Umwelt, Klima, Energie > Ökologie, Klimaschutz,

Treibhausgasemissione​​​n sinken dank schweizer Recyclingfleiss

Artikel weiterempfehlen

Stimmen Sie dem Artikel zu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Artikel!

Alle Be­rei­che des täg­li­chen Le­bens wur­den unter die Lupe ge­nom­men in einer ak­tu­el­len schwei­zer Stu­die. Dazu zählten:

• Treib­h­aus­gas-­Be­l​​​as­tun­gen in allen Be­rei­chen,
• Haus­hal­te,
• Sied­lungs­ab­fälle sowie
• das Ener­gie­ver­hal­ten bei Rohöl, Kohle und Gas.

Die Haus­halte haben mitt­ler­weile Ihre Emis­sion um 30 Pro­zent ge­senkt. Das ist sehr er­freu­lich, da diese sehr lange auf dem­sel­ben Ni­veau ge­blie­ben sind. 2018 wur­den 82 Pro­zent aller Pet-Fla­schen re­cy­celt. Die Sied­lungs­ab­fälle sind in 50 Jah­ren stark ge­stie­gen. Diese sind von 48 auf 369 Kilo gestiegen.

Das Bun­des­amt für Sta­tis­tik gab die ak­tua­li­sier­ten Sta­tis­tik­da­ten der Um­welt-, Ener­gie- und Kli­main­di­ka­to­ren​​​ 2020 be­kannt, dass die Ener­gie-Ein­fuhr sowie der Elek­tri­zi­täts­ver­​​​brauch in den letz­ten drei Jah­ren stark ge­sun­ken ist.

Die Im­porte für

• Rohöl sind um 7,7 Prozent,
• für Kohle um 28 Pro­zent und für
• Gas um 4,7 Pro­zent gesunken.


Wo gibt es noch Einsparungspotenzial?​​​

Po­ten­zial für Re­cy­cling gibt es im­mer. Müll und Treib­h­aus­gase gibt es noch immer genü­gend. Früher wur­den viele Ge­brauchs­ge­genstän​​​de des täg­li­chen Le­bens aus­ge­bes­sert und ein­fach wei­ter ge­nutzt. Vor allem Ma­schi­nen und Geräte wur­den ein­fach re­pa­riert und haben dann noch viele Jahre gute Dienste ge­leis­tet. Die Qua­lität muss auch stim­men, sonst lohnt sich die Re­pa­ra­tur nicht. "Made in Ger­ma­ny" war schon immer ein Ga­rant für Qua­lität und Halt­bar­keit.

Aber nicht nur Heizungsanlagen und Fahrzeuge verursachen Treibgase. Bei jedem Produktionsvorgang wird Energie benötigt. Darüber hinaus kommt es auch unweigerlich zu Treibhausgasen. Wenn nun verstärkt Produkte wieder verwendet werden können, reduziert dies sowohl den Energieverbrauch als auch die Emission von Treibhausgasen. Ein typisches Beispiel dafür sind wieder befüllbare (recycelte) Druckerpatronen.


Welche Vorteile bieten diese Art von Druckerpatronen?

Zum einen gibt es bereits recycelte Patronen zu kaufen, zum anderen gibt es auch eigene Sets zum selber Befüllen. Beide Varianten haben ihre Vor- und Nachteile. Am bequemsten sind natürlich die bereits wieder befüllten. Darüber hinaus sind diese kostengünstiger als neue Originalpatronen, es besteht nach wie vor Garantie und die Qualität ist hervorragend. „Made in Germany“ oder "Made in Swiss" ist immer noch ein Qualitätsgarant. Wer also Druckerpatronen günstig kaufen oder Toner günstig kaufen und darüber hinaus noch etwas für die Umwelt tun möchte, sollte auf diese Druckerpatronenvarian​te zurückgreifen. Darüber hinaus leisten Sie einen wertvollen Beitrag zum Umweltschutz.

Was ist besser? Die Originalprodukte oder die Recycelten?

Die Originalpatronen sind natürlich qualitativ hochwertig. Wenn sie wieder befüllbar sind, umso besser. Fakt ist, das die meisten Menschen lieber Markenprodukte kaufen, die sich leicht wieder befüllen und weiterverwenden lassen. Die Tinte ist dieselbe und daher auch die Qualität des Druckens. Es lohnt daher schon auf recycelte Druckerpatronen zu setzen! So können Sie sogar in diesem kleinen Bereich einen wertvollen Beitrag zum Umweltschutz leisten und dazu Geld gespart.


Kommentare von Lesern zum Artikel

Information zur Abschaltung der Kommentarfunktion

Der Verein Vimentis hat sich entschieden, die Kommentarspalte zu den Blogs zu schliessen. In der folgenden Erläuterung erfahren Sie den Grund für diesen Entscheid.

Der Blog, und dazu gehört auch die Kommentarspalte, sind ein wichtiger Teil der Diskussionsplattform von Vimentis. Gleichzeitig sind Werte wie Respekt, Anstand und Akzeptanz für den Verein von grösster Wichtigkeit. Vimentis versucht diese Werte selbst einzuhalten, sowie auch auf der Website zu garantieren.

In der Vergangenheit wurden diese Werte in der Kommentarspalte jedoch regelmässig missachtet, es kam immer wieder zu nicht tolerierbaren Aussagen in den Kommentaren. Das Löschen dieser Kommentare ist heikel und zudem mit grossem Aufwand verbunden, welcher der Verein nicht stemmen kann. Zusätzlich können die Kommentare praktisch anonym verfasst werden, weswegen eine Blockierung der jeweiligen Personen unmöglich wird.

Folglich hat der Verein Vimentis entschlossen, die Kommentarfunktion abzuschalten und nur den Blog stehen zu lassen. Der Blog erlaubt es Personen weiterhin, sich Gehör zu verschaffen, ohne sich hinter einem Pseudonym zu verstecken. Die Änderung sollte die Blog-Plattform qualitative verbessern und all jenen Personen ins Zentrum rücken, welche Interessen an einer sachlichen Diskussion haben, sowie die oben erwähnten Werte respektieren.