Finanzen, Steuern > Sonstiges,

Nationale Steuerharmonisierung tut Not

Artikel weiterempfehlen

Stimmen Sie dem Artikel zu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Artikel!

Steuereinnahmen fi­nan­zie­ren un­se­ren (noch) gut funk­tio­nie­ren­den Staat, der die man­nig­fal­tigs­ten Auf­ga­ben wahr­zu­neh­men hat: Er­halt einer funk­tio­nie­ren­den In­fra­struk­tur (Ver­kehr, Ener­gie, Ser­vice pu­blic), In­ves­ti­tio­nen in eines der ef­fi­zi­en­tes­ten Bil­dungs­sys­teme der Welt und die Si­che­rung so­zia­len Aus­gleichs für Be­dürf­ti­ge. Steuer­ein­nah­men sor­gen dafür, dass es uns in wei­ter­hin gut geht.

Der Kampf um Steuereinnahmen ist vorbei. Heute wird für Steuergeschenke gekämpft. Diese Entwicklung ist zu stoppen. Die Balance zwischen Politik und Wirtschaft ist aus den Fugen geraten, die Lobbyisten kämpfen mit immer dreisteren Mitteln für mehr Profit, der in die Taschen der Unternehmen wandert. Fehlt dieses Geld dem Staat, dem Kanton oder der Gemeinde, müssen Leistungen entweder gekürzt oder gestrichen werden. Dieser Entwicklung trete ich bestimmt dagegen.

Wo es bereits massive Steuerreduktionen für Konzerngewinne und Reiche gegeben hat, sind die Boden-und Immobilienpreise in die Höhe geschnellt. Nicht alle Bürger*innen können sich diese Kostensteigerungen leisten. Besonders fatal wirkt sich diese Entwicklung für sozial Benachteiligte, Senioren oder Alleinerziehende aus.

Eine nationale Steuerharmonisierung würde diese Abwärtsspirale zum Erliegen bringen. Packen wir es an!


Kommentare von Lesern zum Artikel

[ Neuen Kommentar verfassen ]

33%
(3 Stimmen)
RUDOLF OBERLI sagte Vor 6 Tagen

"Heute wird für Steuergeschenke gekämpft. Diese Entwicklung ist zu stoppen."

Ja, man glaubt es kaum, Herr Vetsch: Im Kanton Zürich hat sich die Mehrheit der Abstimmenden für weitere Steuergeschenke an Konzerne ausgesprochen.

56 Prozent der Stimmenden sagten zur Unternehmenssteuer"re​​form" JA, die Stocker mit den Städten ausgehandelt hat und die diese Hunderte Millionen Franken kosten wird.

Kein Grund zum Jubeln war auch die Stimmbeteiligung. Trotz der eminenten Bedeutung der Vorlage nahmen nur 27,8 Prozent der Stimmberechtigten an der Abstimmung teil. Gemessen an der Gesamtbevölkerung waren das gerade 16 Prozent. Herr Stocker sieht deshalb eine weitere solche Steuersenkung vor. Man kann es ihm nicht verargen.

https://​www.vimentis.ch/dialo​g/readarticle/fuer-we​itere-steuergeschenke​-weil-die-ahv-mittel-​bekommt/


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

33%
(6 Stimmen)
Karlos Gutier sagte Vor 21 Tagen

Ich bin mit meinem Sohn übereingekommen, dass wir jede Vorlage zur Infrastruktur annehmen, da sonst das Steuer-Geld nur ins Ausland verschenkt wird.


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

25%
(4 Stimmen)
jan eberhart sagte Vor 22 Tagen

Wieso denn so ungeduldig? Wenn die G7 und G 20 entsprechende "Befehle" erteilen, werden die Wegducker in Bundesbern Gewehr bei Fuss stehen.

Siehe Bankgehemnis: Kaum stand Uncle Sam vor der Burg und drohte ein wenig, konnte es nicht schnell genug gehen.


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!



56%
(9 Stimmen)
Franz Krähenbühl parteifrei sagte Vor 23 Tagen

Zentralisieren tut man in Paris und in Brüssel.
In der Schweiz macht man das nicht.


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

Seite 1 von 1

Neuen Kommentar verfassen

Sie müssen als User, Newsletter-Abonnent oder Gönner von Vimentis oder bei Facebook registriert sein, um auf diese Seite zugreifen zu können. Bitte loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich kostenlos:

Auf Vimentis direkt einloggen..
 
 ... oder mit Ihrem Facebook-Account
 
E-Mailadresse:
Passwort:

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?