Gesellschaft > Sonstiges,

Ich glaube, ich bleibe dieser Plattform vorerst einmal fern

Artikel weiterempfehlen

Stimmen Sie dem Artikel zu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Artikel!

Es ist mir nun mehrfach passiert, dass ich hier auf einfach Beiträge eher forsche Antworten bekommen habe. Unter anderem wurde mir unterstellt, ich wäre rechtsaussen ebenso wie linksaussen - je nach Aussage. Und auf so manche etwas oberlehrerhafte Benotung kann ich auch gut verzichten.

Damit nichts Schlimmeres passiert (vgl. meinen kleinen Aufsatz), werde ich diesem Forum vorerst wohl einmal fern bleiben.

http://text​epollert.wordpress.co​m/2012/03/28/achim-h-​pollert-der-stammtisc​h/

Schade. Gemessen am Zustimmungsgrad hat es immerhin wohl eine Mehrheit von Menschen gegeben, die meine Texte ganz gerne gelesen haben...


Kommentare von Lesern zum Artikel

Information zur Abschaltung der Kommentarfunktion

Der Verein Vimentis hat sich entschieden, die Kommentarspalte zu den Blogs zu schliessen. In der folgenden Erläuterung erfahren Sie den Grund für diesen Entscheid.

Der Blog, und dazu gehört auch die Kommentarspalte, sind ein wichtiger Teil der Diskussionsplattform von Vimentis. Gleichzeitig sind Werte wie Respekt, Anstand und Akzeptanz für den Verein von grösster Wichtigkeit. Vimentis versucht diese Werte selbst einzuhalten, sowie auch auf der Website zu garantieren.

In der Vergangenheit wurden diese Werte in der Kommentarspalte jedoch regelmässig missachtet, es kam immer wieder zu nicht tolerierbaren Aussagen in den Kommentaren. Das Löschen dieser Kommentare ist heikel und zudem mit grossem Aufwand verbunden, welcher der Verein nicht stemmen kann. Zusätzlich können die Kommentare praktisch anonym verfasst werden, weswegen eine Blockierung der jeweiligen Personen unmöglich wird.

Folglich hat der Verein Vimentis entschlossen, die Kommentarfunktion abzuschalten und nur den Blog stehen zu lassen. Der Blog erlaubt es Personen weiterhin, sich Gehör zu verschaffen, ohne sich hinter einem Pseudonym zu verstecken. Die Änderung sollte die Blog-Plattform qualitative verbessern und all jenen Personen ins Zentrum rücken, welche Interessen an einer sachlichen Diskussion haben, sowie die oben erwähnten Werte respektieren.




44%
(9 Stimmen)
Bea Habegger sagte December 2013

Sehr geehrter Herr Pollert

Ihre Blogs sind immer sachlich, korrekt und lesenswert. Auch ich habe dereinst mich verabschiedet aus Vimentis, bis ich merkte, dass man versucht Andersdenkende auszuschalten. Zentralisierte Sozialistenversuch global sichtbarer denn je.

Hoffe Sie überlegen es sich, wie ich seinerzeit ich diesen Schritt noch einmal.

Die Vimentis-Däumchenlobb​y nicht beachten, seine freie Meinung äussern, sonst stirbt auch dies hierzulande noch aus. Diese Art Zensur wollte man ja gar subventioniert bereits einführen/geben wir solch effektiv bireweichen Ideen keine Chance und setzen wir uns ein für unsere freie Meinungsäusserung/ein​ Privileg der Schweizer Demokratie:

http:/​/www.tagesanzeiger.ch​/schweiz/standard/Der​-Vertreter-von-Google​-fand-unsere-Idee-bir​eweich/story/25147885​

Alles Gute, Herr Pollert



Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!



44%
(9 Stimmen)
Franz Krähenbühl parteifrei sagte December 2013

M.E. waren Ihre Texte immer ausgewogen, Herr Pollert. Dass Sie hier aussteigen wundert mich nicht. Leute der Mitte haben es da nicht so leicht. Und werden oft von links oder von rechts, je nach pol. Inhalt, als Fundamentalisten behandelt. Dass man, wie Sie in „textepollert“ schreiben, zum Teil Ausschnitte eines Textes aus seinem Zusammenhang reisst, ist eine Unart. Solche Machenschaften verzerren persönliche Ansichten.

Dass man hier Ihre Texte nicht mehr lesen kann, ist ein Verlust für diese Plattform. Denn gute Texte sind hier nicht die Regel. Meist entsprechen diese ziemlich einfachen Denkschemen.

Hie und da habe ich früher Leserbriefe in der NZZ geschrieben. Manchmal hat sich die zuständige Redaktion die Freiheit genommen, den Text zu kürzen, wofür ich volles Verständnis habe. Kein Verständnis hingegen, kann ein Autor haben, wenn die Streichung des Textes den Zusammenhang verliert oder die Aussage verändert, wie es mir ergangen ist. Aufgrund dieser Erfahrungen, die u.U. in Peinlichkeiten münden können, bleibe ich als Leserbriefschreiber der ehrenwerten NZZ fern. Zumal ja immer der Name des Autors angegeben wird.

mitfreundlic​hengrüssenkrähenbühl




Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!



73%
(11 Stimmen)
Heinz Mahler sagte November 2013

Um was geht es denn ?


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!



50%
(8 Stimmen)
Inge Votava sagte November 2013

Herr Pollert
Falls ich Sie mit meiner manchmal etwas spitzen Feder gekränkt habe, tut es mir Leid. Ich bitte um Entschuldigung.


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!



42%
(24 Stimmen)
Dieter E.U. Lohmann sagte November 2013

Herr Pollert

Das ist nicht nur in vielen "EU-Parlamentsstaate​n" so. (Nebenbei alle EU-Staaten sind Parlamentsstaaten...)​

Das ist auch in der Schweiz bei der Immunität so.


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

Seite 1 von 1