Gesundheitswesen > Sonstiges,

Meine Recherchen und Gedanken zur Grippe

Artikel weiterempfehlen

Stimmen Sie dem Artikel zu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Artikel!
Meine Recherchen und Gedanken zur Grippe
 
Manchmal​ ist es sinnvoll selber zu recherchieren. Im Meyers kleines Konversationslexikon von 1900 also vor 120 Jahren finden sich folgende Informationen über die Grippe (Leicht gekürzt):
 
Die Grippe ist ein epidemischer Schnupfen, und hartnäckiger Bronchialkatarr, welcher durch Mit- oder Nachkrankheiten und erhöhter Disposition zu anderen Krankheiten, gefährlich sein kann (Vor allem bei Lungenentzündungen). Die Grippeepidemien bewegten sich bis zum Ende des 16. Jahrhunderts von Westen nach Osten. Seitdem vom Osten nach Westen. Beim Stichwort Influenza finden sich keine weiteren relevanten Bemerkungen
 
Im Zeitlexikon von 2005 wird die Grippe (Influenza/Virusgripp​e) als akute Infektions-Erkrankung​ der Atmungssysteme beschrieben. Sie wird durch Influenzaviren (Mehrzahl!) ausgelöst. Häufige Komplikationen sind bakterielle Lungenentzündungen
 
Wikipedia bezeichnet die Influenza als «echte Grippe» Auch hier wird betont: «Das Gefährliche an der Influenza sind oftmals nicht die Viren selbst, sondern die bakterielle Sekundärinfektion! «Die dann entstehende Pneumokokken-Pneumoni​e kann vor allem bei Patienten mit chronischen Krankheiten und bei Älteren lebensgefährlich verlaufen.»
Überall​ wird als Vorbeugung die Hygiene angegeben! Vitamin D wird auch öfters erwähnt.
 
Wichti​g ist auch, dass am Virus immer nur sehr Wenige sterben, der überwiegende Teil der Toten sind, gehen auf Mit- oder Nachkrankheiten und erhöhter Disposition zu anderen Krankheiten zurück.
 
«Ein pauschaler Vergleich zwischen der COVID-19 und der Grippe ist nicht möglich, denn das Influenzavirus ist extrem wandelbar und jede Grippewelle, jede Grippesaison unterscheidet sich maßgeblich in ihren grundlegenden Werten.
 
Äusserst aufschlussreich ist folgender Wikipediabericht : https://de.wikipedia.​org/wiki/COVID-19-Pan​demie#Gef%C3%A4hrlich​keit_der_Krankheit
 
Für mich gibt es eine Schlussfolgerung
Wi​r müssen raus an die Sonne, die Hygienemassnahmen einhalten, und aufhören auf Panik zu machen, den die normale Grippe mit den rund 650'000 Toten ist viel relevanter als die COVID-19-Pandemie. Die aktuelle Politik entzweit unsere Gesellschaft, zerstört unsere Wirtschaft und Kultur und wird nicht verhindern, dass der Covid 19 sich weltweit verbreiten wird. Vielleicht werden auch die in Bern mal aufhören die falsche Sparpolitik zu betreiben! Wir haben nicht wegen der COVID-19-Pandemie zu wenig Beatmungsgeräte, sondern weil gespart wurde bis zum geht nicht mehr, und es soll noch mehr gespart werden:
«Anfang März liess der Nationale Spitalverband H+ die Öffentlichkeit mit der Aussage aufhorchen, der Bund wolle 120 Spitäler schliessen. Anlass hierfür war der Entwurf für eine Revision der Krankenversicherungsv​erordnung,» (Zitat aus einem NZZ-Kommentar)
 
COVID-19 ist nicht das Problem, sondern unsere Reaktion darauf und vor allem die Sparpolitik der letzten 10-20 Jahre Also Schulen sofort wieder öffnen, Leute an die Sonne schicken und die Schützen, welche vorbelastet sind! Zu Hause bleiben ist der völlig falsche Weg.
 
Ich werde zwar zu Hause bleiben, aber einfach nur, wie ich keine Lust habe zu rebellieren, aber ich bitte die Verantwortlichen endlich mal Vernunft walten zu lassen und die Hysterie zu begraben, Die Meisten von uns müssen nicht die geringste Angst haben. Befolgt die Anweisungen des Bundes, denn es lohnt sich nicht wegen einer solchen Lappalie Bussen ein zu fangen und an zu ecken. Wenn jedoch ein allgemeines Ausgehverbot verfügt wird, müsste man sich die Sache nochmals überlegen.
 
Wer nicht vorbelastet oder wirklich sehr alt ist muss keine Angst haben und wer wirklich sehr alt ist, der möchte ja vielleicht lieber an einer Grippe sterben statt an Krebs oder sonst was!

Kommentare von Lesern zum Artikel

Information zur Abschaltung der Kommentarfunktion

Der Verein Vimentis hat sich entschieden, die Kommentarspalte zu den Blogs zu schliessen. In der folgenden Erläuterung erfahren Sie den Grund für diesen Entscheid.

Der Blog, und dazu gehört auch die Kommentarspalte, sind ein wichtiger Teil der Diskussionsplattform von Vimentis. Gleichzeitig sind Werte wie Respekt, Anstand und Akzeptanz für den Verein von grösster Wichtigkeit. Vimentis versucht diese Werte selbst einzuhalten, sowie auch auf der Website zu garantieren.

In der Vergangenheit wurden diese Werte in der Kommentarspalte jedoch regelmässig missachtet, es kam immer wieder zu nicht tolerierbaren Aussagen in den Kommentaren. Das Löschen dieser Kommentare ist heikel und zudem mit grossem Aufwand verbunden, welcher der Verein nicht stemmen kann. Zusätzlich können die Kommentare praktisch anonym verfasst werden, weswegen eine Blockierung der jeweiligen Personen unmöglich wird.

Folglich hat der Verein Vimentis entschlossen, die Kommentarfunktion abzuschalten und nur den Blog stehen zu lassen. Der Blog erlaubt es Personen weiterhin, sich Gehör zu verschaffen, ohne sich hinter einem Pseudonym zu verstecken. Die Änderung sollte die Blog-Plattform qualitative verbessern und all jenen Personen ins Zentrum rücken, welche Interessen an einer sachlichen Diskussion haben, sowie die oben erwähnten Werte respektieren.




63%
(8 Stimmen)
Emil Huber sagte March 2020

Abschaffung von Rechtsstaat und Demokratie dank Corona?
Machtgeilen Menschen kommt Corona wie gerufen, um per "Sonderrecht" alles zu ihren Gunsten auszuhebeln.
Wie sagte einst David Rockefeller: "Was wir brauchen, ist eine Große Krise und die Nationen werden die neue Weltordnung akzeptieren!"
Jetzt scheint der Zeitpunkt gekommen zu sein:

Wo das Virus den Rechtsstaat zersetzt
Ungarn, Polen, Israel und sogar Grossbritannien – immer mehr Regierungen wollen in der Corona-Krise ihre Macht ausbauen.

Zusätzli​che Bedenken löst bei der Opposition eine im Gesetzespaket vorgesehene Änderung im Strafrecht aus, die Haftstrafen von bis zu fünf Jahren für das Verbreiten von «Falschnachrichten» über das Coronavirus vorsieht. Dies könnte genutzt werden, um die letzten freien Medien im Land unter Druck zu setzen und Kritik an Massnahmen der Regierung zu unterbinden.

https​://www.tagesanzeiger.​ch/ausland/europa/wo-​das-virus-den-rechtss​taat-zersetzt/story/2​9987668

Da fragt man sich, was eigentlich gefährlicher ist, der Virus mit einigen Toten, meist älteren oder vorerkrankten Individuen oder die daraus resultierenden Massnahmen?

Gar von Überwachung mittels Ortungsfunktion des Handys ist schon die Rede. Dies um zu kontrollieren, ob zwei Menschen den "Sicherheitsabstand" einhalten.

Das Bundesamt für Gesundheit prüft, ob es auf Bewegungsdaten der Bürgerinnen und Bürger zugreifen darf. Dies, um herauszufinden, ob und wo sich Personen zu nahe kommen.

https://ww​w.tagblatt.ch/meinung​/einspruch-im-kampf-g​egen-das-corona-virus​-ist-vieles-erlaubt-a​ber-bitte-vorsicht-mi​t-handy-daten-ld.1206​676?reduced=true

I​st das also die freie, sichere Schweiz der Zukunft?
Oder viel mehr die Umsetzung von Orvells schrecklichsten Zukunftsvisionen?


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!



57%
(7 Stimmen)
Werner Nabulon sagte March 2020

Eines ist klar, was man bis Heute zu hören bekommt.
Man hatte Projekte, um was auch immer zu fördern. (Es heisst, man solle keinen Politischen Vorteil daraus ziehen, aus den Gegebenheiten).
Fakt​en sind aber: Trotz immer steigender Gesundheitskosten, KK Prämien, haben wir nicht das Gesundheitswesen, was man erwarten würde.
Weitere Fakten: Die Wirtschaft (wer auch immer das ist) hat aus Gewinn (Sucht) wie im Spitalwesen ebenso, Produktionen anderswo hin verlagert, die Preise aber blieben für die Medikamente trotzdem Hoch. Da wurden ja vor kurzer Zeit Fälle gezeigt, wie in Entwicklungsländern Pillen in Slums abgefüllt wurden, usw.
Zivilschutz, Katastrophenschutz, Armee wurde richtiggehend Zerstört. Militär Spitäler aufgelöst, Zivilschutz Spitäler gäbe es noch, aber keine Zivilschützer mehr.
Wir kämpfen seit den 1990ger Jahren für eine gute Atemluft, erlassen laufend Gesetze die alles besser machen sollten,
UND NUN, werden wir von einem kleinen Virus der Niemand kommen sah, keine Idiotenstudie hat das im Szenario drin gehabt, IN DIE KNIE gezwungen.

Für mich heisst das, dass alle diese Studie und Prognosen einfach nur Leeres Blah Blah ist, vollkommen Sinnlos.
Und wie gut wir Vorbereitet seien, ebenso!


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

40%
(10 Stimmen)
Phil A. sagte March 2020

Herr Ebinger

Die Gefahr des Covid 19 liegt nicht nur darin begründet, dass er eine höhere Mortalität aufweist als andere Viren, seine leichte Übertragbarkeit und seine lange Ansteckungsgefahr sind weitere Gründe. Man könnte, wäre man dem Darwinismus verpflichtet sagen, dass diese Pandemie ja auch etwas gutes haben mag, da die Natur somit die Alten und Kranken dezimiert welche mit den heutigen medizinischen Mitteln noch lange überleben. Das selbe gilt übrigens auch für die Wirtschaft. Das ist jedoch zu kurz gegriffen, da unser Gesundheitssystem schlicht nicht die Mittel hat eine solche Anzahl Intensivpatienten zu Pflegen. Auf einer Intensivstation benötigen 12-15 Patienten ca. 9-10 Ärzte und weitere 45 ausgebildete Pflegefachkräfte. Lungenmaschinen und Betten sind bei dieser Epidemie nicht das Problem, sondern das ausgebildete Personal. Da auch vom Pflegepersonal und den Ärzten viele daran erkranken, ist mit Ausfällen im 2-Stelligen Prozentbereich zu rechnen. Des Weiteren müssen sie die Covid 19 Patienten von den übrigen Notfallpatienten separieren und auch Ärzte sowie Pflegefachkräfte welche mit diesen in Kontakt kommen stehen für andere Intensivpatienten nicht mehr zur Verfügung. Sie sehen als, die Infrastruktur ist nur das geringere Problem. Bei 100 Corona-Patienten benötigen sie 60 Ärzte und 300 Pflegefachkräfte welche sie dem übrigen Gesundheitssystem entziehen und welche auf absehbare Zeit nicht mehr zur Verfügung stehen. Diese Berufsgattungen wachsen nicht auf den Bäumen und man kann sie für eine Krise in diesem Ausmass auch nicht vorhalten. Stellen sie sich vor welche exorbitanten Kosten eine solche Krisenvorsorge auf unser Gesundheitssystem hätte.


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!



47%
(15 Stimmen)
Gilbert Hottinger sagte March 2020

@G. Bender der „Geldmensch“.

Ich habe leider noch keinen Beitrag von Georg Bender gefunden in dem dieser User nicht Themen fremd von seinem „Geld aus dem Nichts geschöpf, Geldvirust“ usw schreibt, und ich habe wirklich keine Lust mich mit diesem User tagtäglich diesbezüglich auseinanderzusetzen. Zumal meiner Meinung nach G. Bender durch seine chronische „Geldvirus“ Dauer-Posterei sehr viele gute Beiträge zur Sache selbst zu einfach zuspamt und somit interessante Posts nach hinten verschiebt, sodass diese dann eventuell gar nicht gelesen werden. Mal ganz abgesehen davon, dass G. Bender sehr gerne polarisiert und polemisiert und auch das ist nun wirklich alles andere als hilfreich für eine sinnvolle Diskussion. Solange man ihm aber antwortet wird er weitermachen wie bisher.



Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!



33%
(15 Stimmen)
Georg Bender sagte March 2020

Nein man muss nicht recherchieren, nur das Denkvermögen aktivieren, denn man stösst nur auf die Meinung aus betreuter Bildung!

Wir sind keine ZAHLER und der Neoliberalismus hat die moderne Versklavung, Einsparungen und Schuldenbremse umgesetzt, welche die "Seuche" erst ermöglicht hat. Lebensumstände in den entsprechenden Ländern!


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

Seite 1 von 1