Politisches System > Bundesrat, Konkordanz,

Für die Volkswahl des Bundesrates

Artikel weiterempfehlen

Stimmen Sie dem Artikel zu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Artikel!

Argumente, die dafür sprechen:

 

-der Bundesrat ist in der Bevölkerung besser verankert.

-Es gibt keine Überraschungskandidat​en.

-Das Volk lässt sich im Gegensatz zum Parlament nicht erpressen und sich keinen Kandidaten aufzwingen. Polarisierende Figuren wie Christoph Blocher und Ueli Maurer hätten keine Chance.

-Die Kantonsregierungen werden heute schon vom Volk gewählt. Das funktioniert nicht nur in kleinen Kantonen, wo jeder jeden kennt, sondern auch in grossen Kantonen wie Zürich. Es würde auch  in einer gesamtschweizerischen​ Wahl funktionieren.

 

Of​t gehörte Gegenargumente und Replik darauf

 

„Das Parlament kennt die Bundesräte und Kandidaten besser.“

„Nur Kandidaten, die selber reich sind oder reiche Freunde haben, können Bundesrat werden.“

 

Im Parlament können finanzstarke Lobbies wie Grossbanken und Economiesuisse nachweislich viel direkter Einfluss nehmen als bei Volksabstimmungen. Eine Volkswahl würde die Lobbies, die Klientelpolitik und Vetterliwirtschaft also eher schwächen als stärken. Ausserdem können bei einer Volkswahl auch Kandidaten aus Kleinparteien und Parteilose kandidieren und gewählt werden. Das sieht man bei zahlreichen Ständerats- und Regierungsratswahlen.​

 

„Die Volkswahl ist das Ende der Konkordanz.“

 

Es ist nur das Ende des Parteienproporzes im Bundesrat, den sowieso jede Partei anders, nämlich zu ihren Gunsten interpretiert. Konkordanz im Sinne von Zusammenarbeiten gibt es auch in den vom Volk gewählten Kantonsregierungen.

 

Unter dem Strich bringt die Volkswahl aus meiner Sicht mehr Vorteile als Nachteile.


Kommentare von Lesern zum Artikel

Information zur Abschaltung der Kommentarfunktion

Der Verein Vimentis hat sich entschieden, die Kommentarspalte zu den Blogs zu schliessen. In der folgenden Erläuterung erfahren Sie den Grund für diesen Entscheid.

Der Blog, und dazu gehört auch die Kommentarspalte, sind ein wichtiger Teil der Diskussionsplattform von Vimentis. Gleichzeitig sind Werte wie Respekt, Anstand und Akzeptanz für den Verein von grösster Wichtigkeit. Vimentis versucht diese Werte selbst einzuhalten, sowie auch auf der Website zu garantieren.

In der Vergangenheit wurden diese Werte in der Kommentarspalte jedoch regelmässig missachtet, es kam immer wieder zu nicht tolerierbaren Aussagen in den Kommentaren. Das Löschen dieser Kommentare ist heikel und zudem mit grossem Aufwand verbunden, welcher der Verein nicht stemmen kann. Zusätzlich können die Kommentare praktisch anonym verfasst werden, weswegen eine Blockierung der jeweiligen Personen unmöglich wird.

Folglich hat der Verein Vimentis entschlossen, die Kommentarfunktion abzuschalten und nur den Blog stehen zu lassen. Der Blog erlaubt es Personen weiterhin, sich Gehör zu verschaffen, ohne sich hinter einem Pseudonym zu verstecken. Die Änderung sollte die Blog-Plattform qualitative verbessern und all jenen Personen ins Zentrum rücken, welche Interessen an einer sachlichen Diskussion haben, sowie die oben erwähnten Werte respektieren.


0%
(2 Stimmen)
Kurt Guido Meili-Henzi sagte December 2012

Wieder mal typisch grün/links. Angst vor starken Argumente der SVP, Herr Blocher und weitere SVP ler sind halt den linken und grünen, mit Argumenten halt massiv überlegen. Habt ihr wirklich keine Besseren Argumente?
Bitte bringen Sie Argumente, wenn Sie wissen was ein Argument überhaupt ist, kein "Palaver".


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!



67%
(3 Stimmen)
Adrian Schenk sagte February 2012

Heute haben werden die Bundesräte von zwei "unabhängige" Kammern, der vereinten Bundesversammlung gewählt. Warum ergänzen wir dieses System nicht einfach durch eine "dritte Kammer", z.B. das Volk?
Ich sehe in der direkten Wahl des Bundesrates durch das Volk einige Probleme.
Die Gefahr polemischen und extrem polarisierenden Wahlkampfkampagnen, die vom Geld bestimmt ist real und dürfen nicht einfach unter den Teppich gekehrt werden. Ich denke, dies würde unserem Land nur Schaden zufügen, da das Geld weiterhin und sogar das Volk manipulierend bestimmt.
Um diesen Parteiegoismus zu unterbinden wäre ein drittes Element bei den Wahlen eine sinnvolle Ergänzung, welches peinliche Machtkämpfe mindern würde.
Es gibt kein perfektes System, das all unsere Probleme löst. Aber gleich den Bundesrat vom Volk allein wählen zu lassen, ist für mich am Ziel vorbeigeschossen. Unser Erfolg liegt in unserem grundsätzlichen funktionierenden Wahlsystem von Repräsentanten mit der Möglichkeit der Intervention durch Pedition, Referendum und Initative. Warum nicht dieses Prinzip auch bei der Wahl des Bundesrates einführen?

Der Gedanke einer dritten Kammer ist nicht durchgedacht und soll lediglich ein Gedankenanstoss zum Thema darstellen, den man annehmen und darüber nachsinnen oder eben auch von vornherein verwerfen kann.






Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!



25%
(8 Stimmen)
Peter Meyer-Wartmann sagte January 2012

Absolut einverstanden, Herr Pfister. Mit der Volkswahl ergäbe sich auch die Chance für eine andere, politische Kultur. Wobei zu hoffen wäre, dass die ewig Gestrigen von hüben, drüben und auch die von der Mitte vermehrt an Einfluss verlören.

@ Markus Breisinger
Die Damen und Herren BR werden jeweils von einem neuen Parlament gewählt, in dem -ich weiss nicht wieviele % und es stinkt mir, das jetzt zu recherchieren- viele neue Mitglieder sitzen. Ja glauben Sie denn, dass diese Rookies alle Ratsmitglieder kennen und deshalb befähigt sind unsere oberste Regierung zu wählen?

Übrigens Menschenkenntnis. Der Journalist Frank A. Meyer sagte mal sinngemäss. "Der Mann/Mensch, der zum BR gewählt wird, ist nach der Vereidigung nicht mehr der gleiche wie vorher. DAS glaube ich ihm vorbehaltlos.


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!



58%
(19 Stimmen)
Markus Breisinger sagte November 2011

Sehr geehrter Herr Pfister
Ich bin ein politisch durchaus interessierter Mensch und kenne den grösseren Teil der Parlamentarier mindestens namentlich. Trotdem traue ich mir eine Wahl nicht zu weil ich es als schwierig bis unmöglich sehe, die Arbeit und die Menschen genügend zu kennen.
Wir wählen die National- und Ständeräte. Diesen (minestens einigen davon) vertraue ich und diese sind in der Lage die Bundesratskandidaten einzuschätzen.
Ich kann doch die Arbeit eines Ständerates oder Nationalrates aus dem Wallis oder der Waadt nur ungenügend beurteilen. Wenn wir bedenken, dass ein ausgewogenes Verhältnis der Sprachregionen gewährleistet werden muss, wird es noch schwieriger.
Ich muss Ihnen widersprechen, wenn Sie behaupten, dass es in den Kantonen bestens funktioniert. Ich kenne den Anteil derjenigen Personen nicht, die auch regional nur eine Liste oder eine Partei wählen und die Köpfe dahinter nicht wirklich kennen. Die Zahl ist aber wirklich gross.
Auch wenn das heutige Wahlsystem nicht einwandfrei ist, so ist es doch alleweil besser als wenn das Volk die Bundesräte wählen sollte.

Dass es in den vergangenen Jahren immer wieder zu ärgerlichen, ja unglaubwürdigen Szenen gekommen ist, ist durchaus bedauerlich. Daran sind aber die Parteien bzw. deren Vorstände schuld. Das alleine rechtfertigt noch keine Volkswahl. Viel besser wäre es, wenn die Parteipräsidenten für ein ernsthaftes, seriöses und glaubwürdiges Prozedere sorgen würden und so dem Volk vermitteln würden, dass diese Gremien seriös arbeiten.



Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

17%
(29 Stimmen)
Peter P. Bauer sagte November 2011

Einer Wahl der Bundesräte durch das Volk kann erst zugestimmt werden, wenn nach einer gesamtschweizerischen​ Gebietsreform unser Land nur noch aus sieben Grossregionen mit je ca. 1 Mio. Einwohnern besteht (mit Ausnahme der kleineren Region Tessin). Jede dieser neuen Regionen (Wahlkreise) hätte Anspruch auf einen Bundesrat. Die Möglichkeit besteht dann allerdings, dass plötzlich vier Bundesräte der gleichen Partei angehören. Will man das?


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!



60%
(52 Stimmen)
Peter Schlemihl Wrobel sagte November 2011

Das sehe ich auch so, Herr Pfister.

Kommt hinzu, dass man heute im Kanton Bern eine Regelung hat, die auch der Minderheit im Berner Jura einen Sitz garantiert (Methode geometrisches Mittel).

Die SVP würde aber wohl bei einer Volkswahl ihr blaues Wunder erleben. Das zeigen ja heute die Stände- und Regierungsratswahlen.​ Jedenfalls wenn sie mit Kandidaten wie Blocher, Baader, Maurer und Co. antreten würden...




Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

Seite 1 von 1