Sonstige,

Schmeisst die Masken weg

Artikel weiterempfehlen

Stimmen Sie dem Artikel zu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Artikel!

Votum im Kan­tons­rat von Ap­pen­zell Aus­serr­ho­den vom 29. März 2021 an­läss­lich mei­ner In­ter­pel­la­tion zur Mas­ken­pflicht an den Schu­len (leicht gekürzt):

Die sogenannte Pandemie erreicht nicht annähernd das Ausmass, mit dem uns die Experten im März Angst machen wollten. Ich rede von den bis zu 250'000 Toten in der Schweiz, die AN Corona hätten sterben sollten.

Trotzdem beschliessen die Regierungen von Bund und Kantonen Massnahmen und schüren Angst und Panik. Als Begründung werden nach Belieben Zahlen herangezogen, die gerade gut geeignet sind. Mal sind es die Intensiv-Betten, dann die Beatmungsgeräte, die Positivitätsrate, R-Wert, Personalmangel oder die Fallzahlen.

Bei den sogenannten Fallzahlen handelt es sich um positiv getestete Personen. Die Zahl der eigentliche Krankheitsfälle beträgt einen Bruchteil davon. Ein positiver PCR-Tests an gesunden, symptomlosen Personen hat keine Aussagekraft. Zumal oft mit einer zu hohen Empfindlichkeit (Ct-Wert) gearbeitet wird. Am 23. Januar gab die WHO bekannt, dass ein positiver PCR-Test alleine nicht genug aussagekräftig ist, eine Corona-Infektion nachzuweisen.

Jeder Tote der zuvor positiv mit diesem Test getestet wurde, wird als Corona-Opfer registriert, auch wenn die Todesursache eine andere war. (1) In den Todesstatistiken wird nicht unterschieden zwischen AN oder MIT Corona gestorbenen.

Positiv getestete, symptomlose Personen sind laut WHO nicht ansteckend. Trotzdem zwingt man diese Leute zu einschneidenden Massnahmen.

Ich würde ja auch gerne glauben, dass die Regierung alles dafür tut, unsere Gesundheit zu schützen. Aber schützt sie uns in gleichem Mass vor Alkoholwerbung, Tabakwerbung, ungesunden Nahrungsmittel oder Pestiziden im Trinkwasser, oder beim Schutz vor elektromagnetischer Strahlung? Nein.

In der Politik geht es ja immer ums Geld. Also kann man schauen, wer an der Pandemie am meisten Geld verdient.

Schnell kommt man darauf, dass vor allem die Interessen der Impfstoffhersteller geschützt werden. Erst wurden hunderte Millionen in Entwicklung von Impfstoffen gesteckt. (2) Dann liess man verkürzte Zulassungsverfahren zu. Die Behörden verbreiten täglich Gratis-Werbung für die Impfung. Und für den geimpften ist die Impfung «gratis».

Eine Impfung, die ein grosser Teil der Bevölkerung gar nicht will. Oft passiert es, dass man genau die Krankheit bekommt, gegen die man sich impfen liess. Menschen, die in der Pflege arbeiten wissen das, darum gibt es dort auch überdurchschnittlich viele, die keine Impfung wollen. (3)

Darum sprechen Politiker bereits offen über einen Impfzwang. Wenn sie es Impfobligatorium oder Privilegien für geimpfte nennen, tönt das zwar nett, ist aber dasselbe.

Dabei gibt es allen Grund dazu, kritisch zu sein. Aus verschiedenen Ländern wurden Fälle gemeldet, von Personen die nach der Corona-Impfung verstorben sind. Natürlich wird jeder Zusammenhang abgestritten. Ganz im Gegensatz zu den Corona-Toten werden bei geimpften Personen ausschliesslich die Vorerkrankungen verantwortlich für den Tod. (4)

Die Medien berichten einseitig und unkritisch. Ungereimtheiten werden nicht aufgegriffen, sondern unter den Teppich gewischt. Kein Wunder. Der Bundesrat hat ihnen viele Millionen Steuergelder verschenkt. Da darf man natürlich mit Hofberichtserstattung​ rechnen. (5)

Dann zur Frage, wohin die Grippe verschwunden ist. Der deutsche Gesundheitsminister Jens Spahn erklärte dem deutschen Volk, die Grippe sei ausgerottet worden durch das Tragen der Masken, den Abstandsregeln und weil sich mehr Leute geimpft hätten. (6) (7 S. 6:34) Übrigens kamen die Deutschen später drauf, dass die Stoffmasken doch nichts nützen, als sie die auf die FFP2-Masken wechseln mussten. Ich bin mal gespannt, was sie uns für eine Begründung auftischen.

Trotz rigorosen Vorsichtsmassnahmen hat der grosse Nachbar die Schweiz am 7. Januar «überholt», seither verzeichnen die Deutschen anteilsmässig mehr Covid-19-Todesfälle. ​(8)

Bei all den Massnahmen geht vergessen was die wichtigste Waffe im Kampf gegen Viruserkrankungen ist. Bis vor einem Jahr gehörte es noch zum Allgemeinwissen, dass ein gutes Immunsystem wichtig ist und wie man es stärkt. Frische Luft, viel Bewegung, gesunde Ernährung, Sport sind nicht nur gut für das Immunsystem, sondern für den allgemeinen Gesundheitszustand. Aber dann verkündet die Regierung «Bleiben Sie zu Hause», schliesst Fitnesscenter, Turnhallen, Schwimmbäder über Monate. Und das soll unserer Gesundheit förderlich sein??

Ich komme zum eigentlichen Thema der Interpellation. Die Maske.

Im Oktober ist die Kantonsregierung vorgeprescht, indem sie ein verschärfte Maskenpflicht an den Schulen verordnete.

Nutzen und Schaden der Maske ist umstritten. Aber es lohnt sich einfach einen Blick in andere Länder zu werfen.

Schweden kennt bis heute keine Maskenpflicht und keinen Lockdown. Einzig Veranstaltungen mit mehr als 50 Personen, seit November mit mehr als acht Personen wurden verboten, Restaurants und Läden und Sportstätten sind immer noch offen. Seit kurzem kennt Schweden lediglich eine Maskenempfehlung für Personen ab 16 Jahren in öffentlichen Verkehrsmitteln und nur zu Stosszeiten. (9) Trotzdem verzeichnet das Land nicht eine signifikant höhere Mortalität. Die Wellen kommen und gehen völlig unabhängig von irgendwelchen Massnahmen. Das zeigt, die Massnahmen sind völlig wirkungslos.

Dann gibt es das Gegenteil wie Portugal, wo die Leute seit Oktober auch draussen mit Masken rumlaufen. Genützt hat es nichts, weil das Land kürzlich Rekordzahlen melden. Das beweist am besten, dass die Massnahmen nichts nützen.

Aber man muss nicht mal nach Schweden schauen. Denn schon am 13. März, als der Bundesrat den ersten Shutdown anordnete, war der R-Wert der Fallzahlen bereits in der Schweiz bereits rückläufig. (10) Zu jenem Zeitpunkt waren nur Grossveranstaltungen verboten und Hygienemassnahme waren eingeführt.

Ein weiterer kantonaler Tiefpunkt war das Verbot des Silvester-Klausens, gekrönt vom Aufruf zum Denunziantentum vor dem alten Silvester. Eher von der Lustigen Sorte war die Meldung über die Schliessung einer Arztpraxis. Irgendwelche Bürokraten aus der Verwaltung dachten, sie wüssten es besser, wie ein Arzt die Gesundheit seiner Patienten zu schützen hat.

Trotzdem muss man dem Kanton auch ein kleines Lob aussprechen: Es könnte schlimmer sein. In anderen Kantonen müssen Kinder bereits ab der 4. Klasse eine Maske während dem Unterricht tragen, was in den Augen vieler verordnete Kindesmisshandlung ist. So weit ist unser Kanton zum Glück noch nicht gegangen.

Zugegeben, während der sogenannten zweiten Welle hatten wir eine deutliche Übersterblichkeit. Wer sagt aber, dass nicht viele aufgrund der Auswirkungen der Massnahmen gestorben sind. Zur Erinnerung: Viele Operationen mussten verschoben werden. Die psychischen Auswirkungen der Isolation und des Wegfalls des sozialen Lebens kommen wohl auch noch zum Tragen. Die Suizid-Statistik 2020, die darüber Aufschluss geben könnte, will der Bundesrat aber erst im Dezember 2022 veröffentlichen. (11)​ Am 30.1.21 wurde auch bekannt, dass sämtliche Dokumente des Bundesrats betreffend Corona als geheim eingestuft werden. (12) Offenbar gibt es in der Regierung ganz viel zu vertuschen.

Dann ist noch in einer kürzlich erschienenen Studie von der Stanford Universität festgestellt worden, dass Massnahmen mehr schaden als nutzen

Wegen all dem erkennen immer mehr Menschen in Corona einen gigantischen Betrug.

Darum wäre es langsam Zeit, die Masken runterzureissen, wegzuschmeissen zu verbrennen und die Pandemie für beendet zu erklären.

Und gehen sie sich nicht freiwillig testen lassen. Sie verhindern so, dass Sie und ihre Mitmenschen unnötig ihrer Freiheit beraubt werden.

Quellenverzei​chnis

1. [Online] 15. 01 2021. https://www.bazonline​.ch/sind-die-corona-z​ahlen-eine-grosse-tae​uschung-700200639436.​

2. [Online] https://www.admin.ch/​gov/de/start/dokument​ation/medienmitteilun​gen.msg-id-79094.html​.

3. [Online] https://www.blick.ch/​schweiz/angefuehrt-vo​n-ex-pfizer-mann-patr​ick-jetzer-pflegepers​onal-gruendet-anti-im​pf-verband-id16297070​.html.

4. NTV: Kann man an einer Corona-Impfung sterben? [Online] https://www.n-tv.de/w​issen/Fakten_und_Myth​en/Kann-man-an-einer-​Corona-Impfung-sterbe​n-article22310271.htm​l.

5. Verordnung über Übergangsmassnahmen zugunsten der Printmedien im Zusammenhang mit dem Coronavirus. [Online] https://www.newsd.adm​in.ch/newsd/message/a​ttachments/61398.pdf.​

6. [Online] https://de.rt.com/inl​and/109927-spahn-zu-a​ha-regeln-grippe-nich​t-einfach-so-sondern-​begruendet-verschwund​en/.

7. Bürgersprechstunde mit Jens Spahn. [Online] 1. 12 2020. https://www.welt.de/p​olitik/deutschland/vi​deo221467084/Corona-u​nd-CDU-Vorsitz-Lasche​t-und-Spahn-stellen-s​ich-den-Fragen-von-Fa​cebook-Nutzern.html?c​id=onsite.onsitesearc​h.

8. NZZ: Die Abrechnung - wie schlimm ist die hohe Sterblichkeit? [Online] 21. 01 2021. https://www.nzz.ch/sc​hweiz/covid-19-wie-sc​hlimm-ist-die-hohe-st​erblichkeit-2020-ld.1​597142.

9. [Online] https://www.krisinfor​mation.se/en/hazards-​and-risks/disasters-a​nd-incidents/2020/off​icial-information-on-​the-new-coronavirus/s​a-minskar-vi-smittspr​idningen.

10. COVID-19 Re. [Online] https://ibz-shiny.eth​z.ch/covid-19-re-inte​rnational/.

11. parlament.ch. [Online] https://www.parlament​.ch/de/ratsbetrieb/su​che-curia-vista/gesch​aeft?AffairId=2020606​5.

12. Blick.ch. [Online] https://www.blick.ch/​politik/bundesrat-wil​l-indiskretionen-verh​indern-berset-erklaer​t-corona-papiere-fuer​-geheim-id16320321.ht​ml.

 

 

 


Kommentare von Lesern zum Artikel

Information zur Abschaltung der Kommentarfunktion

Der Verein Vimentis hat sich entschieden, die Kommentarspalte zu den Blogs zu schliessen. In der folgenden Erläuterung erfahren Sie den Grund für diesen Entscheid.

Der Blog, und dazu gehört auch die Kommentarspalte, sind ein wichtiger Teil der Diskussionsplattform von Vimentis. Gleichzeitig sind Werte wie Respekt, Anstand und Akzeptanz für den Verein von grösster Wichtigkeit. Vimentis versucht diese Werte selbst einzuhalten, sowie auch auf der Website zu garantieren.

In der Vergangenheit wurden diese Werte in der Kommentarspalte jedoch regelmässig missachtet, es kam immer wieder zu nicht tolerierbaren Aussagen in den Kommentaren. Das Löschen dieser Kommentare ist heikel und zudem mit grossem Aufwand verbunden, welcher der Verein nicht stemmen kann. Zusätzlich können die Kommentare praktisch anonym verfasst werden, weswegen eine Blockierung der jeweiligen Personen unmöglich wird.

Folglich hat der Verein Vimentis entschlossen, die Kommentarfunktion abzuschalten und nur den Blog stehen zu lassen. Der Blog erlaubt es Personen weiterhin, sich Gehör zu verschaffen, ohne sich hinter einem Pseudonym zu verstecken. Die Änderung sollte die Blog-Plattform qualitative verbessern und all jenen Personen ins Zentrum rücken, welche Interessen an einer sachlichen Diskussion haben, sowie die oben erwähnten Werte respektieren.