,

SVP zeigt ihr wahres, fremdenfeindliches Gesicht!

Artikel weiterempfehlen

Stimmen Sie dem Artikel zu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Artikel!

In den letz­ten Mo­na­ten hat die SVP dem Schwei­zer Stimm­volk vor­zu­gau­keln ver­sucht, es gehe ihr bei der Mas­sen­ein­wan­de­ru​ngs­i­ni­tia­tive um Um­welt­an­lie­gen und um den Schutz der hie­si­gen Ar­beit­neh­men­den. Die Kam­pa­gne der letz­ten Tage zeigt aber nun klar, dass ausländerfeindiche Mo­tive hin­ter dem SV­P-­An­lie­gen stecken.

 

SVP als "Umweltschützer" unglaubwürdig
Dass ausgerechnet die SVP sich ein grünes Mäntelchen umlegte, war von Anfang an unglaubwürdig. Ausgerechnet jene SVP, die jegliche raumplanerischen Massnahmen zu verhindern versuchte um den Kulurlandverlust zu stoppen!

 

SVP als Beschützerin der Arbeitnehmenden unglaubwürdig
Dass sich ausgerechnet die SVP als angebliche Beschützerin der Arbeitnehmenden aufspielte, war von Anfang an unglaubwürdig. Wenn man an die zahlreichen prominenten SVPler denkt, die Leute zu Dumping-Löhnen anstellen.

Ausserdem​ zeigen die Fakten klar, dass es im Rahmen der Personenfreizügigkeit​ kein Lohndumping gegeben hat:

http://wp.me/p1​BHeC-gR

 

Fremdenfe​indliche Inserate und Plakate
Seit einigen Tagen zeigt die SVP nun ihr wahres, fremdenfeindliches Gesicht mit Inseraten wie "Bald eine Million Muslime" oder "Bald mehr Ausländer als Schweizer". Auf die absurden Zahlenkabriolen der SVP gehe ich hier nicht weiter ein. Ich denke jedem Bürger mit gesundem Menschenverstand und minimalen mathematischen Kenntnissen ist klar, dass diese Behauptungen Unsinn sind!

Diese Inserate zeigen aber sehr gut auf, worum es der SVP wirklich geht. Es handelt sich um klar ausländerfeindliche Parolen, resp. islamfeindliche Parolen! Oder wie es BDP-Präsident Landolt sehr gut auf den Punkt brachte:

  1. Fremdenfe​indlichkeit
  2. Fremdenf​eindlichkeit
  3. Fremden​feindlichkeit

 


Kommentare von Lesern zum Artikel

Information zur Abschaltung der Kommentarfunktion

Der Verein Vimentis hat sich entschieden, die Kommentarspalte zu den Blogs zu schliessen. In der folgenden Erläuterung erfahren Sie den Grund für diesen Entscheid.

Der Blog, und dazu gehört auch die Kommentarspalte, sind ein wichtiger Teil der Diskussionsplattform von Vimentis. Gleichzeitig sind Werte wie Respekt, Anstand und Akzeptanz für den Verein von grösster Wichtigkeit. Vimentis versucht diese Werte selbst einzuhalten, sowie auch auf der Website zu garantieren.

In der Vergangenheit wurden diese Werte in der Kommentarspalte jedoch regelmässig missachtet, es kam immer wieder zu nicht tolerierbaren Aussagen in den Kommentaren. Das Löschen dieser Kommentare ist heikel und zudem mit grossem Aufwand verbunden, welcher der Verein nicht stemmen kann. Zusätzlich können die Kommentare praktisch anonym verfasst werden, weswegen eine Blockierung der jeweiligen Personen unmöglich wird.

Folglich hat der Verein Vimentis entschlossen, die Kommentarfunktion abzuschalten und nur den Blog stehen zu lassen. Der Blog erlaubt es Personen weiterhin, sich Gehör zu verschaffen, ohne sich hinter einem Pseudonym zu verstecken. Die Änderung sollte die Blog-Plattform qualitative verbessern und all jenen Personen ins Zentrum rücken, welche Interessen an einer sachlichen Diskussion haben, sowie die oben erwähnten Werte respektieren.




33%
(12 Stimmen)
- - sagte September 2014

Die Präsidentin der Eidg. Kommission gegen Rassismus, Martine Brunschwig-Graf, verurteilt Rassismusvorwürfe gegen die SVP, wie sie jüngst von zwei Parteipräsidenten vorgebracht worden seien.

ZITAT
"Hintergru​​​nd sind die jüngsten Äusserungen zweier Parteipräsidenten. BDP-Präsident Martin Landolt hatte die SVP bezichtigt, "braune Politik" zu betreiben. Sein SP-Amtskollege Christian Levrat schlug in dieselbe Kerbe, als er bei der Partei angeblich "faschistoide Tendenzen" ausmachte.

Für das fremdenfeindliche, die Minderheiten diskriminierende Klima in der Schweiz sei nicht nur eine Partei verantwortlich, sagte Brunschwig-Graf. Umso weniger helfe es, "wenn sich die Parteien mit Rassismusvorwürfen eindecken, nur um Wahlkampf zu betreiben".
ZITAT ENDE

http://www.lu​​zernerzeitung.ch/nac​h​richten/schweiz/sch​we​iz-sda/Schuetzenhi​lfe​-fuer-SVP-nach-Ra​ssis​musvorwurf;art46​447,4​22047

Beide Präsidenten haben der SVP aber NICHT Rassismus vorgeworfen (was im Falle verschiedener Plakate durchaus angebracht wäre), wie auch der Text von Brunschwig zeigt. Die Unterschiede der Begriffe müsste diese Präsidentin doch kennen …



Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

42%
(12 Stimmen)
Hans Knall sagte September 2014

Wie die NZZ am 17.9.14 berichtet, hat der Europarat in einem „Länderbericht“ die Sprache und die Plakate der SVP aufgrund offensichtlich falscher Grundlagen kritisiert!

So werden beispielsweise als Rechtfertigung für die Anwürfe Plakate beschrieben, die es nachweislich gar nie gegeben hat.

Zudem bezieht sich die „Europäische Kommission gegen Rassismus und Intoleranz“ (ECRI) auf Initiativen, die angeblich beweisen sollen, dass die SVP „weiterhin extrem intolerante Bilder und eine extrem Intolerante Sprache um Zusammenhang mit ihren neusten Volksinitiativen“ benützen würde. Dabei ist die als Beleg für diese Kritik angeführte Initiative (Minarett) von der SVP weder lanciert noch finanziert worden.

Zurecht wird im Artikel die fehlende Faktenüberprüfung durch die Schweizer Vertreter im Europarat und die schludrige Arbeit der ECRI angeprangert.

Grundsätzlich haben es die Schweizer Behörden wieder einmal verpasst, den internationalen Ruf der Schweiz zu schützen und falsche Anschuldigungen richtigzustellen.


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!



50%
(12 Stimmen)
- - sagte September 2014

Der Europarat kritisiert mit Recht die rassistischen Abstimmungskampagnen der SVP:

"Seit der Lancierung der Minarett-Initiative verfolgt die Europäische Kommission gegen Rassismus und Intoleranz (ECRI) die politischen Debatten in der Schweiz besonders genau. Der fünfte Länderbericht zur Schweiz stellt dabei der SVP ein schlechtes Zeugnis aus. «Insbesondere die Schweizerische Volkspartei (SVP), die nach wie vor die grösste Partei auf Landesebene ist (im Jahr 2011 errang sie 26,6 Prozent der Stimmen), benutzt weiterhin extrem intolerante Bilder und eine extrem intolerante Sprache im Zusammenhang mit ihren neusten Volksinitiativen», heisst es im Bericht. (…)"

http://www.nz​z.ch/schweiz/svp-weis​t-kritik-aus-strassbu​rg-zurueck-1.18385699​


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!



50%
(14 Stimmen)
- - sagte September 2014

Es geht nicht anders, als das Kind beim beim Namen zu nennen, auch in diesen Blogs, und Tacheles zu reden:

"(…) SP-Präsident Christian Levrat sieht bei der SVP-Politik der letzten Monate «klar faschistoide Tendenzen». Man müsse bei der SVP die «Dinge beim Namen nennen». (…)"

http://www.de​rbund.ch/schweiz/stan​dard/Der-SVP-ist-es-g​elungen-Teile-der-Ges​ellschaft-zu-radikali​sieren/story/23326413​


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

26%
(19 Stimmen)
Larissa Schwab sagte February 2014

Distanzieren sich hier Grüne von der demokratiefeindlichen​ GEWALTTÄTIGEN Aktion der linksextremen?

htt​p://www.20min.ch/schw​eiz/news/story/Sponta​ndemos-gegen-SVP-Init​iative-17969569


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

39%
(23 Stimmen)
Larissa Schwab sagte February 2014

jaaaaaaaaaaaaaaaaaaaa​ das Volk und Stände sagen JA.

Keine Hetze von Fremdenfeindlich über Abschottung hat genützt.

So das Volk hat sich demokratisch gegen die PFZ ausgesprochen. Bitte demokratischen Volksentscheid respektieren. :-))))


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!



50%
(18 Stimmen)
Hans Stampfli sagte February 2014

Wie, Fremdenfeindlich?

​Ist Ihnen die SVP fremd? Jedenfalls scheint es, Sie seien ihr feindlich gestimmt (wenn ich mich irre, dann korrigieren Sie mich bitte)!

Warum überhaupt?

Die SVP ist eine juristische Person, welche weder ein Stimm- noch ein Wahlrecht hat. Sie besteht aus Mitgliedern, wie Du in Ich...

Was ist also so anrüchig, wenn ich einer SVP beigetreten bin? War es ein Fehler, mich einer Partei (Verein mit Mitgliedern) angeschlossen habe, weil ich das Gefühl habe, dass ich da unter Gleichgesinnten bin? Ich bereue es nicht! Andere finden ihre Gleichgesinnten bei SPS, JSP, Grünen, GLP, *DP, etc. - und sind sie deswegen schlechtere/bessere Bürger? Bloss, weil die Einen andere Ansichten haben?

Ich verstehe nicht, wie jemand überhaupt auf die Idee kommen kann, einen Blog unter diesem Titel zu starten...

...Dive​rsifikation, auch bei den Meinungen, war schon immer eine Stärke unserer Demokratie - oder haben Sie ein grundsätzliches Problem mit unserer Demokratie?

Übrige​ns:
Auch eine SVP zwingt niemand Mitglied zu werden und eine SVP wird nicht per UFO eingeflogen, sondern setzt sich aus Bürgern dieses Landes zusammen - die kommen alle freiwillig! Und wenn Sie ein Problem damit haben, dann sollten Sie sich fragen, was die anderen Parteien falsch machen....


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

32%
(19 Stimmen)
Larissa Schwab sagte February 2014

Denn wer logisch denken kann weiss, dass es ein Unterschied gibt zwischen der Abschottung oder einer geregelten Einwanderung. Und absurd lächerlich wenn man aufzeigt (wegen Muslimen hat NICHT die SVP aufgezeigt, eine weiter linke Lüge) das es bald noch mehr Einwanderung gibt. WAS SOLL DA Fremdenfeindlich sein?

Zumal die das selbe Grüppchen ja sagt Kontigente bedeutet nicht weniger Einwanderer. Was denn nun. ha ha ha.

Wir wollen keine Zuständige wie in anderen EU-Staaten. Wer logisch denkt, weiss dass dieser Lauf (ständig neue Einwanderer geben NATÜRLICH auch neue Jobs) zusammenbricht.

Bi​tte mal längerfristig studieren, nicht nur lange studieren :-)


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

63%
(27 Stimmen)
Kurt Peter sagte February 2014

Die Plakataktionen der SVP zeigen ihre Motive klar auf: Es geht in keinster Weise um Umweltschutz oder Arbeiterschutz.

Es​ geht um Fremdenfeindlichkeit!​


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!



46%
(46 Stimmen)
Dieter E.U. Lohmann sagte February 2014

Die SVP und Ihre Anhänger sehen sich einmal mehr als Opfer einer "Kampagne".

Leid​er wartet man aber bis heute vergebens, dass sich mal jemand aus den Reihen der SVP von diesen fremden- und insbesondere islamfeindlichen Inseraten distanziert!


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!



56%
(41 Stimmen)
Hans Stampfli sagte February 2014

"SVP als "Umweltschützer" unglaubwürdig"
Nun,​ die Grünen und die GLP schauen lieber zu, wie unsere Schweiz zubetoniert wird und stellen sich gegen die MEI. Letztes Jahr hatte die Schweiz einen Wanderungssaldo von über 80'000 - Nehmen wir pro 2.5 Personen den Bedarf einer Wohneinheit an, dann wurden alleine im letzten Jahr 32'000 alleine für die Einwanderer bereitgestellt.
Und diese Zuwanderung soll weiter ungebremst fortfahren? Wie lange noch?

"SVP als Beschützerin der Arbeitnehmenden unglaubwürdig"
Nun,​ die SP schaut ja lieber zu, wie die Einwanderung zu Lohndumping führt. Weshalb sonst haben sie denn die Mindestlohn-Initiativ​e gestartet?

"Fremd​enfeindliche Inserate und Plakate"
Das mit den Muslimen war nicht die SVP
Das mit den Ausländern: Es ist doch legitim aufzuzeigen, dass die Schweiz mit ihren 41'285 km² nicht beliebig viele Ausländer aufnehmen kann. Wenn man gegen eine Masseneinwanderung ist, dann ist man nun einmal dagegen, dass diese Ausländer (woher und welcher Rasse/Religion auch immer) ungebremst einwandern können.



Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

55%
(40 Stimmen)
Hans Knall sagte February 2014

In Ihrer, Herr Kurtz, Schmähschrift gibt es Übereifrikeitsübersch​nappungen.

So stellen zum Beispiel die SVPler gemäss Ihrem Textchen die Leute zu Dumping-Löhnen an, obwohl für Sie ebenso klar, die Fakten zeigen sollen, dass es kein Lohndumping gegeben hat...

Was Sie sich da von der Seele reden, zeigt aber sehr gut auf, worum es wirklich geht:

1. Angst vor den Realität
2. Schiss vor der SVP
3. Furcht vor Verantwortung



Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!



41%
(41 Stimmen)
Dieter E.U. Lohmann sagte February 2014

Sehr zutreffende Analyse, Herr Kurtz!

Es ist in der Tat äusserst scheinheilig, wie uns die SVP vorgaukeln will, sie setzte sich für die Umwelt oder für die Arbeitnehmenden ein!


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!



60%
(42 Stimmen)
Gabor Balazs sagte February 2014

Ha ha. Jetzt muss ich wirklich sagen, das Absurde wird offensichtlich. :)


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

Seite 1 von 1