Gilbert Hottinger Parteifrei

Gilbert Hottinger
Gilbert Hottinger Parteifrei
Wohnort: .-.
Beruf:
Jahrgang: 1945

Blog abonnieren
per Mail
per RSS

Blog weiterempfehlen






Coronavirus: Mögliche andere Hintergründe?
Co­ro­na­vi­rus: Chinas Krieg gegen die Wahr­heit "Die Epi­de­mie hat die­ses Land in sei­ner Kor­rup­tion, Büro­kra­tie, In­for­ma­t
Schweiz: Bevölkerung schützen, Süd-Grenze zu ?
Ers­ter Co­ro­na-Fall in der Schwei­zer Ar­mee. BAG mel­det 281 bestätigte Co­ro­na­vi­rus-Fälle​​​​​​​​​​​​​​ in der Schweiz, bis­lang 2 To­des­fäl­
Coronavirus: Ein Tessiner als 1. infiziert gemeldet.
Ein 70-jäh­ri­ger Tes­si­ner wurde als ers­ter Schwei­zer mit dem Co­ro­na­vi­rus in­fi­ziert. Der Aar­gauer Pa­ti­ent ist po­si­ti
Berateraffäre um die neue EU-Kommissionspräside​​​ntin
Be­ra­teraffäre: Alle Daten auf von der Leyens Handy gelöscht In der Be­ra­teraffäre der Bun­des­wehr hat das Ver­tei­di­gungs­mi­n​​​is­te­ri
EU-Rahmenvertrag: SP-BR Sommaruga unzulässige Einflussnahme
Auch SP-­Bun­desprä­si­den​​​​​­tin Frau S. Som­ma­ruga hat aus­sch­liess­lich die Funk­tion eines Exe­ku­ti­v-­Mit­glie​​​​​­d

Seite 1 von 113 | 1 2 3 4 Letzte





Erklärung der Grafik und Dimensionen

Politische Position im Detail


Wahl:

Frage
Antwort Wichtigkeit
Fragen zu Öffentliche Sicherheit & Rechtssystem
1
Der Cannabiskonsum soll nach Vollendung des 18. Lebensjahres legal werden.

 

 
Fragen zu Öffentliche Sicherheit & Rechtssystem
2
Das 
aktive Wahl- und Stimmrecht
soll von 18 auf 16 Jahre reduziert werden.

 

 
Fragen zu Öffentliche Sicherheit & Rechtssystem
3
Es soll gesetzlich vorgeschrieben werden, dass mindestens jede dritte Kaderstelle in der Bundesverwaltung von einer Frau besetzt wird.

 

 
Fragen zu Öffentliche Sicherheit & Rechtssystem
4
Angestellten im öffentlichen Dienst mit Kontakt zur Bevölkerung soll das Tragen von religiösen Symbolen (Kruzifixe, Kippas, Kopftücher etc.) verboten werden.

 

 
Fragen zu Öffentliche Sicherheit & Rechtssystem
5
Parteien sollen Spenden und Beiträge von über CHF 10'000.- offenlegen müssen.

 

 
Fragen zu Öffentliche Sicherheit & Rechtssystem
6
Gesichts- und Ganzkörperverschleierung sollen schweizweit verboten werden.

 

 
Fragen zu Öffentliche Sicherheit & Rechtssystem
7
Bei Kriminaldelikten soll vermehrt kurzzeitiger Freiheitsentzug anstelle von gemeinnütziger Arbeit und Geldstrafen ausgesprochen werden.

 

 
Fragen zu Öffentliche Sicherheit & Rechtssystem
8
Personen, welche die Schweizer Sicherheit gefährden, sollen ausgeschafft werden können, auch wenn die Sicherheit dieser Person im Ausschaffungsland nicht garantiert werden kann.

 

 
Fragen zu Öffentliche Sicherheit & Rechtssystem
9
Die Polizei soll vermehrt mit 
Body-Cams
ausgestattet werden, welche Übergriffe auf Polizeibeamte verhindern und eine klare Beweislage schaffen sollen.

 

 
Fragen zu Öffentliche Sicherheit & Rechtssystem
10
Die Armee soll neue Kampfjets und Fliegerabwehrraketen für CHF 8 Milliarden beschaffen.

 

 
Fragen zu Öffentliche Sicherheit & Rechtssystem
11
Frauen sollen auch Armee-, Zivildienst oder Zivilschutz leisten müssen.

 

 
Fragen zu Öffentliche Sicherheit & Rechtssystem
12
Die Verschiebung von Wehrdienstleistenden von der Armee in den Zivildienst soll gestoppt werden, indem der Zivildienst 
unattraktiver
gestaltet wird.

 

 
Fragen zu Aussenpolitik & Integration Ausländer
13
Der Bund soll mehr Gelder für die Integration ausländischer Jugendlicher zur Verfügung stellen.

 

 
Fragen zu Aussenpolitik & Integration Ausländer
14
Der Bund soll die Grenzkontrollen insbesondere im Bahnverkehr weiter ausbauen.

 

 
Fragen zu Aussenpolitik & Integration Ausländer
15
In der Schweiz ausgebildete Hochschulabgänger/innen aus nicht EU/EFTA-Staaten sollen nicht mehr unter die 
Zuwanderungskontingente für Drittstaatenangehörige
fallen.

 

 
Fragen zu Aussenpolitik & Integration Ausländer
16
Die Schweiz soll mehr Flüchtlinge direkt aus den Krisengebieten aufnehmen.

 

 
Fragen zu Aussenpolitik & Integration Ausländer
17
Staatliche Entwicklungshilfen sollen an die Rücknahme von abgewiesenen Asylbewerbern durch ihre Herkunftsländer gekoppelt werden.

 

 
Fragen zu Aussenpolitik & Integration Ausländer
18
Ausländer/innen, die seit 10 Jahren in der Schweiz leben, sollen das 
aktive Wahl- und Stimmrecht
auf Kantonsebene erhalten.

 

 
Fragen zu Aussenpolitik & Integration Ausländer
19
Die Schweiz soll für einen nichtständigen Sitz im UNO-Sicherheitsrat kandidieren.

 

 
Fragen zu Aussenpolitik & Integration Ausländer
20
Schweizer Armeeangehörige sollen unter UNO- oder OSZE-Mandaten im Ausland Einsätze leisten dürfen, in denen sie zur Verteidigung bewaffnet sind.

 

 
Fragen zu Aussenpolitik & Integration Ausländer
21
Um Freihandelsabkommen mit neuen Märkten wie Südamerika und Südostasien abzuschliessen, soll die Schweiz wirtschaftliche Handelshemmnisse (z.B. Schutzzölle) für landwirtschaftliche Importprodukte abschaffen. Die Handelshemmnisse sollen jedoch nur für diejenigen landwirtschaftlichen Importprodukte abgeschafft werden, die ökologische und menschenrechtliche Standards einhalten.

 

 
Fragen zu Aussenpolitik & Integration Ausländer
22
Das im Rahmenabkommen zwischen der Schweiz und der EU vorgesehene Schiedsgericht zur Beilegung von Streitigkeiten soll sich auf den EuGH stützen, sofern die strittigen Punkte EU-Recht betreffen.

 

 
Fragen zu Aussenpolitik & Integration Ausländer
23
Um die Massnahmen zum Schutz von Löhnen und Arbeitsbedingungen (sog. flankierende Massnahmen) behalten zu können, soll die Schweiz das institutionelle Rahmenabkommen nicht unterzeichnen und dafür in Kauf nehmen, dass das 
Abkommen bzgl. der technischen Handelshemmnisse (MRA)
nicht erneuert wird.

 

 
Fragen zu Aussenpolitik & Integration Ausländer
24
Eine erneute 
Kohäsionsmilliarde
soll nur dann an die EU gezahlt werden, wenn diese auf diskriminierende Massnahmen gegen die Schweiz verzichtet, wie z.B. die Wieder-Gewährleistung der 
Börsenäquivalenz
und die Erneuerung des 
Abkommens bzgl. der technischen Handelshemnisse (MRA)

 

 
Fragen zu Sozialpolitik & Gesundheitssystem
25
Die Schweiz soll für Kinder im Kindergartenalter eine Impfpflicht erlassen.

 

 
Fragen zu Sozialpolitik & Gesundheitssystem
26
Jede Art von Werbung für Tabakprodukte, die Kinder und Jugendliche erreicht, soll verboten werden.

 

 
Fragen zu Sozialpolitik & Gesundheitssystem
27
In der Schweiz soll die 
direkte aktive Sterbehilfe
durch eine/n speziell autorisierte/n Ärztin/Arzt erlaubt werden.

 

 
Fragen zu Sozialpolitik & Gesundheitssystem
28
Es soll eine 
Widerspruchslösung
in der Organspende eingeführt werden.

 

 
Fragen zu Sozialpolitik & Gesundheitssystem
29
Es sollen mehr Personen ein Anrecht auf eine 
Verbilligung der Krankenkassenprämien
erhalten. Um dies zu erreichen werden die Bundes- und Kantonsbeiträge erhöht.

 

 
Fragen zu Sozialpolitik & Gesundheitssystem
30
Um die obligatorische Prämie zu senken, soll der Leistungskatalog der Obligatorischen Krankenkasse auf die lebensnotwendigsten Leistungen eingeschränkt werden. Für die weiteren Leistungen können individuelle Zusatzversicherungen abgeschlossen werden

 

 
Fragen zu Sozialpolitik & Gesundheitssystem
31
Der Bund soll den preisgünstigen Wohnungsbau fördern, indem bei Neueinzonungen mindestens 30% der anzurechnenden Geschossfläche Genossenschaften zur Verfügung gestellt werden muss.

 

 
Fragen zu Sozialpolitik & Gesundheitssystem
32
Der Anreiz für Arbeitslose eine Stelle zu finden soll erhöht werden, indem die Höhe der Arbeitslosengelder bei längerer Bezugszeit reduziert wird.

 

 
Fragen zu Sozialpolitik & Gesundheitssystem
33
Es soll ein verstärkter Kündigungsschutz für Arbeitnehmer/innen über 55 Jahren eingeführt werden.

 

 
Fragen zu Sozialpolitik & Gesundheitssystem
34
Mittelfristig soll das ordentliche Rentenalter für Frauen und Männer je um mindestens ein Jahr erhöht werden (d.h. für Männer auf mindestens 66 Jahre und für Frauen auf mindestens 65 Jahre).

 

 
Fragen zu Sozialpolitik & Gesundheitssystem
35
Der 
Umwandlungssatz der Beruflichen Vorsorge
soll von der eidgenössischen BVG-Kommission in Abhängigkeit von der Lebenserwartung und den erwarteten Durchschnittsrenditen am Kapitalmarkt bestimmt werden.

 

 
Fragen zu Sozialpolitik & Gesundheitssystem
36
Der 
Grundbedarf für den Lebensunterhalt
der Sozialhilfe soll gesenkt werden.

 

 
Fragen zu Familien- & Bildungspolitik
37
Schüler/innen sollen in allen Kantonen als erste Fremdsprache eine Landessprache lernen.

 

 
Fragen zu Familien- & Bildungspolitik
38
Fremdsprachige Kinder sollen zu Beginn in separaten Deutschklassen unterrichtet und erst bei genügenden Deutschkenntnissen in die Regelklasse aufgenommen werden.

 

 
Fragen zu Familien- & Bildungspolitik
39
Die Leistungen der Schüler/innen sollen schweizweit bereits ab der 
1. Klasse mit Noten
bewertet werden.

 

 
Fragen zu Familien- & Bildungspolitik
40
Die Zulassungskriterien für Kantonsschulen sollen erhöht werden.

 

 
Fragen zu Familien- & Bildungspolitik
41
Um die Qualität von Gymnasien schweizweit vergleichen zu können, sollen die Hochschulabschlussquoten pro Gymnasium öffentlich gemacht werden.

 

 
Fragen zu Familien- & Bildungspolitik
42
An Studierende von wenig vermögenden Familien sollen anstelle von Stipendien vermehrt 
zinslose Darlehen
vergeben werden.

 

 
Fragen zu Familien- & Bildungspolitik
43
Die Eltern, die das Angebot von Tagesstrukturen bei Volksschulen nutzen, sollen maximal die Hälfte der Kosten tragen. Die restlichen Kosten sollen die Kantone und Gemeinden übernehmen.

 

 
Fragen zu Familien- & Bildungspolitik
44
Der Bund soll zukünftig jährlich rund 0.3% des Bruttoinlandproduktes respektive CHF 2 Milliarden investieren, um in Zusammenarbeit mit Kantonen und Gemeinden ein schweizweit koordiniertes öffentliches Angebot an familienergänzender Betreuung von Kindern ab 3 Monaten zu erschaffen.

 

 
Fragen zu Familien- & Bildungspolitik
45
Die Obergrenze der 
abzugsfähigen Kosten für Fremdbetreuung
soll in der direkten Bundessteuer von CHF 10'000.- auf 25'000.- erhöht werden.

 

 
Fragen zu Familien- & Bildungspolitik
46
Gleichgeschlechtliche Paare in eingetragener Partnerschaft sollen neu neben Stiefkindern auch fremde Kinder gemeinsam adoptieren dürfen.

 

 
Fragen zu Familien- & Bildungspolitik
47
Zusätzlich zum klassischen Mutterschaftsurlaub von 14 Wochen soll eine sogenannte 
Elternzeit
von 12 Wochen eingeführt werden.

 

 
Fragen zu Familien- & Bildungspolitik
48
Die 
Heiratsstrafe
soll abgeschafft werden, indem Ehepaare den tieferen Steuerbetrag gemäss Individualbesteuerung und gemeinschaftlicher Veranlagung bezahlen müssen.

 

 
Fragen zu Umwelt, Verkehr, Energie & Kommunikation
49
Die Schweiz soll jährlich 
CHF 12 Milliarden
zusätzlich in erneuerbare Energien investieren.

 

 
Fragen zu Umwelt, Verkehr, Energie & Kommunikation
50
Der Strommarkt soll vollständig liberalisiert werden, sodass der/die Endverbraucher/in den Stromanbieter im Schweizer Markt selbst bestimmen kann.

 

 
Fragen zu Umwelt, Verkehr, Energie & Kommunikation
51
Der Bundesrat soll Preisobergrenzen für 
Roaminggebühren
festlegen.

 

 
Fragen zu Umwelt, Verkehr, Energie & Kommunikation
52
Der Bund soll verpflichtende Mindeststandards an 
Cybersicherheitsmassnahmen
für Schweizer Unternehmen festlegen.

 

 
Fragen zu Umwelt, Verkehr, Energie & Kommunikation
53
Zukünftig sollen auch Online- und Print-Medien aus den Mitteln der Radio- und Fernsehabgabe unterstützt werden, wenn sie auf lokaler oder regionaler Ebene Service-Public-Leistungen erbringen.

 

 
Fragen zu Umwelt, Verkehr, Energie & Kommunikation
54
Ab dem Jahr 2030 sollen keine Neuwagen mit Verbrennungsmotor mehr zum Verkauf zugelassen werden.

 

 
Fragen zu Umwelt, Verkehr, Energie & Kommunikation
55
In der Schweiz sollen Passagiere für Flüge eine CO2-Flugticketabgabe bezahlen müssen, unabhängig von einer solchen internationalen Einführung.

 

 
Fragen zu Umwelt, Verkehr, Energie & Kommunikation
56
Neben 
fossilen Brennstoffen
sollen neu auch 
Treibstoffe
mit einer 
Lenkungsabgabe
besteuert werden. Die Einnahmen sollen analog der Lenkungsabgabe für Brennstoffe gleichverteilt an die Bevölkerung/ Unternehmen zurückverteilt werden.

 

 
Fragen zu Umwelt, Verkehr, Energie & Kommunikation
57
In der Schweiz soll 
industrielle Massentierhaltung
verboten werden.

 

 
Fragen zu Umwelt, Verkehr, Energie & Kommunikation
58
Der Bund soll die Nutzung von 
Carsharing-Modellen
finanziell unterstützen.

 

 
Fragen zu Umwelt, Verkehr, Energie & Kommunikation
59
Um Kapazitätsprobleme und Engpässe im Strassen- und Schienenverkehr zu beseitigen, soll der Bund ein Mobility Pricing einführen, das den Strassen- und Schienenverkehr zu Spitzenzeiten und auf viel befahrenen Strecken verteuert und diesen zu Randstunden und auf Nebenrouten verbilligt.

 

 
Fragen zu Umwelt, Verkehr, Energie & Kommunikation
60
Das Generalabonnement (GA) und das Halbtax-Abonnement sollen durch ein 
stufenweises Rabatt-Abonnement
ersetzt werden, bei dem der prozentuale Rabatt auf die Einzelticketpreise mit höherer Nutzung zunimmt. Dafür sinken die Regelticketpreise.

 

 
Fragen zu Umwelt, Verkehr, Energie & Kommunikation
61
Der Bund soll das 
Projekt Cargo sous terrain
finanziell unterstützen.

 

 
Fragen zu Wirtschaftspolitik, Steuern & Staatsfinanzen
62
Es soll ein Mindestlohn von CHF 4000.- eingeführt werden.

 

 
Fragen zu Wirtschaftspolitik, Steuern & Staatsfinanzen
63
Die Geschäftsöffnungszeiten sollen in der Schweiz vollständig liberalisiert werden.

 

 
Fragen zu Wirtschaftspolitik, Steuern & Staatsfinanzen
64
Lebensmitteln soll der Zugang zum Schweizer Markt nicht automatisch gewährt werden, auch wenn sie in der EU zugelassen sind.

 

 
Fragen zu Wirtschaftspolitik, Steuern & Staatsfinanzen
65
Das Exportverbot von Rüstungsmaterial in Länder, in denen bewaffnete Konflikte ausgetragen werden, soll durch eine 
Einzelfallprüfung
ersetzt werden.

 

 
Fragen zu Wirtschaftspolitik, Steuern & Staatsfinanzen
66
In der Schweiz sollen 
Parallelimporte
von Medikamenten zugelassen werden.

 

 
Fragen zu Wirtschaftspolitik, Steuern & Staatsfinanzen
67
Der Postfinance soll die Erlaubnis zur 
Kredit- und Hypothekenvergabe
erteilt werden.

 

 
Fragen zu Wirtschaftspolitik, Steuern & Staatsfinanzen
68
Das Ausgabenwachstum des Bundeshaushaltes soll maximal gleich hoch sein wie das Wirtschaftswachstum.

 

 
Fragen zu Wirtschaftspolitik, Steuern & Staatsfinanzen
69
Personen mit einem Bruttoeinkommen von mehr als CHF 250'000.- sollen höhere Steuersätze bezahlen als heute, dafür sollen die Einkommenssteuersätze für Personen mit tieferem Einkommen reduziert werden (Erhöhung der Steuerprogression).

 

 
Fragen zu Wirtschaftspolitik, Steuern & Staatsfinanzen
70
Der Bund soll kantonale Mindeststeuersätze für die Gewinnsteuer bei Unternehmen erlassen, um den interkantonalen Steuerwettbewerb zu dämpfen.

 

 
Fragen zu Wirtschaftspolitik, Steuern & Staatsfinanzen
71
Der Bund soll den 
automatischen Informationsaustausch
auch zwischen inländischen Banken und Steuerbehörden für Schweizer Staatsbürger/innen einführen.

 

 
Fragen zu Wirtschaftspolitik, Steuern & Staatsfinanzen
72
Der 
Eigenmietwert
soll abgeschafft werden.

 

 
Fragen zu Wirtschaftspolitik, Steuern & Staatsfinanzen
73
Die 
Pauschalbesteuerung
von vermögenden ausländischen Steuerzahlenden soll in der Schweiz verboten werden.

 

 



Legende:
Bin dafür
Bin eher dafür
Neutral/weiss nicht
Bin eher dagegen
Bin dagegen

Dafür setze ich mich ein

Menschen, Familie & die Geselllschaft, das eigene Revier, die Souverenität der Schweiz, das direkt-demokratische System, das die Menschen an der Basis, den Souverän (noch) miteinbezieht,
also eine Regierungsform von Unten nach Oben, zuoberst ist die Exekutive, der Bundesrat, er exekutiert den Willen des Souverän gemäss Verfassung & seinem geleisteten Eid.



Das habe ich erreicht

Auf eigenen Beinen zu stehen, einen eigenen Betrieb mit Angestellten aus dem Nichts sehr erfolgreich auf die Beine gestellt, der allen "Stürmen" bislang Stand hielt. L-Motto; Freue dich auch an den kleinen Erfolgserlebnissen & würdige sie als etwas Lebendiges. Das Leben ist Ueberfluss & wir dürfen teilnehmen, auch wenn wir uns zwischendurch mal bücken müssen.
Bürgerinitiativen erfolgreich lanciert.



Meine politischen Ämter und Engagements




Hobbies / Interessen

Geschichte, Literatur, Musik, Kulturen, Gesellschaft, Justiz



Meine neusten Kommentare

Vor einem Tag Kommentar zu
Schweiz: Bevölkerung schützen, Süd-Grenze zu ?
@ F. Wagner

Er kann es nicht lassen, anstatt sich mit dem Inhalt der Aussage auseinander zu setzen, sie zu widerlegen, schiesst er immer noch auf die Person, in bewusstem Verstoss gegen die Vimentis Forumsregel Nr. 1.

irgendwie krank dieses nekrophiele - heisst dem Negativen, dem Tode zudienend - ständig gleiche, mit der Zeit sehr langweilige Gebahren Wagners, dabei hätte er in Deutschland weiss Gott genügend zu kritisieren, aber bitte einmal jetzt im positiven Sinne.

Zum Beispiel die Geschichte des Stasi-Chef Mielke auf Video: "Aber ich liebe, ich liebe doch alle....".

Befolge​n sie F. Wagner die weise Formel: "Immer erst vor der eigenen Türe wischen". Na ja, Elan, Kraft und Wissensdurst müsste man halt haben.


-
Vor einem Tag Kommentar zu
SVP Forderungen für die Zeit nach 19. April
@Herr Phil A.

Richtig, jedoch die 1-3 Personen kleinen Gewerbebetreibenden haben Sie noch vergessen wie Coiffeursalons, Pedicure, Restaurants, Bars, Kleiderläden uws., da wird es noch Konkurse hageln, wenn nicht gar einige Suizide. Eine Arroganz sondergleichen von Bundespräsidentin Sommaruga: "Wir werden Euch helfen, wir sorgen für Euch usw." Sie können zwar Kredite von den 40 Milliarden Hilfe" die der Gesamt-Bundesrat gesprochen hat vielleicht auch benützen, selbst dann, sie müssen den Banken die Kredite jedoch verzinsen (diese profitieren einmal mehr) und zurückzahlen.

Dies obwohl alle diese Selbstädigen als direkte Folge der Zwangsschliessungen keinen Franken einnehmen, alles noch zurück stottern. Meine Meinung ist die, dass dies so keine echte Hilfe darstellt. Zivilrechtlich sind vom Verursacher eines jeden Schadens immer von diesem zu bezahlen. Dies sind im Minimum die Fixkosten wie Mieten, Nebenkosten, Verdiensausfall, denn diese Zahlen zwar i.d. Arbeitslosenkasse ein, kommen aber nicht i.d. Genuss der Leistungen. Beschämend so etwas, und dies seit über 40 Jahren, die Parlamantarier, diese schlafen alle diesbezüglich. Fair und nur gerecht wäre es doch, nämlich wenn diese mutigen Selbstständigen (selber gehen können) etwas Cash auf die Hand vom Bund direkt bekommen hätten um zu überleben bis diese Betriebsverbote vom Bundesrat aufgehoben worden sind.

Aber für diese jungen mehrheitlich illegalen Scheinasylanten die jahrelang nur rumhängien in der Schweiz ohne etwas zu arbeiten, die werden rundum versorgt, inkl. Handy und Heimreisen i.d. Ferien da, von wo sie ja angeblich flüchten mssten. Mein Vater seelig sagt mir immer als ich noch Knabe war: "Wer befiehlt, der bezahlt auch". Aber wieso wissen dies die Bundesräte denn nicht, einige sind Juristen, dies verlangt sogar das Zivilrecht auch?

Der Islamische Staat und andere Muslimführer haben es
angekündigt: 50 Millionen Muslime sind in Europa und 80% leben
von Sozialhilfe. Auf einem muslimischen TV Kanal diskutieren
Muslime über ihre Rolle bei der Zerstörung der europäischen Länder.

Ich würde eher sagen dass diese Muslime kluge Leute sind,
dumm sind die "Ungläubigen" die sich bewusst ausnutzen
lassen, zum Schaden ihrer Kinder und Kindeskinder usw.

Link:
https:​//de.soc.weltanschauu​ng.christentum.narkiv​e.com/BojG0eiK/eurabi​a-50-millionen-muslim​e-in-europa-und-80-le​ben-von-sozialhilfe


-
Vor einem Tag Kommentar zu
Schweiz: Bevölkerung schützen, Süd-Grenze zu ?
Für völlig unwissenschaftlich halte ich die Befürworter-Begründun​gen der Virustheorie.

Hier​ meine Gründe:

1. Der jetzige Test hat eine Fehlerquote von 50%.

2. Es gibt keinen Test zur Bestimmung von Antikörper wie z.B. Masern.

3. Die angeratene Therapie ist Pharmakodynamisch und Pharmakokinetisch völlig unausgereift. Der first Pass Effekt in Bezug auf ältere Menschen, wird nicht ausreichend berücksichtigt, weil nicht richtig gelehrt. Es gibt noch keine Studien bezüglich der pharmakologischen Dynamik der verschiedenen Wirkstoffe. Daher ist es möglich, dass die Patienten am "Heilmittel" sterben.

4. Seit Wochen werden tausende Toten angekündigt, nichts in diesem Ausmass passiert in der Schweiz. Zum Vergleich z.B. sterben in Deutschland jeden Tag ca. 850 Menschen an Herz-Kreislauf Erkrankungen.

5. Wurde jeder Tote obduziert, damit nachgewiesen werden kann, ob Covid 19 tatsächlich die Todesursache war?

6. Die Viruslüge glauben bedeutet den Berufslügnern aus Politik und Medien zu glauben.

7. Die Wirtschaft kränkelte schon bevor das Virus ausbrach.

8. Hatten die jüngeren Verstorbenen eine Vorerkrankung?

Unt​er dem Deckmantel eines imaginären Virus wird eine Diktatur installiert. Fundamentale Grundrechte sind nicht mehr in Kraft, die aufziehende Wirtschaftskrise wird viel mehr Menschen in den Selbstmord treiben, als am "Virus" sterben.

Wer jetzt schläft, wacht in der Diktatur auf.

-
Vor einem Tag Kommentar zu
COVID-19: Nicht ungefährlich, aber nur der Sündenbock
Die Thesen des ANAXAGORAS wie „Infolge der Schwäche unserer Sinne sind wir nicht imstande ,die Wahrheit zu erkennen“ und „Die sichtbaren Dinge bilden die Grundlage der Erkenntnis des Unsichtbaren“ sind wissenschaftlich äusserst wichtig. Ausserdem ist PROTAGORAS aus ABDERA (ca. 481 - 411 v.Chr.) zu erwähnen.

HIPPOCRA​TES (460 - 377 v.Chr.) ist auf der Insel Kos geboren. Es gibt keine gesicherten Angaben über sein Leben. Er musste Wanderarzt gewesen sein (Wanderärzte fuhren dorthin, wo sie gebraucht wurden, hatten keine feste Niederlassung), ansonsten hätte er nicht so detaillierte Informationen für seine Werke „Über die Natur“ und „Epidemien“ gehabt.

Im CORPUS HIPPOCRATICUM vertieft er seine heilkundlichen Anschauungen.

Der Hippocratische Eid, der vielen bekannt sein dürfte, muss von Medizinstudenten bei Abschluss ihres Studiums abgelegt werden: Ich gelobe alles zu unternehmen was dem Menschen zu seiner Gesundheit dient, alles zur unterlassen was ihm schadet". Noch heute gibt es Fachausdrücke mit dem Namen des Hippocrates.

In Deutchland muss nach dem schulmedizinischen Studium der hypocratische EID NICHT mehr abgelegt werden. Wer weiss wie es sich diesbezüglich i.d. Schweiz verhält, und warum, was dies nun zu bedeuten hat?



-
Vor einem Tag Kommentar zu
COVID-19-pLandemie: Mein Anti-COVID-19-Antikör​​​​​per
Coronavirus, Sars-Cov-2, Covid-19 – Was ist was?

Bei der Corona-Pandemie herrscht Verwirrung bezüglich der Begriffe. Dabei geraten diese drei Bezeichnungen immer wieder durcheinander:

Cor​onavirus:

Coronavi​ren sind eine Virenfamilie. Diese können sowohl Tiere als auch Menschen befallen und unterschiedliche Symptome auslösen. Corona (dt. Krone) bezieht sich auf ihre kronenartigen Fortsätze.

Sars-Co​v-2:

Im JANUAR 2020 wurde in der chinesischen Stadt Wuhan ein neues Coronavirus identifiziert. Sars-Cov steht für Severe acute respiratory syndrome coronavirus (dt. schweres akutes Atemwegssyndrom-Coron​avirus). Da es zur gleichen Art wie das Coronavirus in der Sars-Epidemie in den Jahren 2002 und 2003 gehört, erhielt es die Nummer 2.

Covid-19:

Da​s Sars-Cov-2 löst in bestimmten Fällen eine Atemwegserkrankung aus. Diese wird als Covid-19 bezeichnet, also Coronavirus disease (dt. Coronavirus-Krankheit​). Die Zahl 19 bezieht sich auf das Jahr 2019, indem die Krankheit zum ersten Mal diagnostiziert wurde.

Zu den Symptomen gehören schwere Lungenentzündungen.



-
Vor 2 Tagen Kommentar zu
COVID-19-pLandemie: Mein Anti-COVID-19-Antikör​​​​​per
@ G. Bender

Merken Sie wirklich ihre Polemik nicht einmal mehr wenn man es ihnen anständig sagt?
Sie haben geschrieben:

""Daf​ür gibt es noch keinen Impfstoff, aber man könnte es mit Denken versuchen".

Damit beleidigen Sie alle diese Forscher damit, sie sollten es doch einmal mit Denken versuchen.

Und dass Sie meine Person in ihrem letzten Satz wieder persönlich angreifen, diffamieren & strafrechtlich relevant - auch das Internet ist kein straf freier Raum - verleumden, das bin ich ja inzwischen gewohnt von Ihnen. Denn Sie können mich nicht mehr ENT-täuschen,diese Täuschung ist von mir erkannt, somit weg, nicht mehr vorhanden. Immer wenn ein Mensch meint sagen zu müssen, der oder die oder das hat mich schwer enttäuscht, doch froh sein dass die Täuschung jetzt weg ist, man die Wirklichkeit klar endlich erkannt hat.

Angriffe auf die Person sind übrigens gemäss Vimentis-Forumsregel Nr. 1 verboten.


-
Vor 2 Tagen Kommentar zu
COVID-19-pLandemie: Mein Anti-COVID-19-Antikör​​​​​per
@ Herr Brian Bader

Danke für die Aufklärung, die hilfreichen Tipps.
-
Vor 2 Tagen Kommentar zu
COVID-19-pLandemie: Mein Anti-COVID-19-Antikör​​​​​per
Meine diesbezügliche Frage geht an Sie Herr Dr. med. Thomas Binder persönlich:

1. Warum postulierte schon der altgrieche Sokrates: "Der beste Arzt ist möglichst viel Bewegung an frischer Luft"?

2. Produzieren denn nicht gerade Licht, Sonnenstrahlen auf unserer Haut Vitamin B und E in unserem Köper, welche Beide unser Immunsystem doch stärken sollten?

3. Und ist nicht ein starkes Immunsystem die Beste Abwehr gegen jedem angeblichen "Killer-Virus"?

4.​​​ Kann "Daniel" gemäss den alten geistigen Schriften nicht frohgemut mitten durch die "Löwengrube" gehen ohne dass die "Löwen" (Viren) ihm das Geringste anhaben können?

Und zeigt dieses "Virus" denn nicht allen Menschen äusserst brutal auf, nämlich dass der Mensch nicht immer ausschliesslich von einer noch so top-modernen Schuldmedizin immer Hilfe erwarten kann, darf?

Geht es nicht darum jetzt wenigstens den geistigen Sinn dieses globalen "Virus Tsunami" endlich zu erkennen? Denn ist es nicht so, wenn wir nicht einmal mehr auch nur ein mal pro Jahr, nämlich an Weihnachten über Sinn und Zweck unserer Lebens hier auf Erden nachzudenken in der Lage, nicht willens sind, was muss dann geschehen nach dem göttlichen Prinzip: "Wer nicht hören will muss fühlen, sprich leiden? Es wird folgerichtig - und nur zu unserem Besten - dann vom Himmel ZWANGSVERORDNET. Vielleicht wurden wir ja darum eingeschlossen in unserer eigenen Wohnung, gesellschaftlich total abgeschottet? Also ist es doch jetzt an der Zeit endlich in sich zu gehen, jeder für sich alleine:

Weihnacht​​​en, Zweck & Bedeutung:

https://www.vimenti​s.ch/d/dialog/readart​icle/weihnachten-dank​barkeit-mass-bescheid​enheit-demut/?fbclid=​IwAR0sDSNENWuGCcB4f_0​8G9PB7Ih1OgPavvInS8Hg​MTLujcmsiskcoBpRBno
​​
Jede "Banalität des Bösen" wird durch diesen Virus also offensichtlicher, auch das ist schlussendlich gut so.

Sorry Herr Binder, aber vielleicht beantworten Sie ja doch auch mal sachliche Fragen von Lesern in ihren Blogs?


-
Vor 2 Tagen Kommentar zu
COVID-19-pLandemie: Mein Anti-COVID-19-Antikör​​​​​per
@G. Bender

Ja auch hier wieder ihr chronisch total egomanisch verblendeter kranke Standpunkt, ihre unbegrenzte Besserwisserei gegenüber JEDERMANN, Überheblichkeit, ja Arroganz. Kaum ein Beitrag von Ihnen der diese Überheblichkeit gegenüber anderen Menschen nicht enthält.

Weltweit forschen aktuell fieberhaft unzählige Naturwissenschaftler nach einem Impfstoff - gegen und nicht für das Corona-Virus wie Sie schreiben - und schon wieder verhöhnen Sie ALLE diese Wissenschaftler mit ihrer bekannten Art wie folgt:

"Dafür gibt es noch keinen Impfstoff, aber man könnte es mit Denken versuchen".

Sorry, so sehr sind Sie in Wirklichkeit krank, lassen Sie sich endlich helfen.
Paradoxie, und Sie wundern sich noch dass Sie keiner LIEBT, sie so viele Daumen runter beklagen müssen?.



-
Vor 4 Tagen Kommentar zu
COVID-19-pLandemie: Mein Anti-COVID-19-Antikör​​​​​per
@G. Bender

Sie hat der "Geld-Virus" erwischt, lassen Sie sich helfen,
fragen Sie ihren Arzt oder Apotheker,
einer von beiden wird ihnen bestimmt helfen können.

Alles Gute


-