Umwelt, Klima, Energie > Sonstiges,

Siegeszug der LEDs in der Schweiz

Artikel weiterempfehlen

Stimmen Sie dem Artikel zu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Artikel!

LEDs be­ste­hen aus einer Anode und dei­ner Ka­thode über die der nötige Storm fließt. Da­zwi­schen sitzt ein Halb­lei­ter­chip, der zur Er­zeu­gung des Lich­tes er­for­der­lich ist. Das Ganze wird von einer Kunst­stoff­hülle ge­schützt. Die Leucht­di­ode hat ihre an­fäng­li­che Form im Jahre 1962 er­hal­ten. Bis heute hat sie sich immer wei­ter ent­wi­ckelt und ge­winnt in der Schweiz immer mehr an Be­deu­tung. LEDs fin­den ihren Ein­satz vor allem bei der Be­leuch­tung von ver­schie­de­nen Ar­beitsplätze und sind be­son­ders um­welt­scho­nend und effektiv.



Ent­wick­lung des Marktanteils

LED Lampen haben im Jahr 2017 wei­ter an An­tei­len ge­won­nen. Die Höhe des Wachs­tums be­trug 4%. Mit 23% am Markt liegt der Ener­gie­spa­rer aber noch unter dem der am meis­ten ver­kauf­ten Ha­lo­gen-Glüh­bir­ne​​​. Diese hat einen An­teil von 51% und kann damit im Ver­gleich zum Vor­jahr ein Wachs­tum von 3% Pro­zent­punk­ten vor­wei­sen. Diese Zah­len gehen aus einer Ana­ly­se, die im Auf­trag des Bun­des­amts für Ener­gie über den Licht­markt der Schweiz durch­ge­führt wurde hervor.



Quellen

Die Stu­die ba­siert auf An­ga­ben von 143 Markt­teil­neh­mern. Dar­un­ter be­fin­den sich: 53 Teil­neh­mer des Be­rei­ches Her­stel­lung, 73 des Han­dels und 17 aus dem Re­tail­be­reich. Damit sind Runde 90% der Bran­che in­ner­halb der Schweiz ver­tre­ten. Ihr Um­satz 2016 von ins­ge­samt etwa 810 Mil­lio­nen Fran­ken setzte sich aus ca. 91 Mil­lio­nen Fran­ken für Leucht­mit­tel und 719 Mil­lio­nen Fran­ken für Leuch­ten zu­sam­men. Von den 37,9 Mil­lio­nen ab­ge­setz­ten Pro­duk­ten waren 30,1 Mil­lio­nen Leucht­mit­tel und 7,8 Mil­lio­nen Leuchten.



Ha­lo­gen wei­ter­hin sehr stark 

Unter den ins­ge­samt rund 30,1 Mil­lio­nen ver­kauf­ten Leucht­mit­teln macht er­neut die Ha­lo­gen-Glüh­birne das Ren­nen. Sie ver­zeich­net wei­ter­hin wach­sende Ab­satz­zah­len und das trotz ihrer un­ter­le­ge­nen Tech­nik. Dies ist wohl vor allem durch ein großes Um­satz­plus bei Nicht-LED Außen­schein­wer­fern​​​ im Elek­tro- und Leuch­ten­han­del ver­ur­sacht worden. 


Po­si­tion der LED

Doch auch die LED kann, wie be­reits er­wähn ein Um­satz­plus ver­zeich­nen. Mit 23% An­teil sind sie nun auf dem 2. Platz im Ran­king der meist­ver­kauf­ten Leucht­mit­tel. Sie haben also die Nie­der­druck­ent­la­​​​dungs­lam­pen oder „­Ne­on­röhren” auf Platz 3 ver­drängt. Diese hat­ten im Jahr 2017 einen Rück­gang von 3% zu ver­zeich­nen. Großer Ver­lie­rer sind die Ener­gie­spar­lam­pen​​​ mit einem Markt­an­teil von nur 2%. Dabei fand eine Hal­bie­rung der Ab­satz­zah­len von ca 1 Mil­lio­nen im Jahr 2015 auf 493000 statt.

 


Kommentare von Lesern zum Artikel

Die Kommentarfunktion wurde vom Autor des Blogs geschlossen.

100%
(2 Stimmen)
Karlos Gutier sagte April 2018

Bei Halogen-Leuchten lassen sich diese Leuchtmittel nicht einfach durch LED-Leuchtmittel ersetzen, musste das selber erfahren.
Pendelleuc​hte mit 4 x 35 Watt/12V Halogenleuchten wurden durch LED 4 x 2,5 Watt/12V ersetzt. funktionierte nicht. Der elektronische Trafo: 50 - 150 Watt funktioniert erst mit einer Mindestbelastung vom 50 Watt. Musste Trafo durch einen LED-Trafo 10 Watt/12V ersetzen, funktioniert !


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

Seite 1 von 1