Umwelt, Klima, Energie > Alternative Energien,

Schweiz: Photovoltaik-Sektor auch 2019 im Aufwind

Artikel weiterempfehlen

Stimmen Sie dem Artikel zu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Artikel!

Die vom Schwei­zer Bun­des­rat be­schlos­se­nen Ver­ord­nungs­än­de­r​​un­gen sowie die er­höh­ten För­der­kon­tin­gente​​ stel­len eine wich­tige Un­ter­stüt­zung für den Zubau von So­lar­an­la­gen dar. Gemäß Swis­so­lar, dem Schwei­zer Bran­chen­ver­band in­ner­halb der So­la­r­ener­gieb­ran​​­che, soll es heuer ein Wachs­tum des Mark­tes in Höhe von 30 Pro­zent geben. 

Der Bun­des­rat hat am 27.02.2019 so­wohl die Ener­gie­för­de­rungs​​­ver­ord­nung als auch die Ener­gie­ver­ord­nung​​ geän­dert. Die Neue­run­gen tre­ten be­reits am 01.04.2019 in Kraft, da­durch ist es für die So­laran­bie­ter schwie­rig, alle Än­de­run­gen frist­ge­recht umzusetzen. 

Dies sind die wich­tigs­ten An­pas­sun­gen im Überblick: 

•Energieve​​rordnung (EnV): 
Es gibt Ver­ein­fa­chun­gen in Bezug auf die so­ge­nann­ten "Zu­sam­menschlüsse zum Ei­gen­ver­brauch" (ZE­V). Der Zu­sam­menschluss von Par­zel­len ist künf­tig mög­lich, auch wenn diese durch einen Ver­kehrs­weg ge­trennt sind. Neu ist auch, dass der fi­nan­zi­elle Vor­teil des So­lar­stroms ge­genü­ber dem Netz­strom zwi­schen den So­lar­an­la­gen­be­t​​rei­bern und den Mie­tern zu je­weils zwei glei­chen Tei­len ge­split­tet wer­den kann. Dies soll ebenso zu einem ver­mehr­ten Bau von Pho­to­vol­taik­an­la​​­gen bei­tra­gen (vor allem bei Wohn­häu­sern mit meh­re­ren Mietern). 

•Energieför​​derverordnung (EnFV): 
Die Ein­mal­ver­gütung für Pho­to­vol­taik­an­la​​­gen wird nicht in dem Aus­maß gekürzt wie ur­sprüng­lich an­ge­nom­men. Bei den An­la­gen ab 30 kW (ca. 200 Qua­drat­me­ter) gibt es keine Kür­zun­gen, bei den klei­ne­ren An­la­gen be­tra­gen diese etwa 15%. Da die büro­kra­ti­schen und ad­mi­nis­tra­ti­ven Auf­wände bei der Er­rich­tung und der Ver­wen­dung von So­lar­an­la­gen nach wie vor hoch sind, hätte sich Swis­so­lar An­pas­sun­gen an wei­te­ren Ver­ord­nun­gen (z.B. VPeA, NIV) ge­wünscht, lei­der ohne Er­folg. Einen po­si­ti­ven Punkt gibt es den­noch zu er­wäh­nen, näm­lich dass die Be­glau­bi­gun­gen für Her­kunfts­nach­weise​​ ver­ein­facht wurden. 

Im No­vem­ber 2018 hat das Bun­des­amt für Ener­gie an­gekün­digt, dass die För­der­kon­tin­gente​​ für Pho­to­vol­taik­an­la​​­gen er­höht wer­den. Diese Tat­sa­che hat zu einer dras­ti­schen Sen­kung der War­te­zei­ten bei der Aus­zah­lung der Ein­mal­ver­gütung geführt. So können solche modernen Balkongeländer mit Solar auch zusätzliche Förderungen erhalten.

Bei Groß­an­la­gen ab 100 kW dau­ert der Pro­zess etwa 2 Jah­re, bei Klein­an­la­gen hin­ge­gen wird das Geld spätes­tens nach 1 ½ Jah­ren ausgezahlt. 

Zu­sam­men­fas­send kann man sa­gen, dass der Pho­to­vol­taik­markt​​ in der Schweiz im Jahr 2019 einen mas­si­ven Auf­schwung er­le­ben wird. Dies ist ei­ner­seits auf die Ver­ein­fa­chung bei der Bil­dung von ZEV zurück­zu­führen, an­de­rer­seits aber auch auf die Ein­mal­ver­gütun­gen​​ und För­der­bei­trä­ge. Der Schwei­zer Bran­chen­ver­band Swis­so­lar rech­net für heuer sogar mit einem Zubau von 330-350 MW, dies ent­spricht einer Stei­ge­rung von un­ge­fähr 30% im Ver­gleich zum Vor­jahr [1]. 

[1] Die ge­nauen Daten des Bun­des­am­tes für Ener­gie für 2018 wer­den erst im Juli 2019 ver­öf­fent­licht.


Kommentare von Lesern zum Artikel

Information zur Abschaltung der Kommentarfunktion

Der Verein Vimentis hat sich entschieden, die Kommentarspalte zu den Blogs zu schliessen. In der folgenden Erläuterung erfahren Sie den Grund für diesen Entscheid.

Der Blog, und dazu gehört auch die Kommentarspalte, sind ein wichtiger Teil der Diskussionsplattform von Vimentis. Gleichzeitig sind Werte wie Respekt, Anstand und Akzeptanz für den Verein von grösster Wichtigkeit. Vimentis versucht diese Werte selbst einzuhalten, sowie auch auf der Website zu garantieren.

In der Vergangenheit wurden diese Werte in der Kommentarspalte jedoch regelmässig missachtet, es kam immer wieder zu nicht tolerierbaren Aussagen in den Kommentaren. Das Löschen dieser Kommentare ist heikel und zudem mit grossem Aufwand verbunden, welcher der Verein nicht stemmen kann. Zusätzlich können die Kommentare praktisch anonym verfasst werden, weswegen eine Blockierung der jeweiligen Personen unmöglich wird.

Folglich hat der Verein Vimentis entschlossen, die Kommentarfunktion abzuschalten und nur den Blog stehen zu lassen. Der Blog erlaubt es Personen weiterhin, sich Gehör zu verschaffen, ohne sich hinter einem Pseudonym zu verstecken. Die Änderung sollte die Blog-Plattform qualitative verbessern und all jenen Personen ins Zentrum rücken, welche Interessen an einer sachlichen Diskussion haben, sowie die oben erwähnten Werte respektieren.