Aussenpolitik > Internationale Beziehungen, Neutralität,

Solarwirtschaftliche Vorteile für den Iran

Artikel weiterempfehlen

Stimmen Sie dem Artikel zu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Artikel!

Energiepolitischer Hintergrund

1908 findet ein Brite erstmals Erdöl im Iran. Die britische Kolonialmacht betreibt seine Flotte fortan mit persischem Erdöl statt einheimischer Kohle - die grösste Nation im Mittleren Osten wird zum Spielball ausländischer Interessen. Über Jahrzehnte modernisiert der Shah von Persien das Land mit wenig Rücksicht auf Traditionen und legt damit den Grundstein für die bis heute spürbaren religiösen Konflikte. 1951 macht sich der Iran erstmals unbeliebt mit der Verstaatlichung der Ölinfrastruktur - bis dahin waren Konzessionsabgaben an die Förderländer geringer als die Steuerzahlungen der Erdölkonzerne in ihren westlichen Heimatstaaten. Mit Unterstützung der CIA wird der demokratisch gewählte Premierminister Mossadeq 1953 entmachtet und das Erdöl fliesst nun an US-Ölkonzerne. Wäre das aufkommende Selbstbewusstsein der Iraner damals nicht von ausländischen Kräften zerschlagen worden, hätte der antiwestlich geprägte Kurs von Ajatolla Chomeini womöglich weniger Zulauf erhalten. 1979 wird der Iran zur Islamischen Republik, und die USA wird mit einer Geiselnahme in der US-Botschaft gedemütigt. Es folgt der Krieg zwischen Iran und Irak, wo das vom Shah mit steigenden Erdöleinnahmen aufgebaute Rüstungsarsenal verheizt wird. Der Irak importiert zwischen 1981 und 1985 Rüstungsgüter für über 23 Milliarden USD - was sonst kann der Westen als Gegengeschäft für das Erdöl liefern? Die USA steht vorerst auf der Seite von Irak, doch die Geschichte von Saddam Hussain zeigt, dass es gefährlich ist, als Erdölnation selbstbewusst zu werden.

 

Solarwirtsc​​haftliche Vorteile

Wie stark wäre der Mittlere Osten, würde der Zwist zwischen Schiiten und Sunniten beigelegt statt kultiviert? Die sich bekriegenden arabischen Stämme zu einen war einst der grosse Erfolg von Mohamed. Soviel sollten die islamischen Geistlichkeiten wissen. Und die iranische Regierung sollte wissen, dass heute Solar- und Windenergie deutlich günstiger zu ernten ist als die Atomkraft, welche zur zivilen Nutzung entwickelt würde. Das iranische Energieministerium begrüsst ausländische Investitionen in erneuerbare Energien - hier liegt die Chance für eine friedliche und prosperierende Zukunft. Europa soll bis zum 7. Juli 2019 die wirtschaftlichen Vorteile für den Iran aufzeigen, welche ein Verzicht auf das Atomprogramm mit sich bringt. Rüstungstechnisch mag es heute noch Argumente für ein Atomprogramm geben, aber während Solar- und Windstrom unter 10 Rp/kWh kostet, werden neue Atomkraftwerke deutlich teurer. 2018 wurden weltweit Atomkraftwerke mit total 8 GW Leistung zugebaut; Windkraft wurde 51 GW installiert, Photovoltaik 100 GW. Iran mag mit der Ambivalenz zwischen energietechnischer und militärischer Nutzung spielen, aber hier kann klar der Punkt gemacht werden: Energiewirtschaftlich​​ haben erneuerbaren Energien den atomaren Plänen den Rang abgelaufen. Europa sollte Iran die volle Unterstützung beim Aufbau einer Solar- und Windindustrie zusichern - diese Handelsbeziehung sollte für beide Seiten fruchtbar sein.

 

Abgrenzung gegenüber US-amerikanischen Interessen

Eine Distanzierung zu einem US-amerikanischen Präsidenten, welcher mit einer "America First" Politik die alten fossilen Privilegien bewusst verteidigen will, ist angebracht. Die USA hat seit 1980 keine Botschaft mehr in Tehran, die Schweiz agiert im Iran als "Schutzmacht" der USA. Es wäre ein starkes Zeichen der Schweiz im Sinne der Neutralität, zumindest in Erwägung zu ziehen, dieses Mandat nieder zu legen.


Kommentare von Lesern zum Artikel

Information zur Abschaltung der Kommentarfunktion

Der Verein Vimentis hat sich entschieden, die Kommentarspalte zu den Blogs zu schliessen. In der folgenden Erläuterung erfahren Sie den Grund für diesen Entscheid.

Der Blog, und dazu gehört auch die Kommentarspalte, sind ein wichtiger Teil der Diskussionsplattform von Vimentis. Gleichzeitig sind Werte wie Respekt, Anstand und Akzeptanz für den Verein von grösster Wichtigkeit. Vimentis versucht diese Werte selbst einzuhalten, sowie auch auf der Website zu garantieren.

In der Vergangenheit wurden diese Werte in der Kommentarspalte jedoch regelmässig missachtet, es kam immer wieder zu nicht tolerierbaren Aussagen in den Kommentaren. Das Löschen dieser Kommentare ist heikel und zudem mit grossem Aufwand verbunden, welcher der Verein nicht stemmen kann. Zusätzlich können die Kommentare praktisch anonym verfasst werden, weswegen eine Blockierung der jeweiligen Personen unmöglich wird.

Folglich hat der Verein Vimentis entschlossen, die Kommentarfunktion abzuschalten und nur den Blog stehen zu lassen. Der Blog erlaubt es Personen weiterhin, sich Gehör zu verschaffen, ohne sich hinter einem Pseudonym zu verstecken. Die Änderung sollte die Blog-Plattform qualitative verbessern und all jenen Personen ins Zentrum rücken, welche Interessen an einer sachlichen Diskussion haben, sowie die oben erwähnten Werte respektieren.


71%
(7 Stimmen)
Phil A. sagte July 2019

Solar und Windstrom kosten nur dann unter 10 Rp/kWh wenn sie keine Speicher, keine redundanten konventionellen Stromerzeuger und keinen notwendigen Netzausbau rechnen. Diese müssen aber dazu gerechnet werden, sei es für die Versorgungssicherheit​, oder aber für die Stabilität des Stromnetzes. Wenn sie diese Rechnung inkl. Speicher, konventionelle Anlagen und Ausbau Stromnetz machen, kostet sie der Strom gut um Faktor 5-10 x mehr. Wenn sie nicht, den sogenannten "Erneuerbaren" sei Dank, wie Europa einen Grenz-übergreifenden mehrtägigen Blackout in Kauf nehmen möchten, ist den Iranern zu empfehlen ihre Bandenergie mittels Atomkraft abzudecken.
Alleine die Eingriffe von Swissgrid ins Schweizer Stromnetz (Herauf und runterfahren von Konventionellen Anlagen zwecks Pufferung des Wackelstroms, Verteilung von Strom im Netz usw.) sind von 2011 bis heute von 2 Eingriffen auf 411 angestiegen. Die Stromanbieter haben, da sie verpflichtet sind Ihre Konventionellen Anlagen als Puffer für die Netzstabilität zu missbrauchen und den erzeugten Wackelstrom zu kaufen, Systeme in Kraftwerken installiert welche Automatisch in den Betrieb der Anlagen eingreifen und diese automatisch an den schwankenden Bedarf im Stromnetz anpassen. Diese Eingriffe in den Betrieb von konventionellen Kraftwerken erzeugen nicht nur Probleme beim sicheren Betrieb, sie lassen konventionelle Anlagen zusehends ineffizienter produzieren und steigern die Kosten und Sicherheitsrisiken ins unermessliche. Dabei wird momentan nur ein verschwindender Bruchteil der Energie bereits mittels Wind und PV-Anlagen erzeugt, europaweit sind dies lächerliche 3.5% welche nicht nur unsere Versorgungssicherheit​ gefährden sondern auch die Sicherheit von Konventionellen Anlagen und des gesamten Stromnetzes massiv beeinträchtigen. Jedes zusätzliche Windrad, jede zusätzliche PV-Anlage erhöht automatisch die Gefahr eines großflächigen Blackouts und die Wahrscheinlichkeit von kritischen Situationen bei konventionelle Anlagen. Was dies im Zusammenhang mit den noch laufenden AKW's bedeutet muss ich wohl nicht näher erläutern.....
Die Politik hat keinen Plan, denn der unkontrollierte und subventionierte Zubau von die Wind und PV-Energie ist keine Strategie welche die Versorgungssicherheit​ und Netzstabilität gewährleisten kann, ganz im Gegenteil, sie schaffen die Grundlage für einen Länderübergreifenden Spergau bei der Stromversorgung.


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

Seite 1 von 1