all jenen Personen ins Zentrum rücken, welche Interessen an einer sachlichen Diskussion haben, sowie die oben erwähnten Werte respektieren.


9%
(22 Stimmen)
RUDOLF OBERLI sagte August 2019

Eigentlich ist es auch für die Verbesserung der eigenen CO2-Bilanz bereits zu spät. Es steht eine weltweite Klimakatastrophe vor der Tür. In der Schweiz muss nach den Wahlen der Klima-Notstand ausgerufen werden:

vimentis.c​h/d/dialog/readarticl​e/klima-notstand/

​Mit Präventionsmassnahmen​ wie der Verkleinerung des eigenen ökologischen Fussabdrucks kann der Brand kaum mehr gelöscht werden. Es müssen JETZT drastische Notmassnahmen her. Dazu benötigen wir in den eidg. Räte andere Mehrheiten. Gehen Sie also im Oktober wählen, liebe Leserinnen*! Danke.



Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

85%
(20 Stimmen)
Willi Frischknecht sagte August 2019

Unabhängig davon das ihre Zahlen natürlich nicht stimmen*, ist das nun ein Zusammenzug des Fake Oberli oder auch die vom Fake Beck und Fake Wildenstein? Bei ihnen weiss man ja nicht...
*siehe hier Erklärung durch Herrn Knall


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!



91%
(23 Stimmen)
Hans Knall sagte July 2019

Sie suhlen sich da in falschen Zahlen, Herr Oberli. Das sind nicht 150‘000 Leser! Soviel hat nicht einmal Vimentis mit all seinen Blogs zusammen in den letzten zehn Jahren erreicht.

Es sind Klicks. Nichts weiter. Davon sind etwa 100‘000 von Ihnen selbst verursacht, weil jedesmal wenn Sie nachschauen ob jemand geantwortet hat, jedesmal wenn Sie sich an Ihrem eigenen Text ergötzen oder jedesmal wenn Sie einen eigenen Text löschen und wieder einstellen verursachen Sie zwei bis fünf Klicks.
Weitere 45‘000 Klicks entstehen aus den gleichen Gründen durch die Kommentatoren.

Insgesamt sind es über die Jahre vielleicht 5‘000 Klicks die von den immergleichen ca 20 Leuten verursacht werden, die Ihre Kommentare regelmässig lesen (und in überwiegender Zahl negativ bewerten).


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!



76%
(25 Stimmen)
Otto Jossi sagte July 2019

erst jetzt merke ich , dass Sie Ihren Kommentar ersatzlos wieder gelöscht haben, Herr Oberli. Sie hatten in Ihrem Kommentar geschrieben, dass Sie Ihren Blog mit Ihrer Oekobilanz erweitert hätten.
Herr Oberli haben Sie Ihre Katze bei Ihrer Bilanz berechnet ? SP Mitglieder führen dieses Thema ad absurdum:

Wussten Sie, dass eine Katze einen negativen Einfluss auf das Klima haben kann? Das schreibt Niels Jungbluth Sozialistische Zeitungen, er sagt "Wenn du etwas Gutes für das Klima tun willst, kaufe keinen Hund oder eine Katze".

Der Ökobilanzexperte Niels Jungbluth sagt, dass "die Zucht von Vierbeinern sorgfältig geprüft werden muss". Ihm zufolge verursacht eine Katze CO1-Emissionen in einem Jahr, das einem Flugzeug mit einer Flugdistanz von 1311 Kilometern, einem Hund über 3291 Kilometer und einem Pferd über achttausend Kilometer entspricht.

"Ein Haustier - schreibt er - hat einen wichtigen Einfluss auf die Gesamtemissionsbilanz​​ seines Besitzers. Dies hängt eindeutig von der Art des Fleisches ab, das in der Nahrung des Tieres enthalten ist. Jungbluth kommt zu dem Schluss, dass "die Zucht von Großtieren nicht mit den Klimaschutzzielen vereinbar ist".


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!



81%
(27 Stimmen)
Hans Knall sagte July 2019

Wer das für Pflanzen lebenswichtige CO2 verhindert, verhindert auch den für Menschen lebenswichtigen Sauerstoff der daraus entsteht!


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

82%
(17 Stimmen)
jan eberhart sagte July 2019

Umso besser für die rot-grünen Vielfieger: So kann man noch mehr mit dem Flugzeug um die Welt düsen.

Ablasshande​l pur: Wenn die Münze in den Kasten springt, die Seele aus dem Fegefeuer springt.


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

81%
(21 Stimmen)
Willi Frischknecht sagte July 2019

Das Internet verbraucht riesige Mengen an Energie. Die Rechenzentren verbrauchen inzwischen genauso viel Energie wie die globale Luftfahrt - und der Verbrauch steigt stetig weiter an. Damit steigt auch die CO2-Belastung unserer Atmosphäre. In vielen Bereichen ist uns Nachhaltigkeit wichtig, doch auch bei Websites kann etwas getan werden - das ist bisher wenig bekannt.

Wie viel CO2 könnte man nur schon sparen wenn solche Fake Profile aufhören würden ihren Mist zu verbreiten.
Die ÖKO Hysteriker das Internet meiden würden.

Aber eben mit dem Finger auf die anderen zeigen ist doch einfacher.

Alles leere Worthülsen die von all den Oberlis dieser Welt hinausposaunt werden.



Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!



33%
(12 Stimmen)
Georg Bender sagte July 2019

Die Lenkungsabgaben bringen keine CO2 Emissionsreduktion; denn das dafür notwendige Geld wird bedarfsgerecht gedruckt. So viel sollte man das Geldsystem in seiner Auswirkung begreifen können! Man muss die Spielformen einschränken!

Nur Ordnungsregeln helfen!


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

68%
(19 Stimmen)
paulo bernasconi sagte July 2019

Herr Oberli Sie schreiben:
"Immer wie­der wird in Foren mo­niert, dass Per­so­nen, die u. a. oft flie­gen, sich nicht für staat­li­che Len­kungs­mass­nah­me​​​n ein­set­zen dür­fen."
Es geht aber nicht darum, sondern diese eventuellen Vielflieger sind SP mitglieder aus dem Ausland und wollen in den National- oder Ständerat. Obwohl Guldimann schon sagte, dass es kaum zu stemmen sei, wollen diese so viel CO2 verpuffen. Gerade SPler und nicht einfach Vielflieger, die aus beruflichen Gründen mssen nicht aus Machtgelüsten.


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!



71%
(17 Stimmen)
Otto Jossi sagte July 2019

3.7 Tonnen CO2 für einen Bundeshaus-Abstecher Aualandschwizer die ins Bundeshaus wollen (vor allem SP)

So viel CO2 verursacht ein Flug (hin und zurück) nach Zürich:

Tokio – Wohnort von Pascal Lottaz (SP-Kandidat): 3.7 Tonnen CO2-Äquivalente
Hong​​kong – Wohnort von Tobias Brandner (SP): 3.5 Tonnen CO2Äquivalente-
Kaps​​tadt – Wohnort von Thierry Luescher (SP): 3.5 Tonnen CO2-Äquivalente
Abid​​jan – Wohnort von Andrea Farhat-Dähler (SVP): 1.8 Tonnen CO2-Äquivalente

Du​​rchschnittlicher Verbrauch eines Schweizers pro Jahr: 4.7 Tonnen CO2-Äquivalente
Maxi​​maler Verbrauch, um Klimaerwärmung aufzuhalten: 0.6 Tonnen CO2-Äquivalente



Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

16%
(19 Stimmen)
RUDOLF OBERLI sagte July 2019

Die Auswirkung des Pendelns auf den CO2-Ausstoss hängt von der Distanz und vom Verkehrsmittel ab. Wer zu Fuss oder mit dem Velo unterwegs ist, belastet das Klima überhaupt nicht. Wer im Zug pendelt, verursacht nur rund einen Zehntel der Treibhausgase eines Autos. Darum: Wo immer möglich auf ein eigenes ganz Auto verzichten und mit Bahn, Mobility und Velo unterwegs sein.

Für viele Menschen stellen jedoch Flugreisen den grössten Posten in ihrer persönlichen CO2-Bilanz dar. Ein paar Stunden Flug verursachen so viel CO2 wie Autofahren während Jahren. Deshalb sollte man geschäftlich und privat so wenig wie möglich fliegen und in Europa im Zug reisen. Im Schlafwagen kommt man frisch am Ziel an.

Nach:
jungfra​​u-klimaguide.ch/inde​x​.php/de/klima


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

Seite 2 von 2 | 1 2