Abstimmungen, Initiativen > National > Abstimmung 18.05.2014: Pädophile sollen nicht mehr mit Kindern arbeiten dürfen,

Kirchliche Würdenträger vs. Kleinkinder-Erzieher(​in)

Artikel weiterempfehlen

Stimmen Sie dem Artikel zu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Artikel!

Kirchliche Würdenträger ver­sus. Klein­kin­der-Er­zie­​her(in)

oder eben Geistliche vs. weltliche Macht

Wo bitte liegt der Unterschied oder anderst gefragt:

Sind Pädophile Praktiken innerhalb und durch Kirchliche Würdenträger mit deren von Erziehungsbeauftragte​n aus zivilrechtlich Unterstellten Personenkreisen, gesetzlich nicht gleichsetzbar?!

Im​ Haager Minderjährigenschutza​bkommen, (MSA) ist diesbezüglich leider nichts Explizit aufgeführt! Das Übereinkommen über die Zuständigkeit der Behörden und das anzuwendende Recht auf dem Gebiet des Schutzes von Minderjährigen, vom 5. Oktober 1961 ist ein internationaler Vertrag über die Zuständigkeit für Schutzmassnahmen bezüglich Minderjähriger und das darauf anzuwendende Recht. Insgesamt 13 Staaten gehören dem Abkommen an u.a. auch die Schweiz.

Nun was wollen wir wirklich; die vom BR erstellte und beschlossene Gesetzesänderung: 

​n

Kinder und wehrlose Erwachsene müssen besser vor (bereits verurteilten) Sexual- und Gewaltstraftätern geschützt werden. Bundesrat und Parlament haben dazu Verschärfungen des Strafrechts beschlossen, dieser Beschluss tritt voraussichtlich bereits am 1. Januar 2015 in Kraft.

Oder; die Annahme des etwas schwammigeren Initiativtextes.

​"Pädophile sollen nicht mehr mit Kindern arbeiten dürfen"! Dieser Vorschlag verletzt im Unterschied zum Gesetzestext das Gebot der Verhältnismässigkeit,​ eine wichtige Schranke unseres Rechtsstaates.

Wic​htig ist dabei auch folgende TatsacheAnders als die Initiative schützen die neuen Gesetzesartikel Kinder und andere schutzbedürftige Personen nicht nur vor Sexualstraftaten. Vielmehr ist das neue Tätigkeitsverbot auf alle Täter anwendbar, die an einem Minderjährigen oder einer anderen schutzbedürftigen Person ein Verbrechen oder Vergehen begangen haben. Dazu gehören namentlich auch alle Formen physischer und psychischer Gewalt.

In dieser Angelegenheit bleibt in der Auseinandersetzung zwischen geistlicher und weltlicher Macht, weiterhin, eine Frage offen:

Wird sich die Geistliche Macht zumindest in dieser Angelegenheit, sich der heutigen gültigen weltlichen Gesetzgebungen beugen bzw. unterstellen?


Kommentare von Lesern zum Artikel

Information zur Abschaltung der Kommentarfunktion

Der Verein Vimentis hat sich entschieden, die Kommentarspalte zu den Blogs zu schliessen. In der folgenden Erläuterung erfahren Sie den Grund für diesen Entscheid.

Der Blog, und dazu gehört auch die Kommentarspalte, sind ein wichtiger Teil der Diskussionsplattform von Vimentis. Gleichzeitig sind Werte wie Respekt, Anstand und Akzeptanz für den Verein von grösster Wichtigkeit. Vimentis versucht diese Werte selbst einzuhalten, sowie auch auf der Website zu garantieren.

In der Vergangenheit wurden diese Werte in der Kommentarspalte jedoch regelmässig missachtet, es kam immer wieder zu nicht tolerierbaren Aussagen in den Kommentaren. Das Löschen dieser Kommentare ist heikel und zudem mit grossem Aufwand verbunden, welcher der Verein nicht stemmen kann. Zusätzlich können die Kommentare praktisch anonym verfasst werden, weswegen eine Blockierung der jeweiligen Personen unmöglich wird.

Folglich hat der Verein Vimentis entschlossen, die Kommentarfunktion abzuschalten und nur den Blog stehen zu lassen. Der Blog erlaubt es Personen weiterhin, sich Gehör zu verschaffen, ohne sich hinter einem Pseudonym zu verstecken. Die Änderung sollte die Blog-Plattform qualitative verbessern und all jenen Personen ins Zentrum rücken, welche Interessen an einer sachlichen Diskussion haben, sowie die oben erwähnten Werte respektieren.




80%
(10 Stimmen)
Werner Nabulon sagte April 2014

Komischer Blog, denn, auch ein Geistlicher ist NUR ein Mensch, der den gleichen Gesetzen bei Fehlverhalten untersteht, wie jeder Andere Mensch auch.


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

Seite 1 von 1