Franz Krähenbühl parteifrei

Franz Krähenbühl parteifrei
Franz Krähenbühl parteifrei
Wohnort: Güllen
Beruf: Kontakt: bloggeruh8@gmail.com
Jahrgang: -

Blog abonnieren
per Mail
per RSS

Blog weiterempfehlen






Keine Rahmenverträge mit der EU
Die Schweiz ist ge­rade da­bei, Ihr Sys­tem der di­rek­ten De­mo­kra­tie ab­zu­bau­en!­Die Selbst­be­stim­mungs­​​i­ni­
Herzliche Gratulation den Schweizern zu ihrem Geburtstag.
In 51 Tagen der Ent­wurf zur Bun­des­ver­fas­sung!​​​
Verschwörungstheorie,​​​​​ was ist das?
Liebe Vi­men­tis-­Nut­zerW​​​​​ol­len Sie etwas mehr über Ver­schwörungs­theo­r​​​​​ie wis­sen?­Ges­tern Abend habe ich Der Club am Schwei­
Sogar die Alternative Bank Schweiz ABS ist dagegen!
Sogar die Al­ter­na­tive Bank Schweiz ABS ist da­ge­gen!- Gegen die Voll­geld-I­ni­tia­ti​​​​​ve
Das Vollgeldbegehren ist gefährlich
Voll­geld ist nicht kri­sen­si­cher!

Seite 1 von 11 | 1 2 3 4 Letzte



Das habe ich erreicht

Jahrgang 1913
(Die Dropdown-Liste endet bei 1915!)
Süddeutscher Staatsangehöriger (Schwabe)

Schweizer Wurzeln
Kommunist bis 1938
Kapitalist ab 1939
Ohne Vermögen
Ohne Schulden

Mein Slogan (geliehen von Radio Eriwan):
Kapitalismus ist die Ausbeutung des Menschen durch den Menschen
und Kommunismus ist das Gegenteil.



Meine politischen Ämter und Engagements




Hobbies / Interessen

wer mich kontaktieren will: bloggeruh8@gmail.com



Meine neusten Kommentare

Vor 2 Tagen Kommentar zu
Qualität der öffentlichen Dienstleistungen wird zum Luxus
Der Haupttitel des Buches heisst, und das ist ganz wichtig "Liebe Fanatiker" und nicht "Die Plädoyers"

Und etwas haben Sie vergessen. Den Pflaumenbaum.
-
Vor 2 Tagen Kommentar zu
Qualität der öffentlichen Dienstleistungen wird zum Luxus
Kürzlich habe ich Ihnen eine Buchempfehlung abgegeben.
Können Sie sich erinnern?
Haben Sie es gelesen?
Ihre Texte weisen darauf hin, dass Sie es nicht gelesen haben.
Schade - ich bin sicher, dass die Lektüre Sie weiterbringen würde.

Hier nochmals das Buch:
Amos Oz ist der Verfasser.
Titel: Liebe Fanatiker. Drei Plädoyers

Profitie​ren Sie von dieser Empfehlung und lesen Sie es. Das Buch ist nicht kompliziert geschrieben, Sie werden es ganz bestimmt begreifen. Ich bin sicher, dass sich ein erfolgreicher Auftritt für Sie bei Vimentis einstellen wird.

-
Vor 2 Tagen Kommentar zu
Qualität der öffentlichen Dienstleistungen wird zum Luxus
Das ist richtig, Herr Müller. Aber für externe Beratung wird der Bogen in der Honorarhöhe meistens überspannt. Beim Auftrag wird zu wenig gefeilscht. Man bezahlt blind Honorare ohne zu hinterfragen. Und noch etwas. Beamte sind risikoscheu. Sie sagen zu gerne, dass sie sich auf Expertenmeinungen stützen. Das ist das grösste Problem.
-
Vor 2 Tagen Kommentar zu
Qualität der öffentlichen Dienstleistungen wird zum Luxus
Der Vollpfosten sind Sie, Bender.
Sie merken es bloss nicht.
-
Vor 4 Tagen Kommentar zu
EU-„Rahmenvertrag“ und Selbstbestimmungsinit​​iative
Was überkommt Herr Wolf, solchen zusammenhanglosen Blödsinn zu schwafeln?
Die EU sei als neoliberal verschrien.
Sie sei auf ein DDR-Konstrukt aufgebaut, soll von anderen gesagt worden sein.
Falschinformat​ionen, wie Wolf sagt, gibt es überall - ob Links oder Rechts.
Zu guter Letzt hält er anderen Kommentarschreibern Dilettantismus in politischen Fragen vor.
Ich persönlich würde es begrüssen, wenn jener Herr sich des guten Tones besinnen würde.
-
Vor 5 Tagen Kommentar zu
EU-„Rahmenvertrag“ und Selbstbestimmungsinit​​iative
Zwangsläufig warten ist zwar keine Lösung.
Jedoch die beste Option, um später eine gute Lösung zu finden.
-
Vor 6 Tagen Kommentar zu
EU-„Rahmenvertrag“ und Selbstbestimmungsinit​​iative
Die Hinterlist der EU-Bürokraten sind immer imstande, in Rahmenverträgen einen Pferdefuss zu placieren.
Die Selbstbestimmungsinit​iative verlangt ein eindeutiges klares JA.
Dies aus der Sicht eines Deutschen, im nahen Schwäbischen.
-
Vor 9 Tagen Kommentar zu
FDP-Ständerat Müller: Wendehals tritt ab, endlich!
Vorweg, ich selber glaube nicht an eine unbeschränkte Personenfreizügigkeit​ in der Schweiz. Das wäre wirklich schlecht für das kleine Land. Man denke an das verschwinden der Grünflächen. An die Umwelt im Allgemeinen. Verkehrsstau und vieles andere.

Merkwürdigerweise​ gibt es noch Eidgenossen die glauben, um die AHV zu finanzieren brauche es Ausländer!

Zu Philipp Müller: Ob man einen, der einmal seine Meinung ändert gleich zum Wendehals aburteilen kann, da bin ich anderer Meinung. Vielleicht haben Sie noch nie Ihre Meinung geändert…

Und Sie kennen die Parteidoktrin der FDP, Herr Gassmann. Die FDP will genug Wissenschafter für die Industrie im Ausland rekrutieren können. Als Müller von der 18% Ausländeranteil sprach, war die Situation noch nicht so dramatisch. Das hat in der Zwischenzeit geändert. Die FDP hat sich noch nie besonders um Ueberbevölkerung gekümmert. Auch nicht um eingeschleppte Kriminalität oder Unregelmässigkeiten in der Bankenwelt wie es im Jahr 2008 geschehen ist. Neoliberalismus eben heisst, Wachstum auf Teufel komm raus.

Es ist doch absurd Rohstoffe und Energie zu importieren, in der Schweiz produzieren mit Menschen aus dem Ausland, die Ware wieder exportieren. Da gibt es doch andere Möglichkeiten die Schweiz voran zu bringen.
-
Vor 10 Tagen Kommentar zu
FDP-Ständerat Müller: Wendehals tritt ab, endlich!
Gut möglich, dass Herr Hofer mit seiner Aussage „fähigsten und intelligentesten Politiker der Schweiz“ ein bisschen stark übertreibt. Da kann ich Ihnen beipflichten, Herr Gassmann. Wenn ich mir die FDP-Politiker anschaue, dann ist er innerhalb seiner Partei meiner Ansicht nach dennoch führend.

Aber sagen Sie mir doch bitte, wo Sie den Wendehals bei Müller erkennen. Zumal Sie der Meinung sind, dass das Wort Wendehals sogar "ziemlich euphemistisch", oder zu gut Deutsch "schonend", ausdrückt.

Wenn ich die Kommentare des Herrn Hofer lese, kann ich mir nicht vorstellen, dass jener Herr der Effekthascherei unterliegt. Ich glaube auch nicht, dass man ihm dem gewöhnliche "Stimmvieh", wie Sie es respektlos nennen, zuordnen könnte
-
Vor 13 Tagen Kommentar zu
Fair-food-Initiative JA: Wer, wenn nicht die Schweiz?
Ich bin ganz klar dagegen.
Möchten Sie noch etwas zum Pflaumenbaum sagen, Herr Bender?
-