Aussenpolitik > EU,

Wurde Brüsseler EU-Struktur im Dritten Reich geplant ?

Artikel weiterempfehlen

Stimmen Sie dem Artikel zu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Artikel!

Man mag es kaum aus­spre­chen:

Waren Hit­ler und seine Na­zio­na­lis­ten etwa die Weg­be­rei­ter für die In­ter­na­tio­na­lis­​​​​​ten, die man heute Glo­ba­lis­ten nennt? Waren sie die Weg­be­rei­ter der „­mo­der­nen“ EU und der Brüs­se­ler Büro­kra­tie? Wenn dem tatsäch­lich so sein soll­te, dann alle Ach­tung: Die Tar­nung scheint bis heute na­hezu per­fekt gelungen!

 

Andre​​​​​as Popp im Ge­spräch mit Mi­chael Fried­rich Vogt

 

Nationalismus:​​​​

bedeu​tete früher einmal, kleinere Einheiten wie Sachsen, Bayern, Schwaben usw. zu einer zentralistisch gesteuerten Nation wie Deutschland zusammenzufassen.

Der Internationalismus

setzt diesen Zentralisierungstrend​​​​​ fort, indem er Nationen wie Deutschland, Frankreich usw. zur EU zusammenfasst.

 

Viel​​​​​e Indizien deuten darauf hin, dass der weltverändernde Globalisierungsmantel​​​​​, unter den auch die Zentralstelle der Brüsseler EU zu rechnen ist, in der Nazizeit „entworfen und zugeschnitten“ wurde. Entgegen allen heutigen Vorstellungen lehnten Hitlers Nazis zum Beispiel die germanisch-traditione​​​​​lle Lebensweise ab und suchten, im Gegenteil, die Mechanismen des zentralistischen Roms zu installieren. Die Nazis waren auch nicht familien- und mutterfreundlich, sondern sie trennten die Mutter von ihrem Baby und zerstörten die natürliche und notwendige Bindung. Ebenso unterstützten sie das verzinste Geldsystem, welches heute Grundlage für die weltweiten Verwerfungen dieser Erde ist. Immer deutlicher wird:

 

Etliche von Nazi-Deutschland anvisierten Ziele sind gerade heute Hauptgrundlage deutscher und europäischer Politik, wenngleich offiziell immer das Gegenteil behauptet wird.

 

Vier historisch relevante Punkte:

 

1.  Widukind war ein germanischer Widerstandskämpfer im 8. Jahrhundert, der sich über drei Jahrzehnte erfolgreich gegen die kirchliche Christianisierung gewehrt hatte. Er und sein Sachsenvolk wollten den Schöpfer lieber in freier Natur – und nicht in den dunklen Kirchen – anbeten, die Rom in ihren Ländern Stück für Stück hatte errichten lassen. Karl der Grosse, der sich an den kampfstarken Sachsen die Zähne ausgebissen hatte, griff schliesslich zu einer List: Er entbot alle sächsischen Fürsten und Herzöge an das Gestade der Aller, angeblich, um die Lehen neu zu ordnen. In Wahrheit aber liess er schliesslich alle unter Widukind erschienenen 4500 Sachsen brutal hinrichten. Seit diesem berühmten Blutgericht zu Verden 782 n. Chr. nennt man Kaiser Karl den „Sachsenschlächter“

 ​​​

2.  Ganz anders dann das Naziregime: Karl, der Sachsenschlächter wurde 1934 als „Begründer“ oder „Vater Europas“, etikettiert, die Geschichtsbücher wurden umgeschrieben. Kurz nach Hitlers Ende, im Jahr 1949, schlug das ehemalige NSDAP-Mitglied Kurt Pfeiffer den Karlspreis vor, den man 1950 dann offiziell initiierte. Dieser sogenannte Ehrenpreis wird bis zum heutigen Tage an Menschen und Einrichtungen verliehen, die, wie es offiziell heisst, „den Gedanken der abendländischen Einigung in politischer, wirtschaftlicher und geistiger Beziehung gefördert haben“. Bis Anfang der 1930er Jahre spielte die Germanen-Idealisierun​​​​​g in Deutschland eine erhebliche Rolle, wie man bei ernster Recherche erkennen kann. Begriffe wie „Familie, Sippe oder Dorf“ spielten eine grosse Rolle. Sieht man jedoch die gigantischen Militärparaden mit Standarte und exakter Formation unter Adolf Hitlers Führung im Jahre 1933, so zeigen diese Bilder vielmehr eine römische Armee, die im Gegensatz zu den stammesorientierten Germanen die Globalisierung anstrebten.

 

3.  In den 1920er Jahren wurde die Umverteilung der Vermögenswerte durch das verzinste Geldsystem politisch kritisiert. Der Finanzexperte und Sozialreformer Sylvio Gesell erarbeitete hier beeindruckende Grundlagen zum Thema. Die anfänglichen Nationalsozialisten der Zeit galten ebenfalls als Verfechter der Abschaffung des verzinsten Geldsystems. Einer dieser Vertreter war ein deutscher Ingenieur Namens Gottfried Feder. Noch kurz vor der Machtübernahme durch die Nazis wurde Feder für das Amt des Reichsbankpräsidenten​​​​​ diskutiert. Erstaunlicherweise wurde er jedoch durch das Hitler-Regime aus der politischen Einflussnahme herausgedrängt. Statt dessen erhielt ein Mann namens Hjalmar SCHACHT diesen hohen Posten, der eng verbunden mit der Führung der BIZ operierte, der Bank für Internationalen Zahlungsausgleich in Basel, die man nach wie vor als Lobbyvereinigung der internationalen Grossbanken bezeichnen kann.

 

4.  Die Mutter-Kind-Bindung wurde im Rahmen der Politik der 1920er Jahre massiv gefördert, was jeder Mensch, dessen Empfindung nur einigermassen gut funktioniert, wohl bis heute als richtig einordnen muss. Als dann Anfang der 1930er Jahre Hitlers Nazis das Ruder übernahmen, drehten sich auch bei diesem Thema von einem Tag auf den anderen die Aussagen ins Gegenteil. Die Ärztin Johanna Haarer trat plötzlich ins Licht der Erziehungsempfehlunge​​​​​n der Nazis. Die Mutter-Kind-Bindung wurde fortan verteufelt, wurde dogmatisch ersetzt durch Verhaltensregeln der frühen Trennung von Mutter und Kind. Die Bücher von Hitlers Nazi-Ärztin Haarer kann man bis heute im Handel erwerben, bis in die neunziger Jahre gehörte diese Literatur zu den Bestsellern.

 

​​​​​ https​:​/​/​yo​utu.be/BK03U​LZ​cY​4A​
 
 
Sch​lus​sfo​lge​run​gen
 
 
1​.  Die Naziideologie der Ärztin Johanna Haarer, als Geburtshelferin der heute üblichen  destruktiven, ja teullischen Feminismus-Gender-Ide​​​​​ologie, Kinder möglichst schnell den Müttern zu entreissen und in die staatlich subventionierten Kinderkrippen "abzuschieben"? Ist die eigene Berufs-Kariere denn so viel wichtiger das Fundamment jeglichen Lebens, die Mutterschaft ?
 
 
2.  Einen Vorgeschmack auf das, was noch kommen könnte, lieferte Donald Tusk am Tag vor Mays Besuch jetzt in Brüssel. Mit seiner Aussage, dass die Brexiteers einen «besonderen Platz in der Hölle» verdienten, sorgte der EU-Ratspräsident für eine kalkulierte Provokation. Der Brexit-Beauftragte des Europäischen Parlaments, Guy Verhofstadt, setzte noch einen drauf: «Nun, ich bezweifle, dass Luzifer sie willkommen heissen würde. Denn nach dem, was sie Grossbritannien angetan haben, würden sie es wohl sogar schaffen, die Hölle zu spalten.» Ganz so spassig fanden das aber nicht alle. Unter den Mitgliedsstaaten gibt es einige, die mit Tusks Einlassung nicht glücklich sind. Oder wie es ein EU-Diplomat ausdrückt: "Der Kommentar ist vermutlich nicht besonders hilfreich."
 
 
3.  Das jesuitische EU-Konstrukt wird sich 2020/21/22 spätestens auflösen. Nach England wird Irland das nächste Land sein welches die EU verlassen wird, danach weiss niemand mehr wer Freund oder Feind ist in der EU. Frankreich stimmt aktuell bereits gegen Deutschland i.S. der Neuen Gas-Pipeline durch die Ost-See von Russland nach Deutschland. Der teuflische "Spaltpilz" ist bereits wieder da, höchst aktuell in der EU. Die europäischen Staaten werden wieder zur Besinnung kommen müssen, denn Ihre Bürger werden sich von den Systemmedien immer mehr abwenden und echte, immer mehr direkte Demokratie einfordern.
 
 
4.  Die "Gelbwesten" in Frankreich, die AfD in Deutschland kämpft für die Einführung der direkten Demokratie nach dem Vorbild in der Schweiz, und die Engländer mit ihrem "Brexit", alle drei haben je einen richtigen grossen 1. Schritt - genau in diese Richtung  - damit ja bereits getan.

 

 
Wo man schreit, ist keine klare Erkenntnis.
 
 
 
 
 ​​​​
 

Kommentare von Lesern zum Artikel

[ Neuen Kommentar verfassen ]



43%
(7 Stimmen)
Gilbert Hottinger sagte Vor 2 Tagen

Das ist eine Diskussion die zur Zeit nur wenige verstehen werden, verstehen wollen.

Die Nazis in Deutschland der 30/40-er Jahre waren ein entscheidender Schritt in die heute offen angestrebte neue Weltordnung. Sie waren es auch nicht nur unbewusst, sondern ganz bewusst, denn sie waren ein wichtiger Bestandteil des Planes zur Zerstörung unserer alten Strukturen und zur Errichtung der neuen Strukturen, welche uns zu Sklaven machen soll.

Die Wahrheit ist bekanntlich immer dort, wo sie am wenigsten vermutet wird. Die Gründe sollten auch bekannt, bereits Allgemeingut sein. Interessant in dieser Diskussion ist für uns Schweizer die Bank für internationalen Zahlungsverkehr (BIZ) in Basel, der neue Turm von Babylon?. Jedenfalls hat diese nicht ein den Nazi Wohlgesinnter auch Jahre nach 1945 noch weiter geleitet?

Ein Deutscher der die End-Nazizeit noch als 17 Jähriger miterlebt hat, sagte einmal zu mir: "Als die SA und die Nazischläger in den Strassen wüteten, zusammen mit den Kommunisten, brutalst verprügelten was ihnen gerade über den Weg laufte, in die Quere kam, da wusste man wenigstens - durch die Uniformen und entsprechenden Armbinden waren sie sofort erkennbar - woher die Gefahr drohte. Heute kommen genauso gefährliche Leute im Massanzug daher als Paulus für Saulus, also viel viel schwerer überhaupt sie wahr zu nehmen, noch schwerer sie zu erkennen, zu durchschauen, wer man wirklich vor sich hat.

Die Nazis hatten das Mutterkreuz als Tarnung verliehen, als besondere Ehrung der Mutter verkauft. In Wahrheit trennten sie die Kinder sehr früh von ihren Müttern, drillten sie konform in div. Naziorganisationen, und sie wurden niemals wieder frei, ihr Leben lang, wie Hitler brüllte. Auffallen müsste doch, dass die links/grünen "Gender-Emanzen" inhaltlich das gleiche machen, indem sie die Kindern möglichst frühzeitig (auch) von den Müttern trennen, z.B. in eine Kipa "zwischenlagern", 20 KLEINKINDER dort "betreut" von nur einer einzigen Person.

Die Folgen Heute: Vor zehn Jahren waren zwei von zehn Kinder auffällig, heute sind von zehn noch zwei NICHT auffällig. Keiner Tiergattung käme es doch in den Sinn, ihre Jungen zu verlassen, sie sterben eher als sie sich von ihren Jungen trennen lassen. Muss einem doch zu denken geben, oder?.

Eine sehr empfehlenswerte Diskussion jedenfalls, die völlig unvoreingenommen sich einmal anzusehen sich lohnt:

https://www​​​.youtube.com/watch?​v​=​BK03ULZcY4A&featu​re​=y​outu.be

Dies​e EU ist der Totengräber der Freiheit, dass ist mir schon lange klar. Wir müssen die Nationen erhalten um eine autodiktatorische Zentralregierung zu verhindern. Tun wir das nicht ist die Messe gelesen.. Bekämpfen wir diese Asylflut nicht und damit meine ich mit demokratischen Mitteln, haben wir nichts mehr zu melden, den wenn das nicht gestoppt wird, gibt es kein zurück. Hier geht es nur um die Ziele der Hochfinanz. Der Mensch als wabbernde Masse, keinen Staatsbürger mehr sondern nur noch geistige Zombies, die ohne jede Bindung und Identität durchs leben laufen, mit Kopfhörer sich von der Umwelt abschotten. Die sog. Linke hat sich leider kaufen lassen, linke waren früher Patrioten, davon ist leider nichts mehr übrig. Sie hofieren die EU und die Asylflut, die Zerfleischung der Nationen. Geht das so weiter, dann bricht uns das ganze Sozialsystem ganz zusammen. Nein jemand der sich mit Politik beschäftigt weiss schon lange was hier abläuft.



Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

53%
(15 Stimmen)
Alex Müller sagte Vor 13 Tagen

Diese Diskussion führt uns aufs Glatteis. Vielleicht reichts für den Stammtisch, wo einige Fakten sich mit Verschwörungstheorien​ , Parolen und Fetzen aus der Geschichte mischen.

Aber seit es Trump gibt, ist jede Falschaussage und Vermutung salonfähig. Und jetzt zu meiner "Verschwörungstherori​e" über die verwirrenden Aussagen von z.B. Trump: Er macht es nicht absichtlich! Er verbreitet einfach seine Wunschwelt und glaubt daran.


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!



63%
(16 Stimmen)
Georg Bender sagte Vor 13 Tagen

Aus der Art und Weise wie sich die Protagonisten aus der Wissensmanufaktur äussern, entnehme ich, dass es sich um eine Art Sekte handeln muss!

Die Wirtschaft wird seit ewigen Zeiten von der Fakultät Ökonomie (Sekte der Elite) vor - bestimmt und von ihren Verbündeten aus Regierung, betreuter Bildung unterstützt! Es ist doch eindeutig, dass die namhaften Universitäten, weltweit die gleichen Lehrmeinungen zelebrieren. Die Absprache hat seine Ursache! Jeder Krieg kann demnach zur Strategie gehören.

Nur die Schweiz vor Gefahren von aussen bewahren zu wollen, jedoch mit den Gefahren, seine Existenz zu sichern, ist gleichermassen töricht wie grotesk!

Die Infizierung des Denkvermögens mit dem Virus Zahler Mythos, welcher mit den entsprechenden Betrugssystemen laufend genährt wird, ermöglicht die einfältige Politik von fehlendem Geld, welche auch in der Schweiz «gespielt» wird.

Die Erkenntnis kann jeder Mensch ganz leicht erkennen, wenn er dann will.
Die Beantwortung der Frage:
"Wie kann man Geld ausgeben, wenn es vorher von Dritten nicht ausgegeben wurde", gibt die klare Antwort, dass in der Geldschöpfung aus dem Nichts (Zahlen in den Bankbuchhaltungen) durch den Kreditnehmer via Geschäftsbanken, sämtliche Wirtschaftsfaktoren, demnach die Aufteilung Wirtschaft, Staat und Soziales enthalten ist, somit das zugeordnete Geld aus dem Bruttogegenwert der Arbeit (brutto = Preis) umgelegt wird. Die Pflichtpreisanteile für die Gemeinwohl- und Sozialausgaben, als Addition und Subtraktion, sind als geistige Nahrung für den Virus (Betrug) gedacht.»

Im Umlagegeldvolumen ist die Aufteilung Wirtschaft, Staat und Soziales enthalten. Es kann kein Geld fehlen und niemand bezahlt irgendetwas. Dieser Denkfehler ist die Auswirkung des in betrügerischer Absicht indoktrinierten Virus! Die zwingend notwendige Umlage über einen definierten Umsatz und Tarife Zuordnung, ermöglicht auch unterschiedliche Renten. Parameter = frei verfügbares Bruttoeinkommen! Desto höher der Gegenwert der Arbeit oder Leistung eingestuft wird, desto höher muss die Beteiligung im Wirtschaftskreislauf sein, entweder von einem selbst oder wie immer, durch Geldmengenerhöhung (Spar- und Gewinnanteile); denn bei gleicher Geldmenge, kann ein Gewinn nur mit gleichzeitiger Geldguthabenreduktion​ erfolgen!

Metapher​:
«Wenn man in die Badewanne 3 verschiedene Zusätze ins Badewasser kippt, so bleibt die Vermischung dieselbe, auch wenn man Wasser in eine andere Wanne kippt.»











Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

35%
(17 Stimmen)
willi mosimann sagte Vor 13 Tagen

Wurde Brüsseler EU im Dritten Reich geplant?
Das jesuitische EU-Konstrukt wird sich 2020/21/22 spätestens auflösen
Die "Gelbwesten" in Frankreich, die AfD in Deutschland kämpft für die Einführung der direkten Demokratie nach dem Vorbild in der Schweiz,

Schon nur diese Aussagen lässt den Schluss zu, das der Verfasser keine Ahnung hat.
Was haben die Gelbwesten mit der AfD zu tun?
In Frankreich protestieren die Gelbwesten gegen den Präsidenten, der noch vor Kurzem mit einem Glanzresultat und dem Versprechen für einen neuen Weg gewählt wurde

Ich kann sie beruhigen, die EU wird auch nach ihrem Ableben noch bestehen. Es muss grässlich sein für einen EU Basher wie Sie Herr Hottinger zu sehen wie sich die EU weiterentwickelt. Ich sehe die Zukunft der EU nicht schrumpfen sondern wachsen. Je nach Ausgang des Brexit könnten sich andere Länder von GB abwenden (Schottland zuerst) und werden dann in ein paar Jahren an der Tür zur EU wieder anklopfen. Weitere Beitrittskandidaten sind:
Albanien
Mazedonie​n
Montenegro
Serbie​n
Türkei



Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

60%
(20 Stimmen)
Frank Wagner sagte Vor 13 Tagen

Das ist schon eine ganz neue Qualität, was Verschwörungstheorien​ angeht.

Die Nazis waren weder die ersten Imperialisten, noch die ersten die das verzinste Geldsystem eingeführt haben. Aber weil es so schön passt werden abstruseste Verbindungen gesehen.

Meine Güte.




Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

58%
(19 Stimmen)
Michael Meienhofer sagte Vor 13 Tagen

Man mag nicht daran denken, man sollte es aber aussprechen ! Wenn man die europäische Geschichte die letzten 2000 Jahre verfolgt, kam es vielfach zu Machtübernahmen in Europa, deren Erfolg aber nur relativ kurze Zeit beschieden war. Man kann diesen Zyklus als "Reorganisation Europas" betrachten, wie es heute viele Konzerne anwenden.Doch früher ging es hier um die Reorganisation der irdischen Güter und Besitztümer unter den damaligen Herschern. Was nicht "verheiratet" werden konnte, wurde mit Schwert, später mit der Feuerwaffe besiegelt und lösten dabei zeitweise grosse Völkerwanderungen aus. Hitler war der letzte selbsternannte Herrscher, der Europa militärisch besiegen musste, wollte er noch an den Früchten seines Erfolges teilhaben können..
Auch heute muss alles schnell gehen- die aktuellen "Herscher" möchten ihren Völkern das Durchgerungene mit Erfolg auf den Tisch legen. Mit heiraten ist da nichts mehr zu machen, die Menschen dieses Europa haben durch lange Kriege gelernt, nicht mehr unisono alles zu schlucken, was da an Begierden aufgezwungen wurden. Ebenso haben sie es satt, alle 100 Jahre die Trümmerhaufen der Kriege aufzuräumen.
Frieden und nie wieder Krieg, hatten sich De Gaulle und Adenauer als Vermächtnis an ihre europäischen Nachkommen auf die Fahne geschrieben.
Also musste in Zukunft die Eroberung dieses Kontinentes ohne Waffen erfolgen.
Diese "Waffen" bestehen länger als die realen Tötungsmittel, nämlich die Gesetze. Und sie haben den Vorteil, einmal akzeptiert und unterschrieben, mit Fuissangeln versehen, nie mehr rückgängig gemacht werden können ! Der Euro-Beitritt lässt grüssen !
Die schon jahrelangen Querelen mit der EU, sprich Differenzen seitens unsere CH-Politiker, geben langsam aber sicher zu Denken ! Wie man die Sache auch kehrt und windet, es gibt heute nur einen Gewinner - die EU ! Und das nicht zum ersten mal. Unsere wirtschaftliche Abhängigkeit von Europa, zum Teil selbstgemacht aus bequemlichkeits und egoistischen Gründen, ist heute der Weg zur langsamen Einverleibung der Schweiz als volles Mitglied der EU. Wer das heute noch nicht gemerkt hat, liest in der falschen Presse oder hat die Realität verschlafen. Hitlers Krieg in Europa zur kreierung des 3. Reiches war ein "Eilprogramm" um die Völker Europas unter seine Fittiche zu scharen. Nebenbei floss dort auch viel Geld und Wirtschaftshilfe, die damlas als Türöffner galten. Schon Napoleon machte den militärischen Versuch, all seine Freunde um sich zu scharen um ihre Wiedersacher ins französische Reich
einzuverleiben.
Al​l diese und ihre nichtvollendeten Tatsachen werden heute analysiert, weiterbehandelt und mit aller Energie fortgesetzt, um schliesslich alle Länder Europas unter einen Hut (sprich Administration) zu bringen.
Diese Administration bewirkt eine totale Reorganisation der europäischen Ländern. Wir in der Schweiz wissen ja schon lange, was alles wir hergeben müssen, das über 700 Jahre Bestand hatte und auch funktionierte ! Doch viele unserer Politiker möchten den Erfolg bei Lebzeiten noch sehen -
Der ganze Druck dieser Europäisierung kennen noch unsere "Alten" , die zur Zeit Hiltler's schon die Einverleibung der Schweiz ins Dritte Reich befürchteten !
Dank unsere selbstgemachten abhängigen Wirtschaftslage, es gibt über 170 Nationen auf diesem Planeten, reiben wir uns wieder politisch auf, machen Zugeständnisse bis aufs Hemd und verlieren somit die politische und wirtschaftliche Autorität über unsere Zukunft. i Dank des "Mammons Willen " und der aufoktruirent Angst der EU-Behörden (sprich Erpressung) weden wir langsam und unaufhörlich unserer Freiheit und Selbstbestimmung entgleiten um am Schluss als kleine Nummer ohne Bedeutung in der Masse der 700 Mio Europäer klanglos untergehen - oder aber wir zollen den Vorfahren unsere Freiheit und Selbstbestimmung Respekt und stoppen diesen kläglichen Niedergang ! Der Wilhelm Tell hats auch gemacht - ohne dabei sich Gedanken zu machen, wie seine Nachkommen davon profitieren !
Viele unsere Politiker erzählen "Gebetsmühlenartig" was sie für gute Taten für unsere Nachkommen vollbringen - aber nur wenn sie davon zu Lebzeiten profitieren - diese Gesinnung ist Meilenweit von denen unsere Vorfahren entfernt !
Darum sollten wir zusammen stehen und aus Brüssel nicht mehr alles akzeptieren, nur weil sich dort ein paar tausend Beamte auf uns freuen wenn wir ihre EU-Schnäppchen annehmen.....


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

Seite 1 von 1

Neuen Kommentar verfassen

Sie müssen als User, Newsletter-Abonnent oder Gönner von Vimentis oder bei Facebook registriert sein, um auf diese Seite zugreifen zu können. Bitte loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich kostenlos:

Auf Vimentis direkt einloggen..
 
 ... oder mit Ihrem Facebook-Account
 
E-Mailadresse:
Passwort:

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?