Gesellschaft > Gleichstellung, Diskriminierung, Minderheiten,

WEITERE FRAUENSTREIKS UND DEMOS FÜR GLEICHEN LOHN

Artikel weiterempfehlen

Stimmen Sie dem Artikel zu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Artikel!
Am Freitag, dem 8. März 2019, feiern Frauen und Männer weltweit den jährlichen "Internationalen Tag der Frau". Er entstand vor dem Ersten Weltkrieg beim politischen Kampf der Frauen um die Gleichberechtigung und das Wahlrecht für Frauen.

Clara Zetkin-Essner schlug auf der Zweiten Internationalen Sozialistischen Frauenkonferenz am 27. August 1910 in Kopenhagen gegen den Willen ihrer männlichen Parteikollegen die Einführung eines internationalen Frauentages vor, ohne jedoch ein bestimmtes Datum zu favorisieren. Die Idee dazu war aus den USA gekommen. Dort hatten Frauen der "Sozialistischen Partei Amerikas" (sozialdemokratisch) 1908 ein Nationales Frauenkomitee gegründet, welches einen nationalen Kampftag für das Frauenstimmrecht initiierte. Der erste Frauentag wurde dann am 19. März 1911 in Dänemark, Deutschland, Österreich-Ungarn und der Schweiz gefeiert. Seit 1921 findet der internationale Frauentag am 8. März statt. Heute ist der 8. März in vielen Ländern ein gesetzlicher Feiertag.
 
kleiner-k​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​a​l​e​n​d​e​r​.​​d​​e​​/​​e​​v​​e​​n​​​t​​​/​​​f​​​r​​​a​​​​u​​​​e​​n​t​​a​g​​/​9​​​0​0​​​3​8​​​.​h​​​t​​m​​​l​​

Ma​​​​​​ch​​​e​​n Sie am "Internationalen Tag der Frau" auch mit? Welche wichtigen Themen stehen heute im Vordergrund? Ist es vor allem die Gleichberechtigung der Frauen beim Lohn?
 
 
–––––––––––​​​–––––––––––––––––––​–​–​–––––––
19. April 2020:
Heute ist die "Anz. Leser 9000" bei diesem Blog überschritten worden, und alle meine Blogs haben zusammen "Artikel Aufrufe 286000". 
–––––––––––​​​–––––––––––––––––––​–​–​–––––––
2. Juni 2020:
Dieser Blog hat heute bereits 10000 Leserinnen*! Und alle meine Blogs haben heute zusammen 315000 Aufrufe erreicht.
––––––––​––​​–––––––––––––––––––​​–​–––––––––
14. Juni 2020
Seit dem landesweiten Frauenstreik ist ein Jahr ist vergangen. Doch in Sachen Gleichstellung hat sich nichts verbessert. Bei der Lohngleichheit hat sich nichts getan, ebensowenig bei Arbeitsbedingungen und bei der unbezahlten Arbeit. 

Durch​ die Corona-Pandemie wurde immerhin die Arbeit, welche vor allem Frauen für die Allgemeinheit leisten, endlich als «systemrelevant» erkannt. Aber nur der Applaus von den Balkonen genügt natürlich nicht. 

Nach:

https:/​/www.14juni.ch

 

––––​––––​––​–––––––––––––​––––––​–​–––––––––


Kommentare von Lesern zum Artikel

Information zur Abschaltung der Kommentarfunktion

Der Verein Vimentis hat sich entschieden, die Kommentarspalte zu den Blogs zu schliessen. In der folgenden Erläuterung erfahren Sie den Grund für diesen Entscheid.

Der Blog, und dazu gehört auch die Kommentarspalte, sind ein wichtiger Teil der Diskussionsplattform von Vimentis. Gleichzeitig sind Werte wie Respekt, Anstand und Akzeptanz für den Verein von grösster Wichtigkeit. Vimentis versucht diese Werte selbst einzuhalten, sowie auch auf der Website zu garantieren.

In der Vergangenheit wurden diese Werte in der Kommentarspalte jedoch regelmässig missachtet, es kam immer wieder zu nicht tolerierbaren Aussagen in den Kommentaren. Das Löschen dieser Kommentare ist heikel und zudem mit grossem Aufwand verbunden, welcher der Verein nicht stemmen kann. Zusätzlich können die Kommentare praktisch anonym verfasst werden, weswegen eine Blockierung der jeweiligen Personen unmöglich wird.

Folglich hat der Verein Vimentis entschlossen, die Kommentarfunktion abzuschalten und nur den Blog stehen zu lassen. Der Blog erlaubt es Personen weiterhin, sich Gehör zu verschaffen, ohne sich hinter einem Pseudonym zu verstecken. Die Änderung sollte die Blog-Plattform qualitative verbessern und all jenen Personen ins Zentrum rücken, welche Interessen an einer sachlichen Diskussion haben, sowie die oben erwähnten Werte respektieren.




65%
(17 Stimmen)
Hans Knall sagte March 2019

Angesichts der hier dargestellten angeblichen Unterdrückungen und Diskriminierungen und Missachtungen nimmt es einem wunder, warum bei diesen katastrophalen Zuständen trotzdem immer mehr genderwahnsinnige Männer unbedingt eine Frau sein wollen…
Wahrscheinli​ch weil Frauen bevorzugt werden, weil sie benachteiligt werden…

Wer möchte nicht auch profitieren können von Frauenquoten, Frauenhäusern, Frauenparkplätzen, Frauenyoga, Frauen-Kompetenzzentr​en, von Female Talents Explore Leadership, Maternity Coaching, Girls‘ Day, Frauen-Karriereförder​ung, Female Leadership Program, Frauen-Mentoringprogr​ammen, strukturwandelorienti​erten Personalstrategien (SWOPS), Diversity Management, Koordinierungs- und Beratungszentren für die Weiterbildung von Frauen, Kompetenzzentren für Handwerkerinnen, Weiterbildungsangebot​e, Informations- und Netzwerktreffen für Frauen, von European Women‘s Management Development oder sonstigen Frauenförderplänen?

Da lohnt es sich für Schlappmänner, respektive für zukünftige Gender-Frauen, mal wieder die rosarote Pussymütze überzuziehen und am Frauenstreik mitzuschreien.


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

13%
(15 Stimmen)
RUDOLF OBERLI sagte March 2019

Warum am 14. Juni 2019 ein Frauenstreik?

Frau​en haben weniger Geld, weniger Zeit und weniger Anerkennung für die Arbeit, die sie leisten. Das muss sich ändern. Dazu muss im Oktober eine andere Mehrheit in den Nationalrat gewählt werden.

Nach wie vor verdienen Frauen deutlich weniger als Männer, je nach Erhebungsmethode zwischen 12 und 20%, und im Rentenalter stehen den Frauen durchschnittlich 37% weniger Geldmittel zur Verfügung.

Frauen übernehmen immer noch zwei Drittel der unbezahlten Arbeit in Haushalt, Betreuung und Erziehung. Sie sind auf Teilzeitstellen angewiesen. Teilzeitarbeit heisst häufig unfreiwillige zeitliche Flexibilität, prekäre Arbeitsbedingungen, niedrige Löhne, schlechte Laufbahnchancen und reduzierte Ansprüche bei den Sozialversicherungen und Renten.


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

13%
(15 Stimmen)
RUDOLF OBERLI sagte March 2019

10. März 2019: Über 500 Frauen aus der ganzen Schweiz haben sich heute Sonntag im Volkshaus Biel versammelt, um den Frauenstreik vom 14. Juni 2019 vorzubereiten. Sie fordern in ihrem Streikaufruf u. a. Lohngleichheit (Wie oft schon? Wie oft noch?) und eine Aufwertung der Frauenberufe.

Mehr​ hier:
blick.ch/news/​politik/frauenstreik-​500-frauen-bereiten-i​n-biel-nationalen-str​eiktag-vor-id15209669​.html


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

13%
(16 Stimmen)
RUDOLF OBERLI sagte March 2019

Der Internationale Tag der Frau vom 8. März 2019 war der Prolog für den gesamtschweizerischen​ Frauenstreik vom 14. Juni 2019. Es bestehen bereits gewerkschaftliche Komitees in Zürich, Bern, Basel, Genf, Lausanne und im Wallis. Der Frauenkongress des Schweizerischen Gewerkschaftsbunds (SGB) erwartet noch Zusagen von eher "bürgerlichen" Frauenverbänden.

M​ehr hier:
nzz.ch/schweiz​/frauenstreik-20-ld.1​420992


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

12%
(17 Stimmen)
RUDOLF OBERLI sagte March 2019

Die Istanbuler Polizei hat am Freitagabend eine grosse friedliche Demonstration zum Internationalen Frauentag mit Tränengas und Barrieren gestoppt. Videos und Fotos auf oppositionellen türkischen Medienwebseiten zeigen hustende Menschen, die sich in Gebäudeeingänge oder Seitengassen flüchten.

Mehr hier:
20min.ch/ausla​nd/news/story/Polizei​-geht-mit-Pfefferspra​y-auf-Frauen-los-2563​3217


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

65%
(17 Stimmen)
Willi Frischknecht sagte March 2019

Der Troll Oberli muss seine Blogs wieder selber füllen um seine Statistik zu verbessern.


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

13%
(16 Stimmen)
RUDOLF OBERLI sagte March 2019

Der 8. März steht in Zürich ganz im Zeichen des Sichtbarmachens der Frauen. Von den 447 Strassen, die Zürich nach Prominenten benennt, sind nur 54 wichtigen Frauen gewidmet – ein Zeichen dafür, dass Frauen in der Öffentlichkeit immer noch weniger präsent sind als Männer.

Um dieses Problem sichtbar und erlebbar zu machen, überklebten Gewerkschafterinnen über hundert Strassenschilder. Zudem hängte die Gewerkschaft in der ganzen Stadt Schilder mit Geschichten von Frauen an ihrem Arbeitsplatz auf. Damit will sie auf die Benachteiligung der Frauen am Arbeitsplatz aufmerksam machen.

Mehr hier:
blick.ch/news/​frauentag-zuerichs-st​rassenschilder-ueber-​nacht-weiblich-geword​en-id15206717.html


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

27%
(15 Stimmen)
RUDOLF OBERLI sagte March 2019

In der Schweiz sind überdurchschnittlich viele Frauen von Tieflöhnen betroffen. Der wichtigste Grund dafür ist die Lohndiskriminierung der Frauen. Deshalb warben die Gewerkschaftsfrauen bereits am Internationalen Tag der Frau 2014 in der ganzen Schweiz für die Mindestlohn-Initiativ​e – vergebens. Ein gesetzlicher Mindestlohn von 22 Franken pro Stunde hätte zwei Drittel der betroffenen 330000 Frauen automatisch die Lohngleichstellung gebracht ...

Aber bis heute ist nichts geschehen. Dieser gesetzliche schweizweite Mindestlohn würde auch die Lohnkontrollen erheblich stützen, und man könnte dem Rahmenvertrag mit der EU unbesorgt zustimmen.


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

27%
(15 Stimmen)
RUDOLF OBERLI sagte March 2019

m Ständeratssaal steht immer noch die erfundene Jahrzahl "1291" für die "Staatsgründung" der Schweiz, nicht etwa 1971 zum Gedenken an die Einführung des Frauenstimmrechts ...

«Nirgendwo weit und breit im Ständeratssaal erinnert eine Zahl an das Jahr, in dem die Schweiz endlich das Frauenstimmrecht einführte. Und das, obwohl dies ein wichtiges Datum in der Schweizer Geschichte ist», sagt Grünen-Nationalrätin Sibel Arslan (38). «Und auch das Stöckli soll endlich weiblicher werden. Sowohl in der Besetzung als auch symbolisch!» (Frau NR Sibel Arslan)

Mehr hier:
blick.ch/news/​​​politik/morgen-ist-​w​e​ltfrauentag-gruen​e-​fo​rdern-symbolisc​he-​ges​te-das-stoeck​li-s​oll-​endlich-wei​blich​er-we​rden-id15​205713​.html


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

27%
(15 Stimmen)
RUDOLF OBERLI sagte March 2019

Frau Natascha Wey, Co-Präsidentin der SP-Frauen, lädt heute zum Internationalen Tag der Frau ein:

"Heute ist der 8. März, der Tag der Frauenrechte. Und dieses Jahr kämpfen wir Frauen besonders laut für unsere Rechte. Denn am 14. Juni 2019 werden wir streiken.

Lohnungleichheit, Unvereinbarkeit von Familie und Beruf, 40% weniger Rente für Frauen und der Umstand, dass Frauen immer noch den überwiegenden Teil der unbezahlten Arbeit leisten – trotz langem Kampf sind wir auch 2019 noch weit entfernt von der Gleichstellung der Geschlechter. Damit muss jetzt endlich Schluss sein!

Am 14. Juni finden überall in der Schweiz Aktionen rund um den Frauen*Streik statt. Einige Frauen werden gemeinsam die Arbeit niederlegen, andere werden zusammen eine verlängerte Kaffeepause machen oder einen Abendanlass organisieren, und wieder andere eine Schürze aus dem Fenster hängen – alles Zeichen der Solidarität zwischen und mit den Frauen."

Mehr hier:
nau.ch/politik​/bundeshaus/streik-qu​oten-und-ein-manifest​-jetzt-kommen-die-fra​uen-65350939


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

27%
(15 Stimmen)
RUDOLF OBERLI sagte March 2019

Hier sind die morgigen Veranstaltungen von Bern bis Chur:
https://www.wo​z.ch/-7839

Morgen wird nicht gestreikt. Der Frauenstreik ist erst am 14. Juni.


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!



65%
(17 Stimmen)
Hans Knall sagte March 2019

Männer die sich Feministen nennen, sollten am Frauentag die rosa Pussymütze tief über die Augen ziehen um zu versinnbildlichen wie verblödet und blind sie gegenüber der Realität geworden sind. Wenn sie dann noch etwas mit dem Po wackeln, stimmt das Bild perfekt.
Geistige Verblödungs-Betreuung​ erhalten sie von den Feministen der ersten Stunde wie Fabio Molina, Cédric Wermuth, oder Herrn Oberli und Konsorten.

https:/​/bazonline.ch/leben/g​esellschaft/feminismu​s-verliert-bezug-zur-​wirklichkeit/story/16​480789


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

27%
(15 Stimmen)
RUDOLF OBERLI sagte March 2019

Im Gegensatz zum Tag der Arbeit ist der Internationale Frauentag in der Schweiz noch zu wenig bekannt. Drei Monate vor dem Frauenstreik vom 14. Juni 2019 ist es höchste Zeit, das zu ändern. Deshalb sollten möglichst viele Frauen an den lokalen Anlässen vom 7. bis zum 9. März 2019 teilnehmen.

In Bern beginnen die Anlässe zur Gleichstellung am 7. März im Nationalratssaal. Die ETH-Professorin Ursula Keller, die ehemalige Spielerin der Schweizer Fussballnationalmanns​chaft, Caroline Abbé, die frühere UNO-Jugenddelegierte,​ Giada Crivelli, und die CEO von IKEA Schweiz, Simona Scarpaleggia, führen ein Gespräch zum Thema «Berufe: Frauen können alles».

gleichstel​lung.uzh.ch/de/verans​taltungen/weltfrauent​ag.html?fontsize=big


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

27%
(15 Stimmen)
RUDOLF OBERLI sagte March 2019

Die jüngsten Zahlen zur Lohngleichheit des Bundesamtes für Statistik zeigen, dass die Lohnunterschiede zwischen Frauen und Männern in der Schweiz auch 2019 weiter bestehen. Die Lohndiskriminierung ist sogar ANGESTIEGEN! U. a. die SP-Frauen finden das stossend.

Die rechtsbürgerlichen Mehrheit hat dem Gleichstellungsgesetz​​ zur Bekämpfung der Lohndiskriminierung alle Zähne gezogen. Wählen Sie im Herbst 2019 eine andere Mehrheit in den Nationalrat, liebe Leserin, lieber Leser! So kann es nicht weitergehen.


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

63%
(16 Stimmen)
Willi Frischknecht sagte February 2019

Der Herr Oberli als Identitätswandler wird am 8. März als Frau Oberli daran teilnehmen. Bei Trollen weiss man ja nie so genau ob Mann oder Frau oder doch nur ein Spinner? Wer weiss es, aber sicherlich jemand mit einer Persönlichkeitsstörun​g​.


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

Seite 6 von 7 | Erste | 3 4 5 6 7