Sozialpolitik, Sozialsysteme > Altersvorsorge,

PRÄMIENVERBILLIGUNGEN​​​​​ BEI ALLEN KANTONEN DURCHSETZEN

Artikel weiterempfehlen

Stimmen Sie dem Artikel zu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Artikel!

Der Re­gie­rungs­rat des Kan­tons Lu­zern hat 2017 die Grenze für die Be­zugs­be­rech­ti­gu​​​​​​​​​​​​​​​ng einer Prä­mi­en­ver­bil­li­​​​​​​​​​​​​​​​gung der Kran­ken­kasse von 75'000 auf 54'000 (!) Fran­ken Ein­kom­men gesenkt. Da­ge­gen wehrte sich die So­zi­al­de­mo­kra­ti​​​​​​​​​​​​​​​­sche Par­tei des Kan­tons Lu­zern bei den Gerichten. Nun hat die SP beim Bundesgericht vollumfänglich Recht bekommen. Dieser Entscheid ist eine sehr gute Nachricht für mindestens 8000 betroffene Familien, welche die ungesetzliche und unsoziale Politik der Regierung in existenzielle Nöte brachte und die sogar bereits erhaltene Prämienverbilligungen​​​​​​​​​​​​​​​ zurückzahlen (!) mussten. Die Regierung muss ihnen nun die verweigerten Prämienverbilligungen​​​​​​​ rückwirkend nachzahlen – total 25 Mio CHF.

Von Herrn RR Graf, dem zuständigen Departementschef, wie auch vom Gesamtregierungsrat hat man bisher noch kein Wort des Bedauerns gehört. Man will offenbar einfach zur Tagesordnung übergehen. Aber spätestens bei der Regierungsratswahl vom 31. März 2019 werden die fünf Herren die Quittung erhalten.

Nach den hunderten von Sparübungen auf dem Rücken der Bevölkerung in den letzten vier Jahren sind die Stimmberechtigten nun von der dringenden Notwendigk​​​​​​​​​​​​​​​eit eines Politikwechsels im Kanton Luzern überzeugt. Gegen die drei Regierungsparteien (CVP, FDP, SVP) wird eine Listenverbindung aller übrigen Parteien geschlossen antreten.

Das Bundesgerichtsurteil muss in weiteren Kantonen zur Nachzahlung der Prämienverbilligung führen. – Finden Sie es richtig, liebe Leserinnen*, sich für Prämienverbilligungen​​​​​​​​​​​​​​​ bei der Krankenkasse einzusetzen? Wie kann man die übrigen Sparübungen rückgängig machen? Durch einen Stopp der Steuergeschenke an Konzerne?

–––––––––––​​––––––––––––––––––––​–​–––––––––––––––––––​–

17. März 2020

Den 6000 Leserinnen* bis heute danke ich für ihr Interesse an diesem Thema. Ich freue mich auch auf deren weiterführende Beiträge und werde auch selbst regelmässig zum Thema weiter informieren, so, wie man das in einem BLOG eben macht.

(* Männer sind mit gemeint; die maskulinen Begriffe sind ja in den femininen enthalten.)

–––––––––​​––––––––––––––––––––​–​–––––––––––––––––––​––​–

7. April 2020

Wegen der Corona-Pandemie müssen viele Familien und Einzelpersonen mit deutlich weniger Einkommen wirtschaften. Dadurch werden die Krankenkassenprämien zu einer noch grösseren Belastung. Die Kantone müssten deshalb endlich rascher handeln, fordert die SP.

Nach:

blick.ch/ne​​ws/politik/weil-eink​o​mmen-in-corona-kris​e-​wegbrechen-sp-ford​ert​-mehr-praemienver​bill​igungen-id158341​81.ht​ml 

Vor allem wurden in einigen Kantonen gegen das Recht vorenthaltene Verbilligungen noch nicht rückwirkend vergütet, so bei anspruchsberechtigten​​ Einzelpersonen. Offenbar muss nochmals prozessiert werden ...

–––––––––––––––––​​––––––––––––––––––––​–​–––––––––––––– 

 17​. Mai 2020

Dieser Blog hat bis heute 7000 Leserinnen*. Alle meine Blogs stehen bei 305000 Aufrufen.

–––––––––––​––––––​––––––––––––––​–––––––​–––––––––––––​– 


Kommentare von Lesern zum Artikel

Information zur Abschaltung der Kommentarfunktion

Der Verein Vimentis hat sich entschieden, die Kommentarspalte zu den Blogs zu schliessen. In der folgenden Erläuterung erfahren Sie den Grund für diesen Entscheid.

Der Blog, und dazu gehört auch die Kommentarspalte, sind ein wichtiger Teil der Diskussionsplattform von Vimentis. Gleichzeitig sind Werte wie Respekt, Anstand und Akzeptanz für den Verein von grösster Wichtigkeit. Vimentis versucht diese Werte selbst einzuhalten, sowie auch auf der Website zu garantieren.

In der Vergangenheit wurden diese Werte in der Kommentarspalte jedoch regelmässig missachtet, es kam immer wieder zu nicht tolerierbaren Aussagen in den Kommentaren. Das Löschen dieser Kommentare ist heikel und zudem mit grossem Aufwand verbunden, welcher der Verein nicht stemmen kann. Zusätzlich können die Kommentare praktisch anonym verfasst werden, weswegen eine Blockierung der jeweiligen Personen unmöglich wird.

Folglich hat der Verein Vimentis entschlossen, die Kommentarfunktion abzuschalten und nur den Blog stehen zu lassen. Der Blog erlaubt es Personen weiterhin, sich Gehör zu verschaffen, ohne sich hinter einem Pseudonym zu verstecken. Die Änderung sollte die Blog-Plattform qualitative verbessern und all jenen Personen ins Zentrum rücken, welche Interessen an einer sachlichen Diskussion haben, sowie die oben erwähnten Werte respektieren.


58%
(12 Stimmen)
jan eberhart sagte February 2019

Wer immer und jederzeit die teuereste Medizin will, egal wie teuer und im jeden Kanton ein supermodernes Spital mit den modernsten Geräten und neuesten Technloggien muss dafür bezahlen. Auch die Pharmafirmen wollen gutes Geld für ihre neuen Medikamente, die Krebs und anderes noch besser behandeln.

Wer protestiert, damit "sein Spital" weiterhin alles anbietet und keine Lust hat für eine (Spezial)Operation nach Zürich oder Bern zu reisen, soll dafür bezahlen.


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!



64%
(11 Stimmen)
Emil Huber sagte February 2019

Prämien für Mittelstand zu teuer, Schuldenfalle Krankenkasse

Immer​ mehr Menschen können ihre Krankenkassenprämien nicht mehr bezahlen, berichtet die «SonntagsZeitung». Krankenkassenschulden​ sind demnach mittlerweile die zweithäufigste Verschuldungsursache nach den Steuern.

https://w​ww.blick.ch/news/schw​eiz/schuldenfalle-kra​nkenkasse-gesundheits​kosten-werden-problem​-des-unteren-mittelst​andes-id15150027.html​


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

21%
(24 Stimmen)
RUDOLF OBERLI sagte February 2019

Bei den Erstattungen der vorenthaltenen Prämienverbilligungen​ von total etwa 25 Mio CHF durch den Kanton handelt es sich zum Teil um Rückzahlungen von Rückzahlungen ...

2017 mussten nämlich 7870 Familien Prämien zurückzahlen, weil diese im Zuge des budgetlosen Zustands nur provisorisch ausbezahlt und anschliessend gekürzt worden waren. Können Sie sich vorstellen, wie "leicht" diese plötzlichen Rückforderungen den Betroffenen fielen? Der Unmut in der Bevölkerung ist gross.

Dieser unkontrollierte "bürgerliche" Regierungsrat wünscht sich nach diesem Fiasko und den übrigen zahllosen Sparübungen bestimmt selbst, dass in der Exekutive im März wieder Leute Einsitz nehmen, die zur rechten Zeit Halt rufen.


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

55%
(11 Stimmen)
jürg wolfensperger sagte February 2019

..kann es sein,dass welche,die es tatsächlich nötig gehabt haben!!..nämlich mit Jahreseinkommen 54 000.- und weniger,nun wieder weniger an Verbilligung erhalten,weil der Kuchen nun neu verteilt werden muss??Wenn ja,werden sich diese Kreise wohl bei den nächsten Wahlen ebenso daran errinnern,wer es ihnen "eingebrockt" hat...!!!!!


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!



67%
(21 Stimmen)
Hans Knall sagte February 2019

Schon der Begriff „Prämienverbilligung“​ ist ein schlechter Witz. Denn bei diesem Vorgehen wird nämlich keine einzige Prämie verbilligt! Sie wird höchstens von jemandem anders bezahlt.

Wenn die Krankenkassenprämien tatsächlich verbilligt würden (was unbedingt geschehen muss), dann könnten diese auch alle selber bezahlen.

Der Punkt ist, dass die Bezüger von Fremdgeldzuschüssen nicht daran interessiert sind, die Prämien durch das Zurückfahren der Krankenkassen-Leistun​gen einzudämmen. Sie haben ja keinen finanziellen Anreiz dazu, denn die Leistungen die sie nicht bezahlen können, bekommen sie ja dennoch (von den anderen) bezahlt. Sie hätten also von einer tatsächlichen Prämienverbilligung gar keinen Vorteil.


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!



27%
(15 Stimmen)
Georg Bender sagte February 2019

Die Prämienverbilligung ist ein weiteres Umlagespiel des vorhandenen Geldumlagevolumens. Es bedeutet Arbeitsplätze, mehr nicht!

Es ist die Aufgabe einer ordentlichen Wirtschaft die Armut und Existenzkämpfe nicht aufkommen zu lassen! Weil die Menschen zum Eigennutz neigen, muss ein Staat die Schwächeren der Gesellschaft schützen. Einige Staaten haben die sog. Soziale Marktwirtschaft umgesetzt, jedoch mit einem Sozialanteil welcher das Führungsinstrument der Obrigkeiten mittels die Armut und Existenzkämpfe immer noch ermöglicht.

Die einfache Umsetzung des Geldumlagevolumens wird von der Fakultät Ökonomie und ihren Verbündeten aus Regierung und Wirtschaft verhindert, damit ihre Betrugsspiele funktionieren!
Hat nichts mit "ismus = Theorie" zu tun, sondern mit Intelligenz der Menschen!

Im Umsatz als Resultat des Umlagegeldvolumens an den Konsumenten und Nutzer sind sämtliche Wirtschaftsfaktoren enthalten. Sämtliche Pflichtanteile für den Preis der Ausgaben für das Gemeinwohl und Soziales (Gesundheit gehört dazu) sind demnach enthalten. Branchenspezifische Definition des Parameters Umsatz und Tarife! Abwicklung zwischen Wirtschaft und Staat, fertig! Der Erwerbstätige erhält den frei verfügbaren Bruttogeldgegenwert seiner Leistung, fertig! Der Gegenwert für den Lebensunterhalt ist nie Netto, wie im Lohnblatt aufgeführt (Irreführung): denn die Güter- und Dienstleistungspreise​ sind immer Brutto!



Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!



43%
(14 Stimmen)
Emil Huber sagte February 2019

Bei den horrend steigenden Gesundheitskosten braucht es Prämienverbilligungen​, sonst treibt man die Leute aufs Sozialamt. Wo sie sich dann die Hosen bis auf Fr. 4000-. ? runterlassen dürfen, trotz Erwerbstätigkeit!

​Natürlich ändern Prämienverbilligungen​ nichts auf Kostenseite, aber die Bürgerlichen welche jetzt ständig überall kürzen wollten und Sozialabbau zu Gunsten der reichen Oberschicht machen wollen hatten genug lange Zeit einmal auf Kostenseite etwas zu ändern.






Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

46%
(13 Stimmen)
jan eberhart sagte February 2019

Übrigens: Die Nationalsozialisten haben den bezahlten Urlaub für alle, steuerliche Begünstigung für Familien und die Steuerklassen mit mehr Steuern für Reiche eingeführt. Auch der Volkswagen war eine Idee der Nationalsozialisten (Verkaufsschlager im Nachkriegseuropa).


Mit dem KdF wurden aber hauptsächlich Kurzreisen in die nähere Umgebung organisiert, weniger längere Reisen auf einem Kreuzfahrtschiff.


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

53%
(15 Stimmen)
jan eberhart sagte February 2019

Bekanntlich halten sich viele für den "Mittelstand", obwohl sie schon reich sind.

Die Pläne von Rot-Grün sind klar: einen allumfassenden Luxus-Almosen-Staat finanziert mit drakonischen Steuern.

Ein zweites Venenzuela wäre vorprogrammiert.


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

Seite 4 von 4 1 2 3 4