Umwelt, Klima, Energie > Raumplanung,

Wie viele Strassen braucht der Mensch?

Artikel weiterempfehlen

Stimmen Sie dem Artikel zu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Artikel!

Zugegeben: der volle Un­ter­ti­tel der Broschüre «Mobilität Thurgau», die das Thur­gauer De­par­te­ment für Bau und Um­welt im Sep­tem­ber her­aus­ge­ge­ben hat, schliesst die Frage nach den Schie­nen mit ein. Den­noch ste­hen die Stras­sen an­ge­sichts der mas­si­ven Pro­pa­gan­da, wel­che das DBU für die BTS/OLS be­treibt, im Vor­der­grund. In be­sag­ter Broschüre ste­hen la­pi­dare Sätze wie «Es wird ge­pen­delt im Kan­ton Thurgau» oder «Die Mobilität nimmt zu», als ob es sich dabei um Na­tur­ge­setze han­deln würde. (Die ständig stei­gende Mobilität ist wohl eher als raum­pla­ne­ri­sche Fehl­ent­wick­lung zu wer­ten.) Fer­ner erfährt man, dass an Werk­ta­gen jede Thur­gaue­rin bzw. jeder Thur­gauer im Schnitt 45 km zurücklegt und dass drei Vier­tel der Pend­ler an ihrem Ar­beit­s­ort ein kos­ten­lo­ser Park­platz zur Verfügung steht. Hin­ter­grund sei, so hält die Broschüre fest, die ländliche Sied­lungs­struk­tur des Kan­tons.

 

In einem Interview mit dieser Zeitung hat der Formel-1-Doppelweltme​ister Sebastian Vettel die Abgeschiedenheit und die Landschaft als Grund für die Wahl seines Wohnorts Ellighausen, Gemeinde Kemmental, angegeben. Und angefügt, dass der Flughafen für ihn leicht erreichbar sei. Idylle und gute Erreichbarkeit scheinen sich also im Thurgau – ganz im Gegensatz zu Beteuerungen bedingungsloser BTS-Befürworter – keineswegs auszuschliessen. Damit werden auch Behauptungen, der Oberthurgau werde vom Rest des Kantons abgehängt, ja es drohe sogar ein Auseinanderbrechen des Kantons, zumindest relativiert.

 

Nun sollen ja dank der neuen Schnellstrasse in den Augen der kantonalen Strassenplaner mindestens zwei Fliegen mit einer Klappe geschlagen werden. Erstens soll der Oberthurgau besser an den «Rest der Schweiz» angebunden und zweitens die Dörfer vom Verkehr entlastet werden. Dabei muss die Frage gestellt werden: von welchem Verkehr? Für Amriswil beispielsweise gilt, dass der Anteil des Quell-/Zielverkehrs knapp drei Viertel beträgt und der Transitverkehr weniger als 30 % ausmacht. Das bedeutet, der Grossteil des Verkehrs würde sich weiterhin auf bestehendem Trassee bewegen – was wiederum nichts anderes heisst, als dass auf einer schwach frequentierten Schnellstrasse unweigerlich Transitverkehr angezogen würde. Dass das Thurtal zu einer Entlastungsachse der A1 wird, gilt es aber unbedingt zu vermeiden.

 

Wir tun gut daran, auf die BTS/OLS zugunsten eines massvollen und kostengünstigeren Ausbaus, wie ihn die Umweltverbände vorschlagen, zu verzichten, um den schönen, ländlichen Thurgau, wie ihn sogar ein Formel-1-Fahrer (!) schätzt, zu erhalten und nicht durch eine Transit-Asphaltschnei​se zu zerschneiden. Dass etwas getan werden muss, ist klar. Die Grünen setzen zusammen mit Umweltverbänden auf einen modularen, den örtlichen Gegebenheiten angepassten Ausbau, der Rücksicht nimmt auf die regionale  Dringlichkeit, sich wenn möglich auf bestehenden Trassees bewegt und den öffentlichen Verkehr möglichst wenig konkurrenziert.

 

J​osef Brägger

Kantonsrat Grüne

Amriswil

 

 ​

 


Kommentare von Lesern zum Artikel

Information zur Abschaltung der Kommentarfunktion

Der Verein Vimentis hat sich entschieden, die Kommentarspalte zu den Blogs zu schliessen. In der folgenden Erläuterung erfahren Sie den Grund für diesen Entscheid.

Der Blog, und dazu gehört auch die Kommentarspalte, sind ein wichtiger Teil der Diskussionsplattform von Vimentis. Gleichzeitig sind Werte wie Respekt, Anstand und Akzeptanz für den Verein von grösster Wichtigkeit. Vimentis versucht diese Werte selbst einzuhalten, sowie auch auf der Website zu garantieren.

In der Vergangenheit wurden diese Werte in der Kommentarspalte jedoch regelmässig missachtet, es kam immer wieder zu nicht tolerierbaren Aussagen in den Kommentaren. Das Löschen dieser Kommentare ist heikel und zudem mit grossem Aufwand verbunden, welcher der Verein nicht stemmen kann. Zusätzlich können die Kommentare praktisch anonym verfasst werden, weswegen eine Blockierung der jeweiligen Personen unmöglich wird.

Folglich hat der Verein Vimentis entschlossen, die Kommentarfunktion abzuschalten und nur den Blog stehen zu lassen. Der Blog erlaubt es Personen weiterhin, sich Gehör zu verschaffen, ohne sich hinter einem Pseudonym zu verstecken. Die Änderung sollte die Blog-Plattform qualitative verbessern und all jenen Personen ins Zentrum rücken, welche Interessen an einer sachlichen Diskussion haben, sowie die oben erwähnten Werte respektieren.




100%
(1 Stimme)
- - sagte April 2014

"Fer­ner erfährt man, dass an Werk­ta­gen jede Thur­gaue­rin bzw. jeder Thur­gauer im Schnitt 45 km zurücklegt und dass drei Vier­tel der Pend­ler an ihrem Ar­beit­s­ort ein kos­ten­lo­ser Park­platz zur Verfügung steht."

Herr Brägger, hier geht es beim Thema "Öffentliche Parkplätze " weiter:
http://www.v​imentis.ch/dialog/rea​darticle/kein-anspruc​h-auf-einen-parkplatz​-an-jedem-zielort/?op​en=108945&jumpto=1089​60


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

Seite 1 von 1