,

Unsolidarisch und frauenfeindlich

Artikel weiterempfehlen

Stimmen Sie dem Artikel zu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Artikel!

Am 9. Fe­bruar stim­men wir unter an­de­rem auch über die Volks­i­ni­tia­tive "Ab­trei­bungs­fi­na​n­zie­rung ist Pri­vat­sa­che" ab. Diese In­itia­tive will, dass die Kos­ten für einen Schwan­ger­schafts­ab​­bruch in der Regel nicht mehr durch die Grund­ver­si­che­rung​ der ob­li­ga­to­ri­schen Kran­ken­ver­si­che­r​ung übernommen wer­den soll. Ich möchte Sie bit­ten diese In­itia­tive ab­zu­leh­nen und ein Nein auf den Ab­stim­mungs­zet­tel​ zu schrei­ben. Die In­iti­an­ten geben an, Kos­ten spa­ren zu wol­len. San­te­suisse spricht von 7 -10 Mio. Fran­ken, die für Schwangerschaftsabbrü​che auf­ge­wendet wer­den, was ge­rade mal 0.03 Pro­zent der Ge­sund­heits­kos­ten​ aus­macht. Die Be­hand­lungs­kos­ten​ aus ver­pfusch­ten Schwangerschaftsabbrü​chen kom­men die Ge­sell­schaft we­sent­lich teue­rer zu ste­hen. Die Vor­lage ist aus­ser­dem dis­kri­mi­nie­rend: Frauen sol­len al­leine für die Kos­ten eines Schwan­ger­schafts­ab​­bruchs auf­kom­men, während die Männer aus der fi­nan­zi­el­len Mit­ver­ant­wor­tung ent­las­sen wer­den. "Schwan­ger­schaft ist keine Krank­heit" wird ar­gu­men­tiert, das ist si­cher rich­tig, aber ein Schwan­ger­schafts­ko​n­flikt ist ein tiefer psy­chi­scher Kon­flikt und des­halb auch behandlungsbedürftig.​ Übrigens ist die Ge­burt eines Kin­des auch keine Krank­heit.

Der Zugang zu einem fachgerechten durchgeführten Schwangerschaftsabbru​ch für alle, unabhängig von den finanziellen Möglichkeiten, ist also eine Frage von Grundrechten und Solidarität. Deshalb stimme ich Nein zu dieser unsolidarischen und frauenfeindlichen Initiative.

Bianca Maag-Streit, Reinach BL
Landrätin und Gemeinderätin


Kommentare von Lesern zum Artikel

Information zur Abschaltung der Kommentarfunktion

Der Verein Vimentis hat sich entschieden, die Kommentarspalte zu den Blogs zu schliessen. In der folgenden Erläuterung erfahren Sie den Grund für diesen Entscheid.

Der Blog, und dazu gehört auch die Kommentarspalte, sind ein wichtiger Teil der Diskussionsplattform von Vimentis. Gleichzeitig sind Werte wie Respekt, Anstand und Akzeptanz für den Verein von grösster Wichtigkeit. Vimentis versucht diese Werte selbst einzuhalten, sowie auch auf der Website zu garantieren.

In der Vergangenheit wurden diese Werte in der Kommentarspalte jedoch regelmässig missachtet, es kam immer wieder zu nicht tolerierbaren Aussagen in den Kommentaren. Das Löschen dieser Kommentare ist heikel und zudem mit grossem Aufwand verbunden, welcher der Verein nicht stemmen kann. Zusätzlich können die Kommentare praktisch anonym verfasst werden, weswegen eine Blockierung der jeweiligen Personen unmöglich wird.

Folglich hat der Verein Vimentis entschlossen, die Kommentarfunktion abzuschalten und nur den Blog stehen zu lassen. Der Blog erlaubt es Personen weiterhin, sich Gehör zu verschaffen, ohne sich hinter einem Pseudonym zu verstecken. Die Änderung sollte die Blog-Plattform qualitative verbessern und all jenen Personen ins Zentrum rücken, welche Interessen an einer sachlichen Diskussion haben, sowie die oben erwähnten Werte respektieren.




56%
(9 Stimmen)
Gilbert Hottinger sagte February 2014

1. Frauen die nur weil ihnen eine Schwangerschaft, ein edles Geschenk Gottes mit Seele, gerade nicht i.d. Live-Style passt, einfach abtöten, gefallen mir gar nicht, mag ich auch nicht unterstützen (Ausnahme bei Vergewaltigung).

2​. Jede werdende Mutter hatte zuvor ihren freien Willen, mit wem sie das Bett teilt, also hat sie und der werdende Vater ALLEINE auch die Konsequenzen zu tragen, sicher nicht ANDERE, Unbeteiligte,

3. Von Solidarität etwas zu Faseln, wenn es um lebensfähiges töten geht, ist schon recht pervers, Solidarität im Guten, Leben befördernden geht aber i.O,

4. Mir graut es ehrlich gesagt, wenn ich hier lese wie materialistisch Sie diese Thematik nur sehen, einfach mit Jedem Sex haben, die Allgemeinheit soll die Folgen finanziell dann übernehmen. Sie scheinen so ja noch gar nicht richtig pubertiert zu haben.

Mein Vater sagte nämlich u.A. immer treffend;

"Wer die Suppe sich einbrockt,
der löffelt sie auch selber wieder aus, Basta."



Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

52%
(23 Stimmen)
Kathrin Wacker sagte February 2014

Als selbstbewusste Frau komm ich mir echt Bevormundet vor. Was ist los mit euch SP Emanzen, Quotenregelung da, Rosinenpickerei dort, was soll dass?

Es wird mit allen Mitteln versucht die Frau als Opfer und Beschützenswert zu Degradieren mit solchen Emanzen Gefasel. Entweder sind wir Emanzipiert oder nicht.

Die Scheinheilige Welt der Frauen gibt es nicht, Frauen Betrügen ihre Ehemänner genauso, um die Studi-Zeit zu finanzieren Prostituieren sich sehr viel Frauen, kommt es zur Scheidung steht der Mann danach ohne Hosen da.

Ich entscheide über Verhütung, ich werde Schwanger, ich entscheide über ein Leben das bei einer Abtreibung ohne jegliche Change und Schutz ist!

Das heisst, ich trage selber die Verantwortung mit dem Erzeuger, wie auch immer! Also Zahle ich auch selber.

Es kann nicht sein, das der Bürger per Gesetz zum Massenmörder genötigt wird!




Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

47%
(17 Stimmen)
Vreni Schopfer sagte February 2014

Frau Habegger
gerade Sie müssen über Quotenfrauen und Emanzen, sehr viel wissen. Ich denke viele dieser Frauen sind arm und in Not. Wie Sie schon schrieben, haben Sie das Gefühl die Emanzen treiben dann hald ab und sollte es wieder vorkommen erneut. Geht es Ihnen noch, ich denke keine Frau treibt aus Freude ab, aber auch gar Keine auch keine Emanze oder Quotenfrau. Auch ich bin gegen Abtreibungen und doch denke ich Kinder die unerwünscht sind haben haben zum Teil kein leichtes Leben. Zudem wenn Frauen Aborte machen müssen (ja Frau Habegger das gibt es) ist das sehr gefährlich für die Frau, wollen Sie das?
Es kann sein, dass die Krankenkasse eventuell mehr bezahlen müsste als eine normale Geburt kostet. Da habe ich ein klares NEIN abgegeben. Sollten solche Frauen noch sterben sind genau solche Leute wie Sie schuld. Ich betone ich hätte nie abgetrieben, aber ich war auch nicht in der Lage das ich das müsste.


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!



43%
(23 Stimmen)
Bea Habegger sagte February 2014

Ausgerechnet die SP/in den SP- und Linken Kreisen boomen Quotenfrauen und Emanzen wie nie, welche einen Blankocheck von der Allgemeinheit erzwängen wollen, dass wenn "Kind der Karriere im Weg", man die volle Verantwortung und ALLE Kosten/inkl. ethische Bedenken der Allgemeinheit anlasten kann.


Nein zu solchen Blankocheks!
Ja zu Kindern, Ja zu verantwortungsvollen Eltern, JA zur Initiative


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

Seite 1 von 1