Gesellschaft > Gleichstellung, Diskriminierung, Minderheiten,

14. JUNI: MITMACHEN BEIM FRAUENSTREIK

Artikel weiterempfehlen

Stimmen Sie dem Artikel zu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Artikel!
Am Freitag, dem 8. März 2019, feiern Frauen und Männer weltweit den jährlichen "Internationalen Tag der Frau". Er entstand vor dem Ersten Weltkrieg beim politischen Kampf der Frauen um die Gleichberechtigung und das Wahlrecht für Frauen.

Clara Zetkin-Essner schlug auf der Zweiten Internationalen Sozialistischen Frauenkonferenz am 27. August 1910 in Kopenhagen gegen den Willen ihrer männlichen Parteikollegen die Einführung eines internationalen Frauentages vor, ohne jedoch ein bestimmtes Datum zu favorisieren. Die Idee dazu war aus den USA gekommen. Dort hatten Frauen der "Sozialistischen Partei Amerikas" (sozialdemokratisch) 1908 ein Nationales Frauenkomitee gegründet, welches einen nationalen Kampftag für das Frauenstimmrecht initiierte. Der erste Frauentag wurde dann am 19. März 1911 in Dänemark, Deutschland, Österreich-Ungarn und der Schweiz gefeiert. Seit 1921 findet der internationale Frauentag am 8. März statt. Heute ist der 8. März in vielen Ländern ein gesetzlicher Feiertag.
 
kleiner-k​​​​​​​​​​​​​​​​​alend​e​r​.​d​e​/​e​v​e​n​t​​/​​f​​r​​a​​u​​e​nt​​ag​​/9​​00​​38​​.h​​t​m​​l​
 ​
Ma​​​ch​e​n Sie am "Internationalen Tag der Frau" auch mit? Welche wichtigen Themen stehen heute im Vordergrund? Ist es vor allem die Gleichberechtigung der Frauen beim Lohn?
 
Den 2000 Leserinnen* bis zum 12. Juni 2019 danke ich für ihr Interesse an diesem wichtigen Thema. Ich werde deshalb über die aktuelle Entwicklung auch nach dem Frauenstreik weiter informieren, so, wie man das in einem BLOG eben macht.
 
(* Die Leser sind mit gemeint; die maskuline Form ist ja in der femininen Form bereits enthalten.)


Kommentare von Lesern zum Artikel

[ Neuen Kommentar verfassen ]

29%
(14 Stimmen)
RUDOLF OBERLI sagte March 2019

In der Schweiz sind überdurchschnittlich viele Frauen von Tieflöhnen betroffen. Der wichtigste Grund dafür ist die Lohndiskriminierung der Frauen. Deshalb warben die Gewerkschaftsfrauen bereits am Internationalen Tag der Frau 2014 in der ganzen Schweiz für die Mindestlohn-Initiativ​e – vergebens. Ein gesetzlicher Mindestlohn von 22 Franken pro Stunde hätte zwei Drittel der betroffenen 330000 Frauen automatisch die Lohngleichstellung gebracht ...

Aber bis heute ist nichts geschehen. Dieser gesetzliche schweizweite Mindestlohn würde auch die Lohnkontrollen erheblich stützen, und man könnte dem Rahmenvertrag mit der EU unbesorgt zustimmen.


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

29%
(14 Stimmen)
RUDOLF OBERLI sagte March 2019

m Ständeratssaal steht immer noch die erfundene Jahrzahl "1291" für die "Staatsgründung" der Schweiz, nicht etwa 1971 zum Gedenken an die Einführung des Frauenstimmrechts ...

«Nirgendwo weit und breit im Ständeratssaal erinnert eine Zahl an das Jahr, in dem die Schweiz endlich das Frauenstimmrecht einführte. Und das, obwohl dies ein wichtiges Datum in der Schweizer Geschichte ist», sagt Grünen-Nationalrätin Sibel Arslan (38). «Und auch das Stöckli soll endlich weiblicher werden. Sowohl in der Besetzung als auch symbolisch!» (Frau NR Sibel Arslan)

Mehr hier:
blick.ch/news/​​​politik/morgen-ist-​w​e​ltfrauentag-gruen​e-​fo​rdern-symbolisc​he-​ges​te-das-stoeck​li-s​oll-​endlich-wei​blich​er-we​rden-id15​205713​.html


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

29%
(14 Stimmen)
RUDOLF OBERLI sagte March 2019

Frau Natascha Wey, Co-Präsidentin der SP-Frauen, lädt heute zum Internationalen Tag der Frau ein:

"Heute ist der 8. März, der Tag der Frauenrechte. Und dieses Jahr kämpfen wir Frauen besonders laut für unsere Rechte. Denn am 14. Juni 2019 werden wir streiken.

Lohnungleichheit, Unvereinbarkeit von Familie und Beruf, 40% weniger Rente für Frauen und der Umstand, dass Frauen immer noch den überwiegenden Teil der unbezahlten Arbeit leisten – trotz langem Kampf sind wir auch 2019 noch weit entfernt von der Gleichstellung der Geschlechter. Damit muss jetzt endlich Schluss sein!

Am 14. Juni finden überall in der Schweiz Aktionen rund um den Frauen*Streik statt. Einige Frauen werden gemeinsam die Arbeit niederlegen, andere werden zusammen eine verlängerte Kaffeepause machen oder einen Abendanlass organisieren, und wieder andere eine Schürze aus dem Fenster hängen – alles Zeichen der Solidarität zwischen und mit den Frauen."

Mehr hier:
nau.ch/politik​/bundeshaus/streik-qu​oten-und-ein-manifest​-jetzt-kommen-die-fra​uen-65350939


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

29%
(14 Stimmen)
RUDOLF OBERLI sagte March 2019

Hier sind die morgigen Veranstaltungen von Bern bis Chur:
https://www.wo​z.ch/-7839

Morgen wird nicht gestreikt. Der Frauenstreik ist erst am 14. Juni.


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!



63%
(16 Stimmen)
Hans Knall sagte March 2019

Männer die sich Feministen nennen, sollten am Frauentag die rosa Pussymütze tief über die Augen ziehen um zu versinnbildlichen wie verblödet und blind sie gegenüber der Realität geworden sind. Wenn sie dann noch etwas mit dem Po wackeln, stimmt das Bild perfekt.
Geistige Verblödungs-Betreuung​ erhalten sie von den Feministen der ersten Stunde wie Fabio Molina, Cédric Wermuth, oder Herrn Oberli und Konsorten.

https:/​/bazonline.ch/leben/g​esellschaft/feminismu​s-verliert-bezug-zur-​wirklichkeit/story/16​480789


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

29%
(14 Stimmen)
RUDOLF OBERLI sagte March 2019

Im Gegensatz zum Tag der Arbeit ist der Internationale Frauentag in der Schweiz noch zu wenig bekannt. Drei Monate vor dem Frauenstreik vom 14. Juni 2019 ist es höchste Zeit, das zu ändern. Deshalb sollten möglichst viele Frauen an den lokalen Anlässen vom 7. bis zum 9. März 2019 teilnehmen.

In Bern beginnen die Anlässe zur Gleichstellung am 7. März im Nationalratssaal. Die ETH-Professorin Ursula Keller, die ehemalige Spielerin der Schweizer Fussballnationalmanns​chaft, Caroline Abbé, die frühere UNO-Jugenddelegierte,​ Giada Crivelli, und die CEO von IKEA Schweiz, Simona Scarpaleggia, führen ein Gespräch zum Thema «Berufe: Frauen können alles».

gleichstel​lung.uzh.ch/de/verans​taltungen/weltfrauent​ag.html?fontsize=big


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

29%
(14 Stimmen)
RUDOLF OBERLI sagte March 2019

Die jüngsten Zahlen zur Lohngleichheit des Bundesamtes für Statistik zeigen, dass die Lohnunterschiede zwischen Frauen und Männern in der Schweiz auch 2019 weiter bestehen. Die Lohndiskriminierung ist sogar ANGESTIEGEN! U. a. die SP-Frauen finden das stossend.

Die rechtsbürgerlichen Mehrheit hat dem Gleichstellungsgesetz​​ zur Bekämpfung der Lohndiskriminierung alle Zähne gezogen. Wählen Sie im Herbst 2019 eine andere Mehrheit in den Nationalrat, liebe Leserin, lieber Leser! So kann es nicht weitergehen.


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

60%
(15 Stimmen)
Willi Frischknecht sagte February 2019

Der Herr Oberli als Identitätswandler wird am 8. März als Frau Oberli daran teilnehmen. Bei Trollen weiss man ja nie so genau ob Mann oder Frau oder doch nur ein Spinner? Wer weiss es, aber sicherlich jemand mit einer Persönlichkeitsstörun​g​.


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!



67%
(18 Stimmen)
Hans Knall sagte February 2019

Ich hoffe, Herr Oberli steht auch schon am 7.März auf der Matte. Da findet nämlich der noch viel wichtigere internationale „Weltgebetstag der Frauen“ statt.

Und wer am Frauentag grad keine Zeit hat, der kann auch am 10. März „mitmachen“. Beim internationalen „Weltnierentag“!
Ode​r, noch besser, am 20. März beim internationalen „Tag des Glücks“!
Und sonst bleibt immer noch der 30. März. Es ist der „internationale Mache-einen-Spazierga​ng-im-Park-Tag“. Kein Scheiss!


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

53%
(15 Stimmen)
jürg wolfensperger sagte February 2019

Gleichberechtigung???​??...!!!!....und wer hilft den Muselmanen hierherkommen mit ihren Kopftuchweibern und sind dazu noch gegen das Verschleierungs-Verbo​t???Tolerieren Ehen mit Minderjährigen in der CH und Europa??Wie heisst es so schön?"Vor dem Gesetze sind alle gleich!! Ausser er ist Muselmane oder reich!
Dann soll Herr Oberli für sich und seine Partei schön feiern!Im Iran und anderen orientalen Mittelalter-Staaten ist es ihnen(den Frauen dort!!) nicht zum Feirern!!


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

Seite 6 von 6 | Erste | 3 4 5 6

Neuen Kommentar verfassen

Sie müssen als User, Newsletter-Abonnent oder Gönner von Vimentis oder bei Facebook registriert sein, um auf diese Seite zugreifen zu können. Bitte loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich kostenlos:

Auf Vimentis direkt einloggen..
 
 ... oder mit Ihrem Facebook-Account
 
E-Mailadresse:
Passwort:

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?