Gesundheitswesen > Krankenkassen, Prämien,

Nein zu kommunistischen Experimenten ohne Mehrwert

Artikel weiterempfehlen

Stimmen Sie dem Artikel zu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Artikel!

Abstimmung Ein­heits­kasse vom 28. September:

Nein zu kommunistischen Experimenten ohne Mehrwert

Ob eine Schreinerei, die unbequeme Stühle produziert oder ein Transporteur, der die Ware nicht termingerecht abliefert: Unternehmen, die ungenügende Arbeit leisten oder an den Bedürfnissen der Kunden vorbeiproduzieren, werden von der Konkurrenz vom Markt gefegt. Wettbewerb verpflichtet einen, um die Gunst der Kunden zu kämpfen. Wettbewerb belebt das Geschäft und führt zu besseren Leistungen. Wieso soll das ausgerechnet bei den Krankenkassen anders sein? Wir brauchen keine Einheitskasse, die uns einen Einheitsbrei auftischt. Auf dieses kommunistisch anmutende Experiment brauchen wir uns nicht einzulassen! Eine grosse Einheitskasse führt zu höheren Verwaltungskosten und zu noch höheren Prämien – bei gleichzeitigem Abbau von Serviceleistungen. Dieses stark staatsgläubige, wettbewerbsfeindliche​ Modell hätte vielleicht die Planwirtschaft der DDR vor 40 Jahren gepasst, aber bestimmt nicht in die freiheitlich geprägte Schweiz. Ausserdem ist es nichts als Zwängerei, nach dem deutlichen Volks-Nein im Jahr 2007 bereits wieder eine Abstimmung über dasselbe Thema durchzuboxen. Die links-ideologische Kopfgeburt Einheitskasse lehne ich daher klar ab.


Kommentare von Lesern zum Artikel

Information zur Abschaltung der Kommentarfunktion

Der Verein Vimentis hat sich entschieden, die Kommentarspalte zu den Blogs zu schliessen. In der folgenden Erläuterung erfahren Sie den Grund für diesen Entscheid.

Der Blog, und dazu gehört auch die Kommentarspalte, sind ein wichtiger Teil der Diskussionsplattform von Vimentis. Gleichzeitig sind Werte wie Respekt, Anstand und Akzeptanz für den Verein von grösster Wichtigkeit. Vimentis versucht diese Werte selbst einzuhalten, sowie auch auf der Website zu garantieren.

In der Vergangenheit wurden diese Werte in der Kommentarspalte jedoch regelmässig missachtet, es kam immer wieder zu nicht tolerierbaren Aussagen in den Kommentaren. Das Löschen dieser Kommentare ist heikel und zudem mit grossem Aufwand verbunden, welcher der Verein nicht stemmen kann. Zusätzlich können die Kommentare praktisch anonym verfasst werden, weswegen eine Blockierung der jeweiligen Personen unmöglich wird.

Folglich hat der Verein Vimentis entschlossen, die Kommentarfunktion abzuschalten und nur den Blog stehen zu lassen. Der Blog erlaubt es Personen weiterhin, sich Gehör zu verschaffen, ohne sich hinter einem Pseudonym zu verstecken. Die Änderung sollte die Blog-Plattform qualitative verbessern und all jenen Personen ins Zentrum rücken, welche Interessen an einer sachlichen Diskussion haben, sowie die oben erwähnten Werte respektieren.


75%
(4 Stimmen)
Herald von Münster sagte September 2014

Die Initiative zur Einheitskasse als "kommunistisches Experiment" zu diffamieren zeigt, dass den Gegnern offenbar die guten Argumente ausgegangen sind.
Die bewusst irreführende Propaganda der EKK-Gegner hat System, ohne jedoch überzeugen zu können.

Was die Gegner einer öffentlichen Krankenkasse behaupten und worum es in der Abstimmung wirklich geht (K-Tipp Nr. 14, 03.09.2014):
https:/​/www.ktipp.ch/artikel​/d/einheitskasse-einh​eitlich-wird-nur-die-​praemie/

Die Gegner der EKK, interessanterweise häufig aus den Reihen unserer "Volksvertreter/-inne​n" in Bundesbern, führen jetzt zunehmend eine irreführende bis unlautere Propagandaschlacht. Kein Wunder, denn gerade in jenen Kreisen gibt es offenbar zahlreiche persönliche Profiteure vom heutigen KK-Schlamassel. Man möchte natürlich auch in Zukunft möglichst zahlreiche lukrative KK-VR-Mandate wahrnehmen und kräftig in die eigene Tasche abschöpfen.

Siehe prominentes Beispiel Ruth Humbel (CVP), welche inner- und ausserhalb des Nationalrats als vehemente Gegnerin der EKK negativ auffällt. Frau Humbel ist als Verwaltungsrätin zweier Kliniken (Privatklinik Villa im Park, ReHaClinic AG) und der Krankenkasse Concordia eine direkte Profiteurin der steigenden Gesundheitskosten. Humbel & Co. haben eine starke Lobby, welche es geschickt versteht die eigenen Interessen und Pfründe zu schützen. Ein Job im Verwaltungsrat einer Krankenkasse kann gut und gern 50'000 Franken im Jahr einbringen.

Klar, dass solche sogenannten "Volksvertreter/-inne​n" kein Interesse an einer EKK haben. Es ist Zeit, dass solches unverschämtes Schmarotzertum auf Kosten der Allgemeinheit gestoppt wird.

JA zur EKK!



Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!



50%
(10 Stimmen)
- - sagte August 2014

"Nein zu kommunistischen Experimenten ohne Mehrwert"

Haben Sie keine Argumente, Herr Huwyler, und müssen Sie deshalb an einem wirklich ungeeigneten Objekt die Gefahr des Kommunismus an die Wand malen?

In den wenigen kommunistischen Diktaturen sorgt der Staat (d h. die kommunistische Partei) unentgeltlich für die Gesundheit der Landesbewohner/innen – wenigstens auf dem Papier. Dort gibt es weder den Scheinwettbewerb vieler Krankenkassen wie in der Schweiz noch eine Einheitskasse.

Die​ser Scheinwettbewerb vieler Krankenkassen impliziert die völlig realitätsfremde Vorstellung, mit Krankenkassen liessen sich Gewinne erwirtschaften …


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

57%
(7 Stimmen)
Jörg Matter sagte August 2014

Deine Text gefällt mir sehr gut! Schon ach den Berliner Mauer wurde ich nach einige Jahr in der Ex-DDR schon gewesen. Viel alte Staatsbetrieb und viele Rote Armee der alte Sowjetunion... Die Planwirtschaft heisst sich verstaatliche Betriebe gehört an der Kommunistische Regime. Der Arbeiterstaat befahl sich seine Volk kein Berufsfreiheit und kein Arbeitslosigkeit betreuen ein. Schlechte Produktaktiven zum Wartezeit der Einkauf in 10 Jahre...


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

Seite 1 von 1