Ausländer-, Migrationspolitik > Sonstiges,

«Mehr Transparenz!» fordern Simonetta Götz und Barack Putin

Artikel weiterempfehlen

Stimmen Sie dem Artikel zu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Artikel!

Sie tun, was Bosse regelmässig für den Mist ihrer Un­der­dogs tun müssen: sich ent­schul­di­gen und Missverständnisse zu­recht bie­gen:

Bei dem mit der Stadt Bremgarten von ihrem Bundesamt für Migration (BFM) ausgehandelten Rayonverbot für Asylsuchende für die Badi und andere „sensible Zonen“ (damit sind nicht etwas Bikini-Zonen, sondern etwa auch die Kirche gemeint) handle es sich um ein Missverständnis – so gestern Bundesrätin Simonetta Sommaruga – und eher um eine „organisatorische Massnahme“, die das Grundrecht auf freie Bewegung nicht einschränke. Ein Verstoss würde daher auch keine Sanktionen nach sich ziehen. Um Transparenz herzustellen, liess Sommaruga die umstrittene Vereinbarung am Freitag ins Internet stellen.

Jedenfalls kann man von Glück reden, dass Oprah Winfrey nicht in Bremgarten, sondern in Zürich shoppen ging, obwohl auch dort die Einkaufstour nicht von überragendem Erfolg gekrönt war.

Trudi Götz, mit ihrer Edel-Boutique „Trois Pommes“ die erfolgreichste Baslerin in Zürich, schuf diesbezüglich ihrerseits Transparenz im heutigen Blick. Sie gab denn unter anderem  auch zu, dass sie eine Verkäuferin mit mangelhaften Englischkenntnissen auf Oprah Winfrey losgelassen hatte, die diese – o Graus – nicht erkannt hatte und dass es nur darum es zum Missverständnis über die 35’000 teure Kroko-Tasche (Tom Ford, Modell ‘Jennifer’) gekommen sei.

Im einem Zeitalter, wo etwa kaputte Jeans in teueren Läden verhökert und Glasperlen als Diamanten (Swarovsky) verramscht werden, ist es ja bekanntlich auch nicht ganz einfach Asylantinnen von Medien-Oligarchinnen zu unterscheiden. Vor allem, wenn diese sich auch noch farblich ähnlich sehen. Die Frage nach adäquaten Unterscheidungsmerkma​len ist deshalb dringend!

Selbstvers​tändlich kann dies nicht mehr wie einst mit Abzeichen auf der Kleidung geschehen oder etwa gar wie bei den Kühen mit gelben Ohrmarken. Heute besitzt ja schon jeder Hund und jede gepflegte Katze einen subkutanen Chip, der sie problemlos durch die Katzentüre huschen lässt. Schon seit Jahren wird bekanntlich in den USA am RFID-Chip für Menschen gewerkelt, was in den Zeiten von Snowdens Offenbarungen über den amerikanischen Geheimdienst NSA natürlich neue Brisanz erhält. Und hätte Snowden einen biometrischen NSA-Chip getragen, wäre es vermutlich auch für Putins KGB schneller transparent geworden, dass es sich bei ihm um einen wertvollen Informanten handelt, und Snowden hätte nicht so lange auf Moskaus Flughafen rumhängen müssen.

US-Präsident​ Obama sagte denn auch gestern wörtlich: „Yes, we can and must be more transparent“. Bis aber die Transparenz und die dafür notwendigen Chips flächendeckend unter die Haut gekommen sind, dürfte noch ein bisschen Zeit ins Land fliessen. In der Zwischenzeit will darum Obama bei nächster Gelegenheit zusammen mit seinem Kumpel Putin in der Badi Bremgarten selber nach der Transparenz sehen und sich davon überzeugen, dass keine Missverständnisse mehr vorkommen. Sanktionen soll es aber keine geben.

Ohne Sanktionen werden in der Badi Bremgarten in Zukunft farbenfrohe Gestalten weiterhin für Transparenz sorgen!

Ohne Sanktionen werden in der Badi Bremgarten in Zukunft farbenfrohe Gestalten weiterhin für Transparenz sorgen!

 


Kommentare von Lesern zum Artikel

Information zur Abschaltung der Kommentarfunktion

Der Verein Vimentis hat sich entschieden, die Kommentarspalte zu den Blogs zu schliessen. In der folgenden Erläuterung erfahren Sie den Grund für diesen Entscheid.

Der Blog, und dazu gehört auch die Kommentarspalte, sind ein wichtiger Teil der Diskussionsplattform von Vimentis. Gleichzeitig sind Werte wie Respekt, Anstand und Akzeptanz für den Verein von grösster Wichtigkeit. Vimentis versucht diese Werte selbst einzuhalten, sowie auch auf der Website zu garantieren.

In der Vergangenheit wurden diese Werte in der Kommentarspalte jedoch regelmässig missachtet, es kam immer wieder zu nicht tolerierbaren Aussagen in den Kommentaren. Das Löschen dieser Kommentare ist heikel und zudem mit grossem Aufwand verbunden, welcher der Verein nicht stemmen kann. Zusätzlich können die Kommentare praktisch anonym verfasst werden, weswegen eine Blockierung der jeweiligen Personen unmöglich wird.

Folglich hat der Verein Vimentis entschlossen, die Kommentarfunktion abzuschalten und nur den Blog stehen zu lassen. Der Blog erlaubt es Personen weiterhin, sich Gehör zu verschaffen, ohne sich hinter einem Pseudonym zu verstecken. Die Änderung sollte die Blog-Plattform qualitative verbessern und all jenen Personen ins Zentrum rücken, welche Interessen an einer sachlichen Diskussion haben, sowie die oben erwähnten Werte respektieren.


33%
(6 Stimmen)
Hans Knall sagte August 2013

Die Bibel: Offenbarung, Kapitel 13, Spruch 16 + 17


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

Seite 1 von 1