Gesundheitswesen > Krankenkassen, Prämien,

Zahl der Krankenkassen-Wechsle​r ist tief!

Artikel weiterempfehlen

Stimmen Sie dem Artikel zu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Artikel!

 

Das ist der Wohstandseffekt! Man regt sich zwar über kleine Preiserhöhungen im Detailhandel, bei der Post, der SBB oder dem Benzin masslos auf, ist aber zu faul, um mit ein paar Klicks und einem eingeschriebenen Brief die Grundversicherung zu wechseln und hunderte von Franken zu sparen. Seit Jahren wechsle ich jährlich mit viel Gewinn die Kasse. Fragt nicht, was das die Kassen kostet. Darum: Kantonale Einheitskassen bei der Grundversicherung!


Kommentare von Lesern zum Artikel

[ Neuen Kommentar verfassen ]



73%
(11 Stimmen)
Emil Huber sagte Vor 10 Tagen

Die Wechslerei der Krankenkassen ist ein weiterer, sinnloser Wettbewerb.
Wettbewerb, den es ja eigentlich gar nicht gibt, da in der Grundversicherung ja bei allen das Gleiche versichert ist.
Gibt nur unnötige Umtriebe und Stress & Kosten sowohl für das KK - Personal und die Versicherten.
Und Gesetz und Umsetzung sind oft zweierlei.
Manche KKs versuchen wo es geht "schlechte" Risiken mit Tricks nicht aufzunehmen, obwohl sie es bei der Grundversicherung müssten.

https://w​ww.beobachter.ch/geld​/krankenkasse/kranken​kassen-wechseln-sie-l​ieber-nicht-zu-uns


Beantwortung einer Kantonale Einheitskassen bei der Grundversicherung ein JA!
Denn so würden im Gegensatz zu einer staatlichen Lösung die Prämienunterschiede zwischen teuren und billigeren Kantonen bestehen bleiben.


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

58%
(12 Stimmen)
beb rofa sagte Vor 10 Tagen

Herr Schneider,
lesen Sie einmal die Kritiken an der Assura Krankenkasse. Vielleicht verstehen Sie dann, warum viele Leute lieber etwas mehr bezahlen, um dafür nicht von der Krankenkasse nicht über den Tisch gezogen zu werden.


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!



43%
(14 Stimmen)
Georg Bender sagte Vor 10 Tagen

Solche Möglichkeiten dürfte es in einem Steuer- und Sozialstaat niemals geben. Gleiche Leistung und gleiche Qualität hat den gleichen Preis. Gilt demnach auch für die Franchise. Nur der Souverän begreift die Saldenmechanik, den Werkzeugkasten für die Geldschöpfung in Umlage nicht. Verantwortlich für das Nichtwissen, trägt die betreute Bildung!


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

Seite 1 von 1

Neuen Kommentar verfassen

Sie müssen als User, Newsletter-Abonnent oder Gönner von Vimentis oder bei Facebook registriert sein, um auf diese Seite zugreifen zu können. Bitte loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich kostenlos:

Auf Vimentis direkt einloggen..
 
 ... oder mit Ihrem Facebook-Account
 
E-Mailadresse:
Passwort:

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?