Aussenpolitik > Sonstiges,

Zeit für eine neue Aussenpolitik für unser Land

Artikel weiterempfehlen

Stimmen Sie dem Artikel zu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Artikel!

Ich schreibe die­sen Ar­ti­kel fast 9000 km von mei­nem Hei­mat­land ent­fernt. Es ist mein 102. Tag in der Volks­re­pu­blik China, den­noch fühle ich mich heute mei­nem Land näher als je zu­vor. Denn mit jedem Tag sehe ich die Lage der Schweiz in der Welt etwas kla­rer. Die Welt verändert sich ob wir es nun wol­len oder nicht.

Isolation ist keine Lösung für unser Land

Fakt ist wenn wir uns jetzt nicht auf die veränderten Verhältnisse auf der Welt einstellen ist es vielleicht irgendwann zu spät. Die Schweiz steht nun an einem Scheideweg an welchem wir uns entscheiden müssen in welche Richtung es mit unserem Land in den nächsten 100 Jahren gehen soll.

Wir Alle haben die Wahl zwischen einem Alleingang mit der Gefahr einer Isolation sowohl gegenüber unseren Nachbarn wie auch gegenüber den aufstrebenden Staaten, welchen wir heute einen Grossteil unseres Wohlstandes zu verdanken haben. Oder aber wir gehen den Weg der Öffnung und versuchen Lösungen für globale Probleme gemeinsam und im Kompromiss mit Anderen zu suchen.

Lassen Sie mich meine Optik darlegen wieso uns meines Erachtens der Weg der Öffnung mehr Chancen bietet als uns vor unserer Umwelt abzuschirmen.

Im Jahr 2015 geht ja nichts ohne einen Kommentar zur Geschichte. Die Isolation eines Staates hatte historisch gesehen noch nie Erfolg. Das alte Japan Tokugawas, die Sowjetunion oder Mao’s China haben ihren beispiellosen Aufschwung in der Neuzeit erst der wirtschaftlichen Öffnung nach jahrelanger Isolation zu verdanken. Mit einer verstärkten Wirtschaftlichen Abschottung schaden wir nur uns selber.

Aber wie öffnet man ein Land ohne seine wahre Identität zu verlieren?

Die Antwort ist einfach: Indem man seine Identität wieder stärker in den Fokus setzt. Wenn ich heute mit Auslandsschweizern rede hört man nur Stolz und Achtung für unser Land. 10% unserer Bürger leben heute im Ausland und halten die Schweizer Werte hoch und ehren diese mehr als mancher Einwohner im eigenen Land. Doch es ist nicht purer Nationalismus oder konservatives Denken sondern ein Patriotismus, welcher auch akzeptiert, dass neben unsere Schweiz andere Länder, andere Menschen und andere Traditionen gelebt werden. Unser Ziel muss es sein unsere Werte hinauszutragen und weiterzugeben anstatt sie abzuschotten und krampfhaft zu versuchen sie im eigenen Land festzuhalten.

Die Schweiz wird immer eigenständig bleiben, daran wird sie nie etwas ändern denn die Eigenständigkeit ist sowas wie die DNA eines jeden Schweizers. Doch heisst eigenständig wirklich unseren eigenen Leuten Steine in den Weg zu legen wenn Sie unsere Werte in die Welt hinaustragen wollen? Heisst eigenständig, dass wir Menschen aus anderen Kulturen nicht mehr bei uns willkommen heissen dürfen? Die Schweiz war und ist so erfolgreich, weil sie es verstand, die brillantesten Köpfe der Welt auf 42‘000 km2 zu vereinen und sie in unser einzigartig erfolgreiches System zu integrieren. Doch heute entscheiden wir uns lieber die brillanten Köpfe aufstrebender Nationen wie Indien, China oder Brasilien draussen zu lassen, damit wir eigenständig bleiben können. Ob das die Identität in unserem Land wirklich stärkt wage ich zu bezweifeln.

Wo ist Sie - Die mutige Schweiz?

Getrieben von Angst und dem Wunsch nach Ruhe und Ordnung verschliessen wir uns der Veränderung, welche auf der Welt stattfindet. Wir konzentrieren uns immer stärker auf Europa. Geblendet von der Nähe zu diesen Staaten vergessen wir wohin die Reise der globalen Wirtschaft geht. Mehr als die Hälfte der Bevölkerung der Welt lebt in Asien. Die Hälfte aller Milliardäre der Welt lebt in den USA, China und Indien. Zu den Ländern mit den besten Schulsystemen zählen neben der Schweiz: Canada, Neuseeland, Japan und Südkorea. Aus eigenen Erfahrungen kann ich Ihnen sagen, dass die Menschen in China unterdessen mindestens genauso gut leben wie EU-Bürger in Bulgarien oder Rumänien.

Was wir daraus lernen sollten: Ein Festhalten an der EU ist auf langfristige Sicht nicht erfolgsversprechend. Statt weiter die Kontingente aus Drittstaaten zu verringern um „eigenständig“ zu bleiben sollten wir vermehrt wieder versuchen die brillantesten Köpfe der Welt in die Schweiz zu holen und sie in unser Erfolgsmodell Schweiz zu integrieren.


Kommentare von Lesern zum Artikel

[ Neuen Kommentar verfassen ]



0%
(4 Stimmen)
Gilbert Hottinger sagte May 2015

@ F. Winzap, BDP

1. Sorry, aber wenn Sie von Alleingang reden, das ist doch so ein "Quatsch", denn ich war schon 1985 Monate in China und habe sofort erkannt, dass die Schweiz sich auch nach China wirtschaftlich öffnen muss. Ich kann auch nichts dafür, dass der Bundesrat (BR) Schneider-Ammann bis 2014 gebraucht hat, um mit CHINA einen Freihandelsvertrag endlich abzuschliessen. Ja die Mühlen des BR-tes mahlen noch langsamer als die des Papstes im "ewigen" ROM. Immerhin, BR Schneider-Ammann ist dafür doch zu loben für seine "Weitsicht" zu später Stunde zwar.

2. Einig bin ich aber mit Ihnen, dass Auslandsschweizern hört man nur Stolz und mit Achtung über unser Land reden, weil sie eben so den * V e r g l e i c h * mit dem Ausland konkret ziehen können. 10% unserer Bürger leben heute schon im Ausland - wegen zunehmendem DICHTESTRESS - und halten die Schweizer Werte hoch und ehren diese mehr als mancher Einwohner im eigenen Land, die sich bedingungslos der zentralistischen, undemokratischen & bürokratischen EU-Kommissaren-Diktat​ur bäuchlings jetzt ergeben & einfach automatisch anschliessen wollen, entgegen unserer Bundesverfasssung, welche die Unabhängigkeit & Souveränität verlangt & auch noch garantiert. Alles Landesverräter/Innen in meinen Augen.

3. Mehr wirtschaftliche Unabhängigkeit von der EU, mehr Zusammenarbeit mit Asien & der übrigen Welt,
da bin ich bei Ihnen, nur müssen Mindestlöhne eingehalten werden, um unsere Einheimischen Spitzenleute, z.B. Informatiker nicht einfach in die Arbeitslosigkeit "verschicken" zu lassen von den Privatunternehmungen,​ die natürlich darum so furios für eine entfesselte Globalisierung sind, rein aus purem EIGENNUTZ.

4. Es soll und muss der Vorrang eigener Fachkräfte UNBEDINGT gelten, wieder sofort in der Gegenwart, vermehrt auch in der Zukunft, denn ich habe Belege, dass Spitzenfachkräfte für 1/3 bis zu 1/2 des hier massgeblichen Lohnes angestellt werden,
eben z.L. Einheimischer, schweizer- & ausländischer Arbeitnehmer. Und was sagen Sie denn dazu Herr Filip Winzap ? Da bin ich aber gespannt auf ihr geschätzte Antwort.



Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

Seite 1 von 1

Neuen Kommentar verfassen

Sie müssen als User, Newsletter-Abonnent oder Gönner von Vimentis oder bei Facebook registriert sein, um auf diese Seite zugreifen zu können. Bitte loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich kostenlos:

Auf Vimentis direkt einloggen..
 
 ... oder mit Ihrem Facebook-Account
 
E-Mailadresse:
Passwort:

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?