Sicherheit, Kriminalität > Kriminalität & Polizei,

Neue Lösungen im Kampf gegen Kriminaltourismus

Artikel weiterempfehlen

Stimmen Sie dem Artikel zu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Artikel!

Wie fi­nan­zie­ren wir den Kampf gegen den Kri­mi­nal­tou­ris­mu​s aus dem Aus­land? Diese Frage habe ich mir in letz­ter Zeit öfter ge­stellt. Im Land­rat wurde eine Stan­des­i­ni­tia­tiv​e für pau­schal mehr Grenzwächter an­ge­nom­men. Ein guter An­satz, aber reicht das aus?

Die Frage, welche wir uns stellen müssen ist, wie wir den Kampf gegen Kriminaltouristen langfristig finanzieren können ohne von einer Bundesbehörde direkt abhängig zu sein. Sicherheit ist in erster Linie die Aufgabe der Kantone und dies soll auch so bleiben.

Basel-Land braucht daher eine bezahlbare Sicherheitspolitik. Dies wird langfristig nicht ohne zusätzliche Einnahmen gehen, denn Sicherheit und Finanzen bleiben untrennbar verbunden.

Mehr Sicherheit kostet und wird somit im Kanton BL auch immer ein Thema der Finanzierung sein. Statt einer Standesinitiative für pauschal mehr Grenzwächter sorgen wir uns lieber für eine nachhaltige Finanzierung unserer Polizisten im Kampf gegen den Kriminaltourismus.

N​eben den Kantonen BL und BS trifft der Kriminaltourismus vor allem die Kantone Genf, Thurgau, St. Gallen und das Tessin. Daher muss es ein gesamtschweizerisches​ Interesse geben diesen Kantonen zu helfen. In diesem Sinne möchte ich einen neuen Ansatz in die kantonale Sicherheitspolitik einbringen.

Zurzeit werden mit dem Schweizer Finanzausgleich Kantone mit geografischen und sozialen Problemen finanziell unterstützt. Kantone, welche durch Ihre Grenznähe unter erhöhtem Kriminaltourismus sowie nun zusätzlich durch den Einkaufstourismus belastet werden müssen nun entlastet werden.

Ich plädiere daher für eine zweite Standesinitiative des Kantons BL zur Aufnahme des Kriteriums Grenznähe bzw. die Anzahl Kriminalfälle gemäss Kriminalfallstatistik​ in den nationalen Finanzausgleich. Dies würde langfristig die Grenznahen Kanton finanziell entlasten und Ressourcen für den Kampf gegen den Kriminaltourismus freimachen.


Kommentare von Lesern zum Artikel

Information zur Abschaltung der Kommentarfunktion

Der Verein Vimentis hat sich entschieden, die Kommentarspalte zu den Blogs zu schliessen. In der folgenden Erläuterung erfahren Sie den Grund für diesen Entscheid.

Der Blog, und dazu gehört auch die Kommentarspalte, sind ein wichtiger Teil der Diskussionsplattform von Vimentis. Gleichzeitig sind Werte wie Respekt, Anstand und Akzeptanz für den Verein von grösster Wichtigkeit. Vimentis versucht diese Werte selbst einzuhalten, sowie auch auf der Website zu garantieren.

In der Vergangenheit wurden diese Werte in der Kommentarspalte jedoch regelmässig missachtet, es kam immer wieder zu nicht tolerierbaren Aussagen in den Kommentaren. Das Löschen dieser Kommentare ist heikel und zudem mit grossem Aufwand verbunden, welcher der Verein nicht stemmen kann. Zusätzlich können die Kommentare praktisch anonym verfasst werden, weswegen eine Blockierung der jeweiligen Personen unmöglich wird.

Folglich hat der Verein Vimentis entschlossen, die Kommentarfunktion abzuschalten und nur den Blog stehen zu lassen. Der Blog erlaubt es Personen weiterhin, sich Gehör zu verschaffen, ohne sich hinter einem Pseudonym zu verstecken. Die Änderung sollte die Blog-Plattform qualitative verbessern und all jenen Personen ins Zentrum rücken, welche Interessen an einer sachlichen Diskussion haben, sowie die oben erwähnten Werte respektieren.