Finanzen, Steuern > Staatsausgaben, Budget,

Kein Staatsgeld für ideologische NGO's

Artikel weiterempfehlen

Stimmen Sie dem Artikel zu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Artikel!

Es ist er­staun­lich wie­viel An­teil das Geld des Staa­tes bzw. Deza an NGO's aus­macht.

Teilweise könenn 50% der Ausgaben aus Subventionen bezahlt werden.

Dazu kommen die teilweise klare linkgrüne ideologie und klare Ablehnung rechtskonservativer Volksinitiaven. Auch das trojanische Pferd Operation Libero ist hier klar als linksgrüne ideologie erkennbar.

Dazu kommen Aufforderung zu einem allumfassenden Sozialstaat und Aufrufe zur Unterstützung von BDS.

Kein Wunder, hatte die KVI so grosse Finanzmittel, angesichts der Subventionen des DEZA.

Kein Wunder wurde in Basel-Stadt ganz offen eine linksgrüne-Kanditatin​ nominiert, die lobend von BDS erwähnt wird und sich für Verstaatlichungen einsetzt.

Aber so gefällt es linksgrün: Wieso selber arbeiten, wenn das Geld vom Steuerzahler kommt?

 


Kommentare von Lesern zum Artikel

Information zur Abschaltung der Kommentarfunktion

Der Verein Vimentis hat sich entschieden, die Kommentarspalte zu den Blogs zu schliessen. In der folgenden Erläuterung erfahren Sie den Grund für diesen Entscheid.

Der Blog, und dazu gehört auch die Kommentarspalte, sind ein wichtiger Teil der Diskussionsplattform von Vimentis. Gleichzeitig sind Werte wie Respekt, Anstand und Akzeptanz für den Verein von grösster Wichtigkeit. Vimentis versucht diese Werte selbst einzuhalten, sowie auch auf der Website zu garantieren.

In der Vergangenheit wurden diese Werte in der Kommentarspalte jedoch regelmässig missachtet, es kam immer wieder zu nicht tolerierbaren Aussagen in den Kommentaren. Das Löschen dieser Kommentare ist heikel und zudem mit grossem Aufwand verbunden, welcher der Verein nicht stemmen kann. Zusätzlich können die Kommentare praktisch anonym verfasst werden, weswegen eine Blockierung der jeweiligen Personen unmöglich wird.

Folglich hat der Verein Vimentis entschlossen, die Kommentarfunktion abzuschalten und nur den Blog stehen zu lassen. Der Blog erlaubt es Personen weiterhin, sich Gehör zu verschaffen, ohne sich hinter einem Pseudonym zu verstecken. Die Änderung sollte die Blog-Plattform qualitative verbessern und all jenen Personen ins Zentrum rücken, welche Interessen an einer sachlichen Diskussion haben, sowie die oben erwähnten Werte respektieren.