Umwelt, Klima, Energie > Ökologie, Klimaschutz,

ZUM MANIFEST DER "KLIMAJUGEND SCHWEIZ"

Artikel weiterempfehlen

Stimmen Sie dem Artikel zu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Artikel!

20. Au­gust 2018: Fri­days for Fu­tu­re (FFF) – fri­days­for­fu­ture.​​​​​​​​​​​org – ent­steht aus einer Ein­zelak­tion einer schwe­di­schen Schü­le­rin und wird eine welt­weite Be­we­gung, die sich an­ge­sichts der Kli­ma­ka­ta­stro­phe​​​​​​​​​​​ für schnelle und ef­fi­zi­ente Kli­ma­schutz-­Mass­n​​​​​​​​​​​ah­men ein­setzt. Im Zen­trum der For­de­run­gen an die po­li­ti­schen Or­gane steht die Be­gren­zung der Kli­mae­r­wär­mung auf höchs­tens 1,5 Grad bis 2030. FFF ist keine ju­ris­ti­sche Or­ga­ni­sa­tion und agiert aus­ser­halb von Par­tei­en. Es stel­len sich keine Ein­zel­per­so­nen in den Vordergrund.

 

14. Dezember 2018: Die «Klimajugend Schweiz» – climatestrike.ch – demonstriert erstmals für die Beendigung der Treibhausgasemiss​​​​​​​​​​​ionen bis 2030 – in Zürich. Seither hat sie 170 Klimademos in 60 Städten auf die Beine gestellt. Auch die «Klimajugend Schweiz» ist keine juristische Organisation. Sie agiert dezentral und ebenfalls ausserhalb von Parteien. 

 

15. März 2019: An diesem Datum finden die ersten weltweiten Demos von FFF statt – mit total 1,8 Mio. Teilnehmenden. Auch die «Klimajugend Schweiz» nimmt teil.

 

28. September 2019: Nationale FFF-Bewegungen organisieren weltweit die grössten Demos, die es je gegeben hat. So demonstrieren in Bern 100000 (!) Menschen jeden Alters. Dazu aufgerufen hat die "Klimajugend Schweiz" und ein Bündnis von 80 Organisationen. Gefordert wird unter anderem eine Klimapolitik mit einem Ausstieg aus Kohle, Öl und Gas – auch bei Investitionen des Schweizer Finanzplatzes.

  

28​​​​​. Februar 2020: Eine Rednerin liest auf dem Bundesplatz das Manifest von «Klimastreik Schweiz» vor. Das Manifest fordert die Jugend auf, ihre Zukunft selbst in die Hand nehmen. Auch die gesamte Bevölkerung soll aktiv werden. Kern der Forderungen ist die Begrenzung der Klimaerwärmung auf 1,5 Grad bis 2030. Zum Manifest gehört ein ausführlicher Klima-A​​​​​​​​​​​ktionsplan,​ der auch einige wenige notwendige Verbote fordert, so das Verbot des Verkaufs von fossilen Brennstoffen und von Fahrzeugen mit Verbrennungsmotoren. ​​​​​​​​​​​

https://cl​i​m​a​t​e​s​t​r​i​k​e​.c​h/​de​/p​os​ts​/c​​ap​​-t​​ab​​le-​of-​p​ol​i​ci​e​s

–​​––​–​​––​––​––​––​–​––––​​​––––​​​––––​​​–––​–​–​–––​–​––​––​–​

1​0.​​​ Januar 2021

Zu den Unterstellungen im faktenfreien «Aufruf zum Kommunismus» bei Vimentis, der offenbar nicht gelöscht wird: 

  1. FFF und die «Klimajugend Schweiz» sind ökologische, nicht «sozialistische» Bewegungen. Sie agieren ausserhalb von Parteien. 
  2. Der Oberbegriff «Sozialismus» umfasst heute Sozialdemokraten und Kommunisten. Sie sind seit 1915 politische Gegner, und das ist bis heute so. Die Trennung erfolgte im September an der Konferenz von Zimmerwald. Die Sozialdemokraten sind also keine Freunde von Maduro, Lukaschenko und Putin. 
  3. In der Schweiz ist die SP seit vierzig Jahren (AKW-Demos) die originalgrüne Partei.

––––––––––––​​​​​​​​​​​–––––––––––​–​–​–​–​–​–​–​–​–​–​–​––​––​–

13. Januar 2021

Sagt der Mars zur Erde: „Du siehst aber heute schlecht aus.“ Klagt die Erde: "Mit mir geht’s zu Ende. Ich habe Homo sapiens.“ – „Mach dir nichts draus!“, tröstet der Mars. „Das hatte ich auch einmal. Das verschwindet von selbst.“

––––––––––––​​​​​​​​​​​–––––––––––​–​–​–​–​–​–​–​–​–​–​–​––​––​–

 


Kommentare von Lesern zum Artikel

Information zur Abschaltung der Kommentarfunktion

Der Verein Vimentis hat sich entschieden, die Kommentarspalte zu den Blogs zu schliessen. In der folgenden Erläuterung erfahren Sie den Grund für diesen Entscheid.

Der Blog, und dazu gehört auch die Kommentarspalte, sind ein wichtiger Teil der Diskussionsplattform von Vimentis. Gleichzeitig sind Werte wie Respekt, Anstand und Akzeptanz für den Verein von grösster Wichtigkeit. Vimentis versucht diese Werte selbst einzuhalten, sowie auch auf der Website zu garantieren.

In der Vergangenheit wurden diese Werte in der Kommentarspalte jedoch regelmässig missachtet, es kam immer wieder zu nicht tolerierbaren Aussagen in den Kommentaren. Das Löschen dieser Kommentare ist heikel und zudem mit grossem Aufwand verbunden, welcher der Verein nicht stemmen kann. Zusätzlich können die Kommentare praktisch anonym verfasst werden, weswegen eine Blockierung der jeweiligen Personen unmöglich wird.

Folglich hat der Verein Vimentis entschlossen, die Kommentarfunktion abzuschalten und nur den Blog stehen zu lassen. Der Blog erlaubt es Personen weiterhin, sich Gehör zu verschaffen, ohne sich hinter einem Pseudonym zu verstecken. Die Änderung sollte die Blog-Plattform qualitative verbessern und all jenen Personen ins Zentrum rücken, welche Interessen an einer sachlichen Diskussion haben, sowie die oben erwähnten Werte respektieren.