Umwelt, Klima, Energie > Ökologie, Klimaschutz,

Für eine wirksame Klimapolitik

Artikel weiterempfehlen

Stimmen Sie dem Artikel zu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Artikel!

 

Für eine wirksame Klimapolitik

 

Haben Sie schon von der 16jährigen Greta Thunberg gehört? Greta macht seit letztem Sommer jeden Freitag vor dem schwedischen Parlament in Stockholm auf die weltweite Klimakrise aufmerksam. Sie verlangt die sofortige Reduktion der Treibhausgase und Umsetzung des Pariser Klimaschutzabkommens.​ Die Erderhitzung und die schädlichen Folgen des Klimawandels für Mensch und Umwelt müssen dringend auf ein ökologisch vertretbares Mass begrenzt werden.

 

Greta fordert damit für ihre Generation das Recht auf Zukunft ein. Weltweit tun es ihr inzwischen Huntertausende von Kindern und Jugendlichen in der Bewegung #fridaysforfuture gleich.

 

Die Klimapolitik bewegt auch die Schweiz. Über 60'000 Menschen sind ihretwegen vor wenigen Wochen auf die Strasse gegangen.

Als Alpenland ist die Schweiz von den Klimaänderungen besonders betroffen. Seit Messbeginn 1864 ist die Temperatur bei uns doppelt so hoch angestiegen wie im globalen Durchschnitt. Wir sind mit mit Gletscherschmelze, Extremwetter und massivem Artensterben konfrontiert.

 

Die Schweiz gehört aber auch zu den grössten Klimasündern der Welt. Hierzulande sind der Verkehr, die Gebäude, die Industrie, die Landwirtschaft und die Abfallbehandlung die Verursacher der zu hohen Treibhausgasemissione​n.

 

Die Politik muss also hier schnell die richtigen Anreize und Vorschriften für eine nachhaltige Entwicklung setzen, in einem nächsten Schritt mit einem griffigen CO2-Gesetz. Wenig nachhaltig bzw. klar klimaschädlich ist es dagegen, für die Zivil- und Businessfliegerei in Dübendorf einen Flughafen einzurichten. Eine Einzelinitiative für klimafreundliche Gebäude (redem.ch) zeigt auf, wie im Kanton Zürich im Gebäudebereich mit bereits existierenden Technologien die CO2-Emissionen schrittweise auf Null gesenkt werden können. Die Kantonspolitikerinnen​ und -politiker müssten dazu nur noch ja sagen. Wie immer tun sich die Altbürgerlichen schwer damit. Gretas Botschaft ist jedoch klar: Handeln wir jetzt, die Zeit läuft uns sonst davon.

Dieser Text ist am 13.3.19 auch im Anzeiger von Uster erschienen.

 

 


Kommentare von Lesern zum Artikel

[ Neuen Kommentar verfassen ]

28%
(18 Stimmen)
RUDOLF OBERLI sagte March 2019

Heute ist Klimastreik in vielen Städten – in Zürich um 13 Uhr auf der Polyterrasse ETH, in Luzern um 11 Uhr auf dem Rosengartplatz. Junge und Alte nehmen wieder teil.


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

53%
(15 Stimmen)
jan eberhart sagte March 2019

Würde mich nicht wundern, wenn das ein Marketing-Gag ist.

Perfektes Auftreten, Perfektes CNN-Englisch, Perfekte Rhetorik.

Das Werk von Spin-Doktoren.


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!



60%
(15 Stimmen)
Emil Huber sagte March 2019

Was ich an Grata Thunberg schätze ist ihre Konsequenz, sie reist nicht mit dem Flugzeug an Klimakonferenzen, wie es andere erwachsene "Klimaschützer" tun. Auch wenn ich Klimaschutz jetzt nicht als das Umweltproblem allererster Priorität ansehe.

Vor allem das Klima mit CO2 Zertifikaten "retten" zu wollen ist für mich der falsche Weg, da die wenig umweltbewussten Firmen einfach solche Zertifikate einkaufen können und die Kosten auf die Konsumenten abwälzen.

CO2 auf Null, schon alle Probleme gelöst, ist auch die Frage?

Für mich ist CO2 Ausstoss reduzieren so etwas wie "homöopathischer" Umweltschutz, im Klartext, man braucht so nicht viel zu ändern. Kann fast weiterleben wie bisher. Nur etwas teurer. Die Globalisierung und der Wachstumswahn kann so schön ungestört weitermachen.

Ändert sich dadurch etwas? Werden weniger Güter und Teile durch weniger Kontinente und Länder geschleust, ehe sie vor der Ladentheke stehen, nur um Lohnkosten einzusparen?

Wird weniger Regenwald und Wald allgemein abgeholzt? Werden weniger Abfälle im Meer entsorgt? Gibt es weniger Massentierhaltung, geht der Fleischkonsum zurück? Wird weniger geflogen? Weniger Auto gefahren? Gibt es weniger Littering? Gibt es dadurch weniger Wegwerfprodukte? Fahren weniger mit Schweröl betriebene Containerschiffe auf dem Meer? Gibt es dann kein Artensterben mehr?

CO2 Zertifikate sind auch ein Bombengeschäft, viele namhafte Banken wie Goldman Sachs, JP Morgan etc. sind bei den sogenannten "Emissionszertifikate​​​n" dabei:

https://www​.handelsblatt.com/fin​anzen/anlagestrategie​/zertifikate/nachrich​ten/emissionszertifik​ate-das-milliardenges​chaeft-mit-dem-abgash​andel-seite-2/3531832​-2.html?ticket=ST-278​0129-FcoRBTWEyfGOTDcr​giov-ap4

Da stellt sich wieder mal die Frage, was ist wichtiger, Geld oder Erde?

Gedanken zum Wachstumswahn von Hans A. Pestalozzi. Er war ein Schweizer Manager, Gesellschaftskritiker​​ und Autor. Er schrieb einst:

"Verdrängt man denn die Erkenntnisse der letzten Jahrzehnte? Warum ist man nicht fähig, einige ganz einfache Rechnungen zu machen? 2% Wachstum bedeutet Verdoppelung in 35 Jahren. Eine Verdoppelung muss man sich ganz konkret vor Augen führen. Dies heisst : In 35 Jahren von allem, was wir heute in der westlichen Industriewelt an materiellen Gütern und Dienstleistungen haben, doppelt so viel! Doppelt soviel Strassen, Doppelt soviel Autos, Doppelt soviel Häuser, Doppelt soviel Ferienreisen, Doppelt soviel Medikamente, Doppelt soviel Bier Doppelt, soviel Koteletten usw. Jeder nur einigermassen vernünftige Mensch sieht sofort ein, dass ein solches Rezept heller Wahnsinn ist. Aber die Herren wollen ja nicht 2 % Wachstum, sondern 6 %, um ihre Probleme lösen zu können."

Und natürlich auch doppelt so viele Flugreisen, welche noch hoch subventioniert werden:

Billig fliegen? Dank Milliarden an Subventionen!

http​s://www.infosperber.c​h/Artikel/Umwelt/Bill​ig-fliegen-Subvention​en-in-Milliardenhohe-​Airbus-Boeing

Und die Frage die man sich zuerst stellen muss, warum braucht die Wirtschaft im Vergleich zum Bevölkerungswachstum überhaupt ein derart überproportionales Wachstum?
Wahrschein​lich nur um zusätzlich das Geld für die Leistungslosen Einkommen wie Zinsen, Dividenden, Börsengewinne etc. zu erwirtschaften.



Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

53%
(17 Stimmen)
Willi Frischknecht sagte March 2019

Ja ich habe auch schon von Greta gehört. Ein Kind das an Asperger-Autismus leidet und durch Eltern und Medien instrumentalisiert wird. Das ist Missbrauch und nichts anderes.



Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!



53%
(17 Stimmen)
Urs Gassmann sagte March 2019

Man will sich anheischig machen, die Temperatur von 1850, dem Beginn des Industriezeitalters, „wiederherzustellen“.​ Die mittlere Welttemperatur betrug damals 15°C. Das Jahr 2016 als das wärmste seit einigen Jahrzehnten hatte eine solche von 14,8°C. Hinzu kommt, dass seit 19 Jahren keine grossen Temperaturschwankunge​n mehr stattgefunden haben. Trotzdem behaupten die Klima-Katastrophisten​, die Temperatur steige bedrohlich, indem sie sich nicht entblöden, Wetterkapriolen vorzuschieben. Lokale Wetterereignisse haben nichts zu tun mit dem globalen Klima. Auch Gletscher schmelzen nur lokal; anderswo wachsen sie. Meine Zahlen treffen absolut zu. Die Erderwärmung findet gar nicht statt, gemäss den von vielen bedeutenden Organisationen vorgenommenen Messungen!

Es ist nicht wissenschaftlich bewiesen, dass CO2 ursächlich ist für die Klimaerwärmung, und es wird sogar angezweifelt, dass der (übrigens äusserst winzige) menschgemachte Anteil verantwortlich sei. Es sind beileibe nicht 97% der Wissenschafter, welche, wie behauptet wird, auf der Seite der eingebrannten Meinung stehen, sondern garantiert weniger als 50%.

In der Gründungsakte des IPCC („Weltklimarat“), einer rein politischen Unterorganisation der UNO, wurde auch dessen Zweck festgehalten, nämlich die Propagierung, dass eine aussergewöhnliche Erwärmung herrsche, ferner, dass die Ursache anthropogene (menschgemacht) zu sein habe. Die Ergebnisse der „Wissenschaft“ wurden also vorausgeschickt, so dass sich die Klimatologen danach richteten. Das IPCC hat die Macht und auch die Praxis, berufsmässige Klimatologen kaltzustellen und das ist denn auch der Grund dafür, dass viele von ihnen ihre Existenz nicht bedrohen wollen und sich offiziell an diese Vorgabe halten.

Das Klima ist gar keine Wissenschaft, denn hierin lässt sich mitnichten zurechtfinden; es sind dermassen viel Faktoren – vielfach unbekannte -, die das Klima chaotisch und unberechenbar beeinflussen, dass sich die „Wissenschafter“ bloss auf Vermutungen beschränken können; die Erkenntnisse sind zu schwach, als dass sich jemand hierin als „Wissenschafter“ bezeichnen darf. Die „Klimapolitik“ (ein Witzwort) stützt sich also auf blosse Hypothesen, aufgestellt von Wenigwissern. Die CO2-Emissionen auf Null zu senken ist nur möglich, wenn wir auch das Atmen einstellen.

Wer sich nur etwas weniger oberflächlich befasst mit dem Drumherum (Historie des Klimas; Tatsache, dass das Klima dauernd schwankt und im nördlichen Europa sogar schon mediterran gewesen ist; die Ränke des IPCC und seiner Adepten [z.B. Al Gore, dessen Film „Eine unangenehme Wahrheit“ in England gerichtlich verboten wurde]; Finanz-Interessenskre​ise usw.), dem müsste mindestens der Verdacht aufkommen, dass man hier einem riesengrossen Schwindel aufsitzt. Bei Frau K. Fehr ist es anders; die Parole „Klimawahl 2019 –Grüne Wählen!“ sagt alles.



Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!



59%
(17 Stimmen)
Gilbert Hottinger sagte March 2019

© Frau Karin Fehr Thoma, Grüne Partei

Kerosin müsste wie Benzin/Diesel für KFZ versteuert werden, hierin muss ich Ihnen zustimmen

Ansonste​n haben gerade die Grünen grossen Anteil an der Zerstörung, der Verbetonierung unserer Landschaft, hervorgerufen und befeuert durch eine "grüne" unbegrenzte Masseneinwanderung, jeder der will kann kommen, per sofort die gleichen Rechte, aber keinerlei Pflichten, eine total lebensfeindliche, gar idiotische politische Einstellung. Diese Überbevölkerung auf engstem Raum in der kleinen Schweiz, sie haben den grössten Anteil auf ihre Kappe zu nehmen. Echte "grüne Politik" sieht ganz anders aus, nämlich Schonung der Umwelt, der Schöpfung, der Ressourzen, jeder in seinem eigenen Land. Gerade die Grünen mit den Sozis importieren grossmehrheitlich ein Schmarotzertum, das nicht aus Not, sondern aus Profitgier in die materiell reicheren Länder zieht. Die Protagonisten bereichern sich dabei auch noch selber, geben aber nach draussen den Heiligenschein als "Gutmensch" ab. Gute Eltern sorgen zuerst für ihre eigenen Kinder, nicht umgekehrt, es vegetieren bereits 1/2 Million Menschen i.d. Schweiz am Existenzminimum.

D​​er Alt-griechische Philosoph Sokrates formulierte es schon so: "Die Wahrheit ist immer dort zu finden, wo man sie am wenigsten vermutet."

Recht hat er bis heute behalten, ich bin für die Natur, für die Schöpfung, also wähle ich niemals mehr grün.

Auch Luzifer tritt ja auch gerade deshalb immer in einem "Engelsgewand" auf.

Nichts für ungut, Sie meinen es subjektiv sicher gut Frau Fehr, aber hinterfragen Sie die Anworten auf IhrenmBloq doch jetzt erst einmal, nicht wie ihre grüne Kollegin Vanja Zucchiatti mit ihrem Bloq, wohl sicher als Werbespot gedacht, gerade mal einen Satz kurz:

"Verantwortu​ng übernehmen".

Einig​​e Vimentis-Forums-Schre​​iber - darunter auch ich - haben sich die Mühe genommen & ihre Meinungen darüber sachlich niedergeschrieben, und Frau Zucchiatti geht hin und löscht alle Beiträge, sperrt sogar zukünftige Stellungnahmen. Verantwortung übernehmen, da sind Sie Frau Fehr sicher jetzt auch gleicher Meinung wie die Mehrzahl hier, sieht fundamental doch ganz anders aus?

Dogmatisch indoktrinierte Politiker/Innen sind keinesfalls fähig einen Dialog zu führen, jedoch für einen Monolog sehr wohl reicht es immer schon. Politik sinngebend betreiben, dies heisst vor allem zuhören, lesen, überlegen, werten, abwägen, konkretisieren und am Schluss entscheiden, seine eigene Meinung aus dies allem NEU bilden.

Einen schönen Tag wünsche ich Ihnen



Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

64%
(14 Stimmen)
jürg wolfensperger sagte March 2019

Wenn ich diesen Text lese,frage ich mich,ob der oder die Schreiber/in noch einigermassen von Vernunft getragen oder aber derart schon indoktriniert ist,dass eine normale Diskussion von Klima und "menschengemacht" und" Erderwärmung" überhaupt noch möglich ist.
Will man bewusst unsere bisherige Zivilsation zerstören?..will man die Menschen gegeneinander aufhetzen?.nimmt man bewusst Armut und Verelendung in Kauf?..wer hat Nutzen aus diesen Grusel-Geschichten?..​was sind die Hintergründe?
Man kann nur appellieren!..wer Kinder dazu missbraucht politische Ziele zu erreichen,ist von der Diktatur nicht mehr weit entfernt.Darum bitte keine Grünen in irgend eine Behörde!Sie werden die ganze Zivilsation in den gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Abgrund treiben,mit diesen unglaublichen Untergangs-Szenarien in einer noch nie da gewesenen Art und Weise!Wie eine in Panik geratene Herde Schafe treibt man die verängstigten Menschen einem Abgrund zu,aus dem es kein Entrinnen mehr gibt!Ich sehe heute die grünen Parteien nicht als Retter dieses Landes und dieser Erde,sondern sie sind eine veritable Bedrohung unseres Wohlstandes und unserer wirtschaftlichen Erfolge..


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!



65%
(17 Stimmen)
ueli hofer sagte March 2019

Dieser Blog hat keinen grossen Wert.
Warum?
Frau Fehr sagt zwar Vieles richtig, in ihrem Text.
Aber Frau Fehr sagt das, was die Grünen immer sagen,
und sie schweigt über das Wesentliche.

Der Widerspruch ergibt sich sehr typisch in der folgenden Aussage:
"Die Schweiz gehört aber auch zu den grössten Klimasündern der Welt. Hierzulande sind der Verkehr, die Gebäude, die Industrie, die Landwirtschaft und die Abfallbehandlung die Verursacher der zu hohen Treibhausgasemissione​n."

Als ich noch zur Schule ging, hatte die Schweiz eine Einwohnerzahl von 4,5 Mio.
In den nächsten Jahren werden es doppelt so viele Einwohner haben.
Wenn wir die Touristen, und jene, die Antragsteller dazu zählen, ist das Doppel wahrscheinlich längst überschritten! Für die Grünen spielt dies keine Rolle. Man muss noch die Grenzen weit geöffnet halten, und man muss das Kindermachen fördern. Das ist das Kredo der Grünen.

Ferner muss man zudem die AKWs sofort abschalten.
Kohle, Gas und Erdöl gibt es ja genug.



Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!



67%
(18 Stimmen)
Hans Knall sagte March 2019

1. Dass der so genannte (ewige) Klimawandel mit der Einschränkung des durch den Menschen produzierten CO2 verhindert oder verändert werden könnte, ist einem blinden Glauben an eine menschengemachte Klimareligion geschuldet. Wie bei allen Fanatikern wird alles ausgeblendet, was diesem Dogma widersprechen könnte.

2. Greta Thunberg ist eine 16-Jährige, entwicklungsgestörte Autistin, deren Unvermögen zu differenzieren das vorherrschende Symptom ihrer Krankheit ist. Deshalb ist sie, wie sie überall plakativ zitiert wird, nicht an der Klimarettung an sich interessiert. Ihr Credo heisst: „Ich will nicht, dass ihr Hoffnung habt. Ich will, dass ihr in Panik geratet, dass ihr die Angst spürt, die ich jeden Tag spüre“!

3. Dass Politiker Wie Sie, Frau Fehr, solche „Fachleute“ als Taktgeber akzeptieren, ist der Beleg für den Zerfall jeglichen sachverbindlichen Handelns der sich für „verantwortlich“ Haltenden. Wenn Leute wie Sie unsere Politik bestimmen, dann ist das ein Rückfall ins religionsfanatische Zeitalter.


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!



60%
(15 Stimmen)
Alex Schneider sagte March 2019

Statt symbolische Klimapolitik effektive Souveränitätspolitik!​
Statt mit überzogenen Massnahmen in der Schweiz das Klima der Welt symbolisch zu retten, lieber mit wirksamen Massnahmen die Souveränität der Schweiz erhalten.



Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

69%
(16 Stimmen)
jan eberhart sagte March 2019

Der Flughafen Zürich ist weiterhin hochprofitabel und die Zahl an Reisenden steigt Jahr pro Jahr.

Wie viele Rot-Grüne gerne nach Herzenslust mit dem Flugzeug in der Welt herumdüsen?


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

Seite 3 von 3 | 1 2 3

Neuen Kommentar verfassen

Sie müssen als User, Newsletter-Abonnent oder Gönner von Vimentis oder bei Facebook registriert sein, um auf diese Seite zugreifen zu können. Bitte loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich kostenlos:

Auf Vimentis direkt einloggen..
 
 ... oder mit Ihrem Facebook-Account
 
E-Mailadresse:
Passwort:

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?