Aussenpolitik > Internationale Beziehungen, Neutralität,

Zusammenkunft Cassis, di Maio, Gobbi

Artikel weiterempfehlen

Stimmen Sie dem Artikel zu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Artikel!

Heute war Ig­na­zio Cas­sis Bun­des­rat und Luigi di Maio, Aus­sen­mi­nis­ter Ita­li­ens zu­sam­men mit dem Prä­si­den­ten Staats­ra­tes Tes­sin Nor­man Gobbi im Tes­sin zu ­Ge­sprächen  Wie­der­ein­mal will Ig­na­zio Cas­sis nicht vor­wärts ma­chen, es scheint, dass jeder po­li­ti­sche re­le­vante Schritt für Cas­sis eine un­ü­ber­brück­bare Hürde ist, wenn er etwas ent­schei­den müsste.

 

Norman Gobbi versäumte es nicht, seine Enttäuschung am Ende des lang erwarteten Treffens zwischen Bundesrat Ignazio Cassis und dem italienischen Aussenminister Luigi Di Maio im Vela-Museum in Ligornetto zum Ausdruck zu bringen. In seiner Rede vor den offiziellen Gesprächen drängte der Regierungspräsident die beiden deutlich dazu, sich zu beugen und das Abkommen über die Besteuerung von Grenzgängern zu unterzeichnen, "das seit mehr als vier Jahren untätig auf die Unterzeichnung durch die italienische Regierung wartet".

"Diese Sackgasse - so Gobbi - ist für den Kanton unverständlich und fügt dem Entwicklungspotenzial​​ der Zusammenarbeit zwischen unseren Gebieten schweren Schaden zu: Wir glauben daher, dass die Zeit gekommen ist, die mit dem Inhalt des Abkommens eingegangene Verpflichtung einzuhalten".

Das Treffen zwischen Cassis und Di Maio liess jedoch keine Entwicklungen zu diesem Thema erkennen, was Gobbi enttäuschte, der auf Facebook schreibt: "Der heutige Tag war eine Gelegenheit, eine politische Agenda zu definieren, um zwei Dossiers (Grenzsteuer und Campione) zu lösen, die die bilateralen Beziehungen zwischen der Schweiz und Italien vehement stören. Leider - wieder einmal -  nichts, auch kein Willen des Bundesrates sichtbar. Daher unsere Enttäuschung".

 

Di Maio hatte Probleme in Italien wegen der Kosten für seine Sicherheit und für den Transport in der Schweiz. Er sagt: "Die Schweiz hat alles bezahlt"


Kommentare von Lesern zum Artikel

Information zur Abschaltung der Kommentarfunktion

Der Verein Vimentis hat sich entschieden, die Kommentarspalte zu den Blogs zu schliessen. In der folgenden Erläuterung erfahren Sie den Grund für diesen Entscheid.

Der Blog, und dazu gehört auch die Kommentarspalte, sind ein wichtiger Teil der Diskussionsplattform von Vimentis. Gleichzeitig sind Werte wie Respekt, Anstand und Akzeptanz für den Verein von grösster Wichtigkeit. Vimentis versucht diese Werte selbst einzuhalten, sowie auch auf der Website zu garantieren.

In der Vergangenheit wurden diese Werte in der Kommentarspalte jedoch regelmässig missachtet, es kam immer wieder zu nicht tolerierbaren Aussagen in den Kommentaren. Das Löschen dieser Kommentare ist heikel und zudem mit grossem Aufwand verbunden, welcher der Verein nicht stemmen kann. Zusätzlich können die Kommentare praktisch anonym verfasst werden, weswegen eine Blockierung der jeweiligen Personen unmöglich wird.

Folglich hat der Verein Vimentis entschlossen, die Kommentarfunktion abzuschalten und nur den Blog stehen zu lassen. Der Blog erlaubt es Personen weiterhin, sich Gehör zu verschaffen, ohne sich hinter einem Pseudonym zu verstecken. Die Änderung sollte die Blog-Plattform qualitative verbessern und all jenen Personen ins Zentrum rücken, welche Interessen an einer sachlichen Diskussion haben, sowie die oben erwähnten Werte respektieren.