Abstimmungen, Initiativen > National > Volksabstimmung vom 25. November 2018: «Schweizer Recht statt fremde Richter (Selbstbestimmungsiniti,

JA zur Selbstbestimmungsinit​ative

Artikel weiterempfehlen

Stimmen Sie dem Artikel zu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Artikel!

JA zur Selbst­be­stim­mungs­​i­ni­tia­ti­ve: Pro­fes­sor Mar­cel Nig­gli

https://www.weltwoch​e.ch/ausgaben/2018-45​/artikel/professor-fr​eigeist-die-weltwoche​-ausgabe-45-2018.html​


Kommentare von Lesern zum Artikel

[ Neuen Kommentar verfassen ]

38%
(13 Stimmen)
Walter Beck sagte Vor 29 Tagen

Die Ja-Sager zur sog. «SBI» wollen ihre Menschenrechte verlieren! Wenn diese nun abgelehnt wird, sind sie bereit, dafür bis nach Strassburg zu gehen ...


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

36%
(14 Stimmen)
Walter Beck sagte Vor 29 Tagen

Zur Selbstbestimmung: Die Europäische Menschenrechtskonvent​ion (EMRK) vom 4. November 1950 hat den Schweizerinnen schliesslich und endlich das Stimmrecht gebracht – die Selbstbestimmung. (Inkrafttreten: 3. September 1953) Sie konnte von der Schweiz am 21. Dezember 1972 endlich unterzeichnet werden, als der Vorbehalt wegen des fehlenden Frauenstimmrechts endlich gefallen war! (Ratifikation: 28. November 1974 in Kraft für die Schweiz seit dem 28. November 1974)


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

17%
(12 Stimmen)
beb rofa sagte Vor 31 Tagen

Ich kann das Wort Selbstbestimmung bald nicht mehr hören. In vielen Fällen führt Selbstbestimmung zur Verschlechterung des bestehenden Zustandes.


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!



75%
(16 Stimmen)
Ernst Jacob sagte November 2018

Ich staune eigentlich nur noch, und frage mich, wie weit es wohl noch kommen muss, bis die breitere Masse der Europäischen Menschheit merkt, was mit ihr gespielt wird.

Wir leben in einem Europa, welches vornehmlich von Deutschland manöveriert wird. Einem Deutschland, dessen politische Führungsspitze sich wohl eher darüber grämt, dass zum Beispiel die Amerikaner gar nicht mehr so gute Freunde seien, wie man es eigentlich verdient hätte.

Und dabei scheint man völlig zu vergessen, dass die Amerikaner vor recht wenigen Jahrzehnten noch Todfeinde der Deutschen waren, und dass viele Amerikener ihr Leben lassen mussten, damit man den das geplante 1000 jährige Reich in seine Schranken verweisen konnte. Aber natürlich war ja niemand daran schuld, ausser Einem, genau so wie heute, und das war natürlich wieder nur ein Mann.

Und wären die Russen nicht gewesen, mit ihrer eigenen Politik, wäre wohl der Westen Deutschlands über zumindest viele Jahrzehnte hinweg nicht zu einem Freund der Ami's herangewachsen. Und wer weiss, aus irgend einem Grund sind ja auch die TRUMP's aus Deutschland nach den USA emigriert, und vielleicht auch genau aus diesem Grund lassen die Deutschen, und vor allem ihre Medien, kein gutes Haar an Trump, im Gegenteil, jeder Mist ist ihnen gut genug, um ihren ehemaligen Landsmann als eines der ganz grossen Uebel dieser Welt darzustellen und zu brandmarken.

Und genau die gleichen Leute versuchen doch auch jetzt wieder, Europa, und natürlich auch unser Land, unter ihre Knute zu bringen, zwar weniger mit Waffen, dafür aber mit dem Geld, welches man, auch mit Waffen, andernorts auf dieser Welt verdient. Und damit es etwas glaubwürdiger wirkt, versucht man es mit Frauen an der Spitze, und einiger ihrer Follower, und möchte im gleichen Moment doch am Liebsten alle Die, die Einem noch an die alten Zeiten errinnern, irgendwo in einem Konzentrationslager verlochen.

Und auch unsere Frauen glauben wohl vielfach, dass die Frauen ja Alles viel besser könnten, würde man sie nur machen lassen. Und auch hier eignet sich offenbar niemand besser als TRUMP, um als Paradebeispiel für die Männer zu dienen, die man besser aus der Politik verbannen sollte, weil sie ja nur Hass und Krieg verbreiten. Auch wenn TRUMP noch nirgendwo einen Krieg angezettelt hat, im Gegensatz zu seinem Vorgänger, der ja auch nur einer Frau zuliebe zustimmte, in Lybien Ordnung zu schaffen.

Mit dem Resultat zwar, dass Lybien bis dato unregierbar ist, aber daran sind ja sicher auch nur die Männer schuld, die ihre Waffen nicht abgeben wollen, anstatt sich zuhause um ihre armen Frauen zu kümmern.

Deshalb verstehe ich den Beitrag meines Vorschreibers über Abtreibungen schon, alle Rechte für die FRAU, und die Männer sollen gefälligst die Schnauze halten, und sich damit abfinden, dass ihre Zeit halt vorbei ist.

Dass aber eine ständig steigende Zahl der Frauen offenbar nicht einmal mehr in der Lage ist, die eigene Familie zusammenzuhalten, und die Zahl der Halbwaisen im Land ständig steigt, umgeben von Hass, Verachtung, und Neid, das ist für diese Frauen kein Thema. Aber wahrscheinlich sind ja auch daran nur die Männer schuld.

Dass aber auch Männer über TRUMP lästern, lässt sich zumindest mit Neid begründen, denn, wer möchte nicht so sein wie TRUMP. Nur sollten auch solche Dinge vernünftige Männer trotzdem nicht davon abhalten, gelegentlich einmal selber zu denken. Zum Beispiel darüber, welche Rolle sie, und ihre Nachkommen, in einigen Jahrzehnten noch spielen werden, wenn sich die Frauen ihre Wunschkinder einmal zusamenstellen lassen, und er dann wirklich nur noch dazu taugt, auf der Bettvorlage um Verzeihung zu betteln, als Mann geboren worden zu sein.

So schafft MANN sich letztlich selber ab. Und so auch ganze Länder, zumindest, sofern es nicht gelingt, den Wahnsinn irgendwie einmal wieder zu beenden. Oder dann schafft es vielleicht noch der Islam, wenn und sobald er einmal in der Mehrheit ist, und das wäre zumindest eine Hoffnung, denn sonst sehe ich wirklich schwarz, zumindest für den Teil Europas, dessen grösser Teil männlicherseits zunehmend nur noch aus Clowns und sonstigen zu warm gekochten Weicheiern besteht.

Es war mir grad so ...


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

62%
(21 Stimmen)
Georg Stamm sagte November 2018

Was mit dem Völkerrechtsvorrang erwartet werden kann zeigt schön das Beispiel des "Tages der sicheren Abtreibung", der im Sept. 2018 von der UNO-Menschenrechtskom​mission ausgerufen wurde. In der zugehörigen Erklärung wird von dieser Kommission u.a. gefordert: 1. Menschenrechte gelten nur ab Geburt (das Ungeborene hat kein Recht darauf), Abtreibungen sollen staatlich subventioniert werden (sie sind ein Menschenrecht, also soll die Gemeinschaft bezahlen), Ärzte haben kein Recht aus moralischen Gründen an einer Abtreibung nicht mitzuwirken (denn sie missachten so ein Menschenrecht), Staaten sollen Abtreibungen entkriminalisieren und allen Frauen zugänglich machen usw., usw. Diese UNO-Erklärung ist noch kein Völkerrecht kann es aber werden. Das Beispiel zeigt, wie solches Recht von irgendwelchen Gremien konstruiert wird, die ganz bestimmte Ziele verfolgen, die überhaupt nicht mit unseren Schweizer Werten und unserem Recht übereinstimmen. Dem muss entgegengewirkt werden !


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

38%
(21 Stimmen)
Alex Müller sagte November 2018

Meine Briefstimme liegt schon auf der Gemeinde. Ich bin, nach gründlicher Lektüre des Abstimmungsbüchleins und vieler Zeitungsartikel zu einem Nein gelangt.



Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

29%
(21 Stimmen)
Simon Matt sagte November 2018

Wer liest denn schon die Weltwoche?

FDP-Nat​ionalrat Kurt Fluri bezeichnet die Weltwoche als Lügenpresse und liest sie nicht mehr:

https://www.aarga​uerzeitung.ch/schweiz​/fdp-nationalrat-kurt​-fluri-kontert-die-sv​p-kommt-mit-ihrer-kri​tik-zu-spaet-13055780​8


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

33%
(21 Stimmen)
jan eberhart sagte November 2018

Seit Herr Klöppel behauptet, dass George Soros (ein Jude) die Operation Libero finanziert, hat er und seine "Zeitung" jede Glaubwürdigkeit verspielt.




Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!



67%
(21 Stimmen)
Hans Knall sagte November 2018

Mich überzeugt die sachliche Argumentation in Herrn Professor Nigglis Artikel um einiges mehr als die plumpen und primitiven Schreiereien eines Herrn Matt oder eines Herrn Bender.

„JA zur Selbstbestimmungsinit​iative“!



Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!



29%
(21 Stimmen)
Georg Bender sagte November 2018

Klares NEIN zur Selbstbestimmungsinit​iative!
Seit wann kommen in der Weltwoche, Freigeister zum Wort? Ist mir völlig neu, oder ist mein Denkvermögen, befreit vom Virus Zahler-Mythen, immer noch indoktriniert von einfältigen Marktradikalen?


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

29%
(21 Stimmen)
Simon Matt sagte November 2018

Eines schönen Tages wird der Schmarotzer Volkspartei ( SVP ) der Stecker gezogen.


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

27%
(22 Stimmen)
Simon Matt sagte November 2018

Die ganze Schweiz isolieren?

Nein zu Unsicherheit und Isolation.

Nein zur «Selbstbestimmungs»-I​nitiative.

Am 25. November 2018 wird über die «Selbstbestimmungs»-I​nitiative der SVP abgestimmt. Die Schweiz muss sich entscheiden: Eine weitere abschottende Abstimmungsvorlage, die die Schweiz ins Abseits führt oder den erfolgreichen Schweizer Weg auch in der Zukunft weiter gehen!

https://www​.selbstbestimmungsini​tiativenein.ch/


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

Seite 1 von 1

Neuen Kommentar verfassen

Sie müssen als User, Newsletter-Abonnent oder Gönner von Vimentis oder bei Facebook registriert sein, um auf diese Seite zugreifen zu können. Bitte loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich kostenlos:

Auf Vimentis direkt einloggen..
 
 ... oder mit Ihrem Facebook-Account
 
E-Mailadresse:
Passwort:

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?