Sozialpolitik, Sozialsysteme > IV,

Nein zur Verleumdung von Menschen mit Beeinträchtigungen

Artikel weiterempfehlen

Stimmen Sie dem Artikel zu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Artikel!

 

Zurzeit verleumden Politiker Menschen mit Beeinrächtigungen und bezichtigen diese des Sozialversicherungsbe​​​truges.

Fakt ist: Menschen mit Beeinträchtigungen erhalten heute in vielen Fällen gar keine IV-Leistungen mehr. Selbst wenn die behandelnden Fachärzten jemanden als arbeitsunfähig und die Arbeitslosenversicher​​​ung ihn als nicht vermittebar erachtet, gibt es oft keine Rente. Fälle von Sozialversicherungsbe​​​trug sind deshalb äusserst selten. Es gibt kaum Verurteilungen. (Antwort des Regierungsrates des Kantons Thurgau: auf rund 80 Überwachungen mit Kosten von rund Fr. 800'000 gab es zwei Strafurteile und einen Strafbefehl mit einer Gesamdeliktssumme von Fr. 210'000). Selbst bei den wenigen Strafurteilen geht es um grenzwertige Urteile, den Betroffenen, die in der Regel im ersten Arbeitsmarkt nicht vermittelbar sind, wird vorgeworfen, sie hätten ihr Leiden übertrieben dargestellt.

Direkte Opfer dieser Verleumdungen sind Menschen, die noch so gerne arbeiten würden. Mit dem Entzug der Rentenleistungen verlieren diese die Chance auf Arbeit im geschützen Bereich. Sie werden krank und isolieren sich. Fachleute sprachen vom sozialen Tod. (Doris Brühlmeier Rosenthal, Fachärztin für Psychiatrie (Schweiz Ärzteztg.2017;98(24):​​​785–787),

Der Protest der Behindertenverbände gegen diese Verleumdungen wird vom Bundesamt für Sozialverischerung und von den IV-Stellen schlichtweg ignoriert und findet auch in der Presse kein Gehör.

Indirekte Opfer dieser Politik sind auch die Steuerzahler der Zentrumsgemeinden. Diese tragen einen Grossteil des finanziellen Schadens dieser Ausgrenzungspolitik. Das was als Einsparungen der Versicherungen bezeichnet wird, sind reine Kostenverlagerungen auf die Steuerzahler.

Deshalb​​​ setzen Sie bitte ein Zeichen und stimmen Sie Nein zur Überwachung von Menschen, die vom Schicksal schon schwer getroffen sind. Wir alle profitieren davon, wenn es diesen besser geht. Am. 25. Nov. also ein klares Nein zur Änderung des Allgemeinen Teils des Sozialversicherungsge​​​setzes.

 


Kommentare von Lesern zum Artikel

Information zur Abschaltung der Kommentarfunktion

Der Verein Vimentis hat sich entschieden, die Kommentarspalte zu den Blogs zu schliessen. In der folgenden Erläuterung erfahren Sie den Grund für diesen Entscheid.

Der Blog, und dazu gehört auch die Kommentarspalte, sind ein wichtiger Teil der Diskussionsplattform von Vimentis. Gleichzeitig sind Werte wie Respekt, Anstand und Akzeptanz für den Verein von grösster Wichtigkeit. Vimentis versucht diese Werte selbst einzuhalten, sowie auch auf der Website zu garantieren.

In der Vergangenheit wurden diese Werte in der Kommentarspalte jedoch regelmässig missachtet, es kam immer wieder zu nicht tolerierbaren Aussagen in den Kommentaren. Das Löschen dieser Kommentare ist heikel und zudem mit grossem Aufwand verbunden, welcher der Verein nicht stemmen kann. Zusätzlich können die Kommentare praktisch anonym verfasst werden, weswegen eine Blockierung der jeweiligen Personen unmöglich wird.

Folglich hat der Verein Vimentis entschlossen, die Kommentarfunktion abzuschalten und nur den Blog stehen zu lassen. Der Blog erlaubt es Personen weiterhin, sich Gehör zu verschaffen, ohne sich hinter einem Pseudonym zu verstecken. Die Änderung sollte die Blog-Plattform qualitative verbessern und all jenen Personen ins Zentrum rücken, welche Interessen an einer sachlichen Diskussion haben, sowie die oben erwähnten Werte respektieren.




35%
(17 Stimmen)
Urs Gassmann sagte October 2018

Titel und Einleitung sind ziemlich marktschreierisch: Kein Politiker würde es sich leisten, Behinderte zu verleumden. Herr Heeb stützt sich bei diesem Thema immer auf die geringe Anzahl der Verurteilungen. Wird ein Versicherungsbetrüger​ ertappt, so wird die Angelegenheit meistens im Einvernehmen zwischen ihm und der Versicherungsanstalt geregelt, denn er hat noch so viel Grütze, um einzusehen, dass ihn der Weg über die Gerichte nur noch mehr kosten wird. Herr Heeb will also nur wieder einmal Propaganda machen für das Referendum bezüglich Überwachungsgesetz, indem er mit einseitigen Darstellungen auf die Tränendrüsen zu drücken trachtet.



Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

Seite 2 von 2 | 1 2